Blasen richtig behandeln?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bestes Heilungsmilieu ist feucht! Also

  1. ganz vorsichtig aufstechen, dass die Flüssigkeit abläuft und die Blase nicht platzt. Loch muss so klein wie möglich bleiben.
  2. Alte Haut drauflassen, dass die Stelle nicht austrocknet.
  3. Desinfizierten (notfalls mit Schnaps >= 54%) Nähfaden durch das Loch, damit überflüssige Feuchtigkeit sofort abfließt, das Loch offen bleibt und sich die Blase nicht neu bildet.
  4. Keine Angst vor Infektionen. So lange die alte Haut drauf ist, kann nichts passieren.
  5. Alte Haut mit Blasenpflaster schützen. Wenn nicht vorhanden, desinfizieren, großflächig abdecken, mit Tape sichern. Die Haut darf nicht abreißen, wenn das Tape / Blasenpflaster heruntergerissen wird.
  6. Wird die alte Haut (warum auch immer) zerstört, bevor neue nachgewachsen ist, desinfizieren lassen. Wenn sich das entzündet hast Du ein paar Monate "Spaß" damit.
  7. Große Kletterschuhe verwenden.
  8. Sobald keine Blasenflüssigkeit mehr gebildet wird (ca. in einer Woche), wird sich die alte Haut von allein austrocknen. Die Junge Haut ist dann noch sehr empfindlich. Nicht der Sonne aussetzen und weiterhin vor mechanischer Beschädigung schützen, allerdings nicht mehr feucht halten.

Gute Besserung.

so jetzt ist die haut heute beim klettern komplett heruntergerissen. tut sehr weh bei berührungen. desinfizieren und mit pflaster bekleben? oder lieber offen lassen? ich kann nicht einmal normale straßenschuhe tragen. kletterpause? wie lang?

0
@CooleHaubn

Sch... das hätte nicht passieren dürfen. Lass das behandeln. Dauert nur ein paar Minuten, ist echt kein Spaß wenn sich so was entzündet. Und bloß keine Hausmittelchen (Honig, Mehl etc.) aufschmieren.

0

ICh würde sie auch aufstechen und dann an der luft trockenen lassen. Morgen solltest du dann mit dem richtigen Pflaste rund Tape ohne Probleme Klettern können. viel spass

ich habe mir heute auch eine Blutblase beim Gebirgstäler HM gelaufen. Im Zielbereich bin ich zu den Ersthelfer RK gegangen und ließ sie mir aufstechen. Die Suppe lief schön sauber raus, danach desinfizieren und Pflaster drauf. Der Rest heilt dann von alleine. Meine spüre ich mittlerweile gar nicht mehr. Auf jedenfall sterile Nadel nehmen und aufstechen, damit die Flüssigkeit austreten kann. Danach Wunddesinfektion drauf sprühen und kurz einwirken lassen. Der Rest mit Pflaster abdecken. Der Schmerz sollte eigentlich recht schnell nachlassen.

Kennt das jemand (Knieprobleme)?

Zu aller erst: mir ist klar dass hier niemand Ferndiagnosen stellen kann, das verlange ich auch gar nicht :-) ich wollte mich auf diesem Wege nur mal erkundigen ob es mehrere Leute mit ähnlichen Problemen gibt

Ich bin 21 Jahre alt, ca 1,83 groß und 100kg schwer und trainiere seit ca. 1 Monat Kampfsport (Taekwondo). War davor ca 1 Jahr regelmäßig im Fitnesstudio und davor hab ich ebenso ca. 3 Jahre lang Kampfsport betrieben. Schon vor 3 Jahren habe ich ein unangenehmes Knacken in meinen Knien verspührt, hab das alles auch gleich untersuchen lassen (Röntgen, MRT). Rausgekommen ist nichts. Ich hab beschlossen mir da nichts weiter drauß zu machen, hatte ja schließlich auch keine schmerzen oder ähnliches.

Heute sieht das leider anders aus. Habe vor kurzem nach dem Training bemerkt dass es in meinen Knien sticht. Hauptsächlich tritt das Stechen auf wenn ich die Knie belaste, also mein ganzes gewicht auf ein Knie "lege", oder beim Treppensteigen. Natürlich hab ich gleich freunde gefragt ob die wissen was das sein könnte. Von Meniskusanriss, Überdehnte Bänder und Knorpelabnutzung war alles dabei. Das einzige das ich eventuel ausschließen kann ist ein Kreuzbandriss. Das stechen tritt meistens unter der Kniescheibe richtung fuß auf, da wo auch der Meniskus sitzt. Trotzdem kann ich mich noch halbwegs normal bewegen. Laufen, gehen und längeres Stehen ist kein problem. Orthopäden Termin habe ich aber leider erst in 20 Tagen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?