Hilfreichste Antworten von Dino111

  • Verheilt ein Bänderriss doch ohne Operation?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    es hängt auch davon ab ob ein teilriss vorliegt oder beide enden keinen kontakt mehr haben. eine regeneration ist im ersten fall trotzdem möglich ohne OP. jedes band und jede sehne wird durch lockeres bindegewebe umhüllt (epitendineum), was nerven und blutgefäße führt und ziehen hinein bis ins zentrum als septen ( peritendineum--> sog. primär-und sekundärbündel). die ortsansässigen zellen von straffem parallelen bindegewebe (sehnen und bänder) sind die fibroblasten. es gibt also durchaus gefäße (jedes gewebe im körper muss versorgt werden), nur rel sparsam sodass die heilung lange dauer

    fibroblasten sind noch teilungsfähig, v.a. bei verletzungen, und rel. beweglich durch formveränderungen im zytoskelett. sie wandern in die verletze stelle ein (u.a. spielt der "fibroblast growth factor" eine rolle bei der wundheilung: er bindet an eine rezeptor-tyrosinkinase, die ein protein namen Ras aktiviert über bindung von GTP und die MAP-kinase-kaskade in der zelle stimluiert, die letzlich die transkription und translation von vielen proteinen und enzymen anregt, die alle für die heilung des bandes/sehne benötigt werden) und bilden neue grundsubstanz und kollagenfibrillen. die grundsubstanz besteht v.a. aus glykoproteinen, glykosaminoglykanen und proteoglykanen, die allesamt hydrophil sind (also wasseranziehend wirkend) und damit die fasern einbetten und nährstoffe(!) aus den kapillaren in der umgebung "anziehen" ( es wird mehr blutplasma abfiltriert)

    glykoprteine besitzen häufig eine aminosäuren sequenz vom RGD-typ : Arginin-Glycin-Aspartat (tripeptid). diese sequenz vermittelt die verankerung/adhäsion von zellen (fibroblasten hier) in der extrazellulären matrix und spielt eine besondere rolle bei der migartion von zellen--> einwanderung von fibroblasten

    der vascular endothelial growth factor ist wie der oben gennante faktor auch ein zytokin, also ein protein was wachstumsstimulierend wirkt (nicht nur während des wachstum in der pubertät, sondern auch bei der wundheilung und stimulierung der neubildung von kapillaren bei intensivem ausdauertraining!), was die heilung unterstzützt durch aussprossen von gefäßen in der umgebung des bandes.

    bei einem kompletten riss des bandes muss normalerweise sehr oft operiert werden, es sei denn die enden klaffen nicht zu weit auseinander, im ersteren falle falle würde es nur unkontrolliert zu narbenbildung führen (also keine geordneten parallelen kollagenfasern, sondern alles geflechtartig miteinander verwoben) und die enden müssen auch nicht zwansläufig zueinander finden. bei kurzer distanz würde die chemotaktische wirkung der wachstumsfaktoren (also die anziehende wirkung auf fibrblasten) ausreichen sodass sich die bänder wieder aneinanderlagern. ich hoffe das war ausführlich genug

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Dino111,

    migration muss es heißen

    Kommentar von Onlinecoaching,

    Krasse Antwort :-)!

    Erstmal Danke! Aber dann hängt es schon auch davon ab, wie weit die Enden auseinander liegen, oder nicht?!

    Demnach muss dann auch individuell geguckt und evtl. doch operiert werden, oder?

    Kommentar von Dino111,

    so siehts aus, verallgemeinern kann man das nicht - und deshalb würde jeder auch arzt was anderes sagen den man besucht- die einen würden nur operieren wollen, auch bei einem riss (wegen der kohle) der aber auch so allerbeste chancen hätte zusammenzuwachsen und die alte funktion wieder komplett zu übernehmen, manche sind der meinung bei einem leichten riss konservativ gäbe es da keine chance usw. - natürlich spielt auch das glück eine rolle bzw wie "stark" der organismus ist.

    das ist wie bei filmrezensionen^^ am ende vertraut man einer rezension/arzt, entscheidet aber trotzdem selber-

  • Regenerationszeiten beim Schnellkrafttraining
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    in meinen leichtathletikverein haben wir nicht mehr als 2 intensive plyometrische übungen pro woche gemacht (mit intensiv gemeint maximale schnelle kontraktionen, zwischendurch so viel pause dass einem langweilig wird--> keine/kaum/leicht ermüdung)- trotzdem war man am nächsten und übernächsten tag sehr eingeschränkt in der spritzigkeit (v.a. beim start eines sprints bemerkt und sprünge in der grube), sodass man sich auf technik und ausdauer konzentriert hat

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Dino111,

    allgemein alles was mit dem zentralen und peripheren nervensystem zu tun (v..a bei plyometrie und schnellkraft) braucht deutlich länger in der anpassung als andere gewebe ( siehe regeneration und aussprossen eines peripheren nerves im vergleich zum zusammenwachsen eines muskelfaserriss--> halbes jahr vs 2 monate)

    letzlich hängt es aber auch vom trainingszustand ab bei dir ? wie gewohnt bist du solche übungen ?

    Kommentar von Onlinecoaching,

    Bin sowas gar nicht mehr gewohnt....

    Versteh das momentan nicht mehr. Schnellkraft ist doch normalerweise das Ding, was während der Saison trainiert wird.....

  • Können Gelenke ausleihern?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    bänder können nicht "ausleihern"- die bestehen aus straffem geflechtartigem bindegewebe aus sogennanten kollagen typ 1 und 6 protein- es gibt angeborene krankheiten wo die kollagensynthese nicht richtig verläuft, sodass so z.b. die glasknochenkrankheit oder auch überbeweglichee gelenke, weil dieses kollagen den bänder fehlt (normalerweise lässt sich kaum dehnen oder bewegen, lediglich elastische fasern die nicht mit kollagen verwandt sind haben diese eigenschaften)

    man könnte bänder rausschneiden, das würde jedoch keinerlei einfluss auf die geschwindigkeit auf ein schlag z.b. haben- eher würde es diesen verlangsamen, wenn keine sichere führung der artikulierenden gelenkteile sichergestellt ist.. (von den spätfolgen mal abgesehen)

    es läuft alles darauf hinaus, die explosiv-und schnellkraft zu trainieren

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Kyra72,

    Diese, und die Antwort von Gast waren für mich am hilfreichsten.
    Ich deine Antwort ausgewählt, da Du das Schulter "schnappen" plausibel erläutert hast. Danke!

