Muskeln - neue und gute Antworten

  • Cardio nach schwerem Training (Muskelaufbau)?
    Antwort von whoami ·

    Für mich gehört seit vielen Jahren das HIIT zum Kraftsport dazu. Das hat nichts mit laschem Krafttraining zu tun, sondern mit der Fähigkeit des menschlichen Körpers, sich an schweres und intensives Training anzupassen. Es ist möglich - bei ausrechend Schlaf und gemüsereichem und eiweißreichem Essen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von whoami ,

    Anders geht es ja auch nicht, da ich Kraft 6-7x/Wo trainiere. Wann sollte ich denn sonst mein Ausdauertraining machen? Nur keine Bange, es geht! 

  • Cardio nach schwerem Training (Muskelaufbau)?
    Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    ich halte es für völlig ausgeschlossen, nach einem korrekt durchgeführten Training im Hypertrophie-Bereich noch eine komplette Cardio-Einheit anzuschließen - geschweige denn ein HIIT!

    Wenn DU dazu noch in der Lage bist, solltest Du definitiv Deinen Muskelaufbauplan überarbeiten. Nach einem kräftezehrenden Training im submaximalen Bereich ist die Muskulatur zu erschöpft, um direkt im Anschluss noch eine Ausdauereinheit abzuspulen. Es sei denn, man bewegt sich locker als Cool-Down auf einem der Cardio-Geräte.

    Kraft- und Ausdauertraining sollten die gleiche Wertigkeit haben und vondaher auch mit der gleichen Intensität betrieben werden. Deshalb hat eineAusdauereinheit nichts in einer Krafttrainings-Einheit zu suchen – weder vorhernoch hinterher. Kraft und Ausdauer sollten nicht unmittelbar hintereinandertrainiert werden. Wer Kraft und Ausdauer – egal in welcher Reihenfolge –unmittelbar hinter einander trainiert, kann weder das Eine noch das Anderegescheit bzw. effektiv praktiziert haben. Nach einem intensiven Krafttraining istman nicht mehr in Lage, ein effektives Ausdauertraining durchzuführen. DerKörper ist dazu einfach viel zu erschöpft und kann nicht die Leistungerbringen, die er eigentlich könnte. Zusätzlich steigt das Verletzungsrisiko.Umgekehrt gilt natürlich das Gleiche.

    Prinzipiell sollten Kraft und Ausdauer an separaten Tagen trainiert werden,oder es sollten zumindest mehrere Stunden dazwischen liegen.

    Gruß Blue

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Patrick021290 ,

    So in etwa dachte ich mir das eben auch da die Nachteile überwiegen.

    Ich danke dir.

  • Diät vs. Aufbau?
    Antwort von nafetsbln ·

    nur kurz zur "Bulkerei": wenn Fettzellen ein gewisses Maß an Volumen bekommen, dann teilen sie sich. Die Anzahl der Fettzellen in deinem Körper verringert sich nie wieder. Diese Fettzellen haben auch ein Volumen und machen es immer schwerer, überhaupt wieder ein definiertes Aussehen zu erreichen und das trotz Diät.

    Daraus kann man schliessen, dass man immer einen relativ tiefen KFA haben soll und der ständige Wechsel von Diäterei und "Bulkerei" es deinem Ziel zu einem ansprechendem Äußeren zu kommen, von mal zu mal unmöglicher macht.

    Trainiere immer, mal im Hypertrophiebereich, ab und an mal im Kraftbereich und ebenso mal im leichten Bereich. Periodisiere das und iss generell nicht zu viel - natürlich sind leichte Schwankungen ok. Und warum willst du erst nach der Diät beginnen, Muskelmasse aufzubauen? Dein Körper tut das von alleine, wenn du ihm die Reize vorgibst. Geh einfach trainieren.

    Du befürchtest, in der "Aufbauphase" wieder bei einem hohen KFA zu landen. Das hört sich nach Unausweichlichkeit an, was nicht stimmt, denn du hast das in der Hand. Iß weniger.

    Kommentar von Patrick021290 ,

    Ja die Vermehrung der Fettzellen macht mir ja eben so sorgen. Nach etwas “Rechnerrei“ hab ich etwa 5 kg reine Fettmasse verloren dazu nochmal etwa 1,8 kg Muskelmasse. Training war in der Diät wie gehabt möglichst intensiv und ohne Verringerung der Trainingsgewichte eher im Gegenteil. Ich werde nun wohl Aufbau als auch Fettanteil in den Focus rücken lassen mit den Zahlen im Blick um möglichst “lean“ aufzubauen. 

