Hilfreichste Antworten

  • Von Masse auf Kraft Volumenverlust?
    Hilfreichste Antwort von jolw31 ·
    Volumen bleibt

    Guten Abend,

    An deinem Volumen wird sich sehr wahrscheinlich nichts ändern, jedenfall nicht im negativen Sinne.

    Wichtig zu wissen ist, dass Muskeln nicht schwarz-weiß denken, Muskelaufbau (Masse) findet sowohl bei 5 Wiederholungen statt, als auch bei 10 oder sogar bei 20. Nur ist der Bereich 8-12 Wiederholungen der Klassische "Hypertrophiebereich". Das liegt daran, dass wenn man in diesem Bereich trainiert wichtige Aspekte wie "Workload" oder "Time under tension" nicht zu kurz kommen. Sprich, du kannst auch im niedrigen Wiederholungsbereich trainieren und an Volumen zunehmen.

    Anhand deiner Frage kann man leider nicht deinen Trainingsstand sehen, also wie stark/ fortgeschritten du bist. Kraft geht beim naturalsportler mit Muskelmasse einher.

    Ich würde dir raten niedrige und moderate Wiederholungszahlen zu kombinieren. Angenommen du trainierst einen 3er Split:

    Ich würde jeden Trainingstag mit einer Grundübung beginnen (Bankdrücken/Kniebeuge/Kreuzheben) und diese relativ schwer trainieren (z.B 5*5 Wiederholungen), die nächsten Übungen trainierst du dann im Bereich von 8-10 Wiederholungen, also z.B Schrägbankdrücken und Schulterdrücken nach dem Bankdrücken. Isolationsübungen würde ich generell im Bereich von 8-15 WDH trainieren, da bei zu viel Gewicht einfach das verletzungsrisiko steigt.

    So kannst du in der Grundübung auf Kraft trainieren, und dort stärker werde. Dadurch dass du durch so ein Training mehrere Wiederholungsbereiche abdeckst setzt du einen sehr guten Wachstumsreiz und wirst dabei auch noch effizient an Kraft zunehmen.

    Viele Grüße.

  • Fett am Bauch, trotz ektomorph?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    Hi,

    Fett (auch am Bauch) nimmst du ab, wenn du weniger Kalorien zu dir nimmst, als du verbrauchst. Willst du Fett abnehmen, musst du weniger essen, also insges. weniger Kalorien zu dir nehmen. 

    Willst du Muskeln aufbauen, solltest du nicht gleichzeitig versuchen, Fett abzunehmen, beides behindert sich gegenseitig.

    Baue doch jetzt am Anfang etwas Muskulatur auf und wenn du willst, machst du dann später eine Definitionsphase. Das heisst nicht, jetzt Essen reinzustopfen, bis nix mehr geht und in der Definitionsphase schwer zu hungern. Gib dem Körper Zeit und gehe nicht in Extreme.

    2 Tipps:

    - Iß/trinke keine sehr süße/fettige Fertigprodukte wie Pommes, die meisten Burger, Energydrinks, Cola und ähnliches. Abnehmen ist damit schwer möglich.

    - Orientiere dich nicht an den ganzen Model-Bildern im internet. Fast meint man, wer Muskeln aufbaut hat automatisch einen Waschbrettbauch. Das stimmt nicht, denn den sixpack muss man sich schon ein wenig "erhungern", kein Körper verliert freiwillig so viel Fett (ist ja ne Notreserve). Bei den Leute, die man so sieht, ist das auch immer eine Momentaufnahme, auf die speziell hintrainiert/gefastet wird.

    Mach dich also nicht verrückt, trainiere konzentriert weiter und du wirst mit der Zeit selber Erfahrungen sammeln und merken, wie dein Körper auf verändertes Training und veränderte Nahrungsaufnahme reagiert.

  • Hallo, ich bin 12 Jahre alt und möchte einen Spagat, Handstand, und solche lernen aber ich weiß nicht wie ich das lernen soll.. wo gehe ich dafür am besten hin?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    wenn Du Übungen wie Spagat, Handstand & Co. erlernen möchtest, bist Du zunächst in einem ganz normalen Turnverein am besten aufgehoben. Hier erlernst Du die turnerischen Grundkenntnisse, welche z.B. die
    Voraussetzungen sind für die Rhythmische Sportgymnastik. Cheerleader studieren in der Regel nur Choreografien ein – auch hier müssen also turnerische Vorkenntnisse vorhanden sein. Ballett macht nur dann Sinn, wenn eine gute Dehnfähigkeit und natürliche Anmut vorhanden ist.

    Handstand und Spagat lassen sich übrigens auch bequem zu Hause in Eigenregie erlernen:

    Spagat

    Den Querspagat (ein Bein vor, das andere hinter dem Körper) kannst Du durch Dehnübungen der Hüftstreck- und Hüftbeugemuskulatur erlernen.

    Beim Seitspagat (beide Beine seitwärts) müssen die Adduktoren
    ausreichende Dehnfähigkeit erreichen. Wenn jedoch beim Seitspagat die
    körperlichen Voraussetzungen nicht geschaffen sind (der knöcherne Bereich des Hüftgelenks), kann man Dehnen so oft und so lang wie man will – wird man ihn nie erlernen.

    Handstand

    Auch der Handstand lässt sich bequem zu Hause erlernen. Am besten schwingst Du auf, indem Du Dich vor eine Wand stellst und die Hände ca.
    20 Zentimeter vor der Wand auf den Boden aufsetzt. Nun schwingst Du mit Deinem Schwungbein kräftig nach oben und stößt Dich mit dem Standbein ab. Wenn Du mit dem Schwungbein die Wand berührst, führst Du das andere Bein daneben.

    Wenn Du etwas Sicherheit erworben hast, versuchst Du, die ganze Prozedur im Stehen und "in einem Rutsch" auszuführen. Das geht wesentlich
    einfacher, bedarf aber einiger Erfahrung.

    Gruß Blue

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von nenchen ,

    Danke für deine Hilfe!

  • Sind die Ernährungsberater aus dem Internet zu empfehlen, oder sollte es individuell abgestimmt sein?
    Hilfreichste Antwort von whoami ·

    Jetzt denk doch mal selbst nach! Wenn du Unverträglichkeiten und Intolleranzen hast, wovon ein fremder "Berater" nichts weiß, wie soll der dir denn gut helfen können? Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass die meisten Ernährungsberater und Ärzte mit ihrem Wissensstand von ihrer Unizeit stehen geblieben sind. Gerade heute habe ich das zufällig wieder erfahren, als ich ein Ernährungsbuch eines angesagten Autors in den Händen hielt. Ein Chefarzt unseres Krankenhauses nahm das Buch in die Hand und ich, der das Buch auswendig kann, wollte sein Wissen testen und ihn aufs Glatteis führen - er zeigte mir den ersten Fehler schon auf der ersten Seite und beim Durchblättern noch jede Menge Anderer. Somit entlarvte er das angeblich gute Buch als Unsinn. 

    Sicherlich aber ist das die Ausnahme, denn die meisten "Profis" wissen noch nicht mal das Bisschen, was heute die Allgemeinheit für gut befindet. 

    Deswegen: IMMER skeptisch alles hinterfragen, selbst wenn es von Fachleuten kommt, und ganz besonders von Fremden, die dich nicht persönlich kennen!!!

  • Muskelversagen notwendig?
    Hilfreichste Antwort von Setpoint ·

    Ja... es ist prinzipiell notwendig aber man muss da differenzieren u ist nicht mal eben so leicht mit Begründung verständlich zu erklären.Ein gewisses physiol. Hintergrundwissen wird allerdings vorausgesetzt.

    Von Wdh zu Wdh u. fortschreitender Ermüdung nimmt die Anzahl der rekrutierten motorischen Einheiten (m.E) u. somit auch die Fasern ( nach dem Gössenordnungsprinzip von ST-->FT) )zu ... dh die Fasern wechseln sich zunächst ab u. werden zeitversetzt rekrutiert (Prinzip der umlaufenden Rekrutierung) mit weiter voranschreitender Ermüdung u. Kraftafwand wird die Entladefrequenz/Feuerrate immer höher u. schnelle,weitere Kraftsteigerung erfolgt über die Entlade bzw Feuerrequenz.

    Kommt es zu einem Abfall der Kraft (bei gleicher Last) werden mE mit hohem Schwellenwert (FT) hinzugeschaltet indem sie ihren Rekrutierungsschwellenwert herabsetzen und FT-mE auch bei niedriger Intensität u.Gewicht bis zur Erschöpfung (u.a Energiemangel) aktiv sind.Das ZNS erzeugt für hochfrequente Impulse dich sich aufummieren u. überlagern.

    Bei höher von 85% der Max.Kraft sind alle Fasern aktiv, danach geht es nur noch über die Feuerfrequenz.dh eine ausreichende Spannungsdauer ist essentiell damit alle mE erschöpft sind und eine optimale Reizsetzung gewährleistet ist.ein hohes Rm alleine reicht nicht aus um eine optimale Hypertrophie auszulösen.

    Damit das möglich ist, muss dieses Bewegungssignal für die die mE vom ZNS nebst Gehirn ausgehend über Rückenmark ,mE, motorische Endplatte,Muskelfasern,Sakrolemm,Tu.L Röhrensystem,Ca Freisetzung,auflösen derTroponinblockade bis über den Querbrückenzyklus usw usw.dafür sind Aktionspotentiale(AP) in den Neuronen notwendig die widerum Neurotransmitterausschüttung nach sich ziehen um AP weiterzuleiten usw.

    dh Nervenzellen ermüden deswegen spielt nicht nur die lokale Ermüdung sondern auch die zentrale Ermüdung des Nervensystems die Hauptrolle, die in allen der genannten Strukturen/Bereichen auftreten kann.

