Bandscheibenvorfälle HWS - ohne Sport... ohne mich?!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele Ärzte verstehen nicht wirklich etwas vom Sport. Sie besitzen ein eher oberflächliches Wissen von den sportartspezifischen Belastungen, Gefahren und Potentialen, denn bekanntlich hat jede Medaille mehrere Seiten.

Dass Du momentan in Bezug auf Leistungssport etwas vorsichtiger sein solltest, dürfte auf der Hand liegen. Der Orthopäde hat Dir im Grunde klar aufgezeigt, was Du machen solltest: Krankengymnastik speziell für den Nacken. Also gehe zum Physiotherapeuten, schildere ihm Deine Probleme und Ambitionen und ich bin sicher, er findet einen Weg.

Noch ist längst nicht alles verloren und zu Ende. Im Moment solltest Du Dich auf eines konzentrieren: Aufbau der Nackenmuskulatur.

Danach kommt alles andere. Alles hat seine Zeit. Wenn Du jetzt nicht geduldig bist, könnte es sein, dass künftig nur noch sehr wenig oder gar nichts mehr geht. Deshalb: Ein nur ein bisschen Geduld ... und ... Kopf hoch!

Du kannst mit deiner Physiognomie keinen Mannschaftssport mehr ausüben. Da hilft auch kein Krafttraining oder gutes Zureden und Hoffen und Bangen. Beim nächsten Tackling landest du womöglich im Rollstuhl, damit ist nicht zu spassen. Sport kann man noch auf sehr viele andere Arten ausüben. Versuche doch mal einige von den erwähnten.

Schmerzen in beiden Beinen – Schien/Wadenbein

Hallo Community,

erstmal zu meiner Person. Ich bin 25 Jahre alt, 1,80 groß und 72kg schwer oder auch leicht ;-). Ich treibe relativ viel Sport: Fussball im Verein, Rennrad / MTB, ein bisschen Fitness und sonst je nach Saison.....Beachvolleyball, Skifahren usw.

Ich leide jetzt seit über einem Jahr ziemlich starken Schmerzen in beiden Beinen. Der Schmerz tritt nur bei Erschütterung auf und immer beidseitig! Sprich wenn ich Fußball spiele, Joggen gehe oder Volleyball spiele. Beim Radfahren verspüre ich zb. keine Schmerzen. Der Schmerz beginnt gefühlt unten am Knöchel und wandert dann am Übergang zwischen Schien und Wadenbein nach oben, teilweise bis unter die Kniekehle. Der Schmerz tritt beim Fußball inerhalb 5 Minuten ein und wird stetig schlimmer, so dass ich mich teilweise nicht mehr auf den Beinen halten kann. Der Schmerz lässt sich eher schwer beschreiben. Das ist kein Schmerz wie man ihn vllt. von einer Zerrung, Krampf oder auch Muskelkater kennt. Es ist ein Stechen, aber gleichzeitig auch ein ziehender Schmerz den man nicht "Übergehen" kann wie zb. bei einer leichten Zerrung, Muskelverhärtung oder Muskelkater. Sind die Beschwerden schlimmer, besteht auf ein massiver Druckschmerz am Übergang zwischen Schien/Wadenbein (aber eher Richtung Wade). Im akuten Zustand, direkt nach dem Sport ist teilweise Treppensteigen oder schon normales gehen kaum noch Möglich.

Wenn ich 2 Wochen Pause einlege bin ich die Erste vllt. auch noch die zweite Trainingseinheit schmerzfrei und dann sind die Schmerzen wieder wie gewohnt vorhanden.

Zusätzlich hab ich immer mal wiede Probleme mit meinem Rücken. LWS, BWS und dem ISG. Es handelt sich hierbei im LWS und BWS Bereich immer wieder um Blockierungen und manchmal ausgerenkte Wirbel. Was ich aber fast dauerhaft habe ist eine Blockade (vermutlich im ISG). Diese Spüre ich zb. ins Hohlkreuz gehe oder auf einem zu harten oder zu weichen Bett liege! Die Probleme mit dem Rücken schränken mich aber nicht ein egal ob beim Sport oder im Alltag.

Ich war bereits 3x beim MRT. 2x für den Rücken im LWS Bereich und einmal speziell wegen dem Schien/Wadenbein. Ergebnis für die LWS war, dass alles in Bester Ordnung ist. Kein Bandscheibenvorfall, kein "verengter Kanal" oder sonstige Auffälligkeiten. Auch das MRT für das Schien/Wadenbein war ebenfalls ohne Befund. Ausgeprägte Muskulatur, Keine Knochenhautentzündung und die Nerven / Sehnen "liegen gut" (So hat sich die Dame ausgedrückt).

Ich war auch schon mehrere Wochen bzw. Monate in physiotherapeutischer Behandlung bei verschiedenen Physiotherapeuten. Dort wurden beide Beine mit Strom behandelt, massiert und sonstige Maßnahmen unternommen die keinen Erfolg brachten. Zusätlich wurden natürlich immer noch meine LWS Probleme behandelt. Klar fühlte sich mein Rücken danach besser an, aber eine Linderung der Schmerzen oder Veränderung meiner Beinschmerzen gab es nicht.

