3 Sekunden-Regel im Basketball?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Regel besagt, dass kein Spieler der ballbesitzenden Mannschaft sich länger als drei aufeinanderfolgende Sekunden in der begrenzten Zone des Gegners aufhalten darf. Mit der Zone ist der begrenzte Zone unter dem Korb gemeint. Die Regel tritt außer Kraft, sobald bei einem Wurf der Ball die Hand des Spielers verlassen hat oder einem Rebound. Bestraft wird die Verletzung der Regel mit Einwurf der gegnerischen Mannschaft.

Wie trainiere ich einen Dunk?

Hallo, ich bin 181cm groß, ich komme, wenn ich springe ans Netz. Wie schaffe ich es mit dem Basketball einen Dunk zu schaffen

...zur Frage

Baketball tipps die man schnell lernen kann.

Hey,

wir haben am Montag ein Basketball turnier in der Schule und wir sind eine Mädchenmannschaft. Ich habe schon vor den Osterferien unseren Sportlehrer gefragt ob wir vllt. mal anfangen können da die anderen Klassen schon seid Herbst Trainieren und wir haben nicht mal angefangen etc. na ja jetzt kann man es nicht mehr ändern und meine mannschaft ( wir sind nur Mädchen ) ist jetzt nicht die beste. Also wir zeigen echt einsatz und so aber wir lassen uns so schnell den ball abnehmen und können ihn nur durch einen fehler der anderen Mannschaft zurück gewinnen das heißt wir können den ball nicht behalten und können ihn nicht abnehmen das ist das größte problem aber wir haben auch noch allgemein nicht so viel erfahrung also habt ihr tipps wie man sich verbessern kann ?? Wir haben nur noch eine Sportstunde da müssen wir die tricks ausprobieren also habt ihr tipps die man schnell lernen kann und vllt auch wie man zielen muss damit man besser einen Korb wirft ???

...zur Frage

längjährige Schmerzen im Sprunggelenk - Arzt nimmt mich nicht ernst

Ich habe lange überlegt ob ich mich hier melden soll oder ob ich einfach eine gestörte Wahrnehmung habe. Und zwar bin ich vor knapp 10 Jahren beim Basketball auf einem Fuss gelandet und ziemlich umgeknickt. Einen Knall habe ich auch vernommen. Mein jugendlicher Leichtsinn hat mich einfach dazu überredet nur eine Woche zu pausieren, danach habe ich unter Schmezen weitergespielt. Ich leide seit dem unter intervallartig einschießenden stechenden Schmerzen an der Sprunggelenkinnenseite sowie manchmal auch unterm Außenknöchel. Die Schmerzen bleiben dann für paar Minuten bis zu mehreren Wochen. Nachts ist es am schlimmsten und raubt mir oft den Schlaf. Nachdem die Schmerzen seit letztem Mal bereits über 6 Wochen bestanden suchte ich einen Orthpäden auf weil ich langsam echt Angst vor einer Arthrose oder so hatte. Man liest ja immer die schönsten Geschichten im Internet. Mein Arzt schaute nur paar Sekunden auf den Knöchel und machte ein Röntgenbild (welches ohne Befund war). Eine manuelle Untersuchung fand zu keiner Zeit statt. Um Verwachsungen und Knorpelschäden auszuschließen überwies er mich anschließend zu MRT. Wieder beim Orthopäden guckte dieser sich die Bilder gar nicht an und überflog nur kurz die Schlussbeurteilung des Berichtes. Er sagte kurz etwas von alter Bänderverletzung und leichten Flüssigkeitsansammlungen und eine Sehne zeigt degenerative Veränderungen. Aus seiner Sicht ist das alles nicht schlimm weil ja zum Glück kein Knorpelschaden vorliegt und meine Schmerzen können gar nicht so schlimm sein. Er hat mir nun Einlagen verschrieben die das Sprunggelenk etwas stabilisieren sollen. Ich frage mich nun jedoch wieso mein Sprunggelenk stabilisiert werden soll wenn doch alles gut ist. Er hat es ja nicht einmal auf Instabilität untersucht weil er den Fuß ja nicht einmal berührt hat. Aufgrund der Einlagen habe ich nun natürlich Anpassungsschmerzen an anderen Stellen was ja auch normal ist. Wie viel Zeit muss ich dem Fuß den geben um eine Verbesserung durch die Einlagen zu merken? Und besteht die Chance, dass mein Sprunggelenk nochmal abschwillt und aufhört so laut zu knacken?

Sorry für den langen Beitrag aber ich brauche irgedwie echt mal einen Rat. Ich würde so gerne wieder Laufen gehen.

...zur Frage

Bewegungsgeschwindigkeit beim Krafttraining

Beim Krafttraining ist es ja in der Regel so, dass man z.B. beim Heben viel Kraft aufwenden muss und beim Senken nur wenig (oder zumindest weniger) Kraft braucht. Wie sollte man die Bewegung ausführen, was ist am sinnvollsten? z.B. wenn man beim Heben mehr Kraft aufbringen muss, dann sollte man.. .. Explosiv heben und langsam senken .. gleichmäßig heben und senken .. langsam heben und explosiv senken Nach Möglichkeit bitte mit Begründung. Außerdem frage ich mich ob es sinnvoller ist an der stelle wenn man den maximalen Widerstand erreicht hat, das Gewicht kurz (1-2 Sekunden) zu halten und dafür etwas die Wiederholungszahl zu reduzieren oder direkt mit der Bewegung weiterzumachen?

...zur Frage

Abseits im Basketball?

Gibt es so eine Regel im Basketball. Ein Spieler bei uns stellt sich immer vorne hin und warten auf einen Rebound seiner Mannschaft und dann auf einen weiten Pass den er dann problemlos verwandeln kann. Wir spielen alle nur zum Spass, aber so etwas verdirbt einem die Laune etwas. Gibt es da nicht eine Regel die so etwas beeinschränkt?

...zur Frage

Wie sieht die Distanz von der 3er Linie im Basketball aus?

Ist da bei FIBA und NBA gleich weit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?