Beim Sprinten-auf keine Sprinttechnik konzentriert!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also grundsätzlich nein - man kann und soll sich nicht auf die Technik konzentrieren, denn dann kommt da nur Gewürge raus beim Sprint. Natürlich läuft dein Sohn nach dem Gefühl und macht selbstverständlich jede Menge Fehler, ich nehme mal an vor allem beim Start. Aber dafür trainiert man ja schliesslich. Idealerweise trainiert er die Technik im Training und kann sie dann im Wettkampf, ganz ohne zu überlegen, anwenden.

Da das Laufen zu den genetisch vorprogrammierten Fähigkeiten gehört, sollte man nicht durch das Bewusstsein in die Koordination eingreifen. Das gilt vor allem für Kinder und Jugendliche. Diese sollen so sprinten, „wie ihnen die Beine gewachsen“ sind. Dass der Sohnemann automatisch auf den Ballen sprintet, zeigt ja schon mal, dass er es richtig macht. Er soll sich aber keinesfalls auf größere Schritte konzentrieren, sondern eher auf eine hohe Schrittfrequenz. Durch gezielte Trainingsmaßnahmen lassen sich jedoch bestimmte Laufparameter auf dem Wege über Gewöhnung beeinflussen. So lässt sich die Schrittlänge dadurch vergrößern, dass man häufiger auf leicht abfallendem Gelände sprintet. Andere Maßnahmen reduzieren das stampfende Laufen zum Wohle eine „ziehenden“ Sprintens. Aber wie gesagt, nicht durch Nachdenken und Bewusstmachen, sondern durch Gewöhnung. Allerdings scheint die Technikverbesserung im Sprint eine fragwürdige Sache zu sein. Auf einen Frankfurter Sprintkongress vor einigen Jahren konnte mir keiner der anwesenden internationalen Sprinttrainer bestätigen, dass einer der vor ihnen betreute Sprinter jemals seine Technik signifikant verbessert hätte. Daraus müsste folgen: Man kann es oder nicht. Folglich: Den Buben viel und abwechselungsreich sprinten lassen, aber nicht gezielt in die Technik eingreifen.

Am Besten wäre es, wenn er die Technik lernt zu automatisieren. Im Wettkampf setzt er nur das gelernte um. Da ist es normal, dass man nicht alles ganz perfekt macht. Er ist ja auch noch sehr jung. Wichtig ist es ihm die Technik im Training genau zu lernen und diese dann so oft zu trainieren, dass er sie im Wettkampf automatisch im Idealfall richtig umsetzt.

innerhalb 2 Wochen wieder fit werden. Aber wie ? Leichtathletik

Hallo Leute, Ich habe eine Woche vor und in der ersten Ferienwoche der Osterferien gar nicht Trainiert. Leider habe ich dadurch meine Sprintgeschwindigkeit verloren. Außerdem habe ich zuvor meine Sprinttechnik enorm verbessert gehabt aber dies leider wieder verlernt. Wie bekomme ich es innerhalb den 2 Wochen wieder in die Reihe. (Speziell Geschwindigkeit)

Und noch eine Frage von meiner Schwester aus: Muss man beim sprinten bewusst die bauch- und pomuskelatur leicht anspannen?

Vielen dank für euch antworten!! Grüße xbourbonkidx

...zur Frage

Tiefstart beim Sprint

Wieviel schneller könnte man sein, wenn man mit Tiefstart sprintet anstatt mit Hochstart? Macht das eine Menge aus?

...zur Frage

Schaff ich 200m in 26,40s zu laufen? (geschätzte Zeit)

Kann ich es schaffen, dass ich 200m in 36,40s zulaufen? Meine 100m Zeit 13,12s; meine 300m Zeit 42,54s. Kann ich die ungefähre Zeit laufen?

Wir laufen auch 4x200m Staffel und wir habe die deutsche quali geschafft. Wir sind 6 Läuferinnen und er sucht die 4 schnellsten. Gruß

...zur Frage

Beim Startblock - welches Fuß muss hinten sein?

Hallo, ich habe einen LINKSHÄNDERTEST gemacht und einige Tests durchgeführt. Dort stand, dass die Linkshänder beim Startblock das linke Fuß hinten haben sollen, Ich zittiere den Text :

  1. Startblock Sprint 50 Meter Lauf etc.: Im Startblock ist der rechte Fuß vorne = Linkshänder. (Somit wird mit dem linken Bein als erstes losgerannt, der erste Schritt gemacht. Der rechte Fuß ist im Startblock vorne, weil man mit dem stärkeren Bein besser abdrücken kann...). Kurz zum Thema: Sagt die Händigkeit auch etwas über die Füßigkeit aus? Mit Sicherheit. (Anmerkung: Dazu, ob die Händigkeit auch etwas mit der Füßigkeit zu tun hat, gibt es unterschiedliche Ansichten. Hier wird jedoch der Standpunkt eines vorliegenden Zusammenhangs vertreten und wie folgt begründet:) Schreibhand links und Sprungbein rechts sind bei Linkshändern normal. Sprung- und Standbein sind beim Linkshänder das rechte Bein, damit das linke Bein mehr Bewegungsfreiheit hat und voraus gehen kann. Daher ist das rechte Bein ist beim Linkshänder das stärkere Bein. Für einen Linkshänder ist deshalb das oben Geschilderte die passendste Bewegungsform. Normal ist, dass das stärkere Bein auf der gegenüberliegenden Seite des stärkeren Armes ist. Alles andere ist für sämtliche Bewegungsabläufe äußerst unvorteilhaft, insbesondere bei sportlichen Aktivitäten, die mit Gleichgewicht halten zu tun haben, macht es sich ansonsten störend bemerkbar. Abschließend kann noch gesagt werden, dass in der Bevölkerung bei den meisten Menschen das linke Bein das stärkere Bein und damit das Sprungbein ist. Sprung- und Standbein als das stärkere Bein rechts dagegen ist die Ausnahme, es kommt in der Bevölkerung deutlich seltener vor.**

Muss das so sein? Ich bin nämlich eine Linkshänderin und habe den linken Fuß vorne. Mein Start ist auch nicht wirklich gut. Kann es sein, dass es daran liegt?

Hier noch der LINK zu dem Text:

http://www.satanshimmel.de/linkshaender_test.htm

LG

Leichtathletin96

...zur Frage

Welche Faktoren begrenzen den Sportler beim 100m Sprint?

Hallo, welche Faktoren sind für die Leistungsfähigkeit beim 100m Sprint begrenzend?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?