Beine rasieren für Rennrad fahren?

6 Antworten

Ich bin auch einer von denen, der sich die Beine regelmäßig rasiert. Zu Beginn meiner Kariere hatte es zu aller erst den Grund, das ich im Renngeschehen nicht negativ auffallen wollte. WIe einer der Vorredner schon gesagt hat, wenn man sich mit unraierten Beinen bei einem Rennen blicken lässt, ist man schnell unten durch. Man wollte einfach dazu gehören und ernst genommen werden. Uber den eigentlichen Nutzen hatte ich mir keine Gedanken gemacht, zumal Massagen nicht zu meinem täglichen Programm gehören und ich die Geschichte mit der besseren Wundheilung nicht glaube. Aber eine Sache habe ich festgestellt, und das ist der Grund, warum ich es auch immernoch tue, auch wenn ich keine Rennen sondern nur noch Ultramarathons fahre. Es ist angenehmer mit rasierten Beinen zu fahren, wenn der Wind nicht so an den Haaren zoppelt und nicht jede noch so kleine Mücke (wobei es eigentlich nur die kleinen sind) in den Haaren hängen bleibt. Es fühlt sich einfach besser an, mit nakten Beinen Rad zu fahren.

Ich habe in einem Triathlonbuch (da ich etliche Bücher gelesen habe und mich immer wieder neu informiere, kann ich jetzt nicht sagen in welchem) über wissenschaftliche Studien gelesen, welche Maßnahmen zu welchen Prozentsatz zu einer schnelleren Ermüdung führen - und dabei war das Rasieren sehr weit vorne. Das hat damit zu tun, daß ein ständiger Zug an den Haaren (durch die Luftströmung) zu einem schnelleren Ermüdungsgefühl führt. Ich selbst hätte es beim Radfahren und Laufen als nicht so schlimm gesehen, aber beim Schwimmen wird das schon lange praktiziert. Wegen der Gefahr einer Entzündung bei einem Sturz, glaube ich nicht, daß es viel hilft, weil ja die Haare durch die Reibung am Asphalt verbrannt werden und die Gefahr einer Entzündung durch die kleinen Steinchen und den Schmutz viel eher gegeben ist - aber da schadet es auch nicht.

Fitpro hat völlig Recht - zumindest laut Herrn Zabel im Film "Höllentour": Mit den rasierten Beinen soll zum einen verhindert werden, dass bei einem Sturz noch Haare in die Wunde kommen und zum anderen und vor allem, dass beim abendlichen massieren die Haarwurzeln verletzt werden und sich entzünden.

Du kannst Dir Deine Beine aber trotzdem rasieren - vielleicht bringt es Dir einen psychologischen Vorteil. :-)

Das Rasieren der Beine bei den Radsportlern ist wie Tom schon erwähnt hat eine Prestigesache und hat mehr oder weniger nur ästhetische Gründe. In Punkto Leistung bringt dies überhaupt nichts. Allenfalls bei Schwürfwunden die durch Stürze auf dem Asphalt entstehen sind rasierte Beine von Vorteil, da hier die Haare nicht in der Wunde verkleben. Der Heilungsprozess als solches wird durch die Haare zwar nicht beeinträchtig kann aber ein unangenehmes Zippen hervorrufen.

Ich finde, rasierte Beine sollten für einen Rennradfahrer obligatorisch sein. Sieht einfach besser aus.

Als Anfänger kannst du aber ruhig noch unrasiert bleiben. Dann kannst du auch mal die Beine hängen lassen, bist ja noch Anfänger. Sind die Beine rasiert, wirst du als Fortgeschrittener wahrgenommen und solltest dich auch so verhalten. Insbesondere in der Gruppe.

Und noch was, rasierte Beine heißt auch: Vollgas ;-)

Was möchtest Du wissen?