Alkoholgenuss - Das erste Mal

2 Antworten

Hat jemand von euch eine Idee, inwieweit der Stoffwechsel mit der Alkoholresorption zusammenhängt ? Über Google finde ich lediglich mehrere Ansichten, aber keine wissenschaftlichen Erklärungen...

Die Basis deiner Erfahrung ist so dünn, dass hier jede Aussage fahrlässig ist. Ein mal Alkohol trinken und dazu weiss hier niemand genau was (irgendwelche Mixgetränke) das kann jetzt alles mögliche bedeuten und auch gar nichts. Von deinem Gefühl und dem gefühlten Mixgetränk auf irgendetwas zu schliessen wäre deshalb Quatsch und ich staune, dass jemand der sonst penibel auf In- und Output seines Körpers schaut solche Fragen stellt.

Tipp; wenn du wirklich wissen willst wie dein Körper auf Alkohol reagiert trink keine Mixgetränke sondern nur eine Sorte Alkohol in einer bestimmten Zeit, messe den Alkoholgehalt. Das sollstest du für eine relevante Basis mindestens 10 Abende machen. Dann komm wieder und berichte wie oft du kotzen musstest.

Hahahaha, der war gut!

Naja, ich möchte kein Alkohol mehr trinken ;) Mir ist natürlich auch klar, dass man das aus den angegebenen Daten nicht erschließen kann. Meine Frage hätte eigentlich viel einfacher lauten können:

"Wie übt sich der Stoffwechsel auf die Alkoholresorbtion aus?" ^^

Naja, trotzdem vielen Dank ;)

0
@JulianJaeger

Julian, der Stoffwechsel ist für die Alkoholresorbtion völlig nebensächlich. Deine vermutete Konstruktion schneller Stoffwechsel (was immer das auch sein mag) - gute Alkoholverträglichkeit ist nonsens. Für den Abbau von Giften wie Alkohol ist in erster Linie die Leber zuständig (ein Grund, warum Spritis weniger vertragen als z.B. Du, weil deine Leber gesund ist). Ich würde aber auch sekundäre Faktoren für den Abbau höher gewichten, beispielsweise Stress oder Müdigkeit. Art und Umfang vor dem Alkoholgenuss konsumierter Speisen und noch wichtiger der Getränke spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Wer zwischen jedem Glas Wein ein grosses Glas Wasser trinkt kann problemlos eine Flasche Rotwein konsumieren, weil die Giftstoffe schneller aus dem Körper herausgespült werden.

0

Auswirkung Alkohol auf Kraftsport?

Hey,

der Titel sagt es ja schon. Leider habe ich im Netz nur Artikel (meist auch recht oberflächlich) zum Thema "Alkohol und Muskelaufbau" gefunden. Mich interessiert viel mehr das Thema in Zusammenhang mit Kraftaufbau, inbesondere in Bezug auf das zentrale Nervensystem (ZNS). Vielleicht kurz zu mir: ich werde demnächst 29 und merke doch immer mehr, wie sehr sich der Konsum am WE auf meine Leistungs sowohl physisch wie auch psychisch auswirkt. Joggen geht eigentlich immer irgendwie, weil die Belastung da nicht so hoch ist. Wo ich aber einen extremen Leistungsabfall spüre ist das Krafttraining. Ich war am Samstag trinken und habe folgendes getrunken:

  • 2l Bier
  • 6 oder 8cl Wodka (longdrink)

Heute ist Dienstag und ich bin immernoch nicht richtig "nüchtern" - ist das normal? Ich merke es auch auf Arbeit. Aktuell schreibe ich meine Masterarbeit und wenn ich "klar" bin laufen die Gedanken viel besser; ich fühle mich im Kopf frischer.

Joggen geht wie gesagt, aber Kraftsport fällt total flach. Ich wollte heute Kreuzheben mit 155kg machen und fühle mich einfach matt, abgeschlagen, ausgepowert. Subjektiv würde ich sagen, dass ich mein ZNS einfach nicht voll belasten kann. Ich weiß, dass es auch irgendwie mit Hormonen zusammen hängt (Cortisol und Testosteron), aber mittlerweile taugt mir das Trinken einfach nicht mehr.

Was ich mich frage: Ist das noch "normal", dass die Nachwehen vom Rausch bis heute, also drei Tage danach, spürbar sind?! Auch heute habe ich mich mit Kopfschmerzen rumgeschleppt und mich lasch gefühlt. Klar, es wird von Tag zu Tag besser. Aber so lange so intensiv?

Mich würden die (groben) Zusammenhänge interessieren, insbesondere die Auswirkung auf meine Leistungen im Kraftsport und die Frage, wann ich wieder voll Leistungsfähig bin. Achja: Und die Frage, ob dein Rausch wirklich eine ganze Trainingswoche ruiniert?!

Ich freue mich auf Antworten ^^

Lutz

...zur Frage

Meine erste Fressattacke? Mein Körper sagt nicht, wann es reicht!

Hallo, ich bin total gesund, mache viel Sport, da ich auch Sport studiere und achte total auf gute Ernährung und das ich ausreichend Nährstoffe aufnehme, habe da auch ganz bestimmte Vorgaben vom Verein. Normalerweise klappt das alles prima, wenn ich Lust oder Hunger auf was habe, esse ich es, und zwar genau so viel, dass ich mich danach super angenehm satt fühle - esse nie zu viel oder zu wenig, mein Körper sagt mir genau, wann es genug ist!

Habe Freitags ausnahmsweise mehr Sport gemacht als sonst. Dazwischen hab ich viel getrunken und auch Banane und Nüsse gegessen, aber ich glaub es war doch ein bisschen zu wenig. Am Abend hatte ich dann solchen Hunger, obwohl ich eigentlich vom Bauch her "satt" war. ich hab noch was halbwegs gesundes aber kalorieneiches gegessen und abends einen Kakao getrunken, Am Samstag war es nicht wirklich besser, hatte auf alles Lust obwohl mein Bauch voll war aber irgendwie doch nicht! Hätte nur essen können. Habe ich auch. Heute früh dachte ich, es wäre besser, doch nach einem ausgiebigen Frühstück hielt das Sättigungsgefühl nur 2 Stunden an, ich bekam sofort wieder Heißhunger und hab dann Apfelstrudel, Chinesisich, eine Banane, Nüsse und Schoko gegegessen. Mein Bauch ist total dick, doch ich könnte weiter essen, es wiedersteht mir einfach nicht!

Morgen beginnt wieder meine Trainingswoche, ich fühle mich momentan einfach nur angefressen, dick und träge!

Was kann ich dagegen tun? Essen bis mir schlecht wird? Ich esse ständig etwas, mein Magen kommt gar nicht zum Verdauen, mein Körper sagt mir aus irgendeinem Grund nicht, dass es genug ist!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?