Angst vor dem Schwimmen im Schwimmerbecken

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, das Problem ist, dass Du einfach noch nicht genug Zutrauen zu Dir selber hast. Das Wasser ist Dein Freund, es trägt Dich, Du brauchst Dich nur etwas auszubalancieren. In Eigenregie würde ich im flachen Wasser einige Wassergewöhnungsübungen machen, z.B. untertauchen und beim auftauchen eben nicht das Wasser aus dem Gesicht wischen. Beim Untertauchen die Augen offen lassen, vom Beckenrand kräftig abstoßen und auf der Wasseroberfläche gleiten.

Ferner kannst Du den Bademeister um ein Schwimmbrett bitten, dass Du in den Händen hältst. Dies bewahrt Dich nicht nur vor dem „Untergang“, sondern damit kannst Du den richtigen Brustbeischlag erlernen und Dich darauf konzentrieren, gerade und nicht senkrecht im Wasser zu liegen. Überhaupt sind Bademeister meistens gute Kumpel. Bitte einfach einen, Dir beim Schwimmenlernen behilflich zu sein, Dir gute Tipps zu geben etc. Vor Ort am Beckenrand kann Dir jeder bessere Ratschläge erteilen, als wir hier vor unseren Monitoren.

Das Problem bei Anfängern ist, dass sie hektische schnelle Bewegungen durchführen, die dann kurzzeitig für einen Auftrieb sorgen aber den Körper nicht langfristig über Wasser halten. Versuch mal im flacheren Wasser langsame ruhige und kraftvolle Schwimmzüge durchzuführen und dann lass dich immer so etwa 2 Sekunden vom Wasser tragen, dann wieder einen langsamen und kraftvollen Schwimmzug usw. Wenn du unter Wasser voran kommst kannst du bereits schon die wichtigsten Züge, dann geht das auch über dem Wasser. Das wichtigste ist wie immer im Leben üben, üben, üben.

Im Net findest Du die AUTOSUGGESTION PLUS von Coué + Dr. Rauch. COUÉ allein wäre auch schon hoch effizient. Guten Erfolg! Franz Josef Neffe

Was möchtest Du wissen?