  • Die beliebte Frage zum Armtraining ;) Armtraining, Training allg. verbessern
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    um jetzt nicht nur zu meckern von meiner seite aus wegen der beine, eine antwort bzgl. zu deiner armfrage^^:

    grundsätzlich gilt, dass in jedem satz bis zum muskelversagen trainiert werden soll, d.h. gewicht so wählen, dass max. 12 langsame und saubere wiederholungen möglich sind (im fitnessstudio sieht man oft leute die die bizepsstange irgendwie nach oben schleudern und dabei den ganzen körper benutzen, das bringt nichts)- wenn du beim bankdrücken die letzte wiederholungen nur noch mit viel willen schaffst und der muskel schlaff macht, dann ist es perfekt. ev. könntest du sogar einen vierten satz einbauen.

    beim bizeps und trizeps verhält es sich genau so: beim runtergehen schön langsam und spüren wie der muskel sich dehnt, beim hochgehen nur aus dem bizeps heraus arbeiten, nicht mit schwung und anderen muskelpartien arbeiten.

    ist es bei dir denn so dass die letzten wiederholungen sehr schwer werden und der muskel nicht mehr will ? dann ist es perfekt.

    für den trizeps geh ich an den zeilzug, wo man diesen dann nach schräg nach unten wegziehen muss, meiner meinung ist das ganz gut geeignet. zusätzlich mach ich liegestütze (ja genau liegeszütze^^: armumfang 43cm, es zahlt sich also doch aus):

    bei den liegesützen muss du extrem langsam hoch und runter gehen, also dass du für eine 6-7 sekunden brauchst. das ist eine höchst effektve methode, da so keine schwungenergie miteingebrach werden kann und lediglich die muskelfasern die arbeite verrichten müssen. du wirst sehen so extrem langsame liegestzütze zu machen ist verdammt anstrengend, ich pack zuhause oft noch ein ein rucksack oben drauf mit 10kg gewichten ca. das erschwert es noch zusätzlich- 10 wiederholungen und 3-4 sätze. für den trizeps und die brust sehr gut geeignet, sowie allgemeine körperstabilisation !

    zusätzlich würde ich noch klimmzüge in dein programm einbauen. es ist immer gut wenn man in der lage ist sein eigenes körpergewicht zu tragen

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Deutschlandhut,

    Danke für die hilfreiche Antwort!

    Klimmzüge wollte ich sowieso einbauen doch wusste ich nicht ob ich diese zum Rückentraining oder zum Bizepstraining machen soll

    Beim Brusttraining ist aufjedenfall so, dass ich bis zur erschöpfung trainiere, da ich oft noch einen Trainer oder Freund frage ob er mir bei der aller letzten Wiederholung gehelfen kann.

    Beim Bizeps versuche ich so langsam wie möglich zu arbeiten aber bei der letzten passiert es mir schon mal dass ich mich ein wenig zurück lehne, worüber ich mich aber auch direkt ärgere

    Kommentar von Dino111,

    bei klimmzügen hängt es vom griff ab: im obergriff wird v.a. der große rückenmuskel trainiert, dann kannst ruhig an einem anderen tag intensiv den bizeps trainieren. im untergriff (also hände zeigen nicht von dir weg sondern zu dir) wird auch sehr stark der bizeps mitbeansprucht (du wirst den unterschied schon merken^^), sodass du wenn du im untergriff trainierst am gleichen tag auch die arme machen kannst.

    ich würd aber rücken und bizeps an einem tag trainieren, aufgrund der klimmzüge. also erstmal klimmzüge, dann bizeps, trizeps und rücken

    das zurücklehnen an sich ist nicht schlimm sondern eher zeichen dass die konzentration am ende nachlässt. also technikbedingt

    wie immer gilt: jeder hat sein eigenes erfolgrezept ! man muss viel ausprobieren und testn bis man das optmalste für sich gefunden hat. mach es so dass du die besten ergebnisse bekommst

  • Sprint Kurven Taktik in der Halle (200m, 400m)
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    mein trainer sagt immer: immer die geschwindigkeit bergab komplett mitnehmen und noch versuchen etwas draufzupacken- aber auch nur wenn die müdigkeit noch nicht zu groß ist und man die leichte neigung noch abfangen kann (ich bin einmal dann in die ziellinie getaumelt da meine beine einfach eingebrochen sind nach plötzlicher beschleunigung). --> also guter trainingszustand und tagesform wichtig

    für die psyche ist dies auch von vorteil, da das sprinten nach der kurve dann wie von alleine läuft (vorausgesetzt halt man bricht nicht ein^^)- man sollte zu beginn der kurve nicht daran denken dass es leicht bergauf geht, sondern wie immer "entspannt" sprinten und schön die kurvenlage gehen, arme sollten dabei die kurvenlage untersützen- hier geht viel kraft verloren wenn man aktiv versucht gegen den berg zu beschleunigen- man zieht keinen vorteil daraus.

    bei den 400m wäre theoretisch der abfall der bahn von vorteil, insbesondere in der zweiten runde, da man aber in dieser ganz innen läuft, und dort die senkung minimal ist, einfach keine gedanken machen. in der ersten runde kann man diese hinggegen nutzen beim nachinnnziehen um den gegner zu überholen

    nächste trainingseinheit aber auf jedenfall einmal ausprobieren! bei der senkung einfcah nochmal ein zahn zuelgen, was zur hälfte ja auch automatisch passiert^^ und dann vergleichen wenn du bergauf beshcleunigst (vorzugsweise die bahn ganz außen nehmen!) viel erfolg beim wettkampf

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von wurststurm,

    Vielen Dank, genau das habe ich gesucht!