    Danke für deine Antwort.

  • Kann mir jemand einen GK Trainingsplan empfehlen?
    Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    beim Muskelaufbautraining fängt man bei den größeren Muskelgruppen an und hört bei den kleineren Muskeln auf. Man macht zum Einstieg pro Muskelgruppe 3 Übungen. Vorausgesetzt man ist bereits in der Lage, die Übungen sauber und korrekt auszuführen, sollte das Gewicht/der Widerstand so schwer sein,dass einem damit max. ca. 10 WH möglich sind. Die Reihenfolge könnte wie folgt aussehen:

    • Beine (Oberschenkel)
    • Rücken
    • Brust
    • Schulter/Nacken
    • Waden, Bizeps, Trizeps

    3 Übungen für die Oberschenkel könnten z.B. sein: Kniebeuge, Beinpresse, Good Mornings

    3 Übungen für den Rücken könnten z.B. sein: Rudern, Latzug, Kreuzheben

    3 Übungen für die Brust könnten z.B. sein: Bankdrücken, Dips, Flys Reverse

    3 Übungen für Nacken/Schultern: Shrugs, Seitheben, Frontheben.

    Man arbeitet also zunächst eine Muskelgruppe komplett ab, bevor man zur nächsten wechselt.

    Der Bauch muss bei sämtlichen Grundübungen ordentlich Stütz- und Haltearbeit verrichten und muss deshalb nicht zwingend isoliert trainiert werden - kann man aber. Aber wenn, dann zum Schluss. Wenn die Zeit nicht reicht, kannst Du den Bauch auch am Folgetag trainieren.

    Gruß Blue

  • Muskeln daheim aufbauen - wie?
    Antwort von JochenS9 ·

    Hi,

    also um den Muskelaufbau dabeim zu fördern gibt es schon viele Mittel und Wege. Die Frage ist immer nur wie weit man eigentlich gehen möchte. Was einfaches und unkompliziertes dürfte auf jeden Fall das sein http://muskelaufbau-daheim.de/. Kannst ja mal durchlesen und dich davon überzeugen lassen.

  • Wie oft pro Woche trainieren für effektiven Muskelaufbau?
    Antwort von Marc23 ·

    Höchstens 3 x pro Woche ist richtig, wenn es sich auf eine Muskelgruppe bezieht. Wer häufiger trainiert, trainiert nicht jedes Mal alle Muskeln, sondern teilendes Training in 2-3 Muskelgruppen auf (Splittraining).

    Du kannst z.B. 2-3 x pro Woche Deinen Oberkörper trainieren, wobei je nach Intensität immer mindestens ein Tag zwischen den Trainingseinheiten liegen sollte, und an anderen Tagen 2-3 x pro Woche die Beine trainieren. Auch das Oberkörper lässt sich aufteilen.

    Gerade zu Beginn würde ich Dir ein Ganzkörpertrainining empfehlen und mit 2-3 Trainingseinheiten pro Woche anfangen.

    Wichtig für den Muskelaufbau ist die richtige Intensität. Die Übungen sollten so schwer sein, dass Du zwischen 12 und 15 Wiederholungen schaffst, aber nicht mehr. Pro Übung 3 Sätze mit 2-3 Minuten Pause dazwischen wäre für den Anfang sinnvoll.

  • Wie oft pro Woche trainieren für effektiven Muskelaufbau?
    Antwort von Setpoint ·

    Es kommt immer darauf an WER es macht und welches Ziel verfolgt wird dh somit sind immer die individuellen Voraussetzungen zu berücksichtigen somit ist eine Pauschalantwort nicht möglich weil zuviele indiv.Faktoren mit reinspielen.

    dh Trainingshäufigkeit,Intensität und Umfang sollten immer dem Leistungsniveau angepasst sein.

    Es gibt keine Geheimnisse sondern nur regelmässiges,progressives indiv. angepasstes Training zzgl angepasster Enrnährungsweise u. ausreichende Regeneration.

    Ich würde dir zunächst zu einem alterniernden GK (aus Grundübungen bestehend) raten u. das ganze 3x de Woche durchführen, dass  splitten kommt dann später wenn das Leistungsniveau gestiegen ist.

    siehe hier incl. Verlinkungen für weitere relevante Infos!!!--->https://www.sportlerfrage.net/frage/muskelaufbau-mit-split-oder-ohne?foundIn=lis...

