Asymmetrie der Körperhälften beheben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die Frage kann man ohne mehr Wissen nicht beantworten, alles andere ist Kaffeesatzleserei.

Wie trainierst du denn jetzt? Da du eine Assymmetrie entwickelt hast, könnte man vermuten, dass du

.1. mit der linken Seite aufgrund der Pseudoarthrose weniger trainiert hast,

.2. mit der linken Seite aufgrund der anderen Gelenkmechanik auf eine Art abfälschst, die das linksseitige Muskelwachstum nicht optimal unterstützt,

.3. bislang beide Seiten gleichmäßig trainierst, aufgrund neurologisch-muskulärer Umstände aber das Ergebnis auf der linken Seite anders ausfällt (Hemmungsmechanismen bei der Aktivierung von Muskeln, die problematische Bereiche bewegen).

Davon würde die Antwort abhängen. Im 3. Fall wäre ich sehr vorsichtig mit verstärktem Training der schwächeren Seite. Im 2. Fall kann es auch kritisch sein, wenn z.B. das Abfälschen automatisch geschieht, um die linke Seite zu schonen, weniger kritisch aber, wenn du es dir nur angewöhnt hast.

Außerdem ist dein Trainingsziel für die Antwort wichtig. Wenn du optisch ausgeglichene Seiten haben willst, könnte es sein, dass du je nachdem, welcher Punkt von 1-3 zutrifft, Bizeps und Trizeps und die Brust linksseitig etwas mehr belasten musst und das sich das nicht negativ auswirken muss. Muskeln tragender Skelettanteile (Beine, Hüfte, Rumpf, Wirbelsäule) dürfen natürlich nicht seitenunterschiedlich trainiert werden. Bei der Brust wäre ich auch schon sehr vorsichtig. Ich gehe davon aus, dass die Pseudoarthrose austherapiert ist.

1

Die Pseudathrose ist nicht austherapiert und wird es auch nicht werden, da das in meinem Fall nur über eine OP geschehen könnte, was ich bisher aber nicht beabsichtige. Mir wurde ausdrücklich gesagt, dass eine Garantie auf Heilung nicht gegeben ist. Mein Ziel ist es, Muskelmasse aufzubauen, da ich für mein Alter und meine Größe ein sehr geringes Gewicht habe. Sobald es möglich war, habe ich meinen linken Arm nach dem Bruch vollkommen belastet. Und bewusst sind sind alle Bewegungsabläufe auch im Training auf beiden Seiten gleich, obwohl ich schon merke, dass meine linke Seite schneller "k.o." ist.

Übrigens vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

0
22
@TheReh

beim Hypertrophietraining gibt es eine Menge neue Hinweise aus Studien, dass du hierfür keine besonders schweren Gewichte brauchst. Zwar kann man in Bereichen um die 75-85% 1RM trainieren, aber das gleiche Ergebnis erreichst du auch mit 30% des 1RM, wenn du hierbei bis zur kompletten Erschöpfung gehst (was man bei hohen Intensitäten wie z.B. 85% 1RM NICHT oder selten machen soll). Wenn du also einen "leichten" Satz machst und dich dabei bis zum absoluten Ende quälst, hypertrophiert der Muskel auch. Die Ausführung ist relativ langsam und absolut zwingend ist, den Muskel hierbei koninuierlich unter Spannung zu halten und während des gesamten Satzes keine Entspannung zu ermöglichen. Dazu ist es notwendig, besonders die Abwärtsbewegung sehr konzentriert und langsam auszuführen und die Wendepunkte ohne Schwung und ohne Spannungsabfall zu passieren, idealerweise mit einem ganz kurzen Stopp. Ein Satz kann dann ohne weiteres 90 Sekunden lang sein. Es werden keine WH gezählt, wichtig ist nur die gesamte Zeitspanne und das Erreichen der Erschöpfung. Mache ca. 2 solcher Sätze pro Übung und bei großen Muskeln 3. Das Training kann ein bißchen nervig und eine ganz schöne Quälerei sein, aber wenn es der Sache dient... Diese Trainingsvariation ist nicht besser als die klassische, aber auch nicht schlechter. Sie hat aber den Vorteil, dass Leute mit Verletzungen, Sehnenproblemen usw. einfach mal "leicht" trainieren können und dabei die gleichen Resultate erzielen. Falls dein Arm wegen der Pseudoarthrose nicht so hoch belastbar ist, wäre das meine Empfehlung. Probiers mal aus.

0

Eine gewisse Asymetrie ist bei Körpern normal. Bei dir wird es aber momentan wahrscheinlich etwas mehr sein, als gewohnt. An deiner Stelle würde ich beide Seiten auch gleich trainieren, mit der Zeit sollte sich die Asymetrie dann wieder geben und quasi verschwinden.

Auf jeden Fall beide Seiten gleich trainieren...

Spüre linken Bizeps mehr?

Hallo, mir ist gestern bei Kurzhantel-Bizepscurls aufgefallen, dass ich den linken etwas mehr gespürt hab. Hab aber mit dem linken sogar weniger Wiederholungen geschafft :/

Woher kommt das? Hab gelesen, dass es daran liegt, dass z.B der rechte Brustmuskel eventuell stärker ist als der linke, und bei den Bizepscurls dann der rechte Bizeps mehr entlastet wird durch die Brust und deshalb mehr Wiederholungen schafft. Würd bei mir ja passen, da ich weiß, dass meine rechte Brust schon stärker ist. Deshalb spür ich dann auch den rechten Bizeps weniger und den linken mehr, da die linke Brust schwächer ist und dadurch dann der linke Bizeps weniger Wiederholungen schafft aber dafür auch mehr beansprucht wird.

Hatte aber auch mal ne Zeit lang Schmerzen an meinem rechten Handgelenk bei SZ-Curls mit Ablage und ohne Ablage. Hab dann die Übungen für lange Zeit gemieden und seitdem auch keine Schmerzen mehr.

Könnte eventuell noch etwas an meinem rechten Handgelenk geschädigt worden sein, weil hab einige male in den Handgelenkschmerz reintrainiert und ist das der Grund, weshalb ich den rechten Bizeps nicht so stark spür wie den Linken?

...zur Frage

Was kann man tun wenn durch jahrelanges Krafttraining eine Körperhälte deutlich übertrainierter ist

Ich versuche die Frage kurz zu erläutern.Meine linke Körperhälfte ist sehr stark ausgeprägt.Starke Brust,Schulter,Bizeps,etc.Angefangen hat es damit das ich gesehen habe das manche Shirts nicht mehr richtig saßen.Ich habe daraufhin versucht sauberer zu trainieren und immer beide Seiten gleich zu beanspruchen.Jedoch habe ich das Gefühl das z.B.mein linker großer Rückenmuskel im Gegensatz zum rechten so ausgeprägt ist das es mir garnicht möglich scheint genau gerade auf der Bank zu liegen.Bei allen Übungen scheint die linke Seite einen Teil der Übung auszugleichen.Beim Training wird mir stets gesagt meine Übungen würden sehr sauber aussehen.Ein Sportarzt hat meine Sorge nicht ernst genommen und gemeint,ich müßte mich mal an einen Trainer wenden.Nun meine Frage.Kommt dies durch falsches Training oder ist es möglich das eine Fehlstellung beim Körperaufbau(z.B.schiefe Hüfte,etc.)ein gleichmäßiges Training verhindert?Leider haben Beschwerden im Rücken zugenommen so dass ich mir Sorgen mache das ich auf Dauer meine Gesundheit riskiere.Kennt jemand das Problem und weiß Rat?Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?