    Üben geht leider nicht, wir haben so eine Halle nicht. Da muss ich halt improvisieren.

  • bringt länger bauchanspannen auch ein bisschen bauchmuskeln?????
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    anspannen ist eine isometrische kontraktion= erhöhter spannungszustand des muskels ohne dessen längenveränderung (im sinner einer konzentrischen kontraktion=verkürzung oder einer exztentrischen= längenzunahme des muskels, z.b. beim abfangen von sprüngen). während konzentrische kontraktionen stärkere reize setzen um eine hypertrophie (dickenwachstum der einzelnen muskelzellen) auszulösen (die intensität hängt von vielen faktoren ab, u.a. trainingsform- und zustand), exzentrische deutlich weniger reize setzen (aber auch), tun dies isometrische kontraktionen gar nicht.

    das einzige was du damit trainieren würdest wäre die isometrische kraftausdauer (z.b. wenn du boxer bist, bauch muss stets angespannt sein)

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von peterbobi70,

    kompliziert ,aber gut

    Kommentar von wiprodo,

    Das überzeugt mich aber nicht! Wenn als Reiz für ein Dickenwachstum der Myofibrillen der mechanische Stress der Aktinfilamente an den Z-Scheiben gilt, kann die Kontraktionsform (konzentrisch, exzentrisch, isometrisch) kein Kriterium für ein Dickenwachstum sein; denn die Höhe der mechanischen Belastung ist von der Kontraktionsform unabhängig. Somit muss man von einer isometrischen (statischen) Kontraktion durchaus die Erzeugung eines Hypertrophiereizes erwarten.

    Kommentar von Dino111,

    also wir haben dazu eine klausur in meinem sport-lk geschrieben, mit einer entsprechenden grafik! dort wurden die wachstumsreize in form eines säulendiagramm mit der kontraktionsform verglichen, sowie die reize in verbindung mit elekrostimulation- wenn ich die klausur wieder finde kann ich das hier einscannen. ich gebe nur das wieder was ich gelernt habe, ob es falsch oder richtig ist kann ich nciht beurteilen.

    von meiner einschätzung her aber finde ich diese annahme angebracht! ich kenne keinen der durch isometrisches krafttraining muskelwachstum erlebt hat- und wenn die kontraktionsform keinerlei rolle dabei spielt, wieso hat sich dann ein konzentrisch-positv-dynamisches krafttraining durchgesetzt ?

    ein exzentrisches training ist eher selten, und isometrisches training dient allgemein der "körperstabilität".

    Kommentar von wiprodo,

    Ein rein „...konzentrisch-positiv-dynamisches Krafttraining...“ ist eher selten: z.B. Squat-Sprünge aus der Hockposition ohne Ausholbewegung. Das übliche Krafttraining in langsam bis zügiger Bewegungsweise besitzt eine konzentrische, eine isometrische und eine exzentrische Phase , in denen die messbare mechanische Beanspruchung der Muskelstrukturen keine nennenswerten Differenzen zeigen. Eine Betonung der exzentrischen Komponente, indem gegen Ende des Satzes das Heben der Last von außen unterstützt und das Absenken allein durch den zu trainierenden Muskel bewerkstelligt wird, ist durchaus üblich und besonders effektiv (z.B. einarmige Bizepscurls - bei den die letzten Wiederholungen unterstützt der Gegenarm das Heben der Last). Zum isometrischen Krafttraining schreibt Weineck (Optimales Training, 1994, S. 292): „...die hierbei auftretende starke Muskelaktivierung stellt einen starken Hypertrophiereiz dar...“.
    Über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Krafttrainingsformen ist damit nocht nichts gesagt.

    Kommentar von wiprodo,

    Ergänzung: ...und was ist denn „Körperstabilität“? Eine durch Hypertrophie bedingte höhere passive (und evtl. aktive) Spannung der Rumpfmuskulatur!

  • Große Belastungen bei Dreisprung?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    ja da hast du vollkommen recht! ich bin ebenfalls dreispringer (zweiter in westfalen) und die die kraft die auf den beinen lastet ist enorm und auf dauer eher nicht gesund.

    aus einem vollen sprint ergibgt sich eine doppelbelastung für das sprungbein ( womit man zweimal springt, also das stärkere), einmal beim hop, und beim step muss das ganze körpergewicht abgefangen werden und von neuem beschleunigt werden. als guter springer sollte man schon mind. 30km/h auf der anlaufbahn draufhaben um gute weiten zu erzielen. die profis sogar fast bis zu 40km/h. also muss man quasi aus einem fahrenden auto auf einem bein landen! bis zum sechsfachen des körpergewichts lasten auf dem sprunggelenk, dem knie und der hüfte.

    natürlich kann (und soll) man die muskulatur rund ums knie und der hüfte stärken, um die belastung so gut es geht zu reduzieren, jedoch bekommen die sehnen und vor allem die knorpel immer noch einiges ab!

    der passive bewegungsappart kann sich anpassen (dauert aber jahre wenn nicht gar jahrzehnte bei den knorpeln, da diese nur passiv über diffusion versorgt werden), trotzdem sind verletzungen sehr häufig und folegschäden nach einer karriere bei sehr vielen vorprogrammiert. nur mit einem sehr guten trainier, einem guten sportmediziner der den athlet en stets betreut und einem auf diesem abgestimmten trainingsplan lässt sich das verletzungsrisiko stark reduzieren, sowie die dauerhafte belastung für die beine. trotzdem ist nicht auszuschließen dass man sich während des springens verletzt.