    Gruss S.


    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Setpoint ,

    Trainingsprinzipien sind für jeden gültig --->https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

    Belastungsparameter sind individuell anzupassen--->https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

  • Wie oft pro Woche trainieren für effektiven Muskelaufbau?
    Antwort von whoami ·

    Es kommt weniger auf die Anzahl der Trainings/Woche an, sondern vielmehr auf die Intensität. Wenn du dich im Training so richtig abschießt, kann der Muskel schon mal eine ganze Woche Erholung brauchen. Bei geringer Intensität kannst du hingegen sogar 2x täglich trainieren. Du musst selbst wissen wie oft du Zeit hast fürs Training und die Trainingsintensität daran anpassen.

  • Wie oft pro Woche trainieren für effektiven Muskelaufbau?
    Antwort von wiprodo ·

    Die Trainingshäufigkeit hängt von verschiedenen Faktoren ab, vom Trainingsziel, vom individuellen Trainingszustand …….

    Da du für einen Kraftzuwachs bzw. Muskelzuwachs (= Trainingsziel) trainieren willst, kannst du ruhig jeden Tag trainieren, vorausgesetzt, der  tägliche Trainingsumfang (= gesamtes tägliches Trainingspensum), die Trainingsdichte, (= Anzahl der Erholungstage pro trainierten Muskel) und Belastungsintensität (= Anzahl der Maximalwiederholungen pro Satz und Muskel), stimmen.

    Lies dazu auch hier:

    https://www.sportlerfrage.net/frage/krafttraining-6-mal-die-woche?foundIn=recent...

    und hier:  ....  sportlerfrage.net/frage/muskelaufbau-mit-split-oder-ohne?foundIn=recent_questions

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von wiprodo ,

    Ergänzung bzgl. „individuelle Bedingungen“: Wie in allen Bereichen des täglichen Lebens spielen auch im Training die speziellen Eigenschaften, Fähigkeiten und Leistungen des Individuums eine wichtige Rolle. Aber die Trainingswissenschaften (wie Wissenschaft generell) sind bemüht, Grundregeln zu entwickeln, die eine Basis für das Training aller (oder bestimmter Zielgruppen) darstellen können. Ausgehend von diesen Regeln muss der Einzelne sein Training aufbauen und – aber nur sofern er dazu in der Lage ist – an seine persönlichen Bedürfnisse anpassen. Aus diesem Grunde sollten sich Vorschläge an „fremde“ Ratsuchende nicht auf irgendwelche individuellen Erfahrungen einzelner, sondern auf anerkannte Grundregeln beziehen.

  • Muskelaufbau mit Split oder ohne?
    Antwort von Setpoint ·

    Das kommt drauf an...u. nicht zu pauschalisieren.

    Das ist abhängig von deinem Leistungsstand,deiner  Belastungstoleranz u.deinen bisherigen Fortschritt usw

    Bsp: als relativ untrainierter macht es kaum Sinn einen 3er Split durchzuführen weil die Intensität in dem Leistungsstadium garnicht aufgebracht werden kann damit der Muskel auch 1 Woche Regeneration benötigt,die Fortschritte wären zwar vorhanden aber sehr  langsam.

    dies (3er)  wäre nur einem weit Fortgeschrittenen zu empfehlen der die Intensität der Reizsetzung im Training auch erreichen kann.

    Ich empfehle zunächst einen alternierenden GK aus GÜ weil gerade als Beginner schnellere Fortschritte durch eine höhere Trainings-Frequenz (pro Muskel) mit niedriger Intensität erreichen.

    dh 2-3x pro Woche oder alle 3 Tage eine Trainingseinheit wäre optimal.

      anschl.wenn man ein geweisses Leistungsprofil (Intensität) erreicht hat u. die Fortschritte stagnieren muss das Volumen erhöht u.werden in dem Fall zunächst einen 2 er Split, vorzugsweise Unterkörper/Oberkörper oder Rumpf/Extremitäten-Split,

    viel später erst evtl.eine weitere Aufsplittung.

    siehe hier (incl.den Verlinkungen)---> https://www.sportlerfrage.net/frage/ist-es-sinnvoll-ein-2er-split-training-zu-ma...

    u. hier--->https://www.sportlerfrage.net/frage/ist-dieser-trainingsplan-gut-oder-gibt-es-et...

