Bicepssehnenruptur durch Krafttraining?

3 Antworten

Super Antworten. Ich habe mal mit meiner Physiotherapeutin darüber gesprochen und die hat noch nie eine gerissene Bizepssehne gesehen, die nicht schon vorgeschädigt war. Nur vom Krafttraining wird also nicht kommen, da muss schon ein Schaden in der Schulter vorliegen.

In der Regel reißt die Sehne des langen Bizepskopfes, oft in Verbindung mit einem Impingementsyndrom oder mit arthrotischen Veränderungen am Schultergelenk. Man erkennt die Bizepssehnenruptur daran, dass der äußere Bizepskopf sich zu einem Ballen zusammengezogen hat und außen neben dem „inneren“ (= kurzen) Bizepskopf hängt. Außerdem lässt sich unterhalb des Deltamuskels direkt die Vorderkante des Oberarmknochens ertasten, die normalerweise vom langen Bizepskopf bedeckt ist. Ob dies operiert werden muss, sollte man in Absprache mit einem Facharzt entscheiden; denn die sportspezifische Leistungsfähigkeit wird – wenn überhaupt – nur wenig beeinflusst, weil andere Muskeln die meisten Aufgaben des langen Bizepskopfes mit übernehmen können.

Der Biceps ist Beuger und Supinator des Armes. Er setzt an der Rauhigkeit an und schlingt sich bei Pronation um den Radius. Draus ergibt sich auch die Testmöglichkeit einer Bicepssehnenruptur. "Wandert" der Bicepsbauch bei Pronation und Supination nicht mehr nach oben und unten kannst du davon ausgehen, dass deine Bicepssehne gerissen ist. Meist muss dies dann operiert werden, auf jeden Fall sollte man den Arm aber ruhigstellen.

Was möchtest Du wissen?