Neue Antworten

  • Was hat Golf mit dem Job zu tun?
    Antwort von pauldyer ·

    Zuerst die eigentliche Frage: Warum nicht auf dem Golfplatz? Geschäftessen ist ja normal und deutlich unsportlicher als Golf.

    Dazu läuft man über 10km wenn man eine Runde Golf spielt. Ein super Ausdauersport, finde ich!

    Teuer ist es auch überhaupt nicht! Golf Club Scharbeutz bieten z.B Mitgliedschaften für unter €150 im Jahr. Die Platzreife kann man auch in Timmendorfer Strand komplett umsonst machen. Selbst der Schachverein ist teuerer.

    Wir Golfer sind es aber gewohnt mit euren Vorurteilen zu leben.

    Viel Spass beim Schach spielen!

  • Bin ich dick oder pummelig?
    Antwort von Phytom ·

    Versuche es mal mit Training&Fasten. Ich weiß, in Foren wird immer gesagt, du sollst so viel Gemüse etc. essen, wie nur in dich rein passt, aber das ist komplett falsch. Wenn es geht, versuche, am Morgen das Frühstück und vielleicht sogar das Mittagessen auszulassen und erst am Nachmittag um ca. 16:00 etwas zu essen. Dann kannst du ziemlich zuschlagen.

    Im Schlaf fastest du, das heißt, dein Körper schaltet auf Fettverbrennung. Wenn du jede 2. Stunde etwas isst, wird dein Körper nie in diese Fettverbrennung gehen. Es nennt sich Intermittent Fasting. Ich z.B Jogge immer gefastet. Bei mir was am Anfang sogar das Problem, dass ich zu viel Abgenommen habe.

  • Gk Plan soweit in Ordnung?
    Antwort von Phytom ·

    Kommt drauf an, was du erreichen willst. Vielleicht weniger Reps, wenn du mehr Gewichte heben willst. Es nützt nichts, wenn du 50kg 15x machst, wenn du Stärker werden willst. Wenn ich weiter rauf will, dann mache ich meistens die Gewichte, die ich nur höchstens 5x mit extremer Anstrengung schaffe, und mache diese, bis ich wieder 12x kann, dann geh ich weiter. Wenn du es ernst meinst, mach nicht einfach Diskopumpen, es muss richtig richtig schmerzen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Ben286 ,

    Oki & würdest du auch sagen, dass ich eventuell den kompletten Traingsplan austauschen soll & mich nur auf die Grundübungen fokussieren sollte?

  • Kann man sich "schlank schlafen"?
    Antwort von Phytom ·

    Im Schlaf fastet man, vielleicht kommt es daher. Der bessere Rat wäre, am Morgen nichts zu frühstücken, dann fastest du bis in den Mittag hinein. Keine sorge, es ist 100% Okay und wird von Biologen und Ärzten auch empfohlen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von whoami ,

    Das liegt sogar in der menschlichen Natur! Hungrig erbringt man bessere Leistungen. Hast du schon mal ein sattes Raubtier jagen gesehen?

  • 6 Monate nach VKB-OP Knie dick?
    Antwort von nafetsbln ·

    ich würde dem Arzt vertrauen! Eine Knieschwellung (vermehrte Flüssigkeitsansammlung) ist auch sehr gut möglich, da du den maximalen Bewegungsradius nicht mehr machen kannst. Durch die ungewohnt lange Belastung hast du die Strukturen überfordert/gereizt und es ist dadurch eine leichte Entzündung eingetreten. Sicher wird es Leute mit ähnlichen Erlebnissen geben. Aber man kann bei rein äußeren Erscheinungen nie einen direkten Vergleich anstellen, der dir zudem noch was bringen könnte. An deiner Stelle würde ich mich fragen, was ich aus der Sache lernen kann, ohne andere Leute zu fragen, die deine Situation nicht beurteilen können. Und wie dich die selbst gemachte Erfahrung weiterbringt, die so viel wertvoller ist und für dich die einzige Wahrheit darstellt, weil es DEIN Körper und dessen Reaktion ist? Vermutlich könnte die Antwort im Groben so ähnlich ausfallen wie: Steigere dich langsamer. Du bist nach 6 Monaten noch nicht fit!

