Achillessehnenentzündung - heilbar?

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

ja, definitiv 100%
nein, die Schmerzen sind da trotz Behandlung 0%
es wird besser, kann aber keinen Sport mehr treiben 0%
ja, es wird besser 0%

1 Antwort

Wie kennen hier natürlich nicht dein Krankheitsbild bezüglich deiner Archillessehne und genaue Auskünfte kann dir da auch nur der Arzt geben. Von daher würde ich auf jeden Fall noch mal den Arzt aufsuchen und ihn fragen was denn genau das Problem deiner Schmerzen ist. Da scheint ja wohl keine Auskunft erfolgt zu sein. Zumindest hast du nichts davon geschrieben. Wenn du das Gefühl hast das er sich der Sache nicht intensiv genug annimmt, dann würde ich den Arzt wechseln. Ich kann mir schon vorstellen das du künftig wieder Sport treiben kannst

Laufen mit Hüftdysplasie?

Hallo, ich war vor 2 Wochen bei einem Orthopäden, weil ich in letzter Zeit jedes Mal nach meiner Laufrunde (ca. 45min, 3x inder Woche) starke Schmerzen in den Hüften hatte. Das hielt oft auch noch 2 Tage an. Meine Füße sind während des Laufen nach ca. 30min "eingeschlafen", bzw. taub geworden. Seine Diagnose war beidseitige Hüftdysplasie (es fehlt ein Teil der Ummantelung der Kugelgelenke) mit Beckenfehlstellung. Er hat mir geraten nicht mehr zu laufen! Jetzt meine Frage: ich habe gehört, dass eine Hüftdysplasie keine Seltenheit ist. Hat da jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und vor allem: habt ihr tatsächlich aufgehört mit dem LAUFEN??? Bin jetzt schon ganz schlecht gelaunt deswegen. Es fehlt mir einfach. Mir wurden Einlagen für die Schuhe (sind ok) und Funktionsgymnastik verschrieben, womit ich aber noch nicht begonnen habe. Danke für eure Antworten/Tipps schonmal im Voraus.

...zur Frage

Stressfissur in der Hüfte. Wie lange dauert der Heilungsprozess?

Beim MRT Mitte Februar wurde eine Stressfissur meiner rechten Hüfte diagnostiziert. Leider hatte ich den nächsten Termin beim Orthopäden erst 10 Tage später, der mir für 2 Wochen Krücken verschrieben hat. Grund für die Fissur ist wahrscheinlich meine falsch angegangene (übertriebene) Vorbereitung für einen Halbmarathon. Die Schmerzen habe ich seit Ende Dezember (!), erst wurde eine Sehnenentzündung, dann eine Labrumläsion vermutet. Wirklich geschont habe ich mich nicht, da der Schmerz beim aufwärmen (Bergsteigen, schwimmen, 1x Spinning, 1x Skitour und 10 Tage Skifahren) verschwand. Mir ist klar, dass das absolut das Gegenteil von schonen war, jetzt nehme ich jedoch seit 4 Tagen Krücken und der Schmerz wird schlimmer.

Wie lange benötigt die Hüfte hier für eine vollständige Heilung?


...zur Frage

Handstand - Angst

Hey Leute, wir machen am Freitag wieder Handstandüberschlag oder wie das heißt im Schulsport. Mein Problem ist, dass ich nichtmal Handstand kann ;/ Ich weis jetzt noch nicht ob er am Freitag schon Noten macht, aber da wir erst letzte Stunde damit angefangen haben, denke ich nicht. Habt ihr Tipps wie ich das ganze am besten lernen kann? Habe in meinem Zimmer schon ein paar Versuche gestartet, aber entweder ich bremse kurz bevor die Hände auf den Boden gesetzt werden müssten ab, oder ich komme einfach nicht hoch genug, bzw. komme fast gar nicht hoch. Ich habe oft das Gefühl, dass ich einfach zu wenig Schwung habe, und mich evt. nicht getraue, richtig Schwung zu nehmen. Ich bremse immer vorher etwas ab, weil ichs mich einfach nicht traue!? Hat jemand Tipps wie ich das am besten üben kann? Und dann muss ich ja nicht nurn Handstand, sondern auch noc son Handstandüberschlag machen... oooje

...zur Frage

Spreizfuss und Laufen, Hilfe!

Hallo liebe Community,

ich war heute früh beim Orthopäden, weil ich Schmerzen am rechten Fuß hatte, die besonders nach Laufeinheiten aufgetreten sind und eine zeitlang sogar im Ruhezustand. Mittlerweile ist es besser, und fast völlig weg.

