Wie schlimm wirkt sich Passivrauchen aus?

Hey Leute,

jedes mal, wenn ich gezwungenermaßen durch meinen Vater oder sonst wo passivrauche , mach ich mir manchmal extremen Kopf darüber, wie schlimm sich das denn jetzt auf meine Leistung im Kraftsport auswirkt. Ich hab meinen Vater schon darauf hingewiesen, dass er doch nicht in der Wohnung rauchen soll oder zumindest nicht, wenn wir da sind. Er beherzigt das jetzt meistens auch, aber heute, als ich um 6 Uhr morgens im Bad war, hatte es extrem nach Zigarretenqualm gestunken, das Fenster war zwar halboffen, hat aber kaum was gebracht. Da ich aber groß musste, musst ich den Qualm erstmal über mich ergehen lassen, danach die Fensterbank leer gemacht, um endlich das Fenster komplett aufmachen zu können. Ich ärger mich jedes mal schwarz darüber, wenn ich diesen Gestank einziehen muss und mach mir sorgen, dass das meine sportliche Leistung beeinträchtigt.
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das heute davon kam, dass ich vor dem Training eventuell zu viel gegessen hab ( 500g Magerquark mit Bananen, etwas Honig und Haferflocken) oder das Passivrauchen daran schuld war. aber das Kreuzheben und Langhantelrudern fielen mir heute extrem schwer, schwerer als sonst. Ich bekam schlechter Luft als sonst, hab ganz normal geatmet. Aber es legte sich mit der Zeit, sodass ich kurz vor Ende meiner Trainingseinheit die Übungen viel leichter ausführen konnte. Ich musste außerdem beim Kreuzheben und Rudern immer bisschen aufstoßen, mir war leicht übel und hatte etwas Völlegefühl. Ich glaube eher, es kommt vom großen Mahl davor, es lag bestimmt etwas schwer im Magen und später war es einigermaßen verdaut bestimmt und deswegen gings mir wieder etwas besser.

Aber ich frag euch nochmal, könnte auch das Passivrauchen daran Schuld sein oder dauert es viel länger, bis es einen merklichen Effekt ausübt? Ich wünschte, die Tabakkonzerne würden bankrott gehen. In meinen Augen hat kein Mensch das Rauchen nötig, es ist auch klar, dass Leute, die mit dem Rauchen anfangen, dieses aus negativen Gefühlen heraus tun. Es ist durch und durch ein selbstzerstörerisches Verhalten und sowas ist nicht gesund, weder physisch und psychisch. Genauso wie Burnout Syndrom und sonstige Sachen, es dient immer zur Stressreduktion.

Bodybuilding Fitness Ausdauer Gesundheit Ernährung Kraftsport Rauchen und Sport
3 Antworten
Handball was für ein Training für Muskelaufbau?

Hallo, ich liebe Bodybuilding/Powerlifting und mache das jetzt schon seit 2 Jahren. Ich habe mal vor ca. 3/4 Jahr noch Handball gespielt (bis dahin 10 Jahre lang). Ich habe aufgehört, weil ich Knieschmerzen hatte (hab die schon seit ca. 4 Jahren). Ich will bald wieder anfangen, aber das würde heißen, dass ich nicht mehr so oft ins Gym gehen kann, weil ich sonst in ein Übertraining kommen würde.

Gehe 4x ins Gym und mach zur Zeit einen 2er Split mit viel Erfolg

Bankdrücken 90kg 5x5 / 80kg 3x8

Squads 140kg 3x8 / 130kg 3x10

(rumänisches) Kreuzheben 150kg 3x8/ 140kg 3x10 (klassischen KH, noch ein bisschen mehr, mach es aber so gut wie gar nicht)

Wenn ich wieder Handball anfangen würde ich nur noch 2x zum Training gehen (Mo und Fr). Ich habe an einen GK-Plan gedacht, mit einem bisschen erhöhterem Volumen,weil ich schon nach den Kraftwerten Fortgeschritten bin. Mit dem Plan den ich mir ausgedacht hab, würde mein Volumen in der Woche nur leicht sinken.

