4 Antworten

Bin zwar auch keine Frau und will keine tollen Reden schwingen, aber das Teil halte ich dann doch als recht umständlich und unbequem. Ich habe bei Marathonläufen schon Frauen erlebt, die diesbezüglich recht schmerzfrei waren und sich einfach auf der Strasse über einen Gullideckel gehockt haben. Ist zwar die extremere Variante, aber ich denke im Gebüsch auf die herkömmliche weibliche Art ist vielleicht für viele Frauen immer noch das angenehmste.

Nun, ich bin eine Frau und schön dass sich darauf so viele Männer gemeldet haben. Ganz im Ernst, so ein Quatsch. Wenn ich tatsächlich mal muss, geht das für mich auch ganz unkompliziert im Hocken. Selber schuld wer zusieht.

Das Teil ist mir neu und ich denke nicht im Traum daran so etwas zu benutzen. Ich habe jetzt erst einen Marathon absolviert, bin eine Frau und musste die ganze Strecke nicht einmal gehen. Ich bin 15 Min vor dem Start nochmals entleeren gegangen und dann wars auch schon. Wenn es wirklich nicht anders geht und man muss als Frau doch mal wohin, dann gibt es die Dixitoiletten an den Verpflegungsständen. In Hamburg haben sie es zum ersten Mal so gehandhabt, weil die Bewohner sich wegen dieses Ablassen beschwerten. So war ausdrücklich hingewiesen worden, dass man in der Ortschaft nicht mehr urinieren darf. Wenn man sich richtig darauf vorbereitet und es trainiert, dann muss man eigentlich auch nicht mehr.

Was möchtest Du wissen?