    Gruss S.


  • Muskelaufbau mit Split oder ohne?
    Antwort von wurststurm ·

    Nein im Gegenteil, als Untrainierter ist Ganzkörpertraining viel besser, weil du so wenig Muskelgruppen wie z.B. nur Schultern und Rücken in einer Stunde hochintensiv gar nicht trainieren kannst. Wahrscheinlich kennst du da nicht einmal 10 gute Übungen.

    Nee mach das mal eins, zwei Jahre, dann kann man mal was anderes probieren.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Sawbones ,

    Ich mach schon knapp 8 Monate Krafttraining, so ist das nicht

    Kommentar von wurststurm ,

    ergo untrainiert :-)

  • Muskelaufbau mit Split oder ohne?
    Antwort von wiprodo ·

    In der Tat ist eine ganze Woche Pause in der Kraftbelastung eines Muskels (Muskelgrppe) zumindest grenzwertig. Optimal gilt eine Kraftbelastung von 3mal die Woche für jeden Muskel. Hat man aber nur 3 Trainingseinheiten pro Woche zur Verfügung, ist es ungünstig, alle gewünschten Muskelgruppen in jede TE zu packen, weil dann die Belastung leicht zur allgemeinen Ermüdung führt, sodass die Anstrengungsbereitschaft im Laufe der TE schnell absinkt. Vielleicht wäre es möglich eine 4. TE einzurichten, die Muskelgruppen auf zwei TEs zu verteilen und diese dann alternierend  2mal pro Woche (mit gleich langen Zwischenpausen) zu trainieren.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Sawbones ,

    Also mehr als 3 Tage pro Woche gibt mir mein Tagesplan für Sport leider nicht ab, fürchte ich

    Kommentar von wiprodo ,

    Dann wäre ein Zweiersplit angebracht. Auf diese Weise wird jede Muskelgruppe innerhalb des Zeitraumes von einer Woche wenigstens 2mal trainiert, etwa so:

    Mo: Arme, Brust, Beine, Bauch;
    Mi: Schultern, Rücken, Po;
    Fr: Arme, Brust, Beine, Bauch;
    Mo: Schultern, Rücken, Po;
    Mi: Arme, Brust, Beine, Bauch
    Fr: Schultern, Rücken, Po ...........

    Das setzt zwar gewisse Gedächtnisleistungen voraus, aber das Hirn will ja auch trainiert werden.

  • Jetzt 2-3 Monate Diät und danach Aufbau; ok oder eher unpraktrisch?
    Antwort von inrad ·

    Also von einer schnellen strikten Diät würde ich dir abraten! Dadurch kannst du letztendlich viel mehr kaputtmachen, als das es dir weiterhilft. Dabei senkt sich nämlich der Energieverbrauch deines Körpers und dann kommt irgendwann der Jo-Jo-Effekt ...

    Mit einer gesunden Ernährung und regelmäßig Sport fährst du da schon die richtige Taktik. Muskeltraining kannst du aber durchaus jetzt schon machen. Muskeln helfen dir immens beim Abnehmen!

  • Muskelaufbau, Kein Muskelkater ?
    Antwort von Helges ·

    Man muss nicht zwangsweise Muskelkater haben um Erfolge zu haben. Wenn du gut aufbaust, würde ich so weiter machen, oder evtl. etwas härter trainieren. 

    Ich trainiere seit 20 Jahren und habe IMMER Muskelkater nach dem Brusttraining und ich wünschte mir, ich hätte mal keinen :)

    Also weitermachen;)

  • Macht es was aus jedentag das gleiche Workout 6 mal die woche durchzuziehen?
    Antwort von inrad ·

    Hi,

    ja an sich fährst du schon mal gut mit der Taktik, so regelmäßig und häufig wie möglich Sport zu treiben. 6-mal die Woche ist natürlich schon recht viel, da musst du halt auch ein wenig aufpassen, dass dein Körper dies auch wirklich dauerhaft mitmacht.

    Aber an sich erst mal Respekt! 5 Kilo in zwei Wochen ist schon extrem viel! Ich hoffe, du hungerst nicht dabei, sondern versorgst deinen Körper auch ausreichend mit Nährstoffen.