    Ein Muskelversagen ist somit theor. immer anzustreben allerdings in der Praxis nicht (dauerhaft) zu empfehlen u. durchführbar u. somit davon abzuraten  wg der Überlastung des ZNS und der Übertrainingsgefahr mit den verbundenen gravierenden Nachteilen.Natürlich ist die Schwelle zum Übertraining individuell und variiert.

    Ein weiterer Faktor warum MV (u. darüber hinaus) nicht anzusteben ist wäre die Übung selbst.freie---> zB Kniebeugen,Kreuzheben,vorgebeugtes Rudern mit der LH dh freie komplexe Übungen u. deren Varianten die koordinativ u. vom Bewegungsablauf sehr anspruchsvoll sind sollten niemals bin zum absoluten Versagen durchgeführt werden aufgrund der Ermüdung u. Abfall der Konzentration (deswegen nur 5 bis max 8Wdh bei hohen RM) und der daraus resultierenden abgefälschten u. falschen Bewegung ( zB  einrunden des Rückens)  nebst Verletzungsgefahr bes bei hohen Gewichten,wär mit hohen Gewichten (min.ü.100 kg)) tiefe Kniebeugen durchgeführt hat weiss wovon ich rede.

    Ein Muskelversagen u. damit verbunden eine metabolische Reizsetzung  sollte nicht immer angestrebt werden allerdings ist eine annähernde Erschöpfung (zB 1 Wdh davor) essentiell.

    Wenn MV je nach Übung periodisch u. phasenweise praktiziert wird dann nur an Maschinen oder wo keine Zwangshaltungen entstehen dh wo die Hantel sofort fallen gelassen werden kann.zzgl spielt der Gesundheits-Trainingszustand,Regenerationsfähigkeit,Belastungstoleranz das Alter u. viel weitere Faktoren eine Rolle.

    Hier bietet sich das Cluster-Training an um das ZNS zu entlasten und mit einem ausr.RM u. möglichst lange Spannungszustände hervorzurufen.
    Also auch hier ist wieder mal eine Pauschalisierung nicht angebracht sondern es kommt darauf an Wer es macht Wann,Wieoft und Wie er es macht.

    Gruss S.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von musculus ,

    Super,vielen Dank!

  • Scharmbeinentzündung festgestellt, weiter Sport machen?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    Moin,

    zuerst: es heisst Schambein, nicht Scharmbein ;-)

    Zur Beantwortung deiner Frage: eigentlich kannst du dir die selber beantworten, denn es gibt 2 Möglichkeiten. Entweder du spielst (mit leichten Einschränkungen) weiter und zwar so wie bisher, oder du hältst dich an den Arzt, der ein Fachmann ist.

    Im 1. Fall hast du gesehen, wohin es führt: die Verletzung hat klein angefangen und du hast weiter gemacht. Im Laufe der Zeit wurde es schlimmer und du musstest schließlich mit noch größeren Schmerzen vom Platz gehen, wärest fast umgefallen vor Schmerzen. Also mit dieser Methode hast du jetzt Erfahrungen. Du fragst aber ernsthaft, ob du so wie bisher weiter trainieren sollst, weil du gerne Sport machst. Was denkst du, wohin das führt?

    Du hast bestimmt schon von Profispielern gehört, die nach einer Muskelzerrung lange Zeit ausfallen. Meinst du, die mögen ihren Sport nicht oder machen nur Theater?

    Ein gezerrter Muskel baut eine Schutzspannung auf, um die gezerrten Fasern zu entlasten und damit vor weiteren Einrissen zu schützen. D.h. alle Fasern haben eine höhere Grundspannung und es stehen dem Muskel weniger Fasern zur Arbeit zur Verfügung, da die gezerrten Fasern ausfallen. Bei hoher sportlicher Belastung wird der Muskel dann viel leichter als sonst noch weiter verletzt, es werden noch mehr Fasern gezerrt und die Schutzspannung wird noch höher. Es wird, wie du gemerkt hast: schlimmer. Der Muskel kann sogar ganz reißen.

    Durch entspannende medizinische Maßnahmen kann die Schutzspannung verringert werden, was zu einer Schmerzreduktion führt (oder direkt durch schmerzreduzierende Medikamente wie Ibuprofen). Also das, wozu du meintest, es sei besser geworden. Das bedeutet aber noch nicht die Ausheilung der Fasern, sondern erstmal nur, dass du den Schmerz erträgst. Die Fasern müssen(!) komplett ausheilen. Erst dann kannst du wieder voll belasten. In welchem Maße du dich langsam wieder an deine alte Leistung rantasten kannst, können dir Arzt/Physio sagen. Ich schließe mich voll dem an, was die anderen Kommentatoren sagen. Werde nicht ungeduldig, es wird eine Weile dauern... gute Besserung.

  • Frage zu Sport Theorie / Additum?
    Hilfreichste Antwort von Setpoint ·

    Um das genauer zu erläutern würde den Rahmen hier sprengen!

    somit nur kurz (unvollständig) und zur Verdeutlichung!

    Aus sportbiologischer u. leistungsphysiologischer Sicht ist Training und somit die Reizsetzung ein Anpassungseffekt an die  Belastung zu verstehen.

    Eine ausreichende Reizsetzung veranlasst den Körper zu reagieren (im besten Fall zu adpatieren)

    Eine Reizsetzung zieht eine  Störung der Homöostase (Aufrechterhaltung des biol.Soll-Zustandes des inneren Milieus des Organismus) nach sich u. sind die Ursache für adaptive Veränderung der beanspruchten organischen Systeme im Körper.

    Man unterscheidet versch. Adaptionsstufen zB

    Störung der Hömöostase...Gegenregulation mit erweiterung der Funktion oder vergrösserung der Energiespeicher...formierung neuer Strukturen u. Neuromuskuläre Anpassung.....Stabilisierungsphase...Reversibilität bei ausr. ausbleibenden Reizen....die Adpation kann auch bionegativer Natur sein zB bei Schädigung des belastenden Systems nebst bionegativer Adaptionsprozess.

    Das Prinzip der der Funktionsbeanspruchungen von Organen -systemen u dem Gesamtorgansimus stellt eine Voraussetzung für die Leistungssteigerung dar.

    Biol. Adaptionen umfassen zentralnervale und neuromuskuläre Systeme sowie andere Gewebe.

    Die Art der Belastung /Beanspruchung spielt die entscheidende Rolle was genau adaptiert.

    Jedes Bewegungslernen spiegelt schon eine Adaption zB im ZNS dar hinsichtlich Bahnung im Nervensystem zzgl Koordination, es kommt zB zu charakteristischen Adaptionen der Neuronen u. ihren synaptischen Verbindungen.

    Man unterscheidet grob Funktionelle/morphologische Adaption die aber ineinanderfliessen.

    Funktionelle Anpassung beschreibt Ökonomisierungsprozesse im Sinne der Kapazitätsvergrösserung ohne strukturelle Veränderungen bsp durch Ausdauertraining wo sich das Cardiopulmonale System der Belastung anpasst zB erhöhung der Atemminutenvolumens ,Erniedrigung der Herzfrequenz,,Erhöhung des Schlagvolumens,vergrösserung der Glycogenspeicher usw

    morphologische Anpassungen beziehen sich auf strukturelle Veränderungen wie zB die vergrösserung des Herzvolumens, die Zunahme der Muskelmasse zB durch Myofibrillenvermehrung/verdickung,vergrösserung,
    veränderung der Muskelfaserzusammensetzung  aber auch Strukturveränderung in Knochen,Sehnen,Gelenk Bereich.

    Auch die Blutzusammensetzung verändert sich zB durch Ausdauertraining zB durch Erhöhung der Erythrozyten nebst Hämoglobin somit optimierung des Sauerstofftransportes nebst Sauerstoffverwertung im Muskel somit vergrösserung der VO2 max und somit der Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit ebenso passen sich Hormondrüsen durch hypertrophie nebst Steigerung ihrer Ausschüttungskapazität an die Belastung an.

    Anpassungen erfolgen in den einzelnen Systemen unterschiedlich schnell!

    Die individuell unterschiedliche Reizverarbeitung bei versch.Menschen  bei gleicher quantiät/qualität der Belastung nennt man Adaptabilität (Trainierbarkeit) und ist min. 50% genetisch bedingt.

    Gruss S.

  • Bauchschmerzen und Übelkeit während des Rennens /?
    Hilfreichste Antwort von tttom ·

    Hallo und guten Tag,

    deine Probleme können verschiedener Art sein: Ernährungsprobleme, psysische Probleme, Flüssigkeitsverteilung: Hier dazu ein paar Informationen http://www.joggen-online.de/gesundheit/schmerzen/bauchschmerzen.html#

    Was kannst du ausschließen und was könnte dein Problem sein!

    Für weitere Fragen und Bemerkungen stehe ich gerne zur Verfügung

    MIt freundlichen Greüßen

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Cecile66 ,

    Vielen Dank für deine Antwort, ich denke dass ich meine Ernährung ausschließen kann und auch ebenfalls die Flüssigkeitsverteilung (denke ich, da ich zu wenig trinke ). Psychische Probleme kann ich nicht ausschließen da ich oft unter Stress stehe. Aber mir ist in den Sinn gekommen, dass bei mir Anfang des Jahres eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt wurde, aber ich weiß nicht ob das bedingt etwas mit den Schmerzen zu tun hat.

    Kommentar von tttom ,

    Hier noch einmal ein paar Auswirkungen von Schilddrüsenunterfunktion: http://www.internisten-im-netz.de/de_schilddruesenunterfunktion-auswirkungen_19....

    Ich bin der Meinung das trifft deine Beschreibung teilweise! Wie siehst du das?

    Kommentar von Cecile66 ,

    Ja das kann schon hinkommen da auch meine Blutwerte nicht so gut sind. Ich werde nächste Woche mal einen Arzt aufsuchen.