    nur eine kleine unaufmerksamkeit und schon ist es passiert- dreisprung erfordert sehr viel konzentration, da jedem teilsprung volle aufmerksamkeit geschenkt werden muss, und jeder seine eigene technik besitzt! ist man zu hektisch, zu ungeduldig kann es schon zu einem bänderriss kommen (ich hatte einen).

    ich würde keinem empfehlen dies als leistungssport auszuführen, v.a. nicht wenn man bereits über 30 ist, da ab diesem zeitpunkt der körper schon langsam beginnt abzubauen. es ist umstritten ob knie, hüft- oder sprunggelenksarthrose durch dreisprung im späten alter hervorgerufen haben, oder dies durch den sport verzögert wurde. hier zu gibt es einen sehr interessanten artikel in der deutschen zeitschrift für sportmedizin. einfach in google dies eingeben und noch weitsprung, hochsprung oder dreisprung dazu eintippen. der artikel heißt irgendwas mit foleschäden..

    ach ja: mit einer guten technik lässt sich die belastung ebenfalls reduzieren! schau dir mal bei youtube die weltrekordsprünge von jonathan edwards an, die läuft mit so einer leichtigkeit über die bahn und die bodenkontaktszeit ist so gering, dass er die belastung so gut es wie es nur möglich ist reduziert. er knickt keinen zentimeter ein. aus biomechanischer sicht gesehen hat er die perfkte ausführung eines dreisprungs gemacht (ebenfalls artikel dazu im internet)

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von climaxclimb,

    Wow vielen lieben Dank für deine ausführliche und vor allem praxisnahe Erklärung! War sehr interessant für mich zu lesen! Also Danke nochmals :)

  • Verbesserung der Maximalkraft = Verbesserung der Schnelligkeit?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    die schnellkraft und die schnelligkeit sind in hohem maße von der maximalkraft abhängig. gehen wir mal von einer stark vereinfachten these aus:eine erhöhte maximalkraft führt zu einer erhöhten schnelligkeit- wie lässt sich das erklären ?

    a) je größer die maximalkraft, desto mehr kontraktile elemente besitzen die muskelzellen ( d.h. myosin und aktinfilamente, und damit auch mehr myosinköpfchen, die für die kontraktion unverzichtbar sind)- dies geschieht durch hypertrophie, also einlagerung neuer kontraktiler elemente ( hier lasse ich die maximalkraft im sinne der intramuskulären koordination aus, da das ZNS in diesem zusammenhang eine andere rolle spielt, komme gleich dazu)

    es können schließlich mehr potenziell mögliche brückenbindungen (aktin-myosionverbindungen) zwischen den kontr. elementen entstehen--> je größer die zahl der brückenbindungen pro zeiteinheit, desto größer ist die entwickelte muskelkraft

    das ist die erste zentrale voraussetzung für schnelle kontraktionsvorgänge (schnellkraft)

    b) die schnelle kontraktion eines muskels ist aber auch von der asynchronität (schnell wechselndes anheften und ablösen der myosionköpfe) der brückenbindungen abhängig. mehr muskelmasse durch querschnittszunahme (und damit die maximalkraft) bedeutet nicht nur insgesamt mehr potenziell mögliche brückenbindungen, sondern auch mehr asynchrone BB ! dies hat eine steigerung der kontraktionsgeschwindigkeit zur folge

    hier aber sieht man, dass die schnellkraft auch nur dann erhöht wird, wenn sie neben der maximalkraft zusätzlich trainiert wird (punkt b!) wenn nur a) der fall wäre, würde sich die schnelligkeit nicht verbessern- da das ZNS an langsame bewegunsausführungen gewöhnt wird und die koordination noch nicht ausgereift ist

    erst wenn die maximalkraft in verbindung mit einem schnellkrafttraining trainiert wird, führt dies zu einer erhöhten schnelligkeit/schnellkraft

    grund: siehe b). mehr potenziell mögliche brückenbindungen bringen nichts, wenn die asynchronität der muskelfasern nicht trainiert wird- dies gescheit durch ein spezifisches sprint- und sprungkrafttraining (und auch anderen komponenten der schnelligkeit), bei dem das nervensystem an schnelle kontraktionsvorgänge herangeführt wird

    die maximalkraft im sinne der intramuskulären koordinaton (wie viele muskelfasern bei einer kontraktion mitinnerviert werden und kontrahieren--> ist je nach trainingszustand sehr unterschiedlich!) führt ebenfalls zu einer erhöhten schnellkraft, da mehr brückenbindungen in den fasern gebildet werden, die nun auch mitinnerviert werden und zuvor an einer bewegung nie beteiligt waren

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von wiprodo,

    Wie immer, zeigst du hier eine Menge Fachwissen! Allerdings hättest du genauer zwischen „Schnelligkeit“, Geschwindigkeit und Beschleunigung unterscheiden müssen. Tatsächlich steigt mit dem Anwachsen der Muskelkraft die Beschleunigung, d.h. ein starker Muskel kann eine Körpermasse in kürzerer Zeit auf eine vorgegebene Geschwindigkeit bringen als ein schwächerer Muskel. Die Bewegungsgeschwindigkeit hängt aber in großem Maße von der Verkürzungsgeschwindigkeit der Muskelfasern (genauer: von der Geschwindigkeit, mir der Aktin- und Myosinfilamente bei der „Brückenbildung“ aneinander vorbeigleiten) ab. Und die ist – je nach Muskelfasertyp – leider begrenzt und zwar unabhängig vom physiologischen Querschnitt und kann über diese Grenze hinaus nicht gesteigert werden. Im Weiteren hast du bzgl. der „Schnelligkeit“ Recht: Koordination ist gefragt, nicht nur intramuskulär, sondern auch intermuskulär!

    Kommentar von Dino111,

    danke für die ergänzungen! wieder was dazugelernt^^

    Kommentar von freshview,

    Kurze Frage: was genau versteht man unter der Asynchronität der Muskelfasern? Ich dachte es ist wichtig, dass diese synchron arbeiten? Danke für die super Antwort!