    Warte mit Belastungen, bis die Schwellung weitgehend zurückgegangen ist. Bewegen ja, aber keine schwere Übungen. Ich würde (falls der Arzt nichts anderes sagt!!!) keine Medis nehmen (Ibu oder Diclo usw...), sofern die Schwellung sich langsam abbaut. Wenn das nicht passiert, sollte das genau überprüft werden (evtl. MRT). Fange nach Abschwellen nicht mit dem Umfang/Intensität an Belastung an, den du vorher vertragen hast, sondern mit weniger und taste dich langsam wieder heran.

    Knorpelschutz-Tabletten (Chondroitinsulfat + Glucosamin) kannst du natürlich immer nehmen, eigentlich kann das auch dauerhaft geschehen, sofern ein Grund vorliegt. Die Wirkung ist wohl noch nicht zu 100% von der Wissenschaft abgesichert, aber es gibt eine starke Tendenz dafür.

  • "Dünn" aber Bäuchlein?
    Antwort von whoami ·

    Du machst nichts falsch. Weiter abspecken, bis der Bauch auch weg ist. Stell dir das so vor wie im Frühling, wenn der Schnee schmilzt - die größten Schneehaufen schmelzen zuletzt. So ist es auch mit dem männlichen Fett, das sich bevorzugt am Bauch sammelt. Willst du schwerer wetden, dann nicht über das Essen (macht fett), sondern über hartes Krafttraining (macht muskulös). Das geht aber nicht schnell - das kann Jahre dauern! Man kann nicht in ein paar Monaten reparieren was man jahrelang falsch gemacht hat.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von JaBo93 ,

    Wenn ich weiter abnehme bin ich untergewichtig :O

    Kommentar von whoami ,

    Gewicht spielt eine untergeordnete Rolle. Du bist dann "untergewichtig", weil du kaum Muskulatur hast. Und genau hier musst du ansetzen - trainieren was das Zeug hält! Oder glaubst du, mit Bauch bist du attraktiver?

  • Gk Plan soweit in Ordnung?
    Antwort von wurststurm ·

    Was ist das, Diskopumpen? Einmal Beine und dann 18 mal Bizeps.

    Naja jeder wie ers will. Krafttraining geht anders.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Ben286 ,

    Schon mal was von Stärken & Schwächen gehört ? Ich habe durch mein jahrelanges Fußball spielen, eine recht gute Beinmuskulatur. Meine Schwächen sind nun mal die Arme, weshalb ich darauf nun auch den Fokus mit zwei Übungen lege. Hat nichts mit "Diskopumpen" zu tun. Ich würde dir auch nochmal empfehlen, den Kindergarten zu besuchen, denn zählen scheint auch nicht gerade eine Stärke von dir zu sein.

    Hätte nicht erwartet, dass ich hier solchen Idioten begegne.

    Kommentar von wurststurm ,

    Zum Diskopump also auch noch das Diskohirn, war ja zu erwarten.

  • Was hat Golf mit dem Job zu tun?
    Antwort von PaleoJoe ·

    Naja Golf ist ja in früheren Zeiten auch immer was für die Wohlhabenden gewesen. Das waren dann natürlich die Geschäftsführer. Man hat da einfach das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Ob das heute auch noch so ist, weiß ich nicht aber die Mitgliedsbeiträge sind immer noch total übertrieben. Die Golfclubs wollen halt auch nur ein gewisses Klientel haben. Es gibt aber auch Alternativen. Beispielsweise solche Fernmitgliedschaften für Gelegenheitsspieler oder die Golfmitgliedschaft über ongolf, wo man per Zufall einen Platz zugeteilt bekommt. Der muss dann auch nicht zwangsläufig so und so weit vom Wohnort entfernt sein. Schau mal hier: https://www.onegolf.de/

    Grüße

  • Kann man sich "schlank schlafen"?
    Antwort von whoami ·

    Nein, das ist ein Märchen und funktioniert nicht! Aus dem einfachen Grund, weil während des Schlafes der Körper seine Aktivitäten, seinen Stoffwechsel soweit runterfährt, dass diese fast zum erliegen kommen. Somit sinkt der Kalorienverbrauch auf ein absolutes Minimum! Gerade deswegen soll man kurz vor dem Schlafengehen (2-4h) auch nichts mehr essen, sonst wird der Tiefschlaf zum Problem, da die Verdauungsarbeiten dazwischen funken.

