Atmen in der Höhe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

da der Sauerstoff in der Höhe knapper ist, muß man mehr (schneller und tiefer) atmen um die Roten Blutkörperchen mit Sauerstoff aufzufüllen. Aklimatisiert ist man, wenn die Zahl der Blutkörperchen ausreichend gestiegen ist. Die Aufnahmekapazität ist dann besser und man atmet wieder normal (hängt natürlich von der Höhe ab). Bergvölker sind daran gewöhnt und haben eine höhere Anzahl von Blutkörperchen. Leistungssportler machen sich dies gern zunutze: Training in Höhe -> mehr Blutkörperchen ->mehr Leistungsfähigkeit in niederen Regionen.

Eine spezielle Atemtechnik gibt es nicht, da der Atemvorgang vom vegetativen Nervensystem vorgegeben ist und auch unter Last automatisch einen gewissen Rhytmus annimmt. Einzig allein die Tatsache das in der Höhe eine dünnere Luft herrscht führt anfangs dazu das unter Last eine schnellere Atmung vorherrscht. Nach der Aklimatisierung pendelt sich dies, wie jogger schon geschrieben hat, wieder ein.

Akklimatisations-Training für Hochtouren

Kann ich die Akklimatisierung für Hochtouren in grosser Höhe (4.000 - 5.000m) fördern, indem ich beim Konditionstraining im Flachland nur durch die Nase atme?

Theoretisch könnte ich so den Sauerstoffmangel simulieren, da ich ja pro Atemzug weniger Sauerstoff aufnehmen kann als mit der Mundatmung. Beim Thaiboxen haben wir so trainiert, um den Körper an die Belastung mit wenig Sauerstoff zu gewöhnen. Eigentlich sollte das auch eine effiziente Vorbereitung für Hochtouren in grösserer Höhe sein. Was meint ihr?

...zur Frage

Wie atmet man richtig während intensivem HIT-Training ?

Hallo :-),

wie oben beschrieben, suche ich nach einer geeigneten Atemtechnik während eines intensiven Hiit-Trainings auf dem Crosstrainer oder während dem Laufen. Ich habe bemerkt, dass ich beim schnellem Atmen viel schneller aus der Pust komme oder gar keine Luft bekomme. An dieser Stelle wird mir auch immer ziemlich schlecht & schwindlig. Wenn ich mich aber konzentriere & versuche langsamer zu atmen, dann hab ich folgende Probleme:

  1. Mir fällt es schwer langsam zu atmen während ich Gas gebe -> rutsche immer wieder in das schnelle "keuch"atmen -> Folgen wie oben beschrieben

  2. Ich konzentriere mich nicht mehr auf den Bewegungsablauf, sondern nur noch ums Atmen -> Effizienz leidet drunter

Kurz zu mir: Bin 20, weiblich, normalgwichtig, treibe seit 2 Jahren Sport seit einem Jahr intensiver (heißt 3 mal die Woche für eine Stunde joggen), probiere Hiit erst seit paar Tagen aus.

Also Leute, kennt ihr irgendwelche Tricks ? Schon mal danke für eure Antworten !

...zur Frage

Nach wievielen Armzügen sollte man beim Brustschwimmen jeweils atmen?

Spielt es für die Geschwindigkeit beim Brustschwimmen eine Rolle nach wievielen Armzügen man immer wieder atmet? Ist man schneller, wenn man nach jedem Armzug atmet oder gibt es einen bestimmten Atemrhythmus mit welchem man am schnellsten ist? Oder spielt das gar keine Rolle?

...zur Frage

Welche Höhe eignet sich am besten zum Höhentraining?

Ich würde gerne mal ein Höhentraining (Laufen) probieren und bin mir aber nicht ganz sicher, wo ich das verbringen soll und welche Höhe am besten geeignet ist um die optimale Anpassung zu bekommen. Es ist doch sicherlich ein Unterschied, ob ich auf 1000m Höhe trainiere oder auf 3000m?

...zur Frage

Seitenstechen beim Seilspringen

Ich bekomme nach 1 min Seilspringen immer Seitenstechen, was eine Folge meiner "Atemtechnik" ist. Doch wie atmet man richtig, sodass man mehrere Minuten durchspringen kann?

...zur Frage

Axelspeck / Axelröllchen

Wenn ich(Mädchen,13) meine Arme einfach nach unten hängen lasse, dann gucken in höhe der Axelhöhle Speckröllchen raus. Das sieht bei Tops und Kleidern total bescheuert aus. Diese "Röllchen" hätte ich gerne vor dem Sommer weg. Kann mir da jemand Tipps geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?