    Kommentar von Dino111,

    allgemein das anheften und ablösen der myosinköpfchen.. es sind ja hunderte wenn nicht tausende in einem sarkomer (kleinste einheit der muskelzelle), und diese arbeiten nicht alle synchron. eine gleichzeitiges anheften aller köpfchen ist so gut wie unmöglich. zudem ist eine asynchronität unverzichtbar um die aktinfilamente in die mitte zu ziehen. es ist schwer mit text diesen vorgang zu beschreiben, schaue dir am besten im internet bilder zur kontraktion an dann versteht man es auch leichter! ein beispiel: wenn 100 leute einen baumstamm gleichzeitig nach hinten ziehen wollen (sie sitzen an der seite) kommt er nicht weit. aber wenn jeder einmal zieht loslässt und wieder zieht, und alles asynchron abläfut, dann wird der baumstamm (hier das aktin) irgendwann ganz hinten sein! :D

    was du meinst ist dass im ganzen gesehen alle muskeln die an der bewegung beteiligt sind perfekt miteinander "harmonieren" (intermuskuläre koordination und nicht intra). im endeffekt ist es wichtig, dass der muskel nicht kontrahiert wenn er nicht kontrahiert werden soll (verletzungsgefahr), dies wird aber automatisch vom nervensystem reguliert und ist nicht willentlich beeinflussbar (z.b. wenn du mal nach muskeldehnungsreflex googlest).

  • Oft tuhen meine Gelenke weh was muss ich tun Fuß Knie gelenk
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    dann schraub mal einen gang zurück- mit 16 schon schmerzen an den gelenken.. und du hast vor einigen wochen die gleiche frage gestellt also scheint es sich nicht verbessert zu haben, wieso läufst du mit schmerzen überhaupt weiter ? jetzt ist erstmal pause angesagt, sonst kann das chronisch werden (wenn es sich z.b. um eine Sehnenentzündung handelt, oder ein Läuferknie, auch eine Art von Entzündungsreaktion)- und dann bist du in einigen jahren wircklich ein "krüppel" (ich mag das wort nicht), wenn deine knorpel kaputt sind.

    es muss nicht unbedingt an einer falschen lauftechnik liegen, kann aber ein faktor von vielen sein.

    zu hohe trainingsumfänge- und intensitäten ohne richtigen trainier der sich auskennt ? kein deinem alter entsprechendem training ? falscher untergrund (asphalt z.b.) ? falsche schuhe ? alles zusammen?

    es ist nicht einfach eine ursache für sowas zu finden. auf jedenfall erstmal kurzzeitig mit dem training aufhören und zu einem (guten!) orthopäden gehen! gute besserung- das kann leider sehr hartnäckig sein

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Triathlon,

    Ich habe aufgehört zu trainieren ich war untrainiert und habe trainiert.

    Kommentar von Dino111,

    und sind die schmerzen in der sportpause verschwunden ? wenn nicht, dann hätte die pause noch länger sein müssen- hier kann man dir leider nicht viel weiterhelfen, da nur ärzte genau sagen können wie es jetzt weitergeht!

    Kommentar von Triathlon,

    Ja es ist alles prima ich glaub ich fange gleich wieder an zu laufen schwimmen heilt und schont die Gelenke.

  • Wird ein Rucksack mit Gewichten mir beim Sprinttraining helfen?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    neben dem was wurststurm gesagt hat, könnte das auf dauer deinen bewegungsapparat ernsthaft schaden. z.b. knochenhautentzündungen (ohne zusatzgewichte ist die belastung für diese schon enorm beim sprinten), sehnenentzündung (z.b. achillessehne, patellasehne etc.), ev. sogar arthrose, und die wahrscheinlichkeit für muskelfaserrisse, zerrungen usw. steigt natürlich auch, gerade weil du eine schlechte haltung einnimmst und die technik schlecht wird

    durch eine gute technik lässt sich nämlich eine belastung auf den körper immer minimieren und damit das verletzungsrisiko.

    du willst wahrscheinlich deine(n) beschleunigung/antritt verbessern fürs sprinten. der gedanke mit zusatzgewichen (oder zusätzliche kräft die wirken, komme gleich dazu) ist gut, die idee für die ausführung aber schlecht.

    was dir hilfen würde, wäre z.b. ein "schlitten" (mir fällt der name momentan nicht ein). auf diesen nämlich kann man hantelscheiben legen und befestigen, je nachdem wie viel du willst. dann legst du ein langes gummiseil um deinen oberkörper, welches mit dem schlitten verbunden ist. wenn du lossprintest ziehst du nun diesen mit einigen metern abstand hinter dir her, und das beschleunigen wird dir sofort ungemein schwerer fallen (guter trainingseffekt). müsstest mal schauen wo man die herbekommt, bei mir im leichtathletikverein sind die im geräteschuppen für jeden zugänglich.

    als alternative, jedoch auch mit dem gleichen effekt, würde ich bergaufsprints empfehlen. diese sind nicht ganz so gelenkbelastend (extremes gegenbeispiel: bergabläufe!), weil deine beine den boden wieder berühren bevor sie noch weiter gegen den boden beshcleunigen können (aufprallwucht wird minimiert-jedoch nicht unbedingt auf asphalt, am besten wäre ein hügel).

    zudem läufst du quasi gegen die schwerkraft, gegen die erdanziehungskraft. dies wirkt wie ein zusatzgewicht(s.o.). sehr gutes aufwärmen ist für ein solches programm pflicht, mind. 30-45 minuten, dann ca. 3 sätze mit jeweils 3 wiederholungen und 100% intensität, wiederholungspause ca. 3-5 minuten, satzpause ca. 10 minuten, einmal die woche. ganz wichtig! ergänzend natürlich noch auf gerader ebene sprinten! sonst gewöhnt sich dein zentrales nervensystem an eher langsame bewegunsausführungen beim sprinten, und deine technik würde auf dauer auch darunter leiden wenn du nur bergaufläufe machst. die steigung darf auch nicht zu hoch sein! 15% wären optimal