Meine Frage wär jetzt noch ob vielleicht dein 3er Split dann doch besser wär, nur dann hätte ich fast jeden Tag Sport.

bei einem 3er Split:

Mo: Gym

Di: Handball

Mi: Gym

Do: Handball

Fr: Gym

Sa: Frei/Handballspiel

So. Frei/Handballspiel

beim GK-Plan würde Mittwoch wegfallen.

Andere Frage, wie viel Muskelmasse würd ich dann weniger aufbauen, wenn ich wieder Handball mache, weil ich ja dann nicht mehr so eine hohe Frequenz fahre.

So jetzt fertig, ich weiß lange Frage, aber würde gerne eure Meinung wissen. Bin 17, wiege zur Zeit 90 kg (seit 3 Tagen in der Defi/Diät, werde es bis Juni/Juli durchziehen, je nachdem, wie die Form ist. Bis auf ca 75-80kg mal gucken)

Muskelaufbau Bodybuilding Sport Fitness Fitnessstudio Krafttraining Handball Gesundheit Kraftsport
0 Antworten
Mit Kaloriendefizit Muskeln aufbauen?

Hallo Experten :) Ich bin 15, männlich und trainiere seit ca. 2 Monaten. Habe mir sehr viel Wissen im Internet über Ernährung und Muskelaufbau angeignet. Jedoch bin ich mir in einem Punkt noch sehr unsicher. Ich startete als etwas skinny fat (kleine Wampe), aber hatte nicht ganz so wenig Muskeln wie ein Ectomorph am Anfang. Eigentlich habe ich kein Bock auf Aufbau, Defi, Aufbau, Defi und möchte einfach Gesund leben. Am Anfang war mein Ziel erstmal meine Wampe weg zu bekommen und gleichzeitig Muskeln aufzubauen. Dies ist mir auch so halb gelungen. Wiege 5 kilo weniger als vor 6 Wochen und habe ca. 2 Zentimeter Bizeps auf beiden Seiten zugelegt. (Hab sonst nirgendswo gemessen) Gehe 3 mal die Woche ins Gym und trainiere maximal 1h 30m Ganzkörper an Geräten. Ca 10 Übungen mit 3 Sätzen. Ich achte auch auf steigerung der Gewichte. Täglich nehme ich ein Proteinshake à 30 Gramm Protein als Ergänzung zu mir. Ausserdem nehme ich Omega 3 Fischölkapseln 2 mal täglich. Ansonsten ernähre ich mich SEHR gesund, esse oft Müsli mit Beeren, Haferflocken und Studentenfutter, nur Vollkornprodukte und keine Süßigkeiten. Bin voll im Trip und habe mittlerweile kein Heißhunger mehr auf Süßes. Mache also praktisch low carb, mit viel eiweiß und gesunden Fetten. Durch die ungesunden Snacks früher, die ich nun nicht mehr habe, hab ich aber ein Defizit. So weitaus genug über mich, jetzt an euch: Kann ich mit dieser Ernährungsweise weiter machen, KFA reduzieren und gleichzeitig Muskeln aufbauen? Oder soll ich noch weiter "defiphase" machen, bis ich sixpackansätze sehe, und dann nen Überschuss starten? Lasst doch mal eure Meinung da. Liebe Grüße, Elias aus Nürnberg

Muskelaufbau Bodybuilding Sport abnehmen Fitness Ernährung diät Kalorien Makronährstoffe
2 Antworten
Bin ich im Übertraining?

Habe ein großes Problem. Bin möglicherweise schon seit langem im starken Übertraining. Hoffe das mir hier jemand helfen kann.

Meine Symptome: -Müdigkeit, -Starke Schmerzen/ Verspannung am ganzen Körper -Kaum Appetit -Starke Erektionsstörungen und geringe Libido -Konzentrationsstörung -Gereiztheit

Vor allem die Sache mit den Errektionsstörungen und der Libido machen mir ziemlich zu schaffen. Bin schließlich auch erst 20 Jahre alt. Hatte schon Anfang des Jahres gemerkt, dass ich solangsam Probleme diesbezüglich bekomme. Beim Urologen dann alles abgescheckt, Testosteron Werte überprüft, waren noch in einem normalem Maß. Beim ersten mal waren die Werte ein wenig zu niedrig, beim zweiten Mal im Normalbereich. Alle andere Untersuchungen wahren normal. 

Hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine Ahnung das möglicherweisse ein Übertraining infrage kommen kann. Also über Monate weitertrainiert( komplett Natural ohne Doping). Habe 3 er Splitt Krafttraining gemacht, meistens die 3 male hintereinander und dann 1 Tag pause. Hinterher oft Cardio ca 20 Minuten. Nehme mal an das das zu viel für mich wahr, hatte bis zu diesem Zeitpunkt ca 1 Jahr Erfahrung. 

Ausserdem hatte ich auch viel Emotionaler Stress bei der Arbeit sozusagen, weil ich dort ziemlich unglücklich wahr( Stress begünstigt ja Übertraining), ausserdem habe ich dann noch defi Phase gemacht also auch zu wenig gegessen.Hatte auch immer durchgehend muskelkater und konnte mit der Zeit Dinge oft nicht lange halten, musste diese wegen schmerzen loslassen. Als ich dann mal eine Weile Pause gemacht habe, hatte sich der Muskelkater dann in ziemliche Schmerzen verwandelt. Habe dann massage bekommen und mache bis jetzt seit ca 4 Monaten Pause. Schmerzen haben sich etwas gebessert aber die libido und Potenz ist immer noch nicht gut. 

Kann es sein das das nach 4 Monaten immer noch davon kommt? Auch obwohl die Werte eigentlich in Ordnung wahren? Was die anderen Symptome angeht müssen bei mir nicht zwangsweise von Übertraining kommen, können auch andere Gründe haben also leider nicht so eindeutig. 

Was meint ihr kann dass bei mir vom Übertraining sein? Ist es überhaupt möglich das ich im Übertraining wahr/ bin? Sorry für den langen Text jedoch belastet es mich gerade sehr.

Bodybuilding Sport Training Fitness Krafttraining testosteron Gesundheit Cardio Laufband Potenz Übertraining Natural
3 Antworten
Trainingserfolg trotz "falscher" Ernährung ?

Hey,

Ich habe ein Frage und zwar: Kann man einen "optimalen" Erfolg erziehlen, trotz einer "falschen" Ernährung ?

So jetzt zur "falschen" Ernährung: Ich bin eher ein Süßigkeiten-Junkie, also jetzt kein Schoko-Keks-... Typ, aber so selbstgemachtes Orientalisches wie Baklava etc. Auch sind die "schlechten" KH in meiner Ernährung , wie Weißbrot, Toast. Zu der Menge:

Ich frühstücke eig. nur am Wochenende, ne Schüssel Müsli ( also Cornflakes, Nougat kissen, sowas halt) und Werktags während den Schulpausen jeweils 2 Vollkorntoasts mit Mortadella oder Käse. und Sonst eig. Nur noch 1 Mal um ca. 17-18 Uhr meistens 1-2 Teller Reis, oder Nudeln oder wie gesagt orient. wie Börek, Pide... Ab und zu ess ich Mal am Tag ne Banane, nen Apfel, Orange usw.

Kann ich mit meinem Training trotzdem Erfolge erziehlen trotz dieser Ernährung. Ich will jetzt kein halber Coleman sein oder so. Aber einfach durchtrainierter, sprich etwas definierter und vor allem mit mehr Kraft. Aber da ich schon seit mwhreren Monaten "gleich" bin was dwm durchtrainierten Körper angeht, dachte ich dass es vllt. an der Ernährung liegt. Ich weiß zwar, dass man VIEEEL Gedult braucht, aber ETWAS müsste sich doch in der Zeit ändern oder nicht ?

so jetzt noch zum Training kurz: zur Zeit Trainier ich wegen der Schule nur am WE heißt SA und SO

SA: Rücken/Bizeps: Klimmzüge, Latzug weit, Rudern an Kabel, Kreuzheben, Langhantelcurls, SZ-Curls

SO: Brust/Schulter/Trizeps: Schragbank Kurzhantel, Flachbank Langhantel Bankdrücken, Butterfly eng, Schlterdrücken Maschine, Seitheben KH, Überkopf Kabelziehen(Trizeps), Tizepsdrücken normal SÄTZE: 3-4, WDH: 8-12, PAUSE: 1.5 min.

