Bei Laufevents zusätzlich zu den Altersklassen auch Gewichtsklassen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es hat keiner die schweren Läufer zum essen oder zu einem Leben ohne die notwendige Bewegung gezwungen, warum sollten jetzt Schlanke benachteiligt werden, die vielleicht früher auch kein Sport getrieben haben aber wenigstens ihr Gewicht gehalten haben?

Einen Trost hast du aber,dein Kalorienverbrauch ist gewaltig(Fitrechner.de mal ausrechnen)gegenüber den Hungerhaken,obwohl ihr gleichschnell lauft!Und dadurch bist du bald auch genauso schlank.Es gleicht sich also früher oder später natürlich aus.

Ich sehe eigentlich keine Benachteiligung bei einer Einteilung in Gewichtsklassen...ganz im Gegenteil. Ich finde es fast schon arrogant zu behaupten, dass viele schwerere Läufer auch mehr gegessen haben als schlanke. Es ist bei vielen Leuten die Veranlagung. In meinem Fall: Ich komme aus dem Kraftsport, dort war ich kraftmäßig immer vorne mit dabei. Allerdings habe ich mich über die Anabolika-Brüder geärgert, die einen aufgrund massivem Chemie-Einsatzes kraftmäßig überholt haben. Ich lehne das strikt ab!

Daher habe ich mich jetzt dem Ausdauersport zugewant. Schade, dass man als Umsteiger so wenig Unterstützung erfährt, aber fürchtet halt ein Jeder um seine Pfründe.

0
@ralle13

Du läufst doch noch nicht lange, bis du dein max.tempo erreicht hast kann es 10Jahre dauern.Dann wirst du auch leichter sein,u.a.wegen deinem Kalorienverbrauch der oft mehr als doppelt so hoch ist wie bei einem leichten Läufer.

Eine Einteilung beim Laufen nach Gewicht würde zum Hungern,bzw zu einer Gewichtszunahme von denjenigen führen die sich davon Vorteile erhoffen(auch wären dann viele so gerade noch in einer Klasse bzw.gerade drüber usw.),außerdem müßte jeder gewogen werden und es würde beim Laufen nicht mehr genug getrunken werden(wie beim ungesunden Posing)!.Und dann melden sich die besonders kleinen Läufer und dann die großen Läufer( und dann die vorher geraucht haben..usw.. -))

Die Volkssportveranstaltungen sind Breitensportveranstaltungen, die auch völlig auf Dopingkontrollen verzichten und die keine Weltmeisterschaften darstellen.

Zum Vorwurf der Arroganz:Deine frühere Entscheidung für den Kraftsport war freiwillig, du hättest früher auch schwimmen,radfahren oder laufen können.Dein jetziges Gewichtsproblem ist etwas worauf ich in meinen kritischen Antworten oft hinweise,eben nicht zuviel Masse aufzubauen sondern(wenigstens auch genausostark) die Organkraft+Herzkraft zu trainieren.Den Spaß an Muskeln und Kraft hast du doch auch eine Zeitlang genießen können,das inklusive viel Eiweiß hast du doch den Nichtkraftssportlern vorrausgehabt.

Als Umsteiger erhälst du natürlich alle Unterstützung ,auch ich begrüße deine geschilderte Entscheidung ausdrücklich,warte die Entwicklung deines Gewichtes in den nächsten 5Jahren ab,wenn du später immer noch schwer bist,kannst du immer dein Gewicht und deine Größe deine wenigen Laufjahre erwähnen um deine Laufleistung zu relativieren.

