Beinkrämpfe bei Triathlon

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn das eine einmalige Angelegenheit ist, würde ich mir nicht all zu viel Gedanken machen. Du kannst trotz guter Vorbereitung einfach einen schlechten Tag erwischt haben wo es nicht optimal für dich lief. Du kennst ja bestimmt auch die Trainingstage wo du dich auf das Rad setzt und dann die sogenannten dicken Beine verspürst. Im Training gehst du die Sache dann natürlich locker an, so das du dich deiner Tagesform anpaßt. Im Wettkampf bist du bestrebt das Optimum abzurufen ob es läuft oder nicht. Da kommt es dann schnell schon mal zu Muskelschmerzen oder Schwäche wenn du über den Schmerzpunkt hinaus gehen willst. Ernährungs und Flüssigkeitstechnisch scheinst du nach deinen Angaben gut aufgestellt zu sein. Eine Woche mit 100% Regeneration bedeutet das du eine Woche gar nichts trainiert hast ? Dann ist ein Überlastungsschmerz durch zu viel Trainingsumfang an sich auszuschließen, obwohl die Verfahrensweise eher untypisch ist. Du kannst in der Woche vor dem Wettkampf durchaus noch ganz lockere Trainingseinheiten einbinden. 2 Tage vorher würde ich mich dann ganz der Regeneration widmen.

Danke für die info, Wegen regeneration...das war diesesmal leider jobmässig nicht anders möglich, ansonsten schwitz ich sowieso mein gewand 3-4Tage vorher an und mach eine lockere einheit noch, aber der job.... L.g. Berny

0

Hi,

woher nun Deine Krämpfe konkret verursacht wurden, kann Dir vermutlich niemand sagen. Ob es sich um eine einmalige Ausnahme gehandelt hat, wirst Du frühestens bei Deinem nächsten intensiven Training oder Triathlon feststellen können.

Von der Beschreibung her würde ich aber auf einen Mineralstoffmangel tippen. Dabei habe ich aber weniger das Magnesium als vielmehr Kalium und/oder Natrium im Verdacht! Bei einem Magnesiummangel treten zumeist nächtliche Wadenkrämpfe auf. Dieser Mangel lässt sich auch nicht - wie viele glauben - von heute auf morgen durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen. Magnesium resorbiert sehr schlecht, und es dauert nicht selten Monate, bis sich der Magnesiumspiegel normalisiert hat.

Ein Kalium-/Natriummangel indes macht sich gern bei einer intensiven schweißtreibenden körperlichen Belastung bemerkbar! Durch starkes Schwitzen fallen Kalium-/Natriumspiegel schnell ab und machen sich durch sofortige Krämpfe bemerkbar.

Im Gegensatz zu Magnesium lässt sich der Kaliumwert durch kaliumreiche Lebensmittel (Vollkornprodukte, frisches Obst, Gemüse Trockenfrüchte, Nüsse) schnell wieder ausgleichen. Sollten die Krämpfe aufgrund von Natriummangel entstehen, empfiehlt es sich, ausnahmsweise vor dem Wettkampf einmal salzreich zu essen.

Gruß Blue

Danke, Das mit natrium und kalium ist neu für mich, dachte magnesium wäre alles was ich besonders beachten müsste. Naja werds beim nächsten probieren.... L.g. Berny

0

Schlechter Tag. Du hast den Ironman trotzdem durchgezogen. Respekt.

Immer locker bleiben.

Was möchtest Du wissen?