Badminton - Aufschlag kurz oder lang im Einzel - Erfahrungen

1 Antwort

Hi,

also, bei mir im Verein ist auch unter den Männern verbreitet, dass sie einen kurzen Aufschlag im Einzel machen. Aber ja, die Probleme liegen genau da, wo du sie erkannt hast. Du selbst musst bei den ersten Bällen extrem schnell sein, hast aber den Vorteil, dass dein Gegner den Ball nicht wirklich schnell spielen kann. Also entweder spielt er rel. hoch raus oder legt ihn eben kurz ab (vorausgesetzt, deine Aufschläge sind nicht zu hoch ;) ).

Der hohe Aufschlag ist eben eher der passive Aufschlag. Du selber hast viel Zeit dich auszurichten, aber du bekommst dafür in den meisten Fällen einen Angriffsschlag zurück (Smash, schneller Drop usw.). Das versuchen eben die Herren bei mir im Verein zu verhindern.

Ich denke, es ist einfach nur eine Umstellungssache. Du bist gewohnt, dass du nach dem Aufschlag Zeit hast. Einfach ein paar Reaktionsübungen einbauen bzw. als Training wirklich mal nur kurzer Aufschlag und 2 weitere Schläge üben. Dass du eben nur den Anfang des Ballwechsels trainierst. Dann kommt auch die Schnelligkeit :)

Viel Erfolg!

Habe mich heute beim Training entschlossen den Verein zu wechseln. Wir haben keinen Trainer mehr und auch sonst sind wir einfach zu wenig, die regelmäßig spielen. Von 14 Leuten (ohne Jugend) kommen gerade mal 6-8. Ich sehe bei mir keine Fortschritte mehr, obwohl es noch genügend Sachen zu trainieren gibt. Der neue Verein ist erst 2009 gegründet worden und hat alleine schon jetzt 30-40 Leute (ohne Jugend) und 5 Mannschaften. Eine 6. ist geplant. 2 Trainer sind vorhanden und außerdem auch Leute die momentan in der Landesliga spielen. Weiterhin ist ein Großsponsor eingestiegen und es gibt einige Unterstützer. Die Ausrichtung für die Zukunft ist mindestens 2. Bundesliga. Ok, nicht für mich, da habe ich zu spät angefangen, aber ich kann da noch einiges lernen. Ziel ist Bezirksklasse.

0
@Helge001

Dann wünsch ich dir viel Erfolg!

Und wenn du in dem neuen Verein gute Trainer hast, dann können sie dir auch Trainingstipps geben. Aber bedenke, dass es auch nicht einfach bzw. fast unmöglich ist in einer gemeinsamen Trainingszeit für jeden Spieler individuelles Training zu machen. Also, wenn du speziell zum Aufschlag Fragen oder Übungen haben möchtest, dann geh am Besten direkt auf einen Trainer zu. Und wenn ihr dann freie Spielzeit habt, dann such dir einen Trainingspartner und geh die Übungen durch. Dann schaffst du auch dein Ziel :)

Viel Erfolg beim Erreichen der Bezirksklasse. Vielleicht wird es ja auch noch höher :)

0
@schneckenschiss

Habe gestern das erste mal Probe in dem neuen Verein gespielt. Das Drumherum über Umkleide, Duschen, Bodenbelag, Netze, Markierungen, die ganze Halle hatte keinen Wohlfühlcharakter. Ok, ist halt eine der vielen unterschiedlichen Hallen in der Stadt. Auch wie mit den Bällen teilweise umgegangen wird, ist mir unverständlich. Ich habe etwas teurere, weil die doch etwas haltbarer sind. Zwei Spieler musste ich dann irgendwann kritisieren, weil die nach einem Punktverlust ab und zu mit dem Schläger gegen die Federn hauten. 5 Bälle habe ich eingebüßt, die gehen nicht mal mehr zum Einspielen. Da sagt der eine rotzfrech, interessiert hier keinen. Ich sagte denen, das ein Ball 1,50 EUR kostet. Ab da schlug keiner mehr in der Wut gegen die Federn. Technisch kann ich mir sicherlich einiges abschauen und üben. Aber es ist dort nicht so familär und etliche sind sehr Ehrgeizzerfressen. Gesunder Ehrgeiz ist ja ok, aber man kann es auch übertreiben. Jetzt bin ich in der Zwickmühle was ich wirklich will. Vielleicht nehme ich das in regelmäßigen Abständen organisierte Trainingslager (10EUR) mit und bleibe aber bei meinem Verein.

0
@Helge001

Oh tut mir leid, dass ich das hier jetzt erst sehe ^^

Also, ich kenn das Problem, dass ein Verein nicht wirklich familiär ist. War bei meinem letzten Verein auch so. Ich hatte den Vorteil, dass ich mich mir dem Chef und mit meiner Doppelpartnerin aber noch gut verstanden habe und so konnte ich das Training meistern. Ich muss aber dazu sagen, dass mit da der Leistungsgedanke etwas wichtiger war. In dem Verein habe ich Mannschaftsspiele mitspielen können und hatte wieder Turniere. Ich hatte wieder einen Anreiz wirklich etwas zu tun. In meinem alten Verein passte das Miteinander. Doch ich wurde nicht mehr gefordert und gefördert. Ich hatte kaum Motivation zum Training zu gehen bzw. bin hingegangen, um mit den Leuten dort zu reden. Aber das war ja nicht Sinn der Sache. Deswegen hatte ich mich für den Wechsel entschieden.

Aber das ist eine Sache, die nur du entscheiden kannst. Ich kann dir höchstens noch den Tipp geben, dass du nach weiteren Vereinen in deiner Umgebung suchen kannst. Vielleicht findest du einen, wo beides stimmt.

Ansonsten finde ich die Idee mit der Kombination dank Trainingslager gut :)

0
@schneckenschiss

Hallo schneckenschiss,

ich werde bei meinem Verein bleiben. Habe einige negative Dinge von einem Rückkehrer gehört. Jetzt bin ich in der 2. Mannschaft gesetzt. Auch wurde ein Trainingstag bei dem anderen Verein gestrichen. Bei so vielen Leuten dürfte es dann irgendwann problematisch werden mit dem Training und einiges Warten ist wahrscheinlich dann öfters angesagt.

0

Was möchtest Du wissen?