    Vielen Dank für deine Hilfe. :)

  • Warum gehen meine Inliner-Rollen so schnell kaputt?
    Hilfreichste Antwort von Alexander91 ·

    Hallo Ivoryy, ich bin seit Jahren Inline Skater und habe die selben Probleme, nur halten die Rollen bei mir zum teil gerade mal 3 Tage bis sie Risse bekommen oder abbröckeln (z.B. bei der Marke Undercover :S). 

    Es eignen sich für die Straße Rollen über 80a. Ich würde vielleicht mal die Marke wechseln (weiß ja nicht welche du fährst :)) oder auf 86a, 88a wechseln. Hier habe ich ein Paar (8er Set!!) Rollen für dich heraus gesucht. Die sollten besser halten und sind ne Nummer härter. Bin die auch mal gefahren und muss sagen, diese Rollen sind allemal ihr Geld Wert und der Preis ist unglaublich gut! .

    Hyper Rollen Heat Seeker - 86A  

    Link: https://www.amazon.de/gp/product/B00DNV5FL2/ref=as\_li\_qf\_sp\_asin\_il\_tl?ie=...

    PS: dazu empfehle ich Bones Kugellager, die halten ewig und sind mega leicht zu reinigen. 

    Hier auch mal ein Link: https://www.amazon.de/gp/product/B002E2MYSI/ref=as\_li\_qf\_sp\_asin\_il\_tl?ie=...

    Beste Grüße Alex 

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Ivoryy ,

    Ich danke dir vielmals, Alex.
    ich werde mir die Rollen zulegen und dir Rückmeldung erstatten, sobald ich sie ausprobiert habe. :)

  • Welches ist die beste Strategie um mit Gerätetraining Muskeln aufzubauen?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·

    Deine Strategie ist völlig in Ordnung! Wenn du eine Muskelgruppe in 3 – 4 Sätzen mit den dazugehörigen Satzpausen von mindestens 1 min trainierst, wirst du bei richtiger Auswahl der Gewichte im ersten Satz 12 und im letzten Satz vielleicht noch 8 Wiederholungen schaffen. Damit hat die Muskelgruppe für diese Trainingseinheit einen ausreichenden Belastungsreiz erfahren. Weitere Sätze für diese Muskelgruppe anzuschließen, würde bedeuten, dass der Muskel aufgrund völliger Ausschöpfung der Energiereserven (= lokaler Ermüdung) nicht mehr die mechanische Belastung produzieren kann, die zur Schaffung eines Wachstumsreizes nötig ist. Also: Muskelgruppe wechseln!

    Bei den folgenden Muskelgruppen solltest du genau so vorgehen. ABER! Nimm dir für eine Trainingseinheit nicht zu viele Muskelgruppen vor, höchstens 3 bis 4. Ansonsten geht die lokale Ermüdung (der Muskeln) in eine „zentrale“ Ermüdung (des Zentralnervensystems) über. Die Folge wäre, dass du zwar den Eindruck hast, du würdest dich maximal anzustrengen, in Wirklichkeit bekommt der Muskel aber vom Hirn zu geringe Impulse und somit keine Belastungsreize.

    Verteile also die Muskelgruppen, die du trainieren willst, sinnvoll auf verschiedene Trainingstage (Trainingseinheiten) mit entsprechenden Regenerationspausen pro Muskelgruppe von 1 bis 2 Tagen.

  • Mit 18 mit American Football anfangen?
    Hilfreichste Antwort von wurststurm ·

    Die Teams sind voll von Quereinsteigern wie euch, da hat keiner mit 10 angefangen, weil die da auch alle beim Fussball waren. Ich würde mich nur nicht auf irgendwelche Positionen versteifen, denn wozu ihr möglicherweise gut seit entscheidet allein der Trainer und die Kriterien sind nicht nur Interesse und körperliche Voraussetzungen sondern auch Taktik und bestehendes Spielermaterial.

  • 3000 m Lauf - ist mein Training sinnvoll?
    Hilfreichste Antwort von wurststurm ·

    Ja finde ich sinnvoll so ein Dreiertraining; Intervall, Langer Lauf und 3000m. Da du noch Zeit hast kannst du die zwei Einheiten Intervall und Langer Lauf variieren, z.B. mit schnelleren Intervallen 5 x 400m (oder 1.30min wenn du keine Bahn hast) oder auch mal 100m Sprints mit längeren Pausen. Der Lange Lauf kann auch mal 30min gehen oder 60min. An dem 3000m Lauf siehst du dann dir Fortschritte. Eine Woche vor dem Test dann drastisch das Training runterfahren, damit du frisch bist. Wenn du es wirklich durchziehst bis Februar bleibst du spielend unter 14min, vielleicht gar unter 13.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von DHW1990 ,

    Dankeschön, jetzt weiß ich Bescheid. Unter 14 Minuten kann ich mir bisher nur schwer vorstellen, aber ich bleibe dran und würde mich natürlich freuen wenn ich es so weit schaffen könnte. :-)

  • 1 Muskelgruppe pro Woche trainieren?
    Hilfreichste Antwort von jolw31 ·

    Das ist Schwachsinnig.

    Hier ein Paar gründe:

    1. Er wird nach1-2 Tagen kaum noch effektiv trainieren können, da die Muskeln platt sind.

    2. Durch den enormen Stress den er seiner Muskulatur aussetzt wird er sogar eher Muskeln abbauen als aufbauen.

    3. Da er danach bestimmt Muskeln erstmal gar nicht trainiert bauen sich die antrainierten Muskeln wieder ab (falls er es gegen meiner Erwartung nach überhaupt schaffen kann welche aufzubauen).

    -> Verschwendete Energie+Zeit

  • Rückenschmerzen trotz regelmäßigem Training?
    Hilfreichste Antwort von jolw31 ·

    Sitzt du beruflich viel, und wie ist deine Körperhaltung?

    Spontan fallen mir folgende Gründe ein:

    1. Irgendwo beim Kreuzheben liegt ein Fehler vor.

    Film dich beim nächten mal Kreuzheben bitte und achte auf diese Punkte:

    - Stange wird nah am Schienbein/Oberschenkel vorbeigeführt

    - Der Rücken ist komplett gerade

    - Gewicht wird nach jeder Wiederholung bis auf den Boden abgesenkt

    - kompletter Lockout ( Becken nach vorne durchdrücken)

    2. Hohlkreuz

    Bei einem Hohlkreuz sind meist die Hüftbeuger und der untere Rücken übermäßig stark und verspannt. Die Bauchmuskeln und der Gluteus sind meist du schwach. Verspannte Hüftbeuger lösen auch gerne mal Schmerzen im unteren Rücken aus.

    Dehnen der Hüftbeugen ( Couch-strech) und dehnen des unteren Rückens meist  förderlich, zusätzliche Entspannung durch Blackball auch.

    Nur weil der untere Rücken stark ist heißt leider nicht dass du nicht anfällig für Rückenschmerzen bist.

    Ein Besuch beim Orthopäden ist ebenfalls zu empfehlen.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Fabs23 ,

    Hallo, danke für die Antwort. Bedeutet Lockout quasi, dass man die Pobacken anspannt? Weil dann schiebt sich das Becken ja automatisch nach vorne und das Hohlkreuz lässt nach. Allgemein liegt bei mir glaube ich generell ein Hohlkreuz vor und ausser dem Kraftsport sitze ich sehr viel (Schule etc.)

    Kommentar von Fabs23 ,

    Schulisch bedingt sitze ich sehr viel, ich wechsele hier sehr oft die Position. Langes aufrechtes Sitzen schmerzt wiederum auch im unteren Rücken. Teilweise sind die Schmerzen aber fast mehr im Po, sind aber , so fühlt es sich an, vom unteren Rücken ausgehend

    Kommentar von jolw31 ,

    Ja genau, Lockout heißt Pobacken anspannen und somit das Becken nach vorne schieben. Im Prinzip sollte deine Schulter, deine Hüfte und dein Knöchel ungefähr auf einer Linie sein. Sich im Lockout zu weit nach hinten zu lehnen ist allerdings ebenfalls kontraproduktiv.

    Mit Mobility ( Couch-stretch ...) kannst du auch die Schmerzen beim Sitzen lindern. Primär auf die Hüftbeuger konzentrieren, dafür gibt es aber auch viele gute Videos auf Youtube.

  • Warum schwimmt man an manchen Tagen wie ein Delphin durch das Wasser und an anderen wie eine bleierne Ente?
    Hilfreichste Antwort von pate4ever ·

    Die Tagesform beim Schwimmen ist nicht nur deine Form (Leistung), sondern auch wie gut Du an diesem Tag mit dem jeweiligen Schwimmstil zurecht kommst. Selbst wenn Du mehrere Tage die Woche und schon länger schwimmen trainierst, wirst Du immer wieder spüren, dass eine der Schwimmarten nicht gut oder schlecht geht (das spricht gegen die Theorie, dass die Ernährung daran schuld ist).

    Es ist natürlich nicht immer die gleiche Schwimmart, aber das Einschwimmen dient auch dazu, dass Du erkennst welche Schwimmart gerade gut oder nicht so gut geht und mit den restlichen Längen vom Einschwimmen kannst Du es zu einem gewissen Grad verbessern - aber in diesem Training wird eine "schlechte" Schwimmart fast nie sehr gut werden.
    Wichtig für Dich ist, dass Du lernst diese "Probleme" zu erkennen und wie Du an diesem Tagen noch zu einem guten Gefühl für diese Schwimmart kommen kannst. Beim Schwimmen spielen extrem viele Faktoren eine Rolle und die Schwimmarten und Fortbewegungstechniken unterscheiden sich teilweise deutlich und daher kann es zu diesen schlechten Tagen für eine Schwimmart kommen.

    Ähnlich wie bei Kontrastübungen kannst Du aber an diesen Tagen auch sehr viel Neues lernen bzw. spüren lernen. Du solltest also solche Tage nicht als ein "verlorenes" Training sehen.

