3 Fragen zum Ganzkörpertraining

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Trainingsplan ist das Eine, der Erfolg kommt aber nicht durch den Plan alleine den du aufstellst sondern durch die Art und Wiese wie du das Training strukturierst. Die aufgezählten Übungen sind soweit i.O. Die Anzahl der Sätze in meinen Augen auch. Letztlich muß aber die Intensität stimmen. Wenn du merkst das du mehr WDHlg. schaffst dann ist das Gewicht zu leicht. In dem Fall das Gewicht dann steigern. Wichtig dabei ist die Übungen sauber und langsam auszuführen. Wenn du noch andere Sportarten betreiben willst dann ist es in meinen Augen sinnvoller die Sportarten auf zwei Tage aufzuteilen. So kannst du die einzelnen Sportarten auch hart und intensiv trainieren. Wenn du nach dem Kraftsport noch Karate etc., oder umgekehrt, ausüben willst fehlt schnell die notwendige Kraft. Am besten ausprobieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
breakshooter77 10.05.2014, 20:51

Also könnte ich so trainieren?:

MO: Karate DI: Körpertraining MI: Karate DO: Körpertraining FR: Pause SA: Körpertaining SO: Karate

0
  1. Das ist kein Trainingsplan, sondern eine Aufzählung von Übungen für ein Ganzkörpertraining für zuhause. Die Auswahl der Übungen ist durchaus in Ordnung, aber es wird nur etwas zur Trainingsintensität gesagt, aber nichts zur Belastungsdichte und Trainingshäufigkeit.
  2. Es wird davon ausgegangen, dass die empfohlenen Wiederholungen Maximalwiederholungen sind (lies dort nochmal nach!). Wenn du diese überschreiten kannst, solltest du die Gewichte erhöhen (oder die Übung erschweren), so dass du auf der geforderten Intensitätsstufe bleibst.
  3. Diese Frage betrifft die Trainingshäufigkeit. In der Regel solltest du so trainieren, dass jeder trainierte Muskel 1 bis 3 Tage Regenerationspause erfährt. Das kannst du dadurch erreichen, dass du entweder alle Übungen an einem Tag ausführst und dann die entsprechenden Pausentage einplanst, oder du verteilst die Übungen auf zwei (oder drei) Tage, trainierst dafür häufiger – aber immer so, dass jeder trainierte Muskel die ihm zustehende Trainingspause bekommt. Auf diese Weise kannst du dann auch dein Karate-Training berücksichtigen, wobei es nicht schaden kann, wenn du am Karate-Trainingstag mit der einen oder anderen kleineren Muskelgruppe das Krafttraining durchführst.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
breakshooter77 11.05.2014, 17:38

Also könnte ich so trainieren?: MO: Karate DI: Körpertraining MI: Karate DO: Körpertraining FR: Pause SA: Körpertaining SO: Karate

0
  1. Der Trainingsplan ist für nen Anfänger ganz gut
  2. Steigere dich einfach immer wenn du mehr schaffst als beim letzten Mal, also eigentlich immer so viel machen wie du grade noch schaffst
  3. Mach an einem Tag den Trainingsplan an dem du nichts anderes hast weil der Körper Zeit braucht um sich zu regenerieren.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
breakshooter77 11.05.2014, 17:38

Also könnte ich so trainieren?: MO: Karate DI: Körpertraining MI: Karate DO: Körpertraining FR: Pause SA: Körpertaining SO: Karate

0

Wer mit 15 kaputt nach einem Training ist, der schläft einfach zu wenig! In deinem Alter kannst du jeden Tag für Stunden trainieren, ohne auch nur in die Nähe von Übertraining zu geraten!! Trainiere wie du willst - die Reihenfolge der Trainingsarten ist in deinem Alter egal!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?