  • Woran kann es liegen wenn sich die Bauchmuskeln anspannen und nicht mehr loslassen?
    Antwort von nafetsbln ·

    wenn sonst alles ok ist (Probleme mit einem im Bauchraum liegenden Organ?), wird es ein Krampf im Anfangsstadium sein. Der Muskel ist die Bewegung nicht gewohnt und kann nach dem Training schlecht entspannen. Bist du extrem dünn, bzw. isst sehr wenig? Das fördert die Krampfneigung. Also normal essen und trinken, während der Übung tief atmen und gerne auch mal ab und an eine Mineralstofftablette einnehmen.

    Ansonsten: Verändere dein Bauchtraining so, dass das nicht mehr auftritt. Und wenn du nur 1 Wiederholung machst, dann eine Pause und wieder nur eine. Gehe nicht so weit runter und/oder hoch mit der Bewegung. Mache es dir durch Abfälschen anfänglich leichter, vielleicht nimmst du die Hände zu Hilfe. All das kannst du variieren und dich immer bis an die Grenze herantasten, bis zu der du gerade noch keine solche Anspannung bekommst. Wenn sich diese Grenze in ca. 4 Wochen nicht weiter verschieben lässt, dann gehe zum Sportarzt. Möglicherweise baut die Bauchmuskeldecke eine Schutzspannung für irgendetwas auf. Ach ja, und lasse den Bauchmuskeln auch mal ne Pause, die müssen nicht jeden Tag, nicht mal jeden 2. trainiert werden. Zwei mal die Woche reicht. Und sie benötigen auch keine 10 Sätze.

  • Schmerzen 7 Monate nach Kreuzband OP?
    Antwort von nafetsbln ·

    so genau kann man das übers Netz nicht beantworten, das kann nur dein behandelnder Arzt. Das Klacken wird eine Instabilität sein. Möglicherweise ist das KB etwas locker, oder im Falle einer (teilweisen) Meniskusentfernung läuft das Knie nicht mehr ganz rund. Vielleicht ist es ein Sehnenschnappen oder die Kniescheibe hat einen Hochstand (patella alta) und verlässt zu früh die komplette Führung in der Führungsrinne (trochlea). Oder anderes wie z.B. Lockerheit des Seitenbands. Das kann wie gesagt nur dein Arzt begutachten. Bei gößeren Verletzungen am Knie mit Meniskusentfernung ist das Knie stark in puncto Knorpelabnutzung gefährdet. Solange das Klacken mit evtl. Instabilität so bleibt, würde ich das Knie nicht stark belasten. Dauerhaft! Natürlich sollen die knieumgbenden Muskeln trainiert werden (das kennst du sicher von der postoperativen Reha), aber vermeide hohe Belastungen, wie Sprünge, Rennen, Sportarten mit "stop and go" (Ballsportarten u.ä.). Nach KB-Operationen wurden früher relativ kurze Sportpausen angeraten, heute tendiert man wieder zu längeren Pausen. Das heißt nicht: keine Belastung, aber keine volle Belastung. Unabhängig von deinem Klacken (das kommt erschwerend hinzu) soll die volle Belastung nicht vor 9 Monaten angestrebt werden. Zu deiner Frage mit den Schmerzen: die Ursachen von Schmerzen sind so vielfältig, das kann erst recht nicht einfach so eingeschätzt werden. Auch hier würde ich mich nochmal an den (oder einen anderen) Arzt wenden. Alles Gute!

  • Training über 40. Trainingsplan so ok?
    Antwort von nafetsbln ·

    wenn du die Stagnation beim KT überwinden willst, musst du mind. 1 weiteren Tag zu den beiden jetzigen KT einplannen, besser zwei. Da du am Mo und Di nicht das gleiche wirst trainieren können, wäre hier ein Plan A und B logisch. Allerdings einen Muskel nur 1x pro Woche zu trainieren, wird dir in Bezug auf Kraft und Muskulosität recht schnell nichts mehr bringen. Deswegen möglichst noch einen weiteren, besser wöchentlich zwei weitere kurze knackige Trainingseinheiten dazupacken. Plan A, B, A, B. Dein KT-Plan sieht gut aus und verzichtet auf viel Schnickschnack. Evtl. gehst du öfter mal mit den WH etwas runter und mit dem Gewicht etwas rauf. Dann nicht bis zum Muskelversagen trainieren, bei leichteren Sätzen aber schon öfter.

