Benötigt man beim Klettern im 2. und 3. Grad unbedingt eine Sicherung?

3 Antworten

Auch bedenken: Mit vollem Rucksack auf dem Rücken und Wanderschuhen klettert man anders (Gleichgewicht, Gewicht, an engen Stellen können Fels und Rucksack kollidieren und einen aus der Wand drücken) als mit Kletterschühchen und unbelastet an der Kunstwand. Andere Überlegung: Wenn Du die Frage stellst, fühlst Du dich wahrscheinlich nicht ganz sicher an solchen Stellen, und dann würde ich mich absichern. Die dann kommende Erfahrung wird Dir sagen, wann du Dich nicht mehr absichern musst.

Es geht ja eher um das Bergsteigen mit Kletterstellen im 2. oder 3.Grad und wahrscheinlich auch mal kombiniertes Gelände. Viele machen es so, dass sie nicht sichern, das wäre bei einer hochalpinen Bergtour auch zu langsam. Wenn du dich in dem Gelände sicher fühlst, kannst dui das ja selbst entscheiden. Ich will dich jedenfalls nicht zu irgendwas überreden. Aber man muss sich schon überlegen, ob man die ganze Ausrüstung zum klettern und Sichern mitschleppen will.

Was möchtest Du wissen?