    In einer anderen Frage bezüglich Wasserlage/Auftrieb sind sehr ausführliche Antworten (https://www.sportlerfrage.net/frage/beim-schwimmen---mehr-auftrieb-im-50m-becken...) und was alles eine Auswirkung darauf hat, vielleicht ist etwas interessantes für Dich dabei.

  • Suche Buch mit folgendem Inhalt !?
    Hilfreichste Antwort von Kyra72 ·

    Allgemeine Infos zur Aktions- und Reaktionsschnelligkeit findest Du im Buch: Sportbiologie von Jürgen Weineck Seite 393 ff

    Bestimmt trainierst Du Karate, sonst würdest Du wohl nicht dieses spezielle Thema nehmen. Überlege doch, welche Übungen dazu dienen, diese Schnelligkeitsarten zu trainieren, welchen Umfang dieses Training bei euch einnimmt, ob oder weshalb es für den Kampf wichtig ist, was bei diesem Training beachtet werden muss...

    Solche und ähnliche Fragen kannst Du dann ja auch anderen Trainern von Karate oder anderen asiatischen Kampfsportschulen stellen.

    Ich trainiere in einer Selbstverteidigungsschule, deren Unterricht ursprünglich auf Wing Tsun (chinesisch) und Krav Maga (israelisch) basiert, aber auch Trainingselemente aus anderen Kampfsportarten enthält. Könnte Dir also nur etwas zum Training auf Bezug zur Selbstverteidigung und unseren Trainings sagen, nicht auf Bezug asiatischen Kampfsportes. Und natürlich habe ich keine festen Daten.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Kyra72 ,

    "Kampfsporttraing effektiv" von Sascha Bernhardt   Seite 52 - 56

    Kommentar von FaulerSack44 ,

    Hey,

    richtig ich habe schon 10 Jahre Karate-Erfahrung hinter mir. Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort. Die Trainingsmethoden an sich habe ich bereits im Kopf, jedoch fehlt mir die Bedeutung davon bzw.  richtige Definitionen welche hoffentlich in das von dir angegebe Buch sein werden.

    Kommentar von Kyra72 ,

    In dem Buch "Kampsporttraing effektiv" wird das Thema "Schnelligkeitstraining" behandelt - auf vier Seiten.

    "... Die Fähigkeit des Sportlers, auf Sinneseindrücke angemessen zu reagieren...bezeichnet man in der Regel auch als Reaktionsschnelligkeit..." usw

    Dann folgen die Traingsmethoden für die Schnelligkeit und eine Beschreibung, wie eine Trainingseinheit dafür aufgebaut werden sollte.

    Vorher waren noch die Schnelligkeit bestimmenden Faktoren beschrieben.

    Das Wort "Aktionsschnelligkeit" kommt in diesem Buch nicht vor. 

    Ich weiß also nicht, ob es sich für dich lohnt, dieses Buch zu kaufen. Aber vielleicht kannst Du es ja irgendwo ausleihen.

  • Seilspringen für Cardio oder Beintraining?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·

    Man kann deine Frage eigentlich nicht sachdienlich beantworten, weil man einerseits deinen Trainingszustand nicht abschätzen kann und andererseit nicht weiß, wie intensiv du das Beintraining durchführst.

    Führst du dein Beintraining einschließlich der Waden hoch intensiv zum Zweck des Muskelaufbaues aus, solltest du den Beinen an den Zwischentagen absolute Regeneration gönnen, also kein Seilspringen praktizieren - es sei denn, du machst beim Seilspringen nur einige lockere Federungen.

    Zu deinem Trainingsplan:
    "Ich mache jeden 2. Tag mein Oberkörper Calisthenics Workout..."
    also am Montag, Mittwoch und Freitag ?

    "...und Dienstag,Donnerstag,Samstag/Sonntag Beintraining...".

    "...Nun habe ich vor an meinen freien Tagen etwas Cardio mit Seilspringen zu machen..."

    Aber wo sind denn da noch freie Tage?





    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Durnson ,

    Mit jeden 2. Tag meinte ich keine festen Tage sondern Montag,Mittwoch,Freitag,Sonntag,Dienstag...Da hab ich an ein paar Tagen frei.   Mein Beintraining konzentriert sich auf Sprungkraft und führt bis zur vollen Erschöpfung des oberschenkels und der Wade.

    Danke für deine Antwort:)

    Kommentar von wiprodo ,

    "...Mein Beintraining konzentriert sich auf Sprungkraft und führt bis zur vollen Erschöpfung des oberschenkels und der Wade..."

    Dann ist danach mindestens 1 Tag kein Sprungtraining (auch kein Seilnspringen) empfehlenswert.

  • Beim Schwimmen - mehr Auftrieb im 50m Becken als im 25m Becken?
    Hilfreichste Antwort von pate4ever ·

    Ich möchte es nochmals in anderen Worten formulieren:

    Der Auftrieb ist abhängig vom Gewicht des von dir verdrängten Wasser (also auch dem Spezifischen Gewicht des Wasser) und kann somit auch nur verglichen werden, wenn sich bei Dir weder das Gewicht noch das Volumen geändert hat.
    Also hast Du vermutlich nicht die Änderung im Auftrieb gespürt, sondern den Unterschied im Wasser - bei weichem Wasser ist es schwieriger Druck auszuüben, Du kannst nicht so viel Kraft bzw. nicht so schnell wie gewohnt einsetzen und hast daher eine geringere Geschwindigkeit. Mit einer geringeren Geschwindigkeit ist der Anpressdruck vom Wasser (weil Du dich vorwärts bewegst) geringer, die Beine neigen vor allem bei schlechter Technik eher zum absinken.

    und jetzt deine Antwort: die Wassermenge definiert den Auftrieb, mehr verdängtes Wasser ist eine höhere Auftriebskraft (Achtung mehr verdrängtes Wasser entspricht größerem Volumen und beim eigenen Körper daher meist auch höheres Gewicht, also größere Schwerkraft)
    Du kannst ja auch mal einen Bleigurt verwenden, geringes Volumen, hohes Gewicht und schon brauchst Du sehr viel mehr Aufwand zum Schwimmen (und weniger für das Abtauchen ;-))

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von kkuntze ,

    Danke für deine Antwort. Kann es denn sein, dass es an der Wassertemperatur liegt? Ich schwimme täglich (ohne Bleigurt), kann meine Wasserlage also ganz gut einschätzen :)  Im kleinen Becken fühlt sich alles mühseliger an, aber das dürfte ja eigentlich nicht so sein. Liegt es dann einfach an der Temperatur? Das 50m Becken hatte zum Schluss eine Temp. von 23°C das 25m Becken ist wesentlich wärmer....etwa 28°C.

    Kommentar von pate4ever ,

    Die Wasserlage ist abhängig von vielen Faktoren, einer davon ist der Auftrieb (physikalische Größe, nicht direkt beeinflußbar ohne Hilfsmitteln wie Blei oder Pull-Bouy), aber auch von deiner Körperanspannung (nicht unbedingt besser wenn komplett verkrampft ;-)), der Schwimmgeschwindigkeit (Anpressdruck vom Wasser von vorne kommend), der Gleitfähigkeit (trainierbar!!!), deinem Gefühl für die Position im Wasser (horizontal, schräg bis senkrecht, rechts- oder linkslastig, wie tief im Wasser bist Du, ..) und vermutlich noch einige mehr, die mir gerade nicht einfallen.

    Das sind aber die Hauptpunkte und diese kannst Du kontrollieren und verbessern. Die Wassertemperatur kannst Du normalerweise nicht steuern, hat aber eine Auswirkung darauf, ob Du dich wohl fühlst. Falls nicht, verkrampfst Du unbewußt und die Wasserlage wird vermutlich etwas schlechter.

    Den Unterschied den Du fühlst, sind die unterschiedlichen Wasserzusammensetzungen, was als hart oder weich (nicht der Kalk wie bei den Waschmaschinen) bezeichnet wird. Bei weichen Wasser ist es schwieriger deine Kraft auf das Wasser zu übertragen (nur geringe Unterschiede!) und darum darf man dann nicht mit zu viel Kraft oder zu abrupten Krafteinsatz schwimmen - hat natürlich eine Auswirkung auf deine Schwimmgeschwindigkeit und daher auch auf die Wasserlage. Um die Umstellung zu erleichtern, solltest Du oft in unterschiedlichen Bädern, Gewässern trainieren und dabei die Geschwindigkeit variieren.

    Dass Du den Unterschied spürst ist gut, noch besser wird es, wenn Du direkt an der Handfläche und deinem Schwimmtempo erkennst, wie Du am besten schwimmen kannst in diesem Wasser.

    Kommentar von kkuntze ,

    Vielen lieben Dank für deine aufschlussreichen Kommentare, ich weiß das sehr zu schätzen.

  • Was ist mit meinem kleinen Finger?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    Hi,

    ein Arztbesuch kann nicht schaden. Wenn der Finger nicht auch sehr geschwollen ist, dann halte ich die Wahrscheinlichkeit eines verschobenen Bruches für nicht so hoch. Im Falle eines verschobenen Bruches sollten die Knochenenden allerdings gerichtet werden. Das kann man auch fühlen, wenn man den Knochen vorsichtig abtastet. Selbst wenn es einen "normalen" Bruch gäbe, wird der Arzt auch nicht viel anderes machen, als den Finger durch einen festen Verband ruhig zu stellen.