0
@airwilon

Wahrscheinlich hast Du recht, vom gesundheitlichen Aspekt her habe ich die Sache noch gar nicht betrachtet. Ich werde einfach weiter laufen, weil es mir auch irre Spaß macht. mfg ralle123

0

zwar schon älter der Thread, aber die Frage hab ich mir auch schon gestellt. Ich fänd es auch sinnvoll, wenn es da GK gäbe, ist bei vielen anderen Sportarten ja auch so. Ich selber laufe auch sehr gern und relativ viel, da ich aber noch andere kraftintensive Sportarten mache (unter anderem American Football) bring ich ein gutes Gewicht auf die Waage (115 - 120kg). Dementsprechend natürlich eine geringere Geschwindigkeit auf lange Distanzen. Warum sich hier passionierte Läufer so dagegen sträuben (und hohes Gewicht sofort mit unsportlichen Fettleibigen gleichsetzen) versteh ich nicht, die haben doch keinen Nachteil durch GK. Das einzige sinnvolle Gegenargument bisher ist der organisatorische Aufwand.

Prinzipiell ist das eine ganz gute Idee, aber ich denke mal, dass vielen Läufern das vielleicht peinlich ist ihr Gewicht so öffentlich dargestellt zu wissen.

...Bei den Damen kann ich mir das gut vorstellen. Bei den Herren weiss ich nicht, aber ich finde das Gewicht sollte schon in die Wertung mit einfließen. Wahrscheinlich werde ich damit die Läuferscene auch nicht reformieren...

0

Nach Gewichtsklasse finde ich nicht wirklich gut und sinnvoll. Dann könnte jeder Übergewichtige da teilnehmen, weil er meint er kann da ja besser abschneiden wegen dem Gewicht. Nach AK ist auf jeden Fall sinnvoll, weil wie hier schon 0815 runner erwähnte, man es vom Alter nicht beeinflussen kann. Aber das Gewicht kann man mit einem guten Training auf jeden Fall beeinflussen und wird dann auch besser von der Leistung. Ich trainiere gerade auch ein paar Marathonanwärter und die haben mittlerweile durch das Training abgenommen und laufen nun auch wesentlich besser. Nicht nur wegen dem Gewichtsverlust, sondern weil auch das Training besser wurde. Wenn Du mit 110 kg an den Start gehst musst Du damit rechnen, dass das Herz da ganz schön zu kämpfen hat.

Es geht eigentlich mittlerweile. Am Anfang hatte ich an leichten Anstiegen schnell einen Puls von 165. Mittlerweile ist er bei vergleichbaren Anstiegen auf 145 runter. Leider verliere ich fast kein Gewicht. Ich bin nicht wirklich Dick, sonder nur relativ muskulös, daher das Gewicht. Vielleicht siehts bei jemanden der unsportliche 110 Kg auf die Wage bringt anders aus.

mfg ralle13

0
@ralle13

Hast Du Dich schon mal checken lassen ob Du vielleicht ein Hochpulser bist? Dann wäre der niedrige Puls genau der Grund, warum kein Gewicht verloren geht. Und klar - durch das Muskeltraining hast Du schwere Muskeln bekommen, ein Läufer hat aber leichte Muskeln. Das kann jetzt natürlich etwas länger andauern, bis die Muskeln sich in leichte umwandeln, d.h. aber nicht das Du Muskeln verlierst, sie gestalten sich nur anders - schlanker eben. Ein Läufer ist kein Bodybuilder und umgekehrt auch nicht. Ich habe einen Kollegen mal trainiert, der hatte sich in 8 Wochen super gut als Läufer entwickelt. Er machte anschließend einen Fehler - er wollte noch zusätzlich Bodybuilder werden und trainierte somit seine Muskeln zu hart. Das Ergebnis: er konnte nicht mehr so leicht und locker laufen wie zuvor. Heute macht er leider gar nichts mehr in der Richtumg - schade. Bleib einfach am Ball und habe Geduld. Die Umwandlung braucht eben seine Zeit. Das wird schon. Viel Spaß noch.

0

Scheint mir wenig praktikabel zu sein. Nach Altersklassen ist sinnvoll, weil die Leistung altersbedingt nachläßt und man das nicht ändern kann, dass man älter wird.

Das eigene Körpergewicht kann man dagegen schon beeinflussen. Das vorne die Bleistifte rennen und hinten die Radiergummis traben, das ist halt so beim Laufen.

Was möchtest Du wissen?