  • WIe regeneriert man gut?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    wie badboybike schon gesagt ist genug schlaf und viel wichtiger, ein tiefer und ruhiger schlaf sehr wichtig- der kann z.b. durch zähneknirschen, schnarchen (und verschlucken) und schlafwandeln (eher geringer teil der bevölkerung) gestört werden, sodass man trotz genug schlaf sich einfach nicht fit fühlt und den ganzen tag sehr müde ist und man fühlt sich sehr unwohl (habe lange zeit mit den zähnen geknirscht)

    die regeneration kannst du auch durch durchblutungsfördernde mittel verbessern wie du schon geschrieben hast: heißes bad/dusche (wobei ein bad besser wäre) und sauna sind sehr empfehlenswert, dadurch werden stoffwechselnebenpordukte schneller abtransportiert und allgemein die energespeicher in der muskulatur füllen sich schneller, und diese entspannt sich zudem und wird locker.

    durch leichtes massieren der trainierten körperpartien erzielst du einen ähnlichen effekt. aber nicht massieren bei einem muskelkater und nur in der ruhephase!

    hochleistungsportler haben auch die mittel und die finanziellen möglichkeiten ein eisbad zu nehmen (mo farah z.b., ein langstreckenprofi hat eine maschine in die man sich reinstellt und es eiskalt wird durch dampf- ich kann nicht erklären wie genau das funktoniert, habe es nur im internet gesehen^^ vielleicht mit stickstoff o.ä.)

    dies regt den körper dazu an, die durchblutung in noch stärkerer weise zu fördern, und die regeneration verläuft noch schneller- bei täglichem training auch fast schon pflicht

  • Beginn von Leichtathletik mit 14 Jahren schon zu spät ?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    also erstmal solltest du keine angst haben dich zu blamieren! sportvereine heutzutage (v.a. leichtathletikvereine) freuen sich über jedes neues mitglied, die mangelware sind. man wird schon nicht mit dem finger auf dich zeigen und dich auslachen, sportliche leistung kommt nämlich nicht von heute auf morgen, auch die anderen mitglieder die länger dabei sind mussten dafür arbeiten. und wenn du einige zeit dabei bist und du spaß daran hast, dann wirst du sehen wie schnell man sich entwickelt!

    du sagst zwar dass du durchschnittlich bist, im schulsport oder wo ? leichtathletik hat hier den vorteil, dass es extrem vielfältig ist und für absolut jeden was dabei ist- irgendwo wirst du schon eine disziplin finden die dir spaß macht und worin du mehr als nur durcschnitt bist- du kannst sprinten (100m200m,400m,hürden), mitteldistanzen (800m,1500m,3000m) oder auch langdistanzen (5000m,10000m) laufen, werfen (kugel,speer,diskus,hammer) und springen (hoch,weit,drei,stabhoch), und wenn du alles auf einmal haben willst dann den zehnkampf bzw. siebenkampf

    zudem wirst du direkt am anfang nicht gleich die übungen machen die dich überforden, die die anderen machen, sondern in abgespeckter form.

    zu spät ist es eigentlich nicht. mit 14 jahren ist man gerade in der pubertät und da entwicklet sich der körper extrem schnell und gut! man sollte also jetzt die grundlage setzen, wenn du spaß daran hast. ich kenne auch einige leichtathletikprofis die erst mit 13 oder 14 jahren angefangen haben und weltklasse sind (z.b. teddy tamgho, mitchell watt der sogar noch später dazu kam und nur rugby gespielt hat und plötzlich über 8m springt)

    teste es aus und schau einfach ob es dein ding ist^^

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von ElifAyse,

    Ja, ich meine im Schulsport bin ich durchschnittlich. Hm, das heißt, die Trainer im Verein werden von mir nicht super Spitzenleistungen erwarten?!

    Und wie sieht es mit Wettkämpfen aus ? M U S S ich da sofort mitmachen schreck ?

    Kommentar von Dino111,

    nein keinesfalls, die kommen mit der zeit. man kann aber sehen, in welchen disziplinen du talent hast und es sich lohnt v.a. das zu trainieren. die trainier haben augen dafür, geh am besten einmal alles komplett durch

    nein wettkämpfe sind meistesn freiwillig. irgendwann wirst du richtig spaß daran haben und am liebsten jede woch einen machen! ich hab gerade eine zwangspause (mache auch leichtathletik) und kanns eigentlich kaum noch abwarten. zu beginn (habe erst mit 17 angefangen, das ist zu spät gewesen) hatte ich auch angst und skepsis ob es überhaupt spaß machen würde, nach einigen trainingsineheiten war ich quasi süchtig:D

    Kommentar von ElifAyse,

    Ok, dann ist ja gut :-D

    Wirklich freiwillig? Ich hab Freunde, die sagen: ''Omg, hab übermorgen wieder einen wettkampf :// '', etc. ...

    haha :D

    Kommentar von Dino111,

    ja wahrscheinlich weil sie der trainier hinschleppt, aber sie auch was können aber zu faul sind, oder nervös sind^^ oder ev. haben sie keinen spaß an leichtathletik ( was ich nicht verstehen könnte :D:D)

    Kommentar von wiprodo,

    Es ist immer wieder erfreulich, deine ausführlichen Antworten zu lesen, die man als Beispiel für den Zweck dieses Forums ansehen kann, nämlich, dem Fragesteller zu helfen. Deshalb: Daumen hoch!

    Kommentar von ElifAyse,

    Da stimme ich wiprodo zu ! :)

    Kommentar von Dino111,

    schön das zu lesen^^ danke!