    Ich würde von einer Überdehnung der Bänder und auch der Gelenkkapseln ausgehen. Auch das heilt von alleine. Ein fester Verband für kurze(!) Zeit, damit die Gelenke nicht einsteifen, ist hilfreich. Auf jeden Fall nichts tun, was den Schmerz provoziert, also nicht testen, wie weit du den Finger biegen kannst. Die Bandstrukturen werden je nach Schädigungsgrad zwischen 2 Wochen und 2 Monaten brauchen, um komplett auszuheilen. Belaste in dieser Zeit nicht in, sondern nur an die Schmerzgrenze. Passive Bewegung (mithilfe der anderen Hand) bis vor die Schmergrenze ist hilfreich, um die Gelenkbeweglichkeit  aufrecht zu erhalten, aber warte damit ein paar Tage. Vermeide bis zur völligen Ausheilung Sportarten, wo du einen Ball fängst oder annimmst (z.B. Volleyball), oder Bodenturnen, Handstand, Liegestützen, also alles, wo auf einen abgespreizten Finger eine Last trifft. Gute Besserung.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Lucifer03 ,

    Ok danke! Aber er tut halt jetzt immer noch mega weh...wie lange dauert das so ungefähr bis es weg ist???

    Kommentar von nafetsbln ,

    wenn es immer noch so weh tut, würde ich schon zu einem Arzt gehen. Ich halte zwar einen Knochenbruch nicht für sehr wahrscheinlich, aber du solltest das dann ausschließen können.

    Ist der Finger dick, pocht es oder ist gerötet? Bei stark gedehnten oder angerissenen Bändern oder Verletzung von umliegendem Gewebe (Knochenprellung, Knochenhaut) kann es zu einer Schwellung durch Einblutung kommen. Das kann sich entzünden und ist dann druckschmerzhaft. Das nennt sich Hämatom und bildet sich i.d.R. von alleine zurück. Aber lasse noch einen festen Verband um den Finger, damit du nicht aus Versehen den Finger unter Belastung knickst bzw. beugst, z.B. durch Umdrehen beim Schlafen.

    Wenn du Schmerzen UND eine offene Stelle (Wunde) am Finger hast, kann es auch eine Infektion sein, die behandelt werden muss. Ja, wirklich, geh besser mal zum Doc.

    Kommentar von Lucifer03 ,

    Also es ist rot und es tut an den Gelenken weh, also an beiden und wenn ich ihn Knicke dann tut irgendwas innen Schaben...

    Kommentar von Lucifer03 ,

    Und geschwollen 

    Kommentar von nafetsbln ,

    bist du immer noch nicht zum Arzt gegangen?

    Wir können hier doch nur vermuten und dir Ratschläge geben, aber das ist keine reale, also keine wirkliche Hilfe direkt am Finger. Häufig heilen so Sachen von alleine aus, aber es kann auch immer Probleme geben, die eine wirkliche Hilfe benötigen, also nicht nur Worte.

    Geschwollen und rot und tut weh, also eine Entzündung. Wahrscheinlich haben die Bänder und Kapseln einiges abbekommen, im schlimmsten Fall auch die Knochen, mich würde das "Schaben" sehr beunruhigen. Du musst den Finger auf jeden Fall ruhig stellen und kannst etwas(!) kühlen. Das macht ihn zwar noch nicht gesund, aber es hilft bei den Symptomen. Bitte geh jetzt zum Arzt, sprich mit deinen Eltern und schiebe das nicht weiter auf. Wenn du keine Notambulanz in der Nähe hast, fahrt einfach ins nächste Krankenhaus, schildere den Fall und deine Schmerzen. Es ist dein Finger, du musst Verantwortung für dich übernehmen. Nochmal: wir hier im Forum können nur raten und gut gemeinten Rat geben.

    Kommentar von Lucifer03 ,

    ja also meine Eltern wollen immer noch nicht zum Arzt aber es ist schon besser geworden <3 danke für eure Tipps!!!!

  • Nach oder vor dem Essen?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    also ich kenne den Begriff "Waist Trainer" nur in Zusammenhang mit einer Corsage. Also einem Korsett, das den Oberkörper zusammenschnürt, so dass man schlanker wirkt. Das ist ja nun keine Sportlerfrage. Denn eigentlich sollte man so ein Teil überhaupt nicht tragen und seinen Körper mit Sport und Ernährung in Form bringen.

    Aber zu Deiner Frage: Logisch ist ja wohl, dass man den Waist Trainer auch während des Essens trägt, denn da dadurch ja alles zusammen gequetscht wird, wird auch im Magen nicht mehr so viel Platz sein, so dass Du eher ein Sättigungsgefühl verspürst.

    Gruß Blue

  • Rückenschmerzen nach Langhantelrudern?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    Hi,

    es kann natürlich "alles" sein. Wir alle hier haben keine Möglichkeit zur Ferndiagnose und es fehlt eine genauere Beschreibung, Bildmaterial hat bislang auch niemand.

    Aber: es klingt nicht so gut, wenn die Beschwerden nach 1 Woche noch da sind. Zu deiner Frage: es gibt hier keine Übung, die das wegzaubert. Schmerzen, die weit über 3 Tage und intensiv andauern, sind keine einfachen Muskelschmerzen. Im besten Fall ist es ein kleiner Faserriss oder eine Verspannung. Schmerzprobleme daraus können zwar von alleine verschwinden - beides hat aber Ursachen. Der Faserriss ist typisch bei zu hohen, ungewohnten, plötzlichen Belastungen und bei falscher Technik. Verspannungen sind typisch bei vorliegenden Problemen, die der Muskel versucht, über Schutzspannung reflektorisch zu kompensieren. Ansonsten können auch jüngere Leute schon Probleme mit den Facettengelenken haben. Das ist auch schmerzhaft, ebenso Protrusion des gallertigen Bandscheibenkerns.

    Ich will dir keine Angst machen, aber gehe bitte unbedingt zum Arzt und mache bis dahin kein Training, welches irgendeine Schmerzproblematik auslöst. Zur Diagnosestellung wäre mindestens Röntgen hilfreich, besser wäre ein MRT, um die Ursache zu finden und nicht nur gute Ratschläge zu geben, wie Ausheilen lassen. Das sowieso!

    Und lasse LH-Rudern vorgebeugt in Zukunft lieber bleiben. Es gibt schöne Alternativen. Oder steige gewichtsmäßig ganz tief ein und steigere dich sehr langsam. Die untere Rückenmuskulatur erholt sich auch viel langsamer nach dem Training, anders als z.B. der Bizeps.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Ladeya ,

    Danke habe für morgen gleich einen Termin bekommen. Das Training habe ich jetzt erstmal pausiert doch wie sieht es mit Cardio aus?

    Kommentar von nafetsbln ,

    Cardio: es kommt drauf an...

    Je nach Ursache für deine Schmerzen und in Abhängigkeit von der Art des Cardiotrainings kann auch das gut oder nicht empfehlenswert sein. Z.B. beim Radfahren in gebeugter Haltung mit evtl. noch zu hoch eingestelltem Sattel kommt die untere Wirbelsäule (Lumbalbereich) unter verstärkte seitl. Kippbewegung, was u.a. für "angeschlagene" Facettengelenke kontraproduktiv wäre. Beim Laufen auf dem Band oder draußen kommt eine Stauchbelastung auf die Wirbelsäule (Bandscheibe?) usw. Wenn du bei der Betätigung völlig schmerzfrei bist, sollte es in Ordnung damit sein.

    Ich würde den Termin abwarten und nach einer eindeutigen Diagnose das weitere Vorgehen mit dem Arzt besprechen. Hoffentlich ist der fit und hat auch etwas von Sportmed. drauf.

  • Wächst der Muskel schneller wenn man nach langer Pause wieder neu trainiert?
    Hilfreichste Antwort von whoami ·

    Selbst nach jahrelanger Pause baut der Muskel nie so weit ab, dass man auf dem Anfangsstand eines Anfängers wäre. Der Muskel wird lediglich etwas schlaffer, was dann untrainiert ausschaut. Legt man dann wieder los, ist der Muskeltonus recht schnell wieder da, der bei einem Anfänger viel länger braucht! Außerdem scheint das "Gedächnis" doch zu existieren, denn ich habe bei Leuten, die selbst 7 Jahre pausiert haben, gesehen, dass schon beim ersten Training die noch vorhandene Muskelmasse zu sehen war. Wissen sollte man auch, dass die Muskelzellen erst nach 15 Jahren komplett erneuert werden.

  • Wie kann ich mein Maximaltempo im 100m Sprint erhöhen und länger halten?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    um schneller sprinten zu können ist in erster Linie Sprinttraining angesagt. Antritt, Sprintausdauer, Sprintschnelligkeit und Reaktionsschnelligkeit wollen verbessert werden.

    Verbesserung des Antritts: Den Antritt kannst Du verbessern, indem Du
    Dich kräftig mit den Fußballen abstößt und die ersten Meter mit vielen,
    kleineren, schnellen Schritten bewältigst.

    Verbesserung der Sprintausdauer (die Schnelligkeit so lange wie möglich halten): Deine Sprintausdauer verbesserst Du durch kurze ca. 15 - 20 m lange Sprints. Die Pause zwischen den Sprints sollte so lang bzw. kurz sein, dass Du Dich bis zur nächsten Wiederholung noch nicht vollkommen erholt hast. Dadurch wirst Du zwar von Sprint zu Sprint langsamer, trainierst aber auf diese Weise Dein Stehvermögen, also Deine Sprintausdauer.

    Verbesserung der Sprintschnelligkeit: Die Sprintschnelligkeit wird ebenfalls durch 20 m-Sprints verbessert. Hier müssen die Pausen zwischen den einzelnen Sprints aber so lang sein, dass sich Dein Körper nahezu vollständig von der Belastung erholt hat. Denn hier steht die maximale Ausführungsfrequenz im Vordergrund, und die gelingt nur mit nahezu völlig erholter Muskulatur.

    Optimal trainierst Du noch mit einem Kumpel Deine Reaktionsschnelligkeit, in dem Du auf Zuruf/Zeichen in verschiedenen Positionen sofort und schnell startest (Hoch- und Tiefstart, aus der Bauchlage/Rückenlag, Vierfüßlerstand etc.)!