Beine trainier ich zur Zeit nicht, da ich Knie schmerzen bekomme, wenn ich sie trainier, deshalb lass ichs mal für ein Paar Wochen sein. In den Ferien Trainier ich diesen 2er Split dann zweimal die Woche und mache 2 Mal die Woche noch cardio ca. 1 std.

Bodybuilding Sport Fitness Kraftsport
3 Antworten
Gesichts- und Körperveränderungen duch den Kraftsport?

NAbend, meine Frage richtet sich vor allem an die fortgeschritteneren Bodybuilder und Kraftsportler. Und zwar handelt es sich hierbei um ein Thema, was mich schon seit über einem Jahr beschäftigt. Ich betreibe jetzt schon seit über 3 Jahren Bodybuilding, halte nichts von diversen Eiweißpulvern, bin mit meinen Ergebnissen mehr als zufrieden und nehme generell nichts anderes zu mir, als Nahrung, die ich mir in normalen Supermärkten aneignen kann. Soviel zu meiner Person. Ich esse 7 Mahlzeiten am Tag und das hat sich auch schon super eingependelt und ist alles mit einem Arzt abgestimmt (Vitamine, Obst, Gemüse, etc.). Mir ist folgendes aufgefallen: Die letzten drei wochen ging ich krankheitsbedingt nicht zum Training, aß aber wie gewohnt meine 7 Mahlzeiten weiter. Dabei bemerkte ich, wie ich natürlich an Muskelspannung verlor, was mit jedoch total egal war, da ich wußte wie schnell das wieder da ist. Desweiteren ist mir jedoch folgendes (JETZT KOMMTS) aufgefallen: In der Trainongspause verschwand meine sämtliche (zwar geringe) Akne im Gesicht, Nacken und Rücken und mein Gesicht wurde wieder total schmal, schön und wie ich sagen musste und mir auch bestätigt wurde "viel ansehnlicher". Wie kann das sein? Ich habe keinen Gramm in meiner Mahlzeit geändert, müsste aufgrund der nicht verbrannten Kalorien eigentlich zugenommen haben, mein Gewicht ist jedoch ca. gleichgeblieben. Ich habe schon viel über den Tesospiegel gelesen etc, der die Hormone ankurbelt zu "arbeiten", was ist da dran? Was kann ich tun um dies zu verhindern? Seit 3 Tage trainiere ich wieder, mein Gesicht ist wieder speckiger, pickel im Gesicht und Rückenbereich sind wieder da und meine Ernährung ist immer noch dieselbe wie während der Pause, weil ich damit super vorankomme (Low Carb). Über Antworten und vtl gemachte Erfahrungen würde ich mich sehr freuen!:-) Schönen Abend noch!

Ps: Jetzt kommt bitte keiner mit "dein KFA ist hochgegangen" :-D. Mein KFA ist gleich geblieben, was vermutlich mit meinem schnellen Stoffwechsel zusammenhängt. Es muss also etwas mit den ausgeschütteten Wachstumshormonen zu tun haben oder (?). Ich finde sonst keine Erklärung, deswegen dieser Beitrag an meine schlauen Gefährten ;-)

Bodybuilding Fitness Ernährung Kraftsport
4 Antworten
Wirklich erst nach 9 Monaten von Kraftausdauer auf richtigen Muskelaufbau umsteigen?

