14 Jähriger, ohne Geräte

1 Antwort

Übungen kannst du einfach googeln, da bekommst du dann auch grafische Darstellungen. Die sind leichter zu verstehen, als die Übungen. Du trainierst auch erst zwei Monate, da wird man noch nicht viel sehen, aber es ist gut, wenn du dich jetzt schon mal um einen ausgewogenen Trainingsplan kümmerst. Ideal wäre in deinem Alter allerdings ein Mannschaftssport mit Trainer und regelmäßigen Trainingszeiten wie Handball oder anderen Ballsportarten. Ich wette nämlich, dass du beim Training im stillen Kämmerlein wenig für deine Körperkoordination tust.

Eiweiß ist vor allem in Eiern, Fleisch und Milchprodukten wie Quark enthalten. Wenn du in den Supermarkt gehst, kannst du auf den Verpackungen sehen, welche Nährstoffe darin sind. Im Moment musst du dich aber noch nicht allzu sehr um deine Ernährung kümmern, sie sollte ausgewogen sein. Dass Chips, Fastfood, Softdrinks und Süßigkeiten nicht gut für dich sind, weißt du selbst und sonst kannst du noch schauen, dass du nicht allzu viel Weißmehl (z.B. helle Brötchen) isst. Supplemente, also Nahrungsergänzungsmittel, brauchst du nicht und wirst du wahrscheinlich auch nie brachen, wenn du nicht irgendwelche Mangelerscheinungen zeigst. Das passiert aber nicht bei gesunden, jungen Menschen.

Knieschmerzen aufgrund von Muskelschwäche -> Beine dehnen oder stärken??

Hallo

Ich spiele Basketball und habe seit längerem schon Knieprobleme. Ich bin gross und habe ziemlich schlanke Beine. Ich bin mir ziemlich sicher dass mir meine Knie aufgrund von Muskelschwäche in den Beinen schmerzen. Z.b ist mein linkes Bein stärker als das rechte und das rechte Knie schmerzt mehr. Da ich auch sehr verspannte Muskeln hatte, habe viel gedehnt und mit dem Foam-roller gearbeitet da das bei Knieschmerzen ja gut sein soll. Vor kurzem habe ich aber gelesen, dass das bei Muskelschwäche aber nicht gut ist. Hier der ganze Artikel:

"People often make the mistake of starting by stretching their muscles. When there is muscle weakness, the other muscles around the knee try to compensate and provide stability themselves by tightening up to control knee movement. If you carry out knee stretches without first strengthening the muscles, you can actually cause more knee problems as you are taking away your body’s support structure making the knee less stable and putting more force through it. Therefore, I often advise people to start with knee strengthening exercises and then after a couple of weeks, add in knee stretches."

  • Quelle: http://www.knee-pain-explained.com/knee-stretches.html#sthash.mEpPUIiQ.dpuf

Stimmt das wirklich? Falls ja, was soll ich tun da ich aufgrund der Schmerzen zur Zeit meine Beine nicht wirklich trainieren kann. Trotzdem dehnen oder nicht?

Danke & Freundliche Grüsse

...zur Frage

Wiederkehrende Zerrungen im Oberschenkel?

Guten Tag,

es ist zwar eine Frage, die schon 1.000x im Internet gefragt wurde, die ich mir auch inzwischen alle durchgelesen und versucht habe zu beherzigen, jedoch möchte ich auf diesem Wege versuchen, noch weitere Lösungsvorschläge zu erhalten.

Zu meinem Problem:

Seit Februar letzten Jahres habe immer wieder Zerrungen im hinteren Oberschenkel. Ich bin 23 Jahre alt und hatte bis zu diesem Zeitpunkt nie muskuläre Probleme. Doch eben seit nunmehr über einem Jahr kann ich einfach keinen belastbaren Sport (Fussball) mehr ausüben. Ich habe mir damals eine Zerrung - relativ zum Ende des Spieles - zugezogen. Habe danach 2 Wochen pausiert, wieder angefangen und direkt erneut gezerrt. Daraufhin habe ich den ersten Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir - nachdem mein Rücken geröntgt wurde - Manuelle Therapie beim Physiotherapeuten. Der hatte überwiegend Kraftübungen mit mir unternommen. Ca. 3 Monate später habe ich wieder langsam angefangen. Direkt im ersten Spiel habe ich mir wieder den Oberschenkel gezerrt. Es ist bis dato immer der rechte hintere Oberschenkel gewesen und ich habe sehr auf's aufwärmen und genügend Wasser zu mir zu nehmen geachtet. Danach habe ich einen weiteren Orthopäden aufgesucht. Dieser verschrieb mir zunächst einen MRT. Der MRT kam zum Ergebnis, dass ich eine "normale" Zerrung habe. Daraufhin hat er mir einen anderen Physiotherapeuten verschrieben. Bei dem wurde festgesellt, dass mein Becken extrem schief steht. Ich wurde insofern bei allen 6 Behandlungen "hin und her gebogen". Um meinen Beckenschiefstand auszugleichen habe ich außerdem spezielle Einlagen verschrieben bekommen. Diese trage ich bei jeder Sporteinheit und mache dazu täglich Übungen um mein Becken "gerade" zu halten. Weiterhin benutze ich täglich die "Black Roll" um meine Faszien zu lockern. Ich achte weiterhin auf meine Ernährung, viel zu trinken und ausreichendes aufwärmen. Ich fühle mich auch noch relativ fit. Dennoch habe ich mir in diesem Jahr bereits 2x den LINKEN Oberschenkel gezerrt. Jede Vorbeugung zum trotz, es möchte nicht klappen. Ansonsten spüre ich keine Schmerzen, es passiert immer während eines Sprints und nie zu Beginn eines Spieles. Ich bin mittlerweise ratlos was ich noch machen könnte um dieses Problem endlich in den Griff zu bekommen. Mit dem rechten Oberschenkel habe ich nun seit November letzten Jahres keine Probleme mehr, die Zerrungen sind nun nach links gewandert. Kann es sein, dass dies Folgen meines, nun fast geraden, Beckens sind?

Vielleicht kann mir einer von euch noch einen Tipp geben, was ich noch tun kann..

Vielen Dank im Voraus!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?