Besser kurze oder weniger lange Läufe

4 Antworten

Ich würde lieber 4x 6km nehmen, weil es dann 1. nicht so anstrengend ist und 2. weil dann die Muskeln mehr Zeitzum wachsen und sich zu regenerieren...

lg

Bei 2 X 20 Km Läufen in der Woche hast du eine größere Grundlagenausdauerkomponente, als bei 6 Km Läufen. Darüber hinaus stehen im Gesamten dann 40 Trainingskilometer pro Woche gegenüber 24 KM. Von der Effektivität kann beides gleich gut sein. Bei einem 20 Kilometerlauf ist die Intensität bzw. die Gesamterschöpfgung etwas höher, so das du mehr Regeneration benötigst. Wenn du mit beiden Modellen klar kommst, würde ich varieren, wobei ich jetzt nicht zu viele 20 KM Läufe einbinden würde.

Die Effekte auf den Organismus sind natürlich anders, wenn du statt nur 2 20km Läufe - 4 10km Läufe absolvierst. Ich würde zu den 4 Läufen tendieren. Denn damit Kannst du die Belastung besser über eine Woche verteilen. Und der andere Punkt ist, du kannst abwechslungsreicher trainieren. Also viermal anders laufen. Da ist die Effektivität doch schon etwas besser.

Erster Marathon! Welche Vorbereitung

Hallo Zusammen! Hab eine allgemeine Frage zum Laufen ( Marathontraining ) Ich werde im Oktober am München Marathon teilnehmen. Das heißt jetzt gut trainieren.Da es mein erster Marathon ist, bin ich etwas unsicher was das Training betrifft. Hab schon an etwa 10 Halbmarathons teilgenommen, bei denen meine Zeit zwischen 1:36 und 1:45 lagen. Mein Training in der Woche sieht etwa so aus: -2x etwa 18km langsames Tempo mit ein paar längeren Bergen -1x Tempolauf 3x 1000m oder auch mehr je nachdem -1x-2x schnellere Läufe über 7-10km -jede zweite Woche lange langsame Läufe 25-35km

Meine eigentliche Frage ist jetzt, ob zusätzliches Radtraining, so einmal in der Woche (etwa 1Std) hilfreich ist oder eher nicht? Wer mir Tipps für den ersten Marathon geben kann und will, bin ich auch dankbar. Gruß Jürgen

...zur Frage

was passiert im körper wenn man über das limit läuft( z.b.400,800 oder 1500m-läufe)?

hallo, bei den oben gennnten läufen wo ja viel laktat gebilet wird, und die dazu noch sehr sehr hart sind, was passiert wenn man sich mit oder ohne doping zu "aufputscht" und motiviert dass man einfach alle schmerzen ignoriert und einfach weiter sprintet, weils z.b. das olympia finale ist?beim marathon lauf gehen die energiereserven ja zuneige und man kippt um weils an allem fehlt. aber wie siehts bei den läufen unter laktatanhäufung aus? ist es überhaupt möglich mit einer bestimmten konzentration an laktat im blut überhupt weiter zu laufen? sind die schmerzen dann nicht einfach viel zu groß? was passiert also genau im körper, kreislaufschock oder so? hab mal was von einem laktatschock gehört, weiß aber nicht was das heißt. kann das auch den profis passieren? schomal danke:)^^

...zur Frage

angestrebte Zielzeit 10km laufen - realistisch?

Ich bin 18 Jahre alt. Vor 5 Wochen habe ich angefangen zu laufen und trainiere jetzt auf die 10 km. Momentan laufe ich auf knapp 7 km 40 min. Ich habe mir einen Plan gemacht, wie ich trainieren möchte und dabei auch Etappenziele gesetzt: Nov 12 60 min auf 10 km Dez 12 55 min auf 10km Feb 13 50 min auf 10km Mai 13 45 min auf 10 km Jul 13 42 min auf 10 km Sep 13 39 min auf 10 km

Wie seht ihr diese Ziele? Sind die realistisch bei kontinuierlichem Training? Wie würdet ihr sie abändern? Ich möchte natürlich herausgefordert sein, aber auch keine nicht-erreichbaren Ziele setzten.

Was ist eure Meinung dazu?

Danke :)

...zur Frage

Schwimmen im See - Braucht man eine spezielle Brille? Und habt ihr Erfahrungen?

Ich habe mir überlegt, im Frühjahr das erste Mal die 5 km in einem See zu schwimmen. Bei uns aus der Mannschaft hat aber bisher noch niemand an einem solchen Wettkampf teilgenommen. Wie ist das so, hat hier jemand Erfahrung damit? Und brauche ich dazu eigentlich eine spezielle Brille? Oder sieht man eh nix?

...zur Frage

Joggen mit 57

Hallo , hier bin ich wieder....ich habe ja gesagt daß ich weiter trainiere.....gestern bin ich ca. 18 km gelaufen,die letzten km waren nur noch ein dahinschleifen.Heute habe ich nur eine kurze Strecke von ca 5 km gelaufen....die Zeit war 35 Min......wenn ich hier im Laufforum nachsehe ,bin ich eine lahme Ente.Macht vielleicht doch das Alter 57 Jahre weiblich 64 kg .Mein Traum als 13 jährige war Sportlehrerin......doch diesen Traum konnte ich mir nie erfüllen da ich alleine da stand.Ich habe in Italien einige Läufe 800 m 4 km gewonnen....da war ich ca 20 Jahre jung.Doch es ist soviel passiert....daß ich mein schönstes Hobby nicht weitermachen konnte.Ich wollte einen Neuanfang starten....doch ich denke das ist jetzt zu spät.....es ist so viel passiert was ich nicht ändern kann....leider bin ich auch starke Raucherin,doch das hält mich nicht vom Sport ab....wenn möglich trainiere ich 4 x die Woche,es kommt aber auch vor ,nur ein mal im Monat-Wahrscheinlich heißt es jetzt hör auf zum Rauchen und alles wird besser.Bin total verzweifelt....vielleicht kann mich jemand aufbauen,damit ich trotzdem weiter Sport treibe.Vielleicht sind ja auch welche in meinen Alter hier die mir Tipps geben können.Ich bin sehr ergeizig und dann doch wieder labil.... Freue mich auf Euere ehrlichen Antworten

...zur Frage

Schmerzende Beine beim Marathon?

Kürzlich absolvierte ich meinen ersten Marathon über die Volldistanz. Bis 30km wars kein Problem, doch dann kamen die Schmerzen- am meisten in der Hüftgegend. Ich hab dann kurze Gehpausen eingeschaltet- dann tat nix weh- sobald ich wieder rennen wollte tat es immer im Moment des Fussaufsetzens weh. Es war eine flache bis hügelige Strecke, asphalt und meine Schuhe waren auch nicht mehr die neusten, müssten aber die Dämpfung doch halten...Die letzten 4Wo vor dem Marathon habe ich nicht mehr viel trainiert, so 1-2mal /Wo ohne lange Läufe.. Warum kamen die Schmerzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?