Hay,

(bald 19 Jahre, 69 kg schwer, 1.79m groß)

bin seit 1 1/2 Monaten im Fitness Studio angemeldet und habe jetzt meinen ersten Trainingsplan durch. War ein Kraftausdauerplan und habe nun meinen 2. ebenfalls Kraftausdauerplan bekommen. Auf meine Frage hingegen, ab wann man nun mit richtigem Muskelaufbau (Hypertrophie) anfangen kann, meinte die Trainerin, dass man erst nach dem 6. Trainingsplan (ca. 9 Monate bei mir) auf die Hypertrophie umsteigen sollte, da erst Gelenke usw. mitwachsen müssten. Im Internet habe ich aber gelesen, dass man auch direkt mit einem Ganzkörper Hypertrophie Trainingplan anfangen kann und dabei keine Risiken in Sachen Gelenke eingehen würde. Viele Foren schreiben sogar, dass man mit einem Ganzkörper Trainingsplan anfangen solte, da dieser perfekt für Einsteiger ist. Ahja gehe 3x die Woche ins Studio und habe für jede Muskelgruppe eine Übung, die bei 2x 15 Wiederholungen beginnt und dann auf bis zu 4x 20 erhöht werden kann. Der Trainingsplan umfasst dabei 16 Trainingseinheiten. Habe nun auch gelesen, dass beim Kraftausdauer Training, recht wenig Muskulatur aufgebaut wird. Da ich aber zunehmen will und dadurch Muskelmasse aufbauen will, frage ich mich nun ob es überhaupt Sinn macht, mit einem Kraftausdauer Plan einen Kalorienüberschuss zu erreichen, da eh kaum Muskelmasse aufgebaut wird.

Also nochmal grob zusammengefasst:

1.) Muss ich wirklich erst 9 Monate Kraftausdauer machen, bevor ich mit dem eigentlichen Muskelaufbau (Hypertrophie) anfangen kann?

2.) Ist ein derzeitiger Kalorienüberschuss, bei einem Kraftausdauer Trainingsplan eigentlich sinnvoll oder baue ich dadurch eh nur fett an?

LG Dominik

Muskelaufbau Bodybuilding Muskeln Fitness Krafttraining Kraftsport
5 Antworten
Warum sehe trotz 9% Körperfett, Sport und guter Ernährung keinen Sixpack?

Hallo,

trotz Sport, guter Ernährung und wenig Fett sehe ich kein Sixpack.

Hier ein paar Fakten:

  • Ich trainiere seit 2 Jahren mit Unterbrechungen zwischen 3 bis 6 Mal die Woche. Training ist P90X, besteht also in der Woche 3xKraft, 1xYoga, 1xSprungkrafttraining, 1xKenpo. Dabei sind explizit 4xBauch vorhanden (bei 6xWoche Training), ca. 170 Wiederholungen pro Tag.
  • Ich verzichte nun wieder komplett auf Ein- und Zweifachzucker, außer Obst, Milch, etc.
  • Diesen Zucker nehme ich außerdem zu mir etwa bis zu einer Stunde nach dem Sport, es besteht aus Kakao und Milch, was dem Verhältnis von 1:4 Eiweiß:Kohlenhydrate entspricht (das sei nach Intensivsport das empfohlene Verhältnis, habe ich gelesen).
  • Fettiges esse ich sehr wohl, allerdings kein Sonnenblumenöl, Frittieröl und keine gehärteten Fette, vor allem Milch-, Fleisch-, Ei- und Fischfett, Oliven- und Rapsöl.
  • Mit Gemüse kämpfe ich, auch wenn ich es mag – weil wenig Zeit es zuzubereiten, esse ich es meistens roh.
  • Bin etwa 192cm groß, wiege 82kg, habe ca. 9% Körperfett, gemessen mit Fett-Caliper und einer Fettmessmaschine, wo die Füße und die Hände anliegen und irgendwelche individuellen Angaben mit ins Ergebnis einfließen.
  • Schlafen versuche ich genug, Arzt hat keine Krankheiten festgestellt.

Warum sehe ich nichts am Bauch? Woran könnte es liegen?

Danke.

Bodybuilding Sport Muskeln Bauch Bauchmuskeln Fitness fett
5 Antworten
Ernährungsplan, Masseaufbau

Moin Leute, mich würde mal eure Meinung zu meinem Ernährungsplan interessieren.. Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik ist erwünscht..

