2 Wochen ohne Training - wie lässt sich Muskelschwund vermeiden?

2 Antworten


Du wirst dich ja wohl nicht zwei Wochen lang völlig inaktiv verhalten, sondern zumindest deine üblich Alltagsmotorik absolvieren!? Also brauchst du auch keinen erkennbaren Muskelschwung zu befürchten. Erst wenn ein Muskel nach einer Verletzung 14 Tage völlig inaktiv beispielsweise in einem Gipsverband verweilen muss, tritt ein erkennbarer Abbau der Muskeleiweiße auf. Das kannst du auch nicht durch die orale Zufuhr von irgendwelchen Wunderproteinen verhindern; denn die durchschnittliche „Halbwertszeit“ von Muskelprotein beträgt etwa 10 -14 Tage, gleichgültig wie viel und welches Protein du zu dir nimmst.

Das heißt: Von den frisch in einen Muskel eingebauten Myosinmolekülen ist bei „normalem“ Bewegungsverhalten nach 10 bis 14 Tagen ungefähr die Hälfte „verschlissen“ und wird abgebaut. Diese wird aber nur dann wieder durch neue ersetzt, wenn Bedarf besteht, d.h. wenn der Muskel signalisiert, dass er zumindest zur Erledigung der Alltagsmotorik Nachschub benötigt. Dabei ist es völlig unerheblich, ob dieser Nachschub aus der „normalen“
Alltagsnahrung stammt oder von irgendwelche teuren Präparaten.

Bleibt die Bedarfsanforderung aus (etwa bei einem Gipsverband), wird auch kein neues Myosin aufgebaut: der Muskel nimmt an Querschnitt ab, er hypotrophiert.

Wird durch Training eine erhöhte Anzahl an Myosin zerschlissen, wächst der Bedarf, es wird vermehrt Myosin aufgebaut, der Muskel nimmt an Querschnitt zu, er hypertrophiert.

Also: Muskelschwund kanns du nur minimieren, wenn du deine Muskeln benutzt, etwa durch die  Alltagsmotorik. Muskelschwund kannst du stoppen durch zusätzliches leichtes Training. Muskelschwund kannst du in Muskelzuwachs umkehren durch intensives Krafttraining.



Perfekt, jede weitere Antwort ist überflüssig!

0

In 2 Wochen wirst du nicht viel an Muskelmasse verlieren. Im Gegenteil, je nach dem wie intensiv du trainierst wird dir die Ruhephase gut tun. Solange du dich weiterhin ausgewogen und ausreichend ernährst und nicht gerade 2 Wochen kömplett Bettlägerig bist brauchst du dir keine Gedanken zu machen.

Was meint ihr zu meinem Abnehmplan?

Ich möchte einen Versuch starten. Ich will in vier Wochen vier Kilos abnehmen und herausfinden ob dies mit meinem Plan aufgehen würde. Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir konkrete Rückmeldungen geben könntet.

Ich bin Studentin, 20Jahre jung, 70 Kg schwer und 163 cm gross. Mein BMI ist demzufolge zu hoch. Aber was man erwähnen muss: Ich bin überdurchschnittlich muskulös, ehemalige Leistungssportlerin und treibe noch heute 3-4 mal die Woche Crossfit und 2-3 mal die Woche Ausdauersport. Ich liebe den Sport und kann ihn mir nicht wegdenken. Trotzdem hab ich noch genug fett (habe ich mir in einer Phase angefressen), dass jetzt weg soll. Nun zu meiner Überlegung.

Mein Grundumsatz liegt bei ca 1400 kcal.

Mein Tagesbedarf bei ca 2400 kcal.

Ein Kilo Fett besteht aus 7000 kcal. Nun möchte ich 1 Kg Fett pro Woche verlieren, was ein Kaloriendefizit von 1000 kcal pro Tag betragen würde. Dann wäre ich direkt bei meinem Grundbedarf und nicht darunter. Also müsste mein Plan aufgehen, wenn ich täglich meine 1400 kcal zu mir nehmen würde.

