Beine Kraft und Ausdauertraining?

3 Antworten

es kann sein, dass Aufbautraining durch Ausdauertraining beeinträchtigt wird. Wenn du z.B. am Montag Kniebeugen trainierst und dich dabei ziemlich verausgabt hast, wäre ein längeres Ausdauertraining am Dienstag nicht förderlich für den Muskelaufbau. Da alles relativ ist, gilt das nicht, wenn du am Dienstag ein leichtes Laufen für 10 Minuten machst. Joggst du aber 1h und auch durch anspruchsvolles Gelände, wird die Anpassung an das Hypertrophietraining teilweise ausgebremst.

Was Du da wieder mal von irgendwelchen Fitness-Vögeln gehört hast, ist völliger Quatsch...

Was Du meinst, sind die unterschiedlichen Arten von Muskelfasern. Die werden beide beim Muskelaufbautraining angesprochen.

Und der Muskel wird dicker, wenn er dabei ermüdet wird. Alle Fasern werden dadurch dicker.

Beim Ausdauertraining lässt sich auch Muskelaufbau erzielen, wenn entsprechend übersäuert und erschöpft wird.

Das Problem ist eher, dass die Beine nicht genug regenerieren können. Dickere Muckis kriegst Du da aber auch, wenn Du zusätzlich joggen gehst.

Im Übrigen brauchst Du nicht bis Muskelkater trainieren. Sollst auch gar nicht, weil Du dann Pause brauchst.

Wenn es richtiger Muskelkater ist und nicht nur das Gefühl erschöpfter Muskeln.

Hi,

das ist Quatsch, was Du da bzgl. Muskelstränge schreibst. Ein Muskel besteht aus Ft- und St-Fasern. Ft = fast twitch = weiße Muskelfaser; St = slow twitch = rote Muskelfaser. Die Verteilung dieser Fasertypen ist genetisch bedingt.

Durch entsprechendes Training können aber die roten Fasertypen (St) in weiße (Ft) umgewandelt werden und umgekehrt. Durch hochintensives Ausdauertraining können – wenn auch begrenzt - Ft-Fasern in St-Fasern umgewandelt werden. Ein Muskelaufbautraining (=Hypertrophie) indes wird in einer langsamen fließenden Bewegung im submaximalen Bereich durchgeführt und beansprucht überwiegend die St-Fasern (aber auch Ft-Fasern). Wird Muskelaufbautraining zu intensiv und zu lange praktiziert, können sich Ft-Fasern allerdings in St-Fasern wandeln.

Wenn man nun durch eine anstrengende Trainingseinheit Muskelkater bekommen hat, bedeutet dies, dass sich winzige Risse in der Muskulatur gebildet haben, die sich mit Flüssigkeit füllen, was Schmerzen verursacht. Sport ist dann zunächst tabu - egal ob Kraft- oder Ausdauertraining! Der Muskel muss erst wieder regenerieren. Aber alles, was nun die Durchblutung anregt, hilft, dass diese Flüssigkeit wieder abfließt, und man sich wieder schmerzfrei bewegen kann. Dazu zählen z.B. Wechselduschen, sanfte Massagen, Saunagänge, leichte gymnastische Übungen und lockeres, moderates Ausdauertraining – alles mit halber Kraft!

Gruß Blue

Was möchtest Du wissen?