  • Ernährung von mir und was macht man in der Zukunft, um abzuspecken
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    mit 1,86m und 80kg musst du nicht abnehmen ! im gegenteil, dadurch dass du sehr intensiv sport treibst wie du sagst brauchst du die ernährung, um überhaupt noch leistung zu bringen. ich bin selber 1,85m groß und wiege 82kg, mache aber auch leichtathletik- die meisten würden direkt sagen dass ich abnehmen müsste, die wissen aber auch nicht wie kräftig und muskulös man durch leichtathletik wird. behalte dein gewicht ! solange du keine dicken speckröllchen siehst und du ununterbrochen süßigkeiten und chips isst, würde ich mir keine gedanken machen. wenn du dich trotzdem unwohl fühlst, dann iss was gesundes- kohlenhydrate in form von reis, nudeln und kartoffeln- die machen nicht dick solange du weiter sport machst

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Dino111,

    ach ja außerdem bist du erst 15 ! strenge diäten schaden nur einen körper und seine entwicklung. du wirst noch ein stück wachsen

  • allgemein aerobe und anaerobe Ausdauer
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    aerobes ausdauertraining hat mehrere auswirkungen auf den organismus: z.b. werden so vermehrt fette abgebaut, die arteriosklerosegefahr in den gefäßen und herzarterien sinkt dadurch, und damit das risiko eines herzinfarkts ! auch wird der blutdruck stabilisert bzw. auch gesenkt, die gefäße sind nicht mehr so hohen drüken ausgesetzt: auch hier sinkt die gefahr eines gefäßverschlusses, denn ständig hoher blutdruck lässt die venen und arterien v.a. porös werden.

    zudem hat es eine postive wirkung auf den paraympathikus- man ist ausgeglichener, entspannter und man erholt sich schneller und besser. auch wird hier durch der blutdruck postiv beeinflusst. langfristig kommt es zu einer gewichtsreduktion, und damit sinkt wiederum die gefahr für einer gefäßverkalkung.

    auch soll laufen gegen diabetes helfen, weil der blutzuckerspiegel gesenkt wird und nicht ständig das hormon insulin aus der bauchspeicherldrüse ausgeshcüttet wird.

    anerobes ausdauertraining hat keine so positiven einflüsse auf die gesundheit- das liegt v.a. an der sehr hohen intensität und rel. kurzen umfängen im vergleich zu aerobem ausdauertraining. soll nicht heißen dass es schlecht ist ! man verbrennt auch sehr viel energie und man wird allgemein leistungsfähiger und fitter (falls es mal vorkommen sollte dass du vor eine person weglaufen musst oder so :D da ist eine anaerobe ausdauer deutlich wichtiger als die aerobe- oder läufst du 10km weg ?^^) direkte negative auswirkungen auf die gesundheit hates keine. vielleicht kurzfristige wenn du zu viel laktat anhäufst und du dich übergeben musst- das kann aber auch bei sehr langen dauerbelastungen geschehen

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von chocolate29,

    vielen Dank :) echt super Antwort!

    Kommentar von badboybike,

    Leider hast du die falsche Antwort als die Beste bewertet, denn mittlerweile haben genügend Studien und Erfahrungen von Athletenm gezeigt (das wußte ich schon vor 15 Jahren!!), dass kurze hochintensive Einheiten der Gesundheit sehr viel zuträglicher und bekömmlicher sind, als das ewige Dahingestrampele.

    Aber woher sollst du das auch wissen? Sonst hättest du ja die Frage nicht gestellt...

    Dinos Antwort ist zwar richtig, aber es gibt eine Steigerung seiner Antwort, und die nennt sich HIIT!!

  • Energiegewinnung anaerob und aerob
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    Alle laufen sie gleichzeitig ab- aber mehr oder weniger stark und abhängig von der sauerstoffversorgung und intensität der belastung. während du die frage geschrieben hast wurden bei dir fettsäuren, glucosemoleküle und phosphae abgebaut.

    zu beginn einer belastung (sagen wir dauerlauf) hat die anaerob-alaktazide energiebereitstellung den höchsten anteil an der energiegewinnung (da nicht genug o2 vorhanden um die muskeln zu versorgen, herzkreislaufsystem noch nicht "warm"), dies ca. 10-12 sekunden bis sowohl die atp als auch crp (kreatinphosphat) speicher leer sind.

    die aerobe energiegewinnung hat zu beginn erst ein sehr geringen anteil- aber ist beteiligt.

    dann greift der organismus kurzzeitig (ca. 1-2 minuten) auf die anaerobe-laktazide energiebereitstellungsform zurück. hier werden glucose und glykogen in der glycolyse und glykogenolyse ohne o2 abgebaut ( es entsteht laktat). nach einigen minuten hat sich der organismus auf die belastung eingestellt- die o2-transportkapazität des blutes und die 02-aufnahmefähigkeit des kreislaufsystems sind gestiegen, es steht genug o2 zur verfügung was über das arterielle blut zu den beanspruchten muskelfasern transportiert wird

    nun wird hauptsächlich auf die aerobe energieform zurückgegriffen (kohlenhydrat und fettabbau). zunächst v.a. kohlenhydrate, je länger die belastung dauert desto größer wird der anteil der fettsäuren die abgebaut werden.anaerobe anteile liegen aber immer noch vor! sowohl alaktazid als auch laktazid

    d.h. die maxima der jeweiligen formen leigen zeitlich hintereinander verschoben ! sie überlappen sich stark, eine klare abgrenzung gibt es nicht (z.b. ab dem zeitpunkt wird nur noch auf das zurückgegriffen etc.)

    hier habe ich eine gute abbildung um das zu verdeutlichen : http://www.hildentri.de/literatur/energiebereitstellung.jpg

    hoffe ich konnte helfen

  • 100m sprint start
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    ein fehler kann sein, dass du nicht aus den startblöcken "springst" und dich herauskatapultierst mit hilfe der spannung die du vorher aufgebaut hast hoffentlich, sondern quasi erst aufstehst und die blöcke nur alibifunktion haben, und du schließlich lossprintest.

    und 1-2 sekunden verschenkst du bestimmt nicht. wie wurststurm schon gesagt hat, handelt sich um einige zehntel, bis zu einer halben sekunde wenn du den start extrem versemmelst. außerdem während der beschleunigungsphase schön unten bleiben und der kopf schaut auf die tartanbahn, nach ca. 30m langsam aufrichten und in den langen schritt gehen.

