Aufwärmen beim Kraftsport unnötig?

2 Antworten

Ja, da hört man viel. Du solltest es machen, wie es für dich angenehm ist. Ja sicher ist das Dehnen danach sehr wichtig. Aber um beweglicher zu sein finde ich davor dehnen nicht falsch, gerade auch um Verletzungen vorzubeugen, die bei richtiger Technik im Kraftsport vielleicht nicht so gegeben ist. Aber ich fühle mich dann wohler. Und ich habe auch von Studien gehört, die sogar empfehlen zwischen den einzelnen Sätzen zu dehnen...

Also, diese Ärztin müsste mir schon wirklich gute Erklärungen geben, und ihre Thesen untermauern. Ich hab ein paar Gegenargumente: Wenn Du Aufwärmst (mit den spezifischen Bewegen, also Aufwärmsätze machst) werden die an der Bewegung beteiligten Gelenke "geschmiert", die Sehnen werden elastischer, und dein Nervensystem wird auf die Belastung vorbereitet. Selbst die intermuskuläre Koordination (das Zusammenspiel mehrerer Muskeln) wird verbessert, sprich, du bist besser auf die Kraftübung vorbereitet. Nach dem Krafttraining Dehnen ist Schwachsinn. Der Muskel ist verletzt, und hat eine hohe Spannung. Die Spannung kriegst Du nach hartem Krafttraining gar nicht richtig raus, es wird Dir nur gelingen Teile des Muskels zu Dehnen, und schlimmstenfalls zu Überreizen. Mach gesonderte Dehnheiten um gegen Verkürzungen vorzubeugen, am Tag danach.

an welchen faktoren kann es liegen dass man im sprinten plötzlich langsamer ist?

hatte gestern einen wettkampf. 60m bestzeit sind 7,44 sekunden und habe vor 8 monaten mit leichathletik begonnen (18 jahre) und den ersten wettkampf im dezember gehabt-gestern war insgesamt der 4. in jedem bin ich bis jetzt sowohl in vor-und endläufen 7,44 und 7,45 gelaufen. doch gestern im vorlauf plötzlich die überraschung: 7,59. trotzdem noch mit glück in den endlauf gekommen mit einer zeit von 7,54. bitte nicht fragen warum ich mich beschwere hört sich sehr wenig an aber im sprinten ist das schon sehr viel^^ ich bin in den letzten wochen auch ein wenig mehr gelaufen als sonst in sachen grundlagenausdauer, hat das laufen vielleicht mich langsamer gemacht? außerdem war ich mit dem aufwärmen ca. 10 minuten schneller fertig als sonst ( 1 stunde vorher angefangen). geschlafen und gegessen wie immer vor einem wettkampf. mein trainier meinte es sei normal für einen anfänger kleine leistungsschwankugnen zu haben zumal ich nicht seit meiner kindheit diesen sport mache und der körper lange braucht um sich an diese art von belastung und training zu gewöhnen. oder liegt es vielleicht sogar an meiner eigenen faulheit? ich hab mein oberkörpertraining ein wenig vernachlässigt,sprich crunches,rückenübungen, explosivkraft in brust und armen. ist das ev ein faktor? tut mir leid für die viele fragen auf einmal aber ich ein wenig angst dass ich mein vorheriges niveau nicht halten kann obwohl ich mich eigentlich auf eine 7,3er zeit steigern wollte-_- das nagt an der motivation.schonmal danke^^

...zur Frage

aufwärmen vor krafttraining ?

ich mache in letzter zeit besonders eigengewichtsübungen- nur weiß ich nicht wie ich mich spezifisch dafür aufwärmen könnte (liegestütze, einarmige liegestzütze, klimmzüge, front lever, back lever (noch lange nicht perfekt), z.t. auch schon einige sekunden human flag)- beim krafttraining kann man ja erst leichte gewichte nehmen und die bewegung durchführen um die sehnen und gelenke aufzuwärmen- ich kann aber nicht einfahc "kalt" mit klimmzügen und liegestzütze anfangen ? (habe muskuläre probleme mit meiner nackenmuskulatur laut arzt, ich schätze das kommt davon dass ich stets unaufgewämt diese übungen oben gemacht habe)

etwas radfahren oder laufen ist für das allgemeine aufwärmen ja gut, aber der oberkörper, besonders das schulter und ellbogen gelenk müssen ja warm werden

irgendwelche ideen aus dehnen eventuell ? schonmal vielen dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?