8 - 10 h Training die Woche - verbrenne aber kein Fett? Was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die neue Diät heißt satt essen. Gönne dir ein schönes Frühstück wo du danach richtig satt bist, damit du nichts zwischendurch isst. Mache es genauso beim Mittag- und Abendessen. Esse ruhig viel, denn Zucker bringt Fett, also kannst du ruhig ein schönes Steak zum Abendessen, zum Mittagessen ein paar Brote mit Wurst und zum Frühstück ebenfalls paar schöne Brote oder Müsli verzehren. Achte nur drauf dass es nicht viel Kalorien und Zucker enthält. Du wirst viel mehr Kraft bekommen und der Ausdauersport wird dir mehr Spaß machen

Zum einen solltest Du Ausdauersport, wie Laufen, Rad fahren, schwimmen bevorzugen und dann auch nicht zu schnell angehen sondern lieber lange langsame Einheiten absolvieren. Je nach Veranlagung und Trainingszustand kommt man erst nach ca. 1/2 Stunde Sport in den Fettverbrennungsbereich.

Wenn das wirklich festgestellt wurde, dann verbrennst Du deshalb vermehrt Kohlehydrate weil Du zu intensiv trainierst.Eine Laktatanalyse kann das Problem lösen. Da wird festgestellt ob Du im aeroben Bereich bleibst. D.h.die anaerobe Schwelle ist bei ca. 4-5mml im Blut. Die aerobe Schwelle bei 2-3mml.Wenn Du permanent über der anaeroben Schwelle bist verbrennst Du vermehrt Kohlehydrate.Du mußt in der aeroben Schwelle bleiben. Geh zur Uniklinik und laß diese Laktatwerte testen. Das ist das sicherste.

Um Abzunehmen ist es notwendig eine negative Kalorienbilanz zu haben. Das heißt, du musst weniger Kalorien zu dir nehmen als du verbrennst.

Wenn das der Fall ist, wirst du zwangsläufig abnehmen.

Ich weiß nicht, wer festgestellt hat das du kein Fett verbrennst und mit welcher Methode.

Die Fettverbrennung ist ein fundamentaler Bestandteil der Enregiegewinnung und beginnt nicht erst 20 min. oder 30 min. nach Belastungsbeginn, wie vielfach noch berichtet wird.

Jeder Fachmann wird dir bestätigen, das dein Körper immer Fett verbrennt (auch in Ruhe. Hier ist der Anteil der Fettverbrennung sogar am grössten).

Lediglich der Anteil der Fettverbrennung ändert sich je nach Belastung.


Hier ein Rechenbeispiel:

Eine Joggerin trainiert eine Stunde in ihrem persönlichen Fettverbrennungsbereich. Der Anteil der anaeroben Energiegewinnung ist gering.

Durch die relativ niedrige Intensität reicht dem Körper ein Anteil von 60% an Kohlenhydraten zur Energiegewinnung, der Rest von 40% wir durch die Fettverbrennung geliefert.

In dieser einen Stunde verbrennt die Joggerin ca. 600 Kcal.

  1. 60% Kohlenhydrate = 360 Kcal / 4.1 = 88 gr Kohlenhydrate

  2. 40% Fett = 240 Kcal / 9,3 = 26 gr Fett


Jetzt trainiert die Joggerin in ihrem persönlichen Tempobereich. Der Anteil der aneroben Energiegewinnung steigt. (Messbar mit einem Laktatstufenstest.) Dafür braucht sie schneller Energie.

Der Anteil der Kohlenhydrat-Verbrennung steigt auf 70% die Fettverbrennung sinkt auf 30% ab.

Durch die höhere Intensität werden zudem ca. 1000 Kcal. verbrannt.

  1. 70% Kohlenhydrate = 700 Kcal / 4.1 = 170 gr Kohlenhydrate

  2. 30% Fett = 300 Kcal / 9,3 = 32 gr Fett

Hier ist gut zu erkennen, dass trotz 10% gefallenem Anteil der Fettverbrennung, absolut ca. 25% mehr Fett verbrannt wurde!

Es gibt im Internet Seiten, wo Formeln stehen, mit denen du deinen Energieverbrauch berechnen kannst (Grundumsatz / Leistungsumsatz). Die sind zwar nicht 100%ig genau aber für eine Einschätzung deines Energieverbrauches reichen sie allemal.

Fetter Daumen! Das Märchen von der Fettverbrennung zum Abnehmen hält sich hartnäckig...

0

da hat der Fachmann gesprochen! Super Antwort PTBernd!!