  • Welche Konsequenzen hat ein lautes Fluchen (z. B.: "Scheiße" während des Ballwechsels?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    Kommt drauf an, wie SportsForLife schon gesagt hat. Wenn es unabsichtlich geschehen ist, was ich von mir selber häufig kenne, dass ich beim Badminton scheinbar unmögliche Bälle irgendwie ncoh rüberbekommen habe, und noch geflucht habe, hat man natürlich ein schlechtes gewissen gegenüber dem anderen spieler. jedoch sollte man als guter sportler immer aufmerksam und konzentriert sein und nciht vorzeitig abschalten. da ich nciht glaube dass du das absichtlich gemacht hast, hat sie eigentlich kein recht eine ballwiederholung zu fordern, sie sucht scheinbar nur nach einer ausrede um diesen punkt nicht abgeben zu müssen.

    mit sowas muss jeder klarkommen, selbst die profis. wenn der gegner z.b. sehr laut stönt beim tennis irritiert das einen auch total. die kommen auch damit klar und fordern nciht vom schiri eine ballwiederholung.

    irritiren in dem sinne war immer eine beliebte ausreden beim verstecken spielen, völkerball und fußball als ich noch klein war. im erwachsenensport hat das eigentlich nichts zu suchen, außer natürlich es geschieht natürlich in extremer weise, wie z.b. laserpointer ins auge zu strahlen beim elfmeter. letzlich ist das aber immer noch die entscheidung des schiedsrichters

  • Hochsprung: Wettbewerbsfähig?
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    mit 14 jahren eine gute höhe ! wettbewerbsfähig ist es allemal, ich kenne wenige wenn sogar keine in deinem alter die annähernd diese höhe springen können. potenzial für die 2m ist da, jetzt fehlt es nur noch an einen trainer (leichtathletikverein) und ein kontinuierliches und diszipliniertes training

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von SportsForLife,

    ich kann nicht mehr als 2 tage die woche opfern da ich 4 mal die woche fußball training hab. würde sich das trotzdem noch lohnen?

    Kommentar von Dino111,

    zu beginn sollten es schon 3 einheiten sein. 2 reichen aber auch vorerst aus, um "reinzuschnuppern" in die leichtathletik. in welcher liga spielst du fußball ? ich würd eher davon ausgehen, dass du im hochsprung mehr erfolge erzielen wirst als im fußball, das soll jetzt nichts persönliches sein, aber es gibt einfach viel zu viele fußballspieler und nur weniger hunderte von hunderttausenden schaffen es nach oben.

    mit einem trainer, der die technik richitg gut beibringt, und einem sprungkrafttraining und alles was noch dazu gehört, v.a. jetzt in deinem alter, wirst du dich noch sehr stark verbessern können.

    letzlich musst du selbst entscheiden was dir mehr spaß macht, und worauf du wert legst. mach in der woche ein wenig probetraining und schau ob es dir gefällt. da du fußballer bist, wirst du wahrscheinlich eine exzellente (sprint)ausdauer verfügen. in der leichtathletik gibt es auch alle laufdisziplinen die man sich wünschen kann:100m, 200m, 400m,800, 1500m etc. die würde ich einmal auch austesten. oder allgemein auch einfach mal alles austesten :D du hast ne sehr gute sprungkraft, und bist wahrscheinlich auch schnell durch den fußball. wer weiß vielleicht hast du ja auch mehr "unentdeckte" talente.

    Kommentar von Dino111,

    ich hab grad gelesen dass du auch ein sehr guter torwart bist ! das ist jetzt natürlich schwer sich für das richitge zu entscheiden. ich würde beides parallel machen, aber auch drauf achten dass es nicht zu viel wird un ruhig mal pause machen wenn alles zu anstrengend wird !

    Kommentar von SportsForLife,

    ja deswegen ja ich fußball nicht aufgeben. mit viel sport komm ich gut aus ein tag so in der woche zum entspannen reicht mir mehr hab ich gerade auch nicht (hab noch 3 mal die woche tennis aber damit werd ich für leichathletik aufhören das wird mein trainer nicht gern hören aber ich werd lieber bei la 1-2 als bei tennis 3-4). also aufjedenfall danke ich glaube du hast mich endgültig überzeugt jetzt in den la bereich zu wechseln. danke. allerdings muss ich noch sagen was du zur ausdauer denkst stimmt nicht ganz. 400m is noch ne gute leistung für mejn alter darüber is vorbei^^

  • Gute Weitsprungtechniken
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    wenn du leichtathletik machst, müsstest du doch über die verschiedenen techniken bescheid wissen oder ?^^ einmal gibt es da den hangsprung. man springt ab, drückt die hüfte in der luft nach vorne, sodass man ein hohlkreuz bildet, danach werden die beinde so weit gestreckt wie möglich, oberkörper auch nach vorne gelehnt (klappmesserhaltung; jedoch nicht beim absprung, erst in der landephase!). v.a. für anfänger geeignet, da technisch nicht so anspruchsvoll wie der hitchkick,. letztere lohnt erst ab distanzen von ca. 7m, und somit hauptsächlich im profibereich vorzufinden.

    beim hitchkick führen beien beine in der luft eine kreisbeweung aus, wie ein uhrzeiger, man "kickt" quasi in die luft. schwer zu beschreiben, am besten bei youtube ein video dazu ansehen. jedoch erst effektiv ab einer gewissen weite, wie oben gesagt, und sehr schwer zu erlernen. darüber sollte man sich erst gedanken machen wenn man landesweit oben dabei ist. selbst profis gibt es, die immer noch den hangsprung bevorzugen (z.b. mitchel watt ).

    das ist jetzt alles sehr sehr komprimiert, und reicht noch lange nicht aