Bei Kreuzschmerzen immer zum Orthopäden, oder geht auch der Osteopath?

5 Antworten

Hast du einen fähigen Osteopathen in der Nähe? Informiere dich welche Ausbildung er hat und wie lange er schon als Osteopath tätig ist (es gibt Heilpraktiker die die osteopathische Ausbildung haben und es gibt die ärztliche Osteopathie). Für mich ist dies die erste Wahl. Allerdings kann es sein das du selber zahlen musst, da oft nur bei Privatversicherten die Kasse dafür zahlt.

Ich würde es wahrscheinlich beim Osteopathen versuchen, mein Vertrauen in Orthopäden ist aber auch recht begrenzt. Eventuell würde ich es noch beim Orthopäden abklären lassen, falls bei der osteopathischen Behandlung keine schnellen Erfolge erzielt werden. Sehr vorsichtig wäre ich aber mit chiropraktischer Behandlung, da kann man böse reinfallen. Es ist eine sehr manipulative Technik in einem empfindlichen Bereich. Ich hatte selber danach schon einmal lange Probleme und kenne einige, bei denen sich die Schmerzen dadurch stark verschlimmert haben.

Hi

ich gehe Mo auch zum Heilpraktiker, habe bis jetzt von dem nur gutes gehört. Habe aber trotzdem dem Orthopäden gewechselt und hole mir beide MEinung ein. Gruß

Schwäche oberhalb der Knie - kann mir da jemand helfen?

Hallo,

Ich bin nun 15 Jahre alt und leide schon seit fast 3 Jahren an einer Schwäche in den Knien. Es fing im Herbst an und ist bis heute ununterbrochen da gewesen. Wenn ich stehe wenn ich sitze wenn ich liege - immer. Zu der Zeit bin ich noch Rennrad gefahren und auf einer tour trat es auf. Zu der Zeit bekam ich auch eine feste Zahnspange. Ein viertel Jahr davor hatte ich mit es mit Krämpfen zu tuen. Die Schwäche ist etwas oberhalb der Knie etwa dort wo auch die Sehne ist. An kraft scheint es aber trotzdem nicht zu fehlen. (Das Gefühl verstärkt sich wenn ich die knie stark durchdrücke. Ich war nun schon bei Physiotherapeuten, Osteopathen und Orthopäden. Der Orthopäde sagte es wäre eine Beckenblockade und löste sie - brachte nichts. Die Osteopathen und Physiotherapeuten drückten hier und da ein bisschen, das brachte aber auch nichts. Nun bin ich in großen abständen bei einer Osteopathin die den Körper befragt. Zieht dann immer die arme nach hinten und je nachdem welcher länger ist heißt das ja oder nein. Sie meinte es könnte auch etwas mit meiner Herzoperation zu tuen haben als ich 4 war (ein Loch im Vorhofseptum musste operiert werden). Letztes mal hat sie meine Knochen behandelt. Wenn ich aufstehe merke ich, dass es schlechter ist. Das bleibt aber nur für ein paar Minuten dann ist es wieder wie Vorher. Die beste Wirkung zeigte sich bei einem Physiotherapeuten der die Muskeln und Sehnen im Fuß und im Bein von der Haut die diese umgibt gelockert hat. Er meinte dadurch, dass beides nicht gleich schnell wachsen würde, würde die Hautschicht die Muskeln etwas verschieben und diese könnten dann nicht mehr richtig arbeiten. Danach spürte ich eine deutliche Verbesserung und merkte nun dass sich auch meine Füße schwer bewegen lassen ließen. Doch leider hielt die Wirkung nicht lange an und ich sitze immer noch vor dem gleichen Problem. Meine Vermutung wäre, wenn man mal von meinem Alter absieht, dass ich eine Spinalkanalverengung habe. Was sagt ihr dazu? Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Fragt alles was ihr wissen wollt.

Gruß Bruno

...zur Frage

Kreuzschmerzen und Laufen/Joggen

Hallo zusammen, vorab: wegen eiens Schmerzanfalls im Bein wurde ich untersucht und im MRT oder Ct wurde dann eine Abnutzung meiner Lendenwirbel fesdtgestellt. Ich bin 47 und habe aber eigentlich nie körperlich gearbeitet- Lt. Radiologe eine normale Abnutzung, jedoch würde eben manchmal der Wirbel o Bandscheibe (weiß ich nimmer genau) auch mal auf den Nerv drücken können. Seit ich vor ca. 2 Jahren mit dem Laufen angefangen habe, sind die Beschwerden deutlich besser geworden. Auch ein Orthopäde hat mir bestätigt, laufen ist dei beste Medizin :-) gegen Kreuzschmerzen, ich könne mir damit sogar ein Rückentraining ersparen. Nun stelle ich aber in letzter Zeit fest, das besonders beim langsamen Laufen (also auch z.B. bei Distanzläufen) die Schmerzen immer größer werden und ich nach 14 km abbrechen musste. Laufe ich schneller, ist es weniger schlimm, nur schaffe ich dann natürlich keine lange Distanz. ich würde gerne einmal einen Halbmarathon schaffen! Was meint ihr, muss ich doch Rückenübungen machen? Lange Distanzen aufgeben Nochmal zum Arzt gehen? Oder neue, spezielle Schuhe kaufen (ein Kollege meinte es könnte mit der Dämpfung zu tun haben)? Gruß aus Hohenlohe Robert

...zur Frage

Wie fange ich mit dem Klettern an ?

Ich habe mir im neuen Jahr vorgenommen endlich Mal mit dem Klettern zu beginnen und jetzt frage ich mich gerad wie ich das am besten angehe. Leider stehe ich mit meinem Unternehmen alleine da und hab (bis jetzt) noch keine Gleichgesinnten gefunden. Daher mal meine Bitte um Rat: Soll ich einfach in eine Kletterhalle gehen und erst Mal drauf los probieren oder sollte ich nen Kurs mit Anleitung, etc. besuchen. Mir kribbelts richtig in den Fingern, aber ich bin mir nicht sicher wie weit ich so ohne Ahnung wie man überhaupt nen Knoten macht, komme.. ;-) Ratlose Grüße und einen guten Rutsch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?