Erstmal zu mir:

Ich bin nun 16 Jahre alt, wiege nun ca. 77 Kilogramm. Ins Fitnessstudio gehe ich seit dem ich 13 bin und habe schon eine recht muskolöse Figur.. Habe einen KFA von ca. 9-10%. Mal als Vorstellung vielleicht, habe einen Oberarmumfang von 43cm.. Habe ansonsten keine anderen Messdaten parat.

Ich muss nun sagen, ich habe Fitness nie so extrem betrieben wie jetzt. Seit ich ein wenig auf die Ernährung geachtet habe, habe ich auch gut Muskeln aufgebaut.. Doch nun möchte ich "professioneller" an die Sache rangehen..

Ich brauche für einen Muskelzuwachs pro Kilogramm Körpermasse:

  • 4-5g Kohlenhydrate
  • 2-3g Eiweiß
  • 1g Fett

Würde für mich jetzt heißen da ich 77 Kg wiege:

  • 385g Kohlenhydrate
  • 231g Eiweiß
  • 77g Fett

Nun zu meinem Ernährungsplan:

morgens: ca. 200g Kohlenhydrate, 70g Eiweiß und 30g Fett

  • 50g Weightgainer
  • 100g Haferflocken
  • 100g Reiswaffeln
  • Eiweißbrot mit zb. Mozzarella oder Putenaufschnitt

Da ich noch zum Berufsgymnasium gehe ist es für mich kein Problem das auf den kompletten Morgen zu verteilen, würde also direkt nach dem Aufstehen, also ca. um 6°° den Shake trinken und den Rest bis auf 11 oder 12 Uhr verteilen.

mittags: ca. 160g Kohlenhydrate, 60g Eiweiß, 10g Fett

  • 50g Weightgainer
  • 100g Reis
  • 100g Thunfisch oder Putenbrustfilet
  • 1-2 Bananen

Wenn ich aus der Schule komme gegen 13 Uhr würde ich den Reis und den Thunfisch oder die Pute essen, den Weightgainerschake so gegen 16 Uhr für zwischendurch und die Bananen ebenfalls als Snack.

abends: ca. 150g Kohlenhydrate, 100g Eiweiß und 5g Fett

  • 100g Reis
  • 100g Thunfisch oder Putenbrustfilet
  • 500g Magerquark
  • 1-2 Bananen
  • Wheyprotein

Ich würde so gegen 17 oder 18 Uhr trainieren fahren, würde mir dann ne Banane nach dem Training + den Whey reinpfeifen um den Körper erstmal wieder aufzutanken. Um 20 oder 21 Uhr je nachdem, wie es passt würde ich den Reis und Thunfisch/Pute essen und vor dem Schlafen gehen dann den Quark.

Sonstiges:

An Sups nehme ich noch Creatin, Bcaas und Koffeiin zu mir, außerdem noch Mulitvitamintabletten. Trinken tu ich nur Wasser oder Electrolytedrinks. Alkohol ist bei mir sehr sehr selten.

Nun würde ich mich über Kommentare und Anregungen freuen, ich weiß nicht ob es "gut" ist, was ich zu mir nehme, ob es überhaupt reicht an Nährwerten oder ob es viel zu viel ist.. Ich bin kein Profi, wäre nett, wenn sich jemand mal Zeit nehmen würde, der da Ahnung von hat..

Pumping Greetz!

Muskelaufbau Bodybuilding Fitness Ernährung Eiweiß Ernährungsplan fett Supplements Kohlenhydrate
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bodybuilding + Fitness

Schulterschmerzen durch Krafttraining wie auskurieren?

4 Antworten

Wenn man Creatin nimmt muss man täglich 3 - 4 Liter wasser trinken, muss es unbedingt wasser sein ?

10 Antworten

hilfe bauch wird durch bodybuilding dicker???

12 Antworten

Bodybuilding, müde und schlapp im training

7 Antworten

sollte man mit kopfschmerzen kraftraining machen?

6 Antworten

Schmerzen im Rücken nach Rudern

4 Antworten

Stoppt Muskeltraining ( Bodybuilding ) das Wachstum?

5 Antworten

Wieviel Übungen pro Muskelgruppe?

3 Antworten

Wie kann ich schnell muskel aufbauen und breit werden?

18 Antworten