Aufschlag return gespielt, obwohl er aus war?

4 Antworten

Der Gegner hat versucht meinen Ball zurückzuspielen und einen Fehler gemacht. Erst danach reklamiert er seinen Aufschlagfehler. Hätte er direkt vor meiner Reaktion seinen Aufschlagfehler reklamiert und meinen Ball nicht zurückgespielt, wäre der Versuch einer Einigung akzeptabel gewesen. Er hat klar und deutlich gemacht einen Vorteil zu erreichen, nachdem er einen Fehler gemacht hat. Mir geht es darum, ein Regelwerk zu finden, worin diese Situation behandelt wird, und insbesondere ein nicht reklamierter vom dem annehmenden Spieler falscher Aufschlag beim Spiel ohne Schiedrichter. Wenn jemand solch eine Regelwerk kennt, wäre ich um einen Hinweis dankbar.

Wenn kein Schiedsrichter vor Ort ist, kann nur jeder Spieler in seinem eigenen Feld entscheiden, ob ein Ball drin oder aus ist. Das ist in diesem Fall der Retournierende Spieler. Gibt er den gegnerischen Aufschlag nicht aus, wird der Punkt normal ausgespielt. Wenn der Ball allerdings ganz klar und offensichtlich aus war und der Retournierende ihn nicht aus gab, sollte man sich fairerweise untereinander einigen und z.B. 2 neue Aufschläge geben. Das kann aber nur der Retournierende anbieten, wenn er einsieht, dass er sich geirtt hatte. Wenn der Ball für ihn drin war, war er drin ...

Woher ich das weiß:
Hobby

Dafür gibt es Schiedsrichter, die solche Fälle bewerten. War der Ball nicht im Aufschlagfeld, hat dein Gegner einen zweiten Versuch. Wenn ihr nur für euch spielt, dann muss man sich eben irgendwie einigen.

Was möchtest Du wissen?