    Das Cardio im Studio kannst du komplett weglassen, dafür unbedingt Radfahren: der Weg zur Arbeit mit 20 Minuten ist doch dafür perfekt. Je nach Form mal langsam, mal fordernd und wenn es besonders viel Spaß macht, mit Umwegen. Radfahren ist auch deshalb ungemein wichtig, da du den ganzen Tag stehst. Deine Knie und Hüften sind dadurch unter Dauerbelastung und die Gelenke benötigen dringend Bewegung ohne den Druck deines Körpergewichts (Knorpelernährung). Schäden, die aus Bewegungsmangel, verbunden mit chron. Überlastung entstehen, sind häufig. Radfahren (richtig eingestellte Sattel-, Pedal- und Lenkerposition) wirkt vorbeugend und ist gut für - einfach alles ;-)

    Stretching wird wahrscheinlich überbewertet, ausgiebiges Dehnen ist für Hobbysportler nicht nötig. Natürlich ist ein Dehnen der trainierten Muskeln nicht schädlich und kann durch Körperwahrnehmung oft auch zu beserer Haltung führen. Das geht aber meist recht gut "nebenbei". Wenn die Zeit knapp ist, würde ich systematisches Dehnen reduzieren. Nicht zuletzt zugunsten des Schlafes.

  • Wiederkehrende Zerrungen im Oberschenkel?
    Antwort von nafetsbln ·

    wahrscheinlich wird dir nur ein sehr erfahrener Sportmediziner, vielleicht auch Physio, der viel mit Sportlern zu tun hat, helfen können. Vielleicht bekommst du einen Termin beim Mannschaftsarzt eines größeren Fussballvereins.

    Bei intensiveren Zerrungen entsteht ein dauerhaftes Narbengewebe, welches sich druch geringere Belast- und Dehnbarkeit auszeichnet. Eine neue Zerrung kommt "gerne" im gleichen Muskel wieder, entweder an gleicher Stelle, oder direkt daneben, wenn benachbarte Muskelstränge mehr Zug und dadurch Schutz für die ehem. Verletzung übernehmen. Zerrungen müssen daher immer sorgfältig ausgeheilt werden, um die Entstehung von Narbengewebe zu minimieren. Um das zu begünstigen, gibt es einen Vorgehen, welches dir ein Physio oder Sportarzt nach der Zerrung angeben sollte. Dein ursprünglicher Einsatz nach 2 Wochen war wohl zu früh.

    Wie wurststurm schon sagte, kann hier keiner konkrete mediz. Ratschläge geben, da wir dich nicht kennen, aber allgemeine. Es gibt viele Ursachen, warum Zerrungen überhaupt entstehen. Aus einem unterschwelligen Krampf kann eine Zerrung entstehen, hauptsächlich, wenn der Muskel schlecht versorgt ist. Die Versorgung bezieht sich hier auf Nährstoffe und Sauerstoff, ebenso kann der Abtransport der Stoffwechselabfälle gestört sein. Die erse Vermutung liegt hier in einer geringeren Blutzirkulation. Das kann geschehen, wenn durch das Training der Blutfluss angeregt wird, sich die Kapillaren öffnen und der Muskel anschwillt, der Abfluss aber gestört ist (ein extremer Fall: Pumpeffekt beim Bodybuilder). Ähnliches passiert in einer Muskulatur, die sehr strammes Fasziengewebe hat. Durch das dicker werden, werden Adern regelrecht abgedrückt. Das Phänomen führt normalerweise zur vorzeitigen Erschöpfung der Muskulatur; forderst du einen Sprint heraus, kann das bei einigen betroffenen Muskelfasern zu dem Ergebnis führen. Hier könnte evtl. ein "Pumptraining" helfen, dass die Faszien weitet, also ein regelmäßiges Hypertrophietraining im leichteren Bereich für die Zielmuskulatur. Wenn du mit der Blackroll arbeitest, rolle immer nach oben und nicht nach unten, da das sonst die Venenklappen ungünstig beeinflussen kann. Weiter vermuten kann man, dass der Muskel auch an Nährstoffen unterversorgt ist, wenn z.B. Kohlehydrate fehlen. Ebenso können Mineralien fehlen (meist wird dann Magnesium erwähnt, aber es sollte natürlich ein physiolog. Mineralmix sein), insbesondere wenn du viel trinkst. Eine Krampf- und Zerrungsneigung ist bei erschöpfter Muskulatur viel häufiger. Dem entsprechen würde deine Angabe, dass die Verletzungen gegen Ende und nicht am Anfang des Spiels auftreten.

    Verwunderlich ist, dass erst der 4. medizin. Experte einen extremen Beckenschiefstand feststellte, die anderen nicht. Bist du davon überzeugt, kannst du das nachvollziehen? Ist der Schiefstand seitlich oder ist das Becken nach vorn gekippt - also Tendenz Hohlkreuz? Gerade bei Störungen im unteren Wirbelsäulenbereich können Nervenstörungen auftreten, die eine genaue Ansteuerung der Beinmuskeln irritieren, die Spannungszustände der Muskeln verändern und gehäuft Zerrungen verursachen können. Dies geschieht bereits durch (nicht immer im MRT sichtbaren) Vorwölbungen von Bandscheibenmaterial. Es muss nicht gleich der Bandscheibenvorfall sein. Der Physio könnte daher mit dem Beckenschiefstand als Ursache Recht haben. Das wird unterstützt durch deine Angabe, dass die Zerrungen von rechts nach links "gewandert" sind. Hier wäre natürlich nur eine Korrektur der WS-Probleme hilfreich. Möglicherweise hast du es bei den Bemühungen mit dem Schiefstand etwas übertrieben. Wenn ein Körper sich über Jahre an eine Position gewöhnt und seine Strukturen daraufhin angepasst hat, sollte man das nur langsam und immer beidseitig angehen. Vielleicht lässt du dich von einem Orhopäden/Sportarzt auch hierauf nochmal untersuchen.

  • Schmerzen in den Beinen los werden?
    Antwort von julia48 ·

    Einfach gesagt für ein oder zwei Wochen auf joggen und lange Spaziergänge verzichten.

    An deiner Stelle würde ich die Beine mit Murmeltiersalbe behandeln. Hier ein Link mit Infos: http://www.murmeltiersalbe.org

    In Deutschland sind Produkte aus Murmeltiere nicht so wirklich bekannt, in Österreich aber normal.

  • Beeinflusst bisschen "Haustraining" mein Wachstum?
    Antwort von Mira7 ·

    Hallo Till!

    Während des Wachstums kann Krafttrainig die Bänder, Sehnen und Gelenke schädigen. Der jugendliche Körper benötigt viel Energie für das Wachstum, wodurch dieses durch frühzeitiges übermäßiges Training beeinträchtigt werden kann. Jugendlichen wird deswegen Fitness- und Kardiotraining empfohlen.

    Ich hoffe diese Info hilft dir. Wenn du willst kann ich dir Übungen schicken.

    LG Mira

  • Was hat Golf mit dem Job zu tun?
    Antwort von wurststurm ·

    Golf kann auch der faule Millionär machen, solange er im Auto fährt und jemand ihm seine Schläger trägt. Insofern ist das die perfekte Betätigung für alte Fettsäcke; Nichts machen und das Sport nennen. Und weil das ja stundenlang geht kommt man irgendwann zwangsläufig auf die Geschäfte, die andere für sie machen, zu sprechen.

    Allerdings: Egal welchen Ferrari sie fahren, wie aufgespritzt die Lippen ihrer Girlies sind und wie edel ihre Havannas: Cool ist anders.

