100m Lauf Training von Muskeln

3 Antworten

Also wenn du dich auf den Sprint konzentrieren willst würde ich das im Verein machen. Da lernst du auch noch neben dem speziellen Muskelaufbau alles andere nötige (zum Sprint gehören auch die Muskeln des Torso, eine aufrechte Haltung, explosiver Start etc. pp.) Wenn du nur einfach zum Schluss nicht einbrechen willst solltest du etwa 2 mal die Woche Sprinttrainings +100m durchführen, z.B. 5x120m oder 3x200m oder 5x150m. So bekommst du die Sprintausdauer, die muss trainiert werden wie alles andere.

Das sagt dir einer, der nicht mehr die Explosivität hat am Start aber regelmässig auf den letzten 30 Metern alle überholt :-)

Primär mußt du natürlich das Sprinttraining trainieren wo ich hier intervallmäßige 40-50-60 und 100 Metersprints einbinden würde. Auch gelegentliche Tempoläufe über 200 Meter sind nicht verkehrt um beim 100 Meter Sprint nach hinten hinaus noch Kraft und Pace zu haben. Darüber hinaus bieten sich krafttechnisch Beinpressen und Kniebeugen gut an um deine Beinkraft zu stärken. Liegestützen und Klimmzüge sollten deinen Oberkörper stärken.

Beim Sprinttraining muss als Anfänger zuerst die Technik im absoluten Vordergrund stehen. Erst wenn das typische Technikmodell des Sprints fest verankert ist und auch unter Wettkampfbedingungen stabil ist, lohnt es sich spezielles Krafttraining zu machen! Ein guter Sprinter zeichnet sich nicht durch Kraft über Muskelpakete aus, sondern er holt die Kraft aus der Koordination der einzelnen Muskeln untereinander (und auch dich Koordination im Muskel selbst). Diese Koordination erlangt man nur über Techniktraining (z.B. "Hohe Knie","Greifender Schritt", Armschwung, etc.) Wende dich dazu am besten an einen Leichtathletiktrainer, oder erstelle einfach eine neue Frage dazu;)

Was möchtest Du wissen?