Jetzt hört man oft, dass man sich kein zu hohes Kcaldefizit vornehmen sollte, da der Körper sonst auf Sparflamme schaltet und das Fett abzulagern beginnt. Stimmt das? Wenn ja, würde dies schon in den vier Wochen auftreten? Nach den vier Wochen werde ich meine Kalorienzufuhr wieder langsam erhöhen natürlich. Was denkt ihr? Geht mein Plan auf? Habt ihr Ernährungstipps, die für den Fettabbau sprechen (timing, supplements etc.)? Ich ernähre mich sehr eiweisshaltig und versuche in diesen vier Wochen am Abend zu viele Kohlenhydrate zu vermeiden. Ich bin richtig motiviert auf diese challenge! Herzlichen Dank euch!

...zur Frage

Sind pro kg Körpergewicht 2,5g Eiweiss nicht zu viel?

Das empfiehlt Berend Breitenstein zum Muskelaufbau. Mir kommt das aber sehr viel vor. Kann das so stimmen?

...zur Frage

einzelne Muskelgruppen trainiern oder alle gemeinsam?

Hallo!

Ich gehe nun seit ca 4 Monaten jeden zweiten Tag ins Fitnessstudio und bin mit dem bisherigen Ergebnissen ziemlich zufrieden. Ich bin weiblich, 172cm groß und habe mein Gewicht von 69kg auf 65.5kg reduziert. - mit Ausdauer- und Kraftsport.

Nun möchte ich meine Muskeln mehr trainieren und frage mich nun, ob es nicht besser wäre, einzelne Muskegruppen (Brust, Arme, Rücken / Beine, Bauch) zu trainieren, anstatt jedes Mal den ganzen Körper. Wenn ich den ganzen Körper durchgehe, mache ich pro Gerät ja immer nur 3 Sätze mit jeweils 15 Whg. Bei den einzelnen Muskelgruppen wären es dann logischerweise mehr.

Also was denkt ihr? Einzelne Museklgruppen oder jedes Mal den ganzen Körper?

Vielen Dank und liebe Grüße!

...zur Frage

Eigenet sich das zum Muskelaufbau?

Hallo ich m/14 und frage,welches der in den beiden link stehende Krafttraining besser zum Muskelaufbau eignet ?Ich selbst Trainere mit dem Körpergewicht seit ca.5 Monaten aus ärztlichen Gründen(z.T.wegen meinen zu knochigen Armen) , möchte jetzt jedoch intensiver rangehen und auch kurzhanteln verwenden

https://www.menshealth.de/artikel/kurzhantel-training-fuer-6-wochen.314046.html

PS.nehme jeden Tag genug Proteine,Fette und Kohlenhydrate zu mir.Außerdem weiß ich dass mir niemand ganz genau sagen kann wie es auf mich wirken wird.Ein Tipp wäre aber nett

...zur Frage

Ende der Anabolen/Ketogenen Diät, was machen?

Hallo Community, ich bin seit ueber 2 Monaten in der Diät und seit 3 Wochen am Entladen, ich möchte die Ketose noch 1-2 weitere Wochen ausnutzen. Ich fahre ein Defizit und befinde mich derzeit bei 2000Kcal pro Tag. Nun zu meiner Frage: Ich möchte gerne den Jojo-Effekt vermeiden und bin mir daher unsicher ob ich "High-Carb/Low-Fat fahren soll (die1. Woche natürlich noch im Defizit und dann Reverse-Diet) oder die Carbs um jeweils 25g die Woche erhöhen (immernoch im Defizit) bis meine Makronährstoffverteilung moderat ist? Oder wie beendet man so eine Diät? Danke fuer eure Hilfe, da ich im Internet dazu nichts gefunden habe!:)

...zur Frage

mit knieschmerzen leichtes training sinnvoll oder vermeiden ?

habe seit ca. 2 wochen knieschmerzen, die jedoch in den letzten 2 tagen abgeklungen sind (zu beginn habe ich so oft wie möglich nur das andere bein belastet, jetzt kann ich problemlos treppen gehen und normal belasten). morgen früh habe ich einen termin beim orthopäden um das abklären zu lassen.

musste mein training 2 wochen ausfallen lassen um mein knie zu schonen. jetzt frage ich mich, ob ich heute leicht ins training einsteigen sollte mit leichten übungen auf einer rasenfläche, also lauf-abc und paar lockere läufe. oder sollte ich erst den termin für morgen abwarten ? leichte bewegungen müssten doch eigentlich gut für die genesung sein oder ?

meine beine kribbeln jetzt schon und ich halte keine 2 tage mehr ohne sport aus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?