    Zusätzlich kannst Du durch Krafttraining die Sprintmuskeln – insbesondere die Hamstrings, Hüftbeuger und -strecker – stärken.

    Übung zur Kräftigung der Hamstrings sind z.B. Kniebeuge und
    Kreuzheben. 

    Hüftbeuger und –Strecker trainierst Du mit einem Theraband. Binde
    das Band um einen Schrankfuß o.ä. und verknote es. Stell Dich mit einem Fuß
    hinein, Gesicht zum Schrank, bring das Bad auf Spannung und führe das Bein
    locker gestreckt nach hinten.

    Dann drehst Du Dich um und führst das Bein locker gestreckt nach vorn.

    Gruß Blue

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Sprint ,

    Danke vielmals!!! Hammer Antwort👍💪

  • Was kann man gegen Schmerzen in den Knochen/Muskeln in der Wade machen?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    das hört sich nah einer Muskelverhärtung der Wade an, verursacht durch eine falsche Bewegung oder Überbeanspruchung. Bei Dir trifft wohl eher letzteres zu. Wichtig ist, dass Du die Sache nicht auf die leichte Schulter nimmst und den verhärteten Muskeln Zeit gibst, sich wieder zu lockern, so dass sie wieder normal durchblutet werden. Andernfalls kann aus einer Muskelverhärtung schnell ein Muskelfaser- oder gar ein Muskelriss werden.

    Also ist erst einmal Schonung angesagt - kein Sport! Zusätzlich tut Wärme gut, z.B. durch ein Wannenbad oder einen Saunabesuch. Auch solltest Du die Wade vorsichtig und sanft dehnen und genau so sanft und vorsichtig zu massieren (Streichmassage); am besten mit Voltaren. So etwas ähnliches gibt es jetzt auch von Ratiopharm. Und last not least: Ausreichend Trinken, am Besten Mineralwasser. Solltest Du nach einer Woche keine Besserung verspüren, konsultiere zur weiteren Behandlung Deinen Hausarzt! 

    Ob bei Dir evtl. zusätzlich ein Mineralstoffmangel vorliegt und falls "ja" welcher, kann nur ein Arzt anhand einer Laboruntersuchung feststellen. Es macht also wenig Sinn, jetzt auf Verdacht hin irgendwelche Magnesium-, Calcium-, Kalium-, Vitaminpräparate zu schlucken. Eine Überversorgung ist nicht nur rausgeschmissenes Geld, sondern auch gesundheitsschädlich. Zu viel Calcium z.B. führt zu Verkalkungen, zu viel Vitamin C greift den Zahnschmelz an und erzeugt Durchfall, zu viel Vitamin D löst Kopfschmerzen und Übelkeit aus. Das Gleiche gilt für Vitamin E. Die Liste ließe sich noch endlos fortsetzen.

    Gruß Blue

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von Arno92 ,

    Habe pausiert (Urlaub, 2 Wochen). es war danach auch ohne Hilfsmitte weg. 

    Jetzt gings weiter und der Platz war immer noch recht hart.

    Hab gas gegeben wie immer und es tut wieder weh wie zuvor :D

    Kommentar von DeepBlue ,

    Gut Ding will bekanntlich Weile haben - 2 Wochen sind zu kurz (das weißt Du jetzt auch). Und dann: langsam wieder anfangen.

  • Lauftaktik bei Cooper-Test?
    Hilfreichste Antwort von wurststurm ·

    Was du vorn im Lauf verbummelst kannst du hinten nicht mehr rausholen. Das A und O einer Top Zeit ist, dass du von Beginn an angreifst. Versuche, die ersten 2 Kilometer in etwa 3.45 zu laufen, dann hast du hinten noch etwas Reserve. Dafür musst du top eingelaufen sein. Also bitte nicht kalt starten, sonst kommst du zu spät auf Betriebstemperatur. Versuch den Kopf auszuschalten, denn der wird dir permanent sagen, dass du bei dem Tempo nicht lebend ins Ziel kommst.

  • Welcher Körpertyp Ektomorph Mesomorph oder Endomorph?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·


    Ohne ein visuelles Abbild deines Körpers lässt sich solch eine
    Zuordnung nicht durchführen, da man hier vorwiegend nach dem optischen
    Eindruck  vorgeht und keine Basis für empirische Messungen hat. Aus
    diesem Grunde sind die Einteilungen in Körperbautypen auch äußerst
    umstritten.

    Dennoch ist festzustellen, dass die äußere Erscheinungsform des menschlichen Körpers große Unterschiede erkennen lässt, die offensichtlich erblich vorbestimmt sind und gemäß den Vererbungsgesetzen an die Nachkommen weitergegeben werden. Gemäß dem Bedürfnis des Menschen, alles zu kategorisieren und klassifizieren, hat man schon seit je versucht, auch den Körperbau zu typisieren. Am bekanntesten sind die Einteilungen von Kretschmer (1888-1964) und Sheldon (1898 – 1977), die aus unterschiedlichen wissenschaftstheoretischen Standpunkten und Beweggründen letztlich zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Den Kretschmerschen Typen:

    - leptosom
    - pyknisch
    - athletisch

    steht die in heutiger Zeit häufiger diskutierte Sheldonsche Einteilung gegenüber:

    - ektomorph
    - endomorph
    - mesomorph.

    Grob und stark vereinfacht entsprechen diese den Körperformen:

    - groß, schmal, dünn, zartgliedrig
    - klein, dick, rund,
    - mittelgroß, breit, muskulös, knochig.

    Ob du hier eine Kategorie findest, zu der du gehören könntest, ist fraglich. In der Regel wird man sich in irgendeiner Mischform zwischen zwei, möglicherweise sogar zwischen allen drei Typen wiederfinden.



    Alle 2 Antworten
    Kommentar von BeastMode96 ,

    Erstmal bedanke ich mich für ihren Lange und Informativen Text, 
    Dann bin ich wohl eine Mischform von allen drei......

    Ekto: für Größe (Bin gerade erst 14 Geworden und 1.80M Bruder 1.91 Opa 2.00m)

    Meso:Breit und Athletisch

    Endo: Komische Form (Der Becken/Hüfte guckt sehr weit raus, ist das Normal.)

    jz habe ich noch eine Frage die mir nicht aus den Kopf geht....

    Ist es im Bereich des Möglichen das sich der Becken (Hüfte) wieder nach innen rückt(Grade mit der Taille ist.) so das es nicht mehr so “Femin“ aussieht, wäre für ihre Antwort echt dankbar!

    Kommentar von wiprodo ,

    Zuerst musst du dir darüber im Klaren sein, dass sich die Körperproportionen in der Wachstumsphase noch mehrfach verschieben können. Das wird vor allem für die Schulter/Beckenproportionen gelten; denn die Schulterbreite entwickelt sich erfahrungsgemäß relativ spät. Die Reihenfolge, in der die Körperabschnitt ausreifen, ist in der Regel (aber keinesfalls immer): Füße – Unterschenkel - Hände – Unterarme – Oberschenkel - Becken – Oberarme - Brustkorb – Schultern.

    Und nimm die Körperbautypen nicht so ernst. Sie sind wissenschaftlich relativ bedeutungslos.

    Kommentar von BeastMode96 ,

    Okey, alles Klar danke für ihre Antwort.

  • Fitness Anfänger - Massephase?
    Hilfreichste Antwort von whoami ·

    Muskelmassr macht man mit Training, nicht mit Essen! Wenn Erfolge ausbleiben, liegt das immer am falschen Training! 2 Tage Ruhepause zwischen den Einheiten ist viel zu viel! Was spricht denn bei dir gegen tägliches Training!?

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Demoty ,

    Was dagegen spricht ??

    Man muss mindestens einen ruhe Tag haben. In dieser Zeit wachsen die muskeln am meisten gerade das steht überall.

    Kommentar von whoami ,

    Muss man nicht! Selbst bei täglichem Training hat der Muskel beim GK 23 h Ruhepause. Bei einem 3er Split hingegen, täglich ausgeführt, sogar 3 volle Tage! Wenn dem nicht so wäre, wie hätten ich und meine Coachies 30 Jahre lang fast täglich trainieren können, mit erstklassigen Resultaten? Und das ohne Hilfsmittel!

    Aber ich weiß, dass die Studios das Märchen mit den vielen Ruhetagen verbreiten, damit die Studios nicht so überfüllt sind. Dumm nur, wenn man das glaubt...

    Kommentar von Demoty ,

    Dann kann man da ja überall kaum noch durchblicken.. 

    Problem ist halt, ich mache immer ein ganzkörper Training (weil das angeblich geeignet sein soll für Anfänger)

    Bei meinen Übungen mit Geräten mache ich meistens 3 Sätze mit 10 Wiederholungen und die ausführlich immer langsam und sauber 

    Kommentar von whoami ,

    Ich schreib mal was Ausführlihes dazu, wenn ich Nachmittag wieder zuhause bin. Da besteht wohl Informationsbedarf,

    Kommentar von whoami ,

    Also: GK ist für Anfänger in den ersten Monaten ideal. In dieser Zeit bleiben sichtbare Erfolge erst einmal aus, weil zuerst das ZNS soweit sein muss. Das dauert etwas... Dann erhöht sich auch erst einmal der Muskeltonus, und wenn der immer höher wird, wird der dann auch irgendwann in Form von Muskelmasse sichtbar. Auch das dauert etwas...