    Mit dem Muskeltraining würde ich aber jetzt schon mal anfangen. Muskeln sind wahre Fettkiller und verbrennen jede Menge Kalorien. Vielleicht kannst du ja auch so etwas Abwechslung in deinen Trainingsplan bringen, indem du abwechselnd Ausdauer und Kraft trainierst.

    Alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

  • Wann verschwindet Muskelkater?
    Antwort von YuSmart ·

    Kann man pauschal nicht beantworten. Mein Brustmuskelkater kommt meist erst am 2ten Tag und hält zwei Tage. Dafür kommt der Beinmuskelkater direkt am nächsten Tag und kann auch gut und gerne mal 4 Tage anhalten. Bei jedem Muskel und bei jedem Menschen ist es anders. Mal ganz davon ab das es auch auf Dein Training usw. ankommt. 

  • Kaum Ergebnisse .. Ist mein Trainingsplan richtig?
    Hilfreichste Antwort von Ballpraxisde ·

    Hallo YancyYuma,

    aus der Ferne lassen sich natürlich nur Vermutungen formulieren.

    1. Vermutung: Zu niedrige Trainingsreize (siehe Antwort von SpeedyGonza)

    2. Vermutung: Keine Progression der Reizintensität

    Deinem Text könnte man entnehmen, dass Du Deine Übungen seit einem 3/4 Jahr mit gleichbleibender Wiederholungszahl und Widerstand durchführst. Das wäre ein Problem, da sich Dein Körper nach einiger Zeit an diese Belastung angepasst hat. Trainierst Du dann weiterhin mit den selben Gewichten, gibst Du Deinem Körper keinen Grund, sich weiter anzupassen. Nur mit stetig zunehmenden Widerständen oder einer Veränderung der Wiederholungszahl zwingst Du Deinen Körper zu weiteren Anpassungen.

    Steigere je nach Deinem Trainingsziel entweder Deine Wiederholungszahl und/oder den Widerstand.

    3. Vermutung: Zu wenig Ausdauertraining

    Gemessen an der Wiederholungszahl pro Satz trainierst Du aktuell eher im Bereich des Muskelaufbaus. Wenn Du abnehmen möchtest, sollte Dein Trainingsplan auch Ausdauerelemente beinhalten. Wie Wurststurm bereits vorgeschlagen hat, solltest Du Dich eventuell von einem der Trainer im Studio beraten lassen, um in Zukunft effektiver trainieren zu können.

    Viel Erfolg wünscht Dir Ball-Praxis.de

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von YancyYuma ,

    Danke für die ausführliche Antwort !

    Anfangs habe ich niedrigere Gewichte gehabt bei allen Übungen, sprich: ich habe mich immer etwas gesteigert (wenn ich das gefühl hatte, ich schaffe mehr)

    Die Wiederholungszahl lasse ich bewusst bei 8-10, weil ich gelesen habe, das ist die Optimale wdh.Zahl für Muskelaufbau/Masseaufbau.

    ich möchte ja unbedingt zunehmen, da ich zu dünn bin.

    Merke ich denn, wann es Zeit ist, intensivere Reize zu setzen ?

  • Nach Training wenig KH und Eiweiße im Körper da Krankheit, was passiert nun?
    Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    jetzt mach Dir um Deine Muskeln erst 'mal keine Sorgen. Selbst wenn der Körper nun einen Teil der benötigen Energie aus dem Glykogenspeicher der Muskulatur holt, wird sich das, wenn Du wieder gesund bist, schnell wieder normalisieren.

    Konzentriere Dich lieber darauf, wieder gesund zu werden: Schluck Deine Medizin, trink ausreichend Wasser und dünnen Tee und knabber hin und wieder eine Salzstange.

    Gute Besserung! Blue

  • Nach Training wenig KH und Eiweiße im Körper da Krankheit, was passiert nun?
    Antwort von wurststurm ·

    Von dem, was du die Tage davor gegessen hast.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Marius1872 ,

    Ich habe wie gesagt gebrochen, 8kg dadurch verloren ich wüsste nicht wieso was von den letzten Tagen noch drin sein sollte.. Also Muskeln oder fett richtig? Die abgebaut werden?

    Kommentar von wurststurm ,

    Zucker im Blut, Zucker im Muskel, Fett in den Zellen und sämtliche Körpersubstanzen können zur Energiegewinnung genutzt werden. Hat der Körper nichts mehr zersetzt er die eigenen Muskeln und Organe. Aber das erst nach Wochen ohne Nahrung.

