Bekommt man von zu häufigem Schwimmen trockene Haut?

4 Antworten

Ich glaube, das ist vom eigenen Hauttyp abhängig. Ich persönlich habe auch in meiner Jugend meine Haut nicht durch ausschweifende Eincremenorgien verwöhnt, wie es viele tun, weil man es einfach danach macht (?). Denn diese Weisheit, dass die Haut durch Schwimmen austrocknet, ist doch nur durch die Kosmetikindustrie aufgekommen. Dennis 1996 hat dies schön erklärt, dass sich der Säureschutzmantel selbst regeneriert. Diesen Selbstschutzmechanismus der Haut durchbricht man durch ständiges Nachcremen. Und mit dieser Erkenntnis lebe ich nun schon sehr gut ein halbes Jahrhundert mit mehrmaligem Aufenthalt pro Woche im Wasser. Die sog. Wohlfühl-Geschenke von Freunden in Form von Bodylotion gebe ich deshalb auch gerne immer wieder an andere weiter und meine Haut hat´s mir bisher nicht übel genommen!

Ich bin mir nicht sicher, ob es am Wasser liegt, oder am Duschen mit diversen Duschgels danach. Ich hab eigtl. nicht mehr Probleme mit trockener Haut als wenn ich nicht schwimmen gehe. Der Winter an sich, mit seinen geheizten Räumen, ist eigtl. das größere Problem.

Und ich glaube das es auch drauf ankommt, wo du schwimmst. Der See hat weicheres Wasser, das finde ich nicht schlimm. Chlorwasser greift schneller die Haut an. Und da hat niksfiadi sehr wohl recht, das anschließende duschen dann noch mit Duschgel oder anderen Seifenzeug verschlimmert die Sache noch. Anschließend eincremen reicht da meist nicht. Ich schmiere mich vorher oft mit Melkfett ein, wenn ich öfter schwimmen gehe.

Das ist so ein Problemn, da da das starke Aussetzen des Wassers für die Haut nicht gut ist. Der Säureschutzmantel der die Haut umgibt und vor äußeren Einflüssen schützen soll kann hier gestört werden, was dann zu trockener oder rissige Haut führen kann. Von daher ist es wichtig das die Haut nach dem Schwimmen mit einer Feuchtigskeitsspendenden Creme eingerieben wird.

Was möchtest Du wissen?