0

Die Frage kann ich leicht beantworden was bringt die ein Hartes Training wen du dich nicht gut Ernährst ? Nicht viel füre eine Diät ! Den 70 % ist die ERnährung der rest ist Träning , was nimmst du am tag zu dir Essen und Drinken ?? das kanst du mir gern schreiben und ich sende dir ein Kostenlosen Plan und du wird abnehmen , was ist mit Wasser da soltest du 3- 4 Liter drinken also nur mud sende mir es zu und ich antworde dir Gr Michele Angelo

Hallo Michele! Danke für Deine schnelle Antwort! Wäre wirklich super wenn Du mir einen Ernährungsplan senden könntest! Bin aus Österreich sonst würde ich Dein Coaching sicher vor Ort annehmen - schade! Mein Problem ist wahrscheinlich, daß ich Brot liebe und sicher 4 Stück oder mehr am tag zu mir nehme! Bin kein Fleischfan (Huhn und Pute ok)! Esse aber sehr viel Obst (wahrscheinl: zu viel) aber auch sehr viel Gemüse! Vollkornreis mag ich auch sehr gern! Zum Brot esse ich hauptsächlich Putenwurst und mageren Käse und Unmengen von LIGHT-JOGHURTS!!! Wasser trinke ich ca. 2 l/Tag! Süssigkeiten mag ich natürlich auch sehr gerne, aber versuche sie so oft wie möglich zu meiden! Aber ich dachte immer wenn ich so viel trainiere,kann ich mir auch mal was süsses gönnen! Bin 45 Jahre alt weiblich - wiege ca. 75 Kilo sehr muskolös - möchte aber unbedingt ca. 10 Kilo weniger wiegen - denn bei uns in den Tiroler Bergen beginnt wieder die Langlaufsaison! Danke schon mal im voraus für Deine Antwort! GRUSS nici

0
@mitterer1

Sehr gern helfe ich dir hast du eine E- mail dan sende ich dir etwas zu Gr Michele Angelo

0

HALLO MICHELE - WEISS NICHT OB DU MEINE e-mail ADRESSE BEKOMMEN HAST - WEGEN DES ERNÄHRUNGSPLANS! DANKE NOCHMAL FÜR DEIN ANGEBOT - WILL DICH ABER NICHT STRESSEN! n.mitterer@chello.at GRUSS N.

0

Das ist ja auch völlig normal. Dies liegt dem sog. respiratorischen Quotient (rQ)zugrunde. Nährstoffe oxidieren (zum Fettstoffwechsel und Ausdauertraining)aerob unter Sauerstoff. Es entsteht einerseits Energie und als Abfallprodukte dieses Stoffwechselvorgangs Wasser und CO2. Der rQ lässt sich aus der Relation der bei Oxidation eines Nährstoffes gebildeter Menge Kohlendioxid zu der aufgenommenen Sauerstoffmenge bestimmten. Der rQ für Kohlenhydrate ist 1. Anzahl der Sauerstoffmolekühle und Anzahl der abgegebenen CO2 Molelüle halten sich die Waage. Der Körper vor allem das Gehirn greift immer auf diese Energiegewinnung zurück, also z.B. auch im Schlaf. Der rQ für Fett beträgt 0,7. Es müssen also mehr Sauerstoffmoleküle in der Muskelzelle bei der Oxidation von Fettsäuren vorhanden sein. Und das ist der limitierende Faktor bei Fettstoffwechsel- und Ausdauertraining. Sportmedizinisch wäre eine gezielte Leistungsdiagnostik (z.B. Laktattest und oder Spiroergometrie) zur Bestimmung des opitmalen Trainingsbereichs zum empfehlen. Zur Ernährung ganz kurz, da super Umfangreich. Auf Produkte mit Einfachzucker, Weißmehl verzichten, da diese den Insulinspiegel im Blut rasch ansteigen lassen und keine langanhaltende Sättigung erreichen. Auf Alkohol und verzichten und künstliche Produkte wie Light-Joghurt o.ä. künstliche Zusatzstoffe, Glutamat, Konservierungsstoffe u.ä. meiden. Möglichst viel naturbelassen Nahrungsmittel, frisches Gemüse (auch gedünstet), vollwertiges Korn für Nudeln, Reis und auch Kartoffeln. Obst (nicht zu Süß), pflanzliche Öle, Kräuter, Keime, Gewürze einsetzen. Abwechslungsreich kochen. Auch Fisch und Fleisch ist gut. Nur Kohlenhydrate aus Gemüse (Bohnen, Kartoffeln, Hülsenfrüchte) mit Fleisch und Fisch kombinieren (Erhöht die biologische Wertigkeit von Eiweiß. Nudeln und Reis mit Kräutersaucen, Gemüse, Pilzen etc. kombinieren. Viel klares Waser trinken. Keine künstlichen Milchprodukte. Ich empfehle Naturquark, Kefier, Hüttenkäse, Rohmilchkäse und zudem auch noch Soja,Soja-Reis Drink, oder Tofu. Für Sportler gerne Müsli, aber nicht die gekauften, sondern Zutaten (Bio)oder im Reformhaus und selbst nach Geschmack zusammenstellen

Wunderschönen guten Morgen - daß ist ja eine super Nachricht schon in der Früh! Danke ... n.mitterer@chello.at

Was möchtest Du wissen?