  • Kaum Ergebnisse .. Ist mein Trainingsplan richtig?
    Antwort von SpeedyGonza ·

    Bankdrücken mit 15 kg hört sich seeehr leicht an. Du strengst dich nicht genug an, vermute ich. Dein Training ist nicht hart, sprich intensiv genug.

    Steigere deine Intensität, also deine Gewichte !

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von YancyYuma ,

    Naja, also 15 Kilo (plus stange) bei sauberer und langsamer ausführung.. da schaffe ich den letzten Satz meist gerade so :/  

    ich habe mich da auch schon gesteigert, vorher war es noch weniger,

  • Kaum Ergebnisse .. Ist mein Trainingsplan richtig?
    Antwort von wurststurm ·

    Das ist natürlich von aussen immer schwer zu beurteilen. Da du ja offensichtlich in einem Fitness Center trainierst, gibt es dort keine Trainer, die du fragen kannst?

    Generell gesprochen liegt es nie am Trainingsplan wenn nichts läuft sondern an der zu geringen Intensität. Wie gross ist denn dein Muskelkater nach jeder Einheit?

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von YancyYuma ,

    Ich trainiere in nem Trainingsraum, wo diverse Geräte sind.. also gibts auch keinen richtigen Trainer oder so.

    Das ist unterschiedlich.. nach dem Training bin ich auf jeden fall immer kaputt, und am nächsten Tag spüre ich den Muskelkater auch immer intensiver

  • Wie ernähre ich mich wenn ich Muskelmassen aufbauen will ABER eine schmale Taille/Flachen Bauch haben mag?
    Antwort von Redcat ·

    Grundsätzlich ist zu beachten, was deine Ausgangslage momentan ist. Solltest du abnehmen wollen, dann musst du im Kaloriendefizit essen. Also weniger Kalorien essen, als dein Körper benötigt. Da er trotzdem die Energie benötigt, geht er an die Fettreserven. Wenn du bereits mit deinem Körper zufrieden bist, dann solltest du genauso viele Kalorien zu dir nehmen, wie du verbrauchst. Wenn du allerdings zunehmen möchtest, dann isst du natürlich mehr. Berechne mal deinen Kalorienverbrauch aus (dafür gibt es eine Menge Rechner im Internet). 

    Faustformel für die Makronährstoffverteilung:

    Fette(1g = 9,3kcal): 1,2 x kg Körpergewicht = Menge an Fetten, die du täglich isst in g

    Proteine(1g = 4,1kcal): beim zunehmen: 1,5 x kg Körpergewicht = Menge an Proteinen pro Tag in g

    beim abnehmen: 2 x kg Körpergewicht = Menge an Proteinen pro Tag in g

    Kohlenhydrate(1g = 4,1kcal) füllst du einfach auf

    Grundsätzlich musst du allerdings beachten, dass die Anzahl der Kalorien, die der Rechner ausgibt nur ein RICHTWERT ist. Er ist keine 100%ige Garantie. Auch kann man nicht beeinflussen, wo das Fett schlussendlich gelagert wird. Die Fettverteilung ist vollständig genetisch bedingt.

    Achte darauf, dass du dich gesund ernährst: KHs aus wertvollen Quellen (Reis, Kartoffeln, Süßkartoffel, Haferflockenetc.) Proteine(Eier, Fleisch, Quark...) und Fette nicht unbedingt das, was du im nächsten Mecces oder Burgerking findest (besser Nüsse, Kokosfett etc)

    In deinem Fall für die Kalorien: Beispiel: Solltest du einen normalen Verbrauch, beim Rechner da unbedingt "Gewicht halten" angeben, von 2000kcal haben, dann erhöhe diese nur leicht, sprich auf 2100-2200kcal. Dadurch hast du einen nicht all zu hohen Überschuss. Du kannst dich stetig im Training steigern und setzt zusätzlich nicht allzu schnell Fett an.

    Noch fragen? :-)

  • Frage/Erfahrung zu Blackroll Duoball (ISG)?
    Antwort von Toddy ·

    Ich leide selber an einer beidseitigen chronischen ISG-Blockade und arbeite mit der Blackroll. Ich würde trotz der Empfindlichkeit auf jeden Fall weiter damit trainieren. Der "Druckschmerz" ´lässt nach einigen Tagen von alleine wieder nach. Ich hab damit  gute Erfahrungen gemacht.