Apropro Armhaltung beim Laufen: machen die Profi-Sprinter eine Bewegung wie beim Schwimmen?

1 Antwort

Da hast du tatsächlich nicht ganz falsch hingesehen! Da der Arm beim Sprinten durch die Tätigkeit des M. latissimus nach hinten geschwungen (besser: gerissen) wird, der Latissimus aber den Arm auch einwärts rotiert, kann man in der Zeitlupe - vorn gesehen - erkennen, dass am Ende des Armrückschwunges der Ellenbogen etwas nach außen zeigt. Diese Bewegung ist aber meistens so wenig ausgeprägt, dass man sie nur unter den vorliegenden Projektionsbedingungen erkennt. Sie wird sicher nicht bewusst produziert, und ein vollkommen gerade geführter Armschwung wäre auch als der technisch bessere zu werten.

Was möchtest Du wissen?