    Nun zur Trainingshäufigkeit: es ist so, dass die Trainingshäufigkeit der einzelnen Muskelgruppen von der Intensität und dem Volumen des Trainings abhängt! Da ein Anfänger aufgrund des untrainierten ZNS und der noch untrainierten Muskeln noch nicht so intensiv trainieren kann, ist tägliches Training Pflicht, will er Erfolge sehen. Mit einem Ganzkörpertraining (GK) trainiert man ja jede Muskelgruppe mit nur 1, 2 oder max 3 Sätzen, sodass diese nicht wirklich verausgabt ist und man sie somit täglich trainieren kann. Steigt man nach ein paar Monaten auf einen Split um (3er z.B.), wird jede Muskelgruppe alle 3 Tage trainiert. Da man in den Trainingseinheiten nun nicht mehr den ganzen Körper durchtrainiert, sondern nur noch 2 oder 3 Muskelgruppen auf einmal, kann man diese viel intensiver und mit mehr Sätzen bearbeiten - Brust 12 Sätze, Rücken 12-16 Sätze, usw... Denn bis die in 3 Tagen wieder dran sind, haben sie genug Zeit zu regenerieren. Aber gerade wg. des Splits kann man wiederum täglich trainieren (dazwischen sind ja dann z.B. Schultern/Arme dran und an Tag 3 Beine) und trotzdem haben die Muskeln genug Zeit zur Regeneration!

    Es gab bei mir mal eine Zeit, da habe ich samstags Beine mit einem Partner trainiert (der konnte zu meiner Uhrzeit eben nur samstags), der mich dermaßen motivieren konnte, dass ich danach für mehr als ein Jahr nach dem Beintraining eine ganze Woche heftigsten Muskelkater hatte. Damals trainierte ich Beine nur 1x/Woche, aber an die damalige Intensität bin ich trotz Versuchen nie wieder rangekommen - lag wohl am motivierenden Trainingspartner. Deswegen trainiere ich Beine jetzt wieder 2x/Woche. Mit ähnlichen Erfolgen.

    Was ich damit sagen will: lege fest wie oft du in der Woche trainieren gehen kannst und richte danach deinen Trainingsplan ein.

    So einfach ist das. Höre nicht auf das was andere Anfänger zu dir sagen - höre auf deinen Körper! Der sagt dir wann genug ist, wann zuviel und wann es gerade richtig ist.

    Kommentar von Demoty ,

    Danke für diese  ausführliche antwort. das hat mir sehr geholfen.

    ich mache es nun so

    Di, Do, Sa ist training, vorm training esse ich meist Fisch oder fleisch *Pute zb. mit Reis.. 

    1std nach dem Training auch nochmal Fisch. 

    und nachts vorm schlafen gehen magerquark mit ner Banane.. bin ich auf nem guten Weg um Masse aufzubauen ?

    Kommentar von whoami ,

    Du bist leistungsfähiger, wenn du vor dem Training nichts isst. Voller Magen macht müde und das Blut, das die Verdauung braucht (eine Menge!) sollte lieber fürs Training da sein. Hunger macht aggressiv, wach und setzt den Körper in eine hormonelle Situation, die Leistung befürwortet. Gib dem Körper 2-3 Wochen Zeit, um sich darauf einzustellen. Hunger ist etwas sehr gutes, evolutionär gesehen. Und keine Bange, der Körper schützt seine Muskeln auch bei Hunger - den bösen Muskelabbau, das böse Katabol,  wenn nicht sofort gegessen wird, gibt es nur in den Köpfen von Idioten, die auf Versprechungen der Supplemente- und Lebensmittelindustrie reinfallen. Ich esse seit vielen Jahren nur 1x/Tag + Shake nach dem Training, und halte meine 115 kg problemlos trotz täglichem Training und 12h Cardio wöchentlich.

  • Was kann ich gegen eine Verhärtung im Oberschenkel beim Laufen tun?
    Hilfreichste Antwort von sebigbos ·

    Hi,

    auf gar keinen Fall darfst du so trainieren, daß dein Oberschenkel gestresst ist. Du musst dich so lange zurückhalten, bis das wirklich vollständig ausgeheilt ist, sonst verschleppst du das immer weiter. Das ist das A und O, machst du das nicht, ist alle Therapie vergeblich.

    Zusätzlich zur Physio kannst du leichte Dehnungen machen, bei aufgewärmten Muskeln, alles deutlich unter der Schmerzgrenze. Auch ein Krafttraining für die Beine könnte dir weiterhelfen.

    Ballsport ist erst mal nicht gut, wegen der sprunghaften plötzlichen Höchstbelastungen, die sich da einfach nicht vermeiden lassen, gerade als Torwart.

    Keep cool, sei geduldig.

    vg,

  • Prellung in der Wade?
    Hilfreichste Antwort von Juergen63 ·

    Aus der Ferne und als Laien werden wir dir da nicht weiter helfen können. Die Ärzte haben ja anscheinend schon umfassende Untersuchungen getätigt und dies oder jenes ausschließen bzw. feststellen können.

    Von daher wäre wichtig zu wissen was nun als Verletzung diagnostiziert wurde. Wenn es sich wirklich um eine Prellung handelt, dann kannst du durchaus 5-7 Wochen etwas davon haben. Prellungen sind oftmals sehr langwierig. Da hilft nur Geduld und die Betroffenen Stelle nicht zu sehr belasten / reizen.

  • HILFE: Charakterisieren Sie die Erscheinungsformen der Ausdauerfähigkeit unter energetisch-organischer sowie unter neuromuskulärer Betrachtung?
    Hilfreichste Antwort von thonie ·

    Die erste Teilfrage sollte nicht allzu schwer zu beantworten sein. Anhand der unterschiedlichen Energiegewinnung würde ich den aeroben (überwiegend Fettstoffwechsel), den Pufferbereich (überwiegend KH-Stoffwechsel) und den anaeroben Ausdauerbereich (hoher Anteil an Energiegewinnung aus Phosphaten) unterscheiden.

    Die Frage nach den neuromuskulären Gesichtspunkten würde ich für Medizinstudenten als angemessen ansehen; sie ist nicht leicht zu beantworten. Es gab Ende der 80er Jahre in der Zeitschrift "Leistungssport" einen passenden Artikel, in dem Prof. Wilfried Kindermann das EEG bei verschiedenen Trainingsformen vorstellte und daraus u.a. Schlüsse auf die Regenerationszeiten nach dem Training zog. Auch weiterhin hat er bis mindestens 2002 zur neuromuskulären Funktion, zur nm Koordination und zu nm Störungen geforscht und auch entsprechende Abschlussarbeiten betreut. Es heißt also Internet oder Uni-Bibliotheken zu bemühen.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Saibot1 ,

    Merci,

    ja genau so geht es mir auch. Mit der ersten teilfrage kann ich relativ viel anfangen. Die zweite Frage hat es aber in sich und deshalb hab ich das hier gepostet... danke für deine Antwort. Wenn du mehr zu "neuromuskulär" hast, dann hau raus - es ist sehr dringend :D

    Danke :)

  • Hammer Curls und Hammer Curls mit Drehung?
    Hilfreichste Antwort von whoami ·

    Kommt darauf an! Konzentrationscurls sind eine Isolationsübung und nicht essentiell. Die Übung, die nie fehlen sollte, sind Curls mit Langhantel im Stehen. Hammrcurls sind nicht das Wahre. Und schon gar nicht 2 Übungen davon! Am besten und umfassendsten trainiert man den Bizeps allerdings mit möglichst ALLEN freien Übungen - 3 pro Training sind das bei mir, immr im Wechsel. Sich nur auf eine Übung zu versteifen, ist mehr als nur suboptimal.

  • Was macht ihr beim Klettern mit eueren Eheringen?
    Hilfreichste Antwort von elraacht ·

    Vielleicht gefällt dir unsere Lösung (Hoffe die Beschreibung ist nachvollziehbar werde vllt später noch ein Foto dazu hochladen):

    Ich habe aus einem kurzen Stück Repschnur eine Schlinge geknotet (mit Sackstich)

    Wenn man das Auge der Schlinge zusammendrückt, kann man den Ring darüber schieben, bis er am Knoten hängen bleibt.

    Dann hängst du die Schlinge mit Ring mit einem Ankerstick an eine der Materialschlaufen.

    Meine Frau und ich machen das. Ist irgendwie nett, die kleinen Schlingen in gleicher Farbe (verbindend).

    Das Schnurstück sollte wohl 15 bis 20 cm lang sein. 6mm stark, 5mm könnten zu dünn sein. Evtl. ist dann der Knoten zu dünn, so dass der Ring rüberrutschen könnte.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Mina02 ,

    Das ist bis jetzt die Lösung die mir persönlich am Besten gefällt. ;-) So ganz kann ich es mir zwar noch nicht vorstellen aber ich werde es einfach mal "nachbasteln" :-)

  • Wie dehne ich meinen hinteren Oberschenkel richtig?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·

    Nein, das ist nicht normal und kann verschiedene Ursachen haben,
    z.B. einen Dehnungsschmerz in der Kniegelenkkapsel oder in den
    Faserursprüngen des Zwillingswadenmuskels. Wahrscheinlich führst du die
    Dehnübung für die hinteren Oberschenkelmuskeln so aus, dass du zuerst
    das Kniegelenk in die Streckung bringst (180°-Streckung) und die Dehnung
    dann durch Beugen des Hüftgelenkes weiterführst, etwa aus dem Stand mit
    gestreckten Beinen und nachfolgendem Vorbeugen des Rumpfes oder aus dem Sitz mit gestreckten Beinen und nachfolgenden Vorbeugen des Rumpfes.

    Versuche stattdessen, in umgekehrter Reihenfolge vorzugehen: Bringe zuerst das Hüftgelenk in eine maximale Beugestellung und führe dann die Dehnung dadurch weiter, dass du das Kniegelenk streckst:

    Lege dich dazu auf den Rücken mit ausgestreckten Beinen (Bild, Phase 1)! Hocke dann ein Bein an den Oberkörper bis der Oberschenkel auf die Brust stößt (Bild, Phase 2)! Du kannst jetzt den Oberschenkel mit den Händen festhalten, damit er in dieser Position bleibt. Strecke jetzt langsam das Kniegelenk (oder lasse es von einem Helfer strecken), bis auf der Rückseite des Oberschenkels der übliche Dehnungsschmerz auftritt (Bild, Phase 3)! Möglicherweise tritt jetzt der Dehnungsschmerz in den Muskeln auf, bevor die Kniekehle zu schmerzen beginnt.