...zur Frage

Sportunterricht an den Schulen Deutschlands

Liebe Gemeinschaft,

als ich noch zur Schule gehen durfte (ja, ich liebe lernen und argumentieren, schwere Schultaschen schleppen und Große Pause) gab es drei Mal in einer Woche Sportunterricht, gesamt: 4 Unterrichtseinheiten. Darin wurden thematisch Leichtathletik, Akrobatik und Sportspiele (Ballsportarten, Kampfsport, Teamsport allgemein) behandelt. Das war 2002 noch so, als ich mich von der Schule verabschieden musste.

Herbst 2011 bekam mein Kanadier Schlagseite als ich mich nach einem Kommentar meines Exlehrers und mittlerweile langjährigen Freundes zu ihm umdrehte und schockiert anstarrte.

Sport ist dort mittlerweile Wahlfach geworden und wird kaum noch genutzt. Zudem ist das, was die Schüler zeigen kaum noch erwähnenswert, wenn es nicht gerade Fußballer oder Begeisterte sind. Beide Sorten sind zudem rar. Nach einer kleinen Nachfragetour stellte ich fest, dass dieses Bild je nach Bundesland ähnlich ist, oder dass Sport in wenigen Schulen, dafür aber spezialisiert angeboten wird.

Mein Arbeitgeber ist in der Situation, Freiwillige Deutsche gem. Grundgesetz in den Dienst aufzunehmen. Nun ist jedoch meine Beruflichkeit nach althergebrachter Sitte eng mit Sport und körperlichen Befähigungen verbunden. Was jedoch meine Damen und Herren vozuzeigen hatten war schlechter als unterklassig.

Was also, so lautet meine Frage, spricht gegen Sportunterricht an allen deutschen Schulen als Pflichtfach? Lässt sich das nicht realisieren?

Es gilt als erwiesen, dass moderater und motivierter regelmäßiger Sport dem Menschen gut tut: Immunsystem, Psyche, körperliche Wahrnehmung und Leistungsfähigkeit/Belastbarkeit. Sowohl Auszubildende (böse Zungen sagen: Leibeigene des Ausbildungsbetriebes) als auch Studenten stehen heute mehr denn je unter Druck und müssen belastbar sein, gesund bleiben und dem öffentlichen Verkehrsmittel entgegen huschen. Daher sehe ich dringenden Handlungsbedarf!

Danke für Eure Gedanken, Sebastian

...zur Frage

Schmerzen Knöchel bei Drehung

Hallo,

ich hatte bereits vor einem Jahr im Zeitraum von ungefähr zwei Monaten immer wieder Schwierigkeiten mit meinem linken Fuss.

Angefangen hatte es mit total plötzlich auftretenden, stechenden Schmerzen am hinteren Knöchel, welcher mich spontan an die Achillessehne denken ließ. Treppen steigen war kaum noch möglich, aber es war nichts geschwollen oder druckempfindlich. Diese Schmerzen waren mal leichter mal stärker, besonders stark beim Kupplung treten im Auto, sowie bei Drehungen/verdrehten Aufsetzen des Fusses.

Nachdem ich fast nur mit hohen Absätzen unterwegs bin und der Schmerz das erste Mal auftrat, nachdem ich zwei drei Tage fast nur ohne Schuhe unterwegs war, war für mich die Achillessehne naheliegend.

Ein Besuch beim Orthopäden brachte überhaupt nichts, Achillessehne wurde per Ultraschall untersucht, kein Befund, MRT kein Befund. "Ich solle halt weniger Sport machen". Ich mache zwischen drei und fünf Mal die Woche jeweils ca. 1 Stunde BBP, PowerWorkout oder leichtes Krafttraining - das finde ich jetzt nicht so wahnsinnig viel Sport.

Der Orthopäde meinte jedenfalls, er findet nichts, alles in Ordnung, er wüsste nicht, was das sein soll.

Jedenfalls war jetzt ungefähr 11 Monate Ruhe (ging von selber weg), aber Samstag abend ging es wieder los. Ich bin zwar Samstag wieder viel gestanden (ohne Schuhe zu Hause in der Küche), aber das ist nicht so ungewöhnlich.

Ich habe kein Problem wenn ich schnurgerade gerade aus laufe; wenn ich aufgewärmt bin im Sport habe ich auch keine Schmerzen. Aber das Aufstehen aus dem Sitzen, alles, wobei ich den Fuß nicht geradeaus setzen kann sondern verdeht auftrete, das Kuppeln im Auto macht Schmerzen im Fuß hinten neben/unter dem Knöchel außen.

Wenn ich allerdings mit dem betroffenen Fuß absichtlich nur auf der linken Außenkante laufe, dann habe ich keinen Schmerz. Äußerlich ist nichts erkennbar und auch nichts druckempfindlich.

Hat irgendjemand eine Ahnung, was das sein könnte?

Danke für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?