Beim Front-Kick schwer verletzt, brauche Tipps für das weitere Training!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn dir das so dringend ist solltest du das entweder mit einem erfahrenen Trainer oder Physiotherapeuten besprechen. Das geht nur über eine eingehende Begutachtung deiner Physiognomie (die hier im Internet nicht gegeben ist.) Woher sollen wir wissen wie dehnbar du bist oder wie kräftig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tipps aus der Ferne halte ich für wenig hilfreich und zielführend. Alles würde letztlich auf Mutmaßungen beruhen, die unter Umständen das ganze Gegenteil von dem sind, was Du brauchst und was Dir wirklich hilfst. Noch schlimmer ist, dass derartige aus der Ferne gegebene Ratschläge sogar die bisherigen Fortschritte in Deiner Genesung ganz schnell zunichte machen können.

Um Dich unterstützen zu können ist die gesamte Krankengeschichte wichtig. Was ist genau passiert? Was wurde mit welchem Erfolg operiert? Wie waren die bisherigen Fortschritte in der Genesung? Gibt es konkrete Empfehlungen der Ärzte? ... usw.

Ich glaube, Du solltest diese Frage mit einem Physiotherapeuten Deines Vertrauens besprechen. Er sollte am besten wissen, was geht und was nicht geht. Ein erfahrener Trainer kann in Kenntnis der Details ebenfalls helfen, vorausgesetzt er verfügt über die entsprechende Qualifikation. Letzteres ist in Bezug auf solche speziellen "Wiedereingliederungsfälle" oft nicht der Fall, da dies nicht zwangsläufig zu einer Trainerausbildung gehört.

Sobald Deine Gesundheit wieder hergestellt und Dein Bein wieder voll einsatzfähig ist, empfehle ich mehr Achtsamkeit in allem was dieses und das andere Bein betrifft. Du solltest nicht vergessen, dass ein einmal derart verletztes Bein auch künftig potentiell einem höheren Verletzungsrisiko als ein nicht "vorgeschädigtes" Bein ausgesetzt ist.

Für die Zukunft, würde ich sagen, solltest Du Dich im Kampf auf Deine Fähigkeiten beschränken und nicht mehr machen als Du kannst. Experimente haben in einem Kampf nichts verloren. In einem Kampf setzt man nur die Techniken ein, die man bereits durch unzählige Wiederholungen ausreichend gefestigt hat. Durch das intensive Training vorab weißt Du auch genau, ob die Technik Deinem Bein "gut tut" oder ob Du diese besser lassen solltest.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Joggen 2x wöchentlich, wenn du ein Fitnessstudio besuchst Aufwärmphase Laufband und jedes Training mind. 2 Beinübungen und täglich 10 Minuten dehnen. Benutze die gleichen Dehnübungen wie auch im Training. Für die Effektivität, Höhe, Kraft und schöne Ausführung des Frontkicks (gillt auch für alle anderen Beintechniken) halte dich an einem festen Gegenstand, welcher auf deiner unteren Brusthöhe ist und führe jeweils 1 Minute die Techniken so aus wie du sie gelernt hast. Nach Erholung deines Beines legst du dir einen Boxsack zu und machst alles genau so wie beschrieben, aber hart und schnell und möglichst kombiniert. Nach halbem Jahr siehst du erhebliche Fortschritte bzw. Dehnbarkeit (Höhe deiner Kicks).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass ein Einknicken eher ein Kraftproblem ist. Stärke die Muskulatur ein paar Monate, Dehn dich regelmäig, die erste Zeit erstmal Kicken weglassen, Konzentrier dich aufs Boxen, beim sparring vor allem vermeiden Lowkicks zu kassieren( am besten mit Trainingspartner absprechen). Nach 4-6 Wochen zum Arzt und checken lassen ob alles ok ist, dann wieder langsam mit normalem Training anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich du wäre , dann würde ich mit diesem Kampfsport aufhören, und evtl. eine andere erlernen. Du machst doch nur deinen Körper kaputt . Alternative für dich HAPKIDO! Ist halt keine Wettkampf-Art. Hab ca. 30 Jahre Taekwondo hinter mir! Würde nur noch Nahkampf erlernen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?