  • Im Juni komplett neu mit Laufen angefangen. Gesteigert bis 5 km durchzulaufen. Trainingszeit nie besser als 44 min. Nachtlauf 19.8. 38.30 min. Wie geht das?
    Hilfreichste Antwort von Silkchen ·

    Im Wettkampf läufst du automatisch schneller als du je im Training gelaufen bist, allein durch das Adrenalin was durch die Situation entsteht. Man ist in dann einfach in der Lage, eine Leistung zu erbringen, die im Training kaum möglich ist. Na ja, und ein bisschen will man es sich (und eventuell anderen) bei einem Wettkampf ja auch beweisen?

    Ich habe zwischen 5 KM im Training und 5 KM im Wettkampf auch eine Differenz von mehreren Minuten. Ca 34-35 Minuten im Training (hab grad keine genauen Zahlen da) zu 29:22 im Wettkampf.

    Für eine Laufanfängerin ist deine Zeit schon recht ordentlich. Ich hoffe, du bleibst am Ball und strukturierst dein Training ein wenig, falls du es noch nicht getan hast.

    In diesem Sinne, frohes Schwitzen ;-)

  • Empfehlungen und Meinungen zu Hüftbeuger- und Hüftstrecker Übungen?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    Übungen für den Iliopsoas sind z.B.

     - Sit-Ups, wobei die Füße z.B. unter einem Schrankfestgeklemmt sind. Dabei wird u.a. auch die Bauchmuskulatur gekräftigt. Wenn Duin einem Studio trainierst, kannst Du die Übung verschärfen, indem Du eineSchrägbank zu Hilfe nimmst. Die Füße sollten auf jeden Fall fixiert sein, damitprimär der Iliopsoas und nicht die Bauchmuskulatur gefordert ist.

     - Beinheben an einer Klimmzugstange (alternativ: Teppichstange,offene Treppe o.ä.). Auch hierbei wird u.a. die Bauchmuskulatur mit gekräftigt.

     Der Hüftstrecker lässt sich gut mit Therabändern kräftigen.

     - Binde das Band um einen Schrankfuß und knote es zusammen. StellDeinen rechten Fuß hinein, stütz Dich am Schrank ab und führe das Bein lockergestreckt nach hinten. Anschließend wiederholst Du die Übung mit dem anderenBein. Im Studio kannst Du die Übung prima am Kabelzug praktizieren.

     - Bauchlage, Stirn ruht auf den übereinander gelegtenHänden. Rechtes Bein im Kniegelenk anwinkeln. Fuß zur Decke hin ziehen, so dasssich der Oberschenkel vom Boden löst. Hüfte bleibt auf dem Boden!

     Für die kommende Leichtathletik-Saison sollte primärsportartspezifisch trainiert werden.

     - plyometrische Sprungübungen für Hoch-/Weitsprung.

    - Reaktionsschnelligkeit, Antritt, Sprintausdauer, Sprintschnelligkeit

    - etc.

     Gruß Blue

     

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von wurststurm ,

    Vielen Dank. Primärsportartspezifisch, also funktional ist das Haupttraining im LA Verein. Das Krafttraining ist dazu die Ergänzung.

  • Fußballprofi werden: soll ich in eine neue Mannschaft wechseln?
    Hilfreichste Antwort von alexismiosdios9 ·

    Klar kannst du noch Profi werden. Aber dafür hast du nicht mehr lange Zeit. Du musst versuchen dich realistisch einzuschätzen, ob du nun ein außerordentlicher Spieler bist oder nicht. 
    Suche nach einem Verein der höher-klassiger Spielt, als dein jetziger Verein. Somit werden mehr Leute auf dich aufmerksam und vor allem Leute, durch die du den Sprung noch schaffen kannst.

    Und dann solltest du gucken, dass du vielleicht mehr als nur 3x die Woche zum Mannschaftstraining gehst, sondern selber noch trainierst, Tricks üben, Taktik üben, Laufwege, joggen, Krafttraining.
    Und die andere Seite der Medaille ist, du darfst in der Schule nicht schlechter werden. 

    Auf jeden Fall, rate ich dir zu einem Wechsel und es bestehen noch Chancen.
    Du musst ja auch nicht gleich in die Bundesliga starten. Du kannst ja auch vom Amateurbereich durchstarten. Erst Regionalliga und dann höher-klassig, denn da sind auch genug Scouts.

    Und wurststurm, hat nur teilweise Recht, was die Jugendmannschaften angeht. Die werden zwar schon im Bambini-alter aufgebaut, dennoch wird so oft und sehr viel rotiert, dass es einen immer treffen kann herauszufliegen, oder in deinem Fall, noch dazu zu kommen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Rico123 ,

    Vielen Dank für deine Antwort! Wenn ich mich selber einschätzen würde, würde ich sagen, dass ich die Basics beherrsche. Ich glaube ein Problem ist es, dass ich oft gegen Größere und "Kräftigere" spiele, trotzdem will ich versuchen mich durchzusetzen. Zusätzliches Training möchte ich auf jeden Fall machen! Ich weiß nur nicht ob ich wirklich gut genug spielen kann, weil mich der Trainer zum Beispiel noch nicht angesprochen hat. Wie gesagt versuche ich mein Bestes zu geben, ich hatte vor noch etwas bei meiner jetzigen Mannschaft zu trainieren und dann vielleicht bei einer höherklassigen Mannschaft anzufragen, denkst du es ist sinnvoll? Oder sollte ich es direkt machen?

    Kommentar von alexismiosdios9 ,

    Naja momentan, kannst du dich nach einem anderen Verein umsehen. Das Problem welches ich sehe ist, dass gerade Sommerferien sind und entweder noch kein Training ist, oder die anderen Mannschaften sind im Trainingslager. 
    Ergo für dich heißt das, dass du dich nicht vernünftig anmelden könntest beim neuen Verein und du bist dann glaube ich erstmal für 4 Wochen gesperrt. Das bedeutet du kannst zwar 4 Wochen mittrainieren, aber in der Zeit keine Pflichtspiele absolvieren. 

  • Kondition aufbauen für Fußball?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    KONDITION definiert sich in vier Untergruppen:

    • Kraftfähigkeit
    • Schnelligkeitsfähigkeit
    • Ausdauerfähigkeit
    • Gelenk-/Dehnungsfähigkeit

    Ausdauer ist also nur ein Teilbereich der Kondition. Zum Einstieg reicht es, wenn Du Dein Herz-Kreislauf-System mindestens 30 Min. 2x
    wöchentlich belastet, wobei der Puls 70 – 80 % der maximalen Herzfrequenz
    betragen sollte.

    Willst Du Dich indes Fußball-spezifisch verbessern, so trainiere speziell Deine Sprintausdauer wie folgt: Mehrere kurze ca. 20m lange Sprints (gern auch 'mal einen Hügel hinauf). Nach jedem Sprint machst Du eine Pause, die so lang bzw. kurz sein sollte, dass Du Dich bis zur nächsten Wiederholung noch nicht vollkommen erholt hast. Dadurch wirst Du zwar von Sprint zu Sprint langsamer, trainierst aber auf diese Weise Dein Stehvermögen, also Deine Sprintausdauer.

    Gruß Blue

  • Muskelaufbau bleibt nach 3,5 Monaten Hypertrophietraining so gut wie komplett aus?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·


    Wenn dein Hypertrophietraining Erfolg zeigen soll, musst du pro Trainingseinheit (TE) jede Muskelgruppe in mindestens 3 Sätzen so intensiv belasten, dass du maximal 8 Wiederholungen pro Satz schaffst. Danach benötigt die Muskelgruppe eine Pause von etwa 3 min bis zum nächsten Satz, um Energiereserven aufzufüllen. Aber beim Hypertrophietraining werden nicht nur die Muskeln beansprucht, sondern auch das Zentralnervensystem, das bei deinem Trainingsplan den Körper zur Ausführung von 15 Sätzen etwa über 1 Stunde zu maximaler Anstrengung motivieren muss. Erfahrene Bodybuilder  schaffen das locker, aber ob du als Einsteiger bei der letzten Übung
    einer TE objektiv noch die gleiche Intensität aufbringst, wie wenn du sie am Anfang der TE durchgeführt hättest, ist fraglich – auch wenn du subjektiv ein Gefühl der maximalen Anstrengung hattest. Folge: Die zuletzt  trainierten Muskeln bekommen zu wenig Belastung. Das könnte u.a. ein  Grund für den fehlenden Fortschritt sein.

    Das könnte man dadurch umgehen, dass man in jeder TE die Muskeln in einer anderen Reihenfolge rannimmt. Damit wäre aber nicht das Problem der beginnenden Ermüdung am Ende der TE gelöst.

    Vorschlag: Teile deine Muskeln in zwei Gruppen und trainiere die Gruppen an getrennten Tagen hintereinander und lege dann einen Tag Pause ein. Also:
    1.Tag – Training Gruppe 1
    2. Tag – Training Gruppe 2
    3.Tag – Pause
    4. Tag – Training Gruppe 1
    5. Tag – Training Gruppe 2
    6. Tag – Pause …….

     Das bringt zwei Vorteile: a) Die TE ist kürzer und zwangsläufig die zentrale Ermüdung geringer. b) Die Erholung ist für  jeden Muskel mit 2 kompletten Tagen länger (aber noch nicht zu lang). Vielleicht klappt es dann besser.



    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Kili0703 ,

    Danke werd ich auf jedenfall mal versuchen ! 

    LG