Der Arzt hat einen Spreizfuß diagnostiziert und mir Einlagen verschrieben, die allerdings erst kommende Woche fertig sind.

Zu einer Antwort auf die Frage, wie lange ich nicht laufen darf/soll konnte er sich nicht durchringen. Grund: er will keine sportmedizinischen Fragen auf Kosten der Allgemeinheit, also der Krankenkasse beantworten. Wenn ich jetzt schreibe, was ich denke, bekomme ich sicher eine Beanstandung....!!!

Ich bin jetzt also genau so schlau wie vorher und weiß nicht was ich machen soll. Ich will ja laufen, aber ich habe auch Angst mir noch mehr kaputt zu machen. Als ich am Montag ca 7 KM gelaufen bin teils auf Asphalt, teils auf Waldboden hatte ich hinterher wieder Beschwerden, die weg waren nachdem ich Diclofenac draufgeschmiert habe.

Klar, sollte ich so Fragen meinen Arzt fragen, aber wenn er mir nich antwortet. Ich hoffe, dass hier der ein oder ander Läufer ist, der mir weiterhelfen kann.

Wie lang soll ich pausieren? Muss ich was beim Laufschuhkauf beachten? Oder gibt es sonst noch was zu beachten?

...zur Frage

Wiederkehrende Zerrungen im Oberschenkel?

Guten Tag,

es ist zwar eine Frage, die schon 1.000x im Internet gefragt wurde, die ich mir auch inzwischen alle durchgelesen und versucht habe zu beherzigen, jedoch möchte ich auf diesem Wege versuchen, noch weitere Lösungsvorschläge zu erhalten.

Zu meinem Problem:

Seit Februar letzten Jahres habe immer wieder Zerrungen im hinteren Oberschenkel. Ich bin 23 Jahre alt und hatte bis zu diesem Zeitpunkt nie muskuläre Probleme. Doch eben seit nunmehr über einem Jahr kann ich einfach keinen belastbaren Sport (Fussball) mehr ausüben. Ich habe mir damals eine Zerrung - relativ zum Ende des Spieles - zugezogen. Habe danach 2 Wochen pausiert, wieder angefangen und direkt erneut gezerrt. Daraufhin habe ich den ersten Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir - nachdem mein Rücken geröntgt wurde - Manuelle Therapie beim Physiotherapeuten. Der hatte überwiegend Kraftübungen mit mir unternommen. Ca. 3 Monate später habe ich wieder langsam angefangen. Direkt im ersten Spiel habe ich mir wieder den Oberschenkel gezerrt. Es ist bis dato immer der rechte hintere Oberschenkel gewesen und ich habe sehr auf's aufwärmen und genügend Wasser zu mir zu nehmen geachtet. Danach habe ich einen weiteren Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir zunächst einen MRT. Der MRT kam zum Ergebnis, dass ich eine "normale" Zerrung habe. Daraufhin hat er mir einen anderen Physiotherapeuten verschrieben. Bei dem wurde festgesellt, dass mein Becken extrem schief steht. Ich wurde insofern bei allen 6 Behandlungen "hin und her gebogen". Um meinen Beckenschiefstand auszugleichen habe ich außerdem spezielle Einlagen verschrieben bekommen. Diese trage ich bei jeder Sporteinheit und mache dazu täglich Übungen um mein Becken "gerade" zu halten. Weiterhin benutze ich täglich die "Black Roll" um meine Faszien zu lockern. Ich achte weiterhin auf meine Ernährung, viel zu trinken und ausreichendes aufwärmen. Ich fühle mich auch noch relativ fit. Dennoch habe ich mir in diesem Jahr bereits 2x den LINKEN Oberschenkel gezerrt. Jede Vorbeugung zum trotz, es möchte nicht klappen. Ansonsten spüre ich keine Schmerzen, es passiert immer während eines Sprints und nie zu Beginn eines Spieles. Ich bin mittlerweise ratlos was ich noch machen könnte um dieses Problem endlich in den Griff zu bekommen. Mit dem rechten Oberschenkel habe ich nun seit November letzten Jahres keine Probleme mehr, die Zerrungen sind nun nach links gewandert. Kann es sein, dass dies Folgen meines, nun fast geraden, Beckens sind?

Vielleicht kann mir einer von euch noch einen Tipp geben, was ich noch tun kann..

Vielen Dank im Voraus!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?