  • 5x am Tag essen?????
    Antwort von LeniVes ·

    damit ist gemeint, dass du 5 KLEINE Mahlzeiten am Tag zu dir nimmst und nicht volle 5 Mahlzeiten :D. Zb zum Frühstück pumpernickel mit Frischkäse zwischendurch einen Obstteller, zum Mittag Fisch mit Salat, zwischendurch gemüse mit Kräuterquark dip ( möglichs wenig kalorien bei den Kräuterquark) und Abends dann einen Apfel oder so

  • Mit Smoothies geund abnehmen?
    Antwort von LeniVes ·

    es kommt drauf an welche Smoothies. Es git gesunde smoothies mit Spinat, Gurke roten Beeren und dann noch "ungesunde" mit Zucker dass heißt Banane, Milch ect.. generell würde ich nicht empfehlen eine Smoothie diät zu machen. Man kiregt schnell Heißhunger Attacken

  • Ab wann sehe ich ergebnisse beim Kreis Krafttraining?
    Antwort von nafetsbln ·

    kommt darauf an, WAS für Ergebnisse du erwartest. Je nachdem, was für ein Trainnig du machst, werden die Ergebnisse ausfallen. Zuerst würde ich mal deinem Trainer vertrauen und mich an seine Empfehlungen für dich als absoluten Anfänger halten. Lerne alle Übungen und Ausführungen sauber zu machen und die Muskelgruppen dabei zu spüren und entwickel ein Verständnis dafür, wie weit du bei den einzelnen Übungen gehen kannst, bis sich Formfehler einschleichen, weil der Muskel müde wird. Lerne Muskelbrennen (=gut) bei vielen Wiederholungen zu unterscheiden von Schmerzen durch zu schwere Gewichte oder schlechte Übungsausführung (=schlecht). Dafür ist die Anfangsphase gut geeignet. Erwarte in diesen wenigen Monaten keine Wunder, stelle dir vor, du lernst eine Fremdsprache. Das dauert auch, bis du die dann sprechen kannst.

    Bei deinen Größen-/Gewichtsangaben nehme ich an, dass du insges. kräftiger/muskulöser werden willst? Nachdem du das vom Trainer empfohlene Training ca. 3 Monate gemacht hast, würde ich nach einem spezifischen Hypertrophietraining fragen. Ein Kernpunkt dabei ist, sich kaum an den vielen kleinen Übungen aufzuhalten: z.B. für vordere Schulter, Unterarme, Bizeps usw, sondern wenige Übungen, die es in sich haben, zu zu trainieren - bis in die Perfektion hinein zu erlernen und die dann im Laufe der Zeit schwerer zu trainieren. Zur Abwechslung immer wieder auch mal leicht mit dem verbundenen Muskelbrennen.

    Die Ernährung sollte so gestaltet sein, dass du 1. auf dein Proteinbedarf schaust (ca. 1,5 Gramm pro Körperkilogramm, bei dir also ca. 90 Gramm am Tag). Das kannst du ohne Shakes erreichen, eine Scheibe Käse hat ca 6-10 Gramm, ein Ei hat 7 Gramm, 100 Gramm Quark haben 12 Gramm usw. 2. Die Ernährung sollte gut über den Tag verteilt und ohne längere Hungerphasen sein. Dann kannst du dich wiegen und beobachten, ob du an Gewicht zu- oder abnimmst. Einfach etwas mehr (oder etwas weniger) essen, um das Gewicht in die eine oder andere Richtung zu bewegen. Wenn du sichtbar Fett ansetzt, dann wieder etwas weniger. Dringend abraten würde ich vom Kalorien zählen und dem ganzen APP-Gedöns, sowohl was Kalorien als auch das Training angeht: Kurzfassung: das machen nur "loser" und schau dir die Leute an...

    Wichtig ist Regelmäßigkeit und dass es Spaß macht. Dann bleibt man dabei und dann sieht man auch Resultate.

  • Welche Einlagen nimmt man zum Laufen?
    Antwort von Barbosa ·

    Vor kurzem habe ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht und deswegen würde ich jetzt sagen, was ich darüber denke und was für Lösung ich gefunden hatte.

    Es war nicht leicht passende Einlagen zu finden, da es sie wie Sand im Meer gibt, doch zum Glück konnte ich eine gute Seite (Link folgen) finden und sich da über alles nötige schlaumachen. Die Infos waren mir von Hilfe, um die passenden Einlagen zu finden, deswegen habe ich jetzt nach Laufen keine Probleme mehr.
    Aus diesem Grund kann ich sowas empfehlen, weil ich mit Sicherheit sagen kann, dass sich sowas lohnt.

    Grüß!