Mehr Wiederholungen aber gleiches Gewicht beim Drücken - gilt das als "Trainingsart wechseln"?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sollte sich noch einer über meine Rechtschreibung beschweren, dann weiß ich auch nicht mehr :D

Also wenn ich das richtig verstanden habe, ist das z.B so

Du hast 20KG 10 mal gestemmt

Und jetzt stemmst du 20Kg 15 mal?

Wenn ja trainierst du aber nicht Intensiv genug, den das kommt ja nicht hin. Denk daran den besten Erfolg bekommst du nur, wenn du bis kurz vorm Ende gehst, den ist und bleibt so ohne,ohne Fleiß kein Preis. 

Den wenn du 15 Wdh schaffst mit 20Kg solltest du mit 10Wdh bestimmt 25Kg schaffen. Also wenn du trainierst, denk daran das du dich auch anstrengst und an deine Grenzen gehst, so wirst du die besten Erfolge erzielen.

Oder willst du nur nen bisschen Fit bleiben und bewegen, dann lass es so.

Gruß Dee

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
whoami 21.11.2015, 19:55

"ist das z.B so" - Du hast hinter dem Wort "so" den Doppelpunkt vergessen. Tststs.... :-)))

Andererseits: Hut ab, dass du das beantwortest. Auf so eine dahingerotzte Frage reagiere ich, wenn überhaupt, ziemlich unwirsch. Denn wer ernsthafte Antworten will, sollte sich gefälligst die Mühe machen seinen Text leserlich zu gestalten!!!

0

Ist eine gute Methode um weiter zu stagieren bzw keine Fortschritte zu erreichen!

Die Übungen innerhalb eines gewissen Zeitraumes auszuwechseln. ist ein probates Mittel für etwas weiter Fortgeschrittene um weitere Impulse der Reizsetzung zu erfahren um weitere Adaptionen folgen zu lassen, wo die Progressivität über Gewicht u.Volumen nicht mehr funktioniert.!!!

Zunächst erfolgt aber die Reizsetzung aber über die Spannungsdauer (TUT) nebst individuell angepasste Volumen und Gewichtsprogressivität und variation der Wdh- Bereiche, alles andere wäre Zeitverschwendung u. Kontraproduktiv.

Die Kadenzzeit künstlich zu verlangsamen ist je nach Übung mit hohem Gewicht fahrlässig u. somit bedingt umzusetzen somit praktisch kaum umsetztbar.

Gruss S.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus deiner Anfrage geht leider überhaupt nicht hervor was deine Zielsetzung ist. ich mutmaße mal das du auf den Muskelaufbau aus bist ??? Ein Wechsel der Trainingsart / Intensität ist sinnvoll da der Muskel nicht dauerhaft auf einem hohen Niveau belastet werden kann. Von daher sollte das Training so variiert werden das du dich einige Zeit im Hypertrophierbereich, einige Zeit im Maximalbereich und einige Zeit im moderaten Trainingsbereich bewegst. Dabei variieren die Wdlgs.-zahlen so das du im Hypertrophiebereich mit 6-10 Wdlg. agierst. Im Maximalbereich 2-4 Wdhlg. und im aktiven Regenerationstraining mit 12-15 Wdhlg. Das Gewicht muss natürlich den Wdhlgszahlen angepaßt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
flamurshqipe 20.11.2015, 17:34

ja so hab ich auhc gemaxht  , ich hab die whd anzahl  erhöht, aber  bei runter  udn hochgehn  von gewichten   bzw  bei negativ und positiv ausführung hab  ich es so gemacht das ich  3 sekunden runter und hoch geh und dacvor runtergehn 5 sekunden und hch gehn eien sekunde und das ergebnis jezt  , das  ich somit imemrnoch mit dem gelchen gewicht trainieren mus , versthest du

0
flamurshqipe 20.11.2015, 17:36

hette ich bei der positiv und negativ   ausführung es so gelasen wie davor dan hätte ich mit anderen gewichten trainieren könen und nicht mit den gleichen wie jzet

0
Juergen63 20.11.2015, 17:45
@flamurshqipe

Ich würde die Übungsausführung so lassen wie sie vorher war. Das Gewicht erhöhen wenn du mit geringeren Wdhlg. arbeitest. Der Muskel muss neue Trainingsimpulse bekommen um zum Wachstum angeregt zu werden und dabei muss auch das Gewicht variiert bzw. erhöht werden.

0

also ich miene  das ich das gleiche gweicht drücke wiee davor nur andere trainingsmethode aber reicht es  aus um den msukel ein weiteren reitz zu setzen , das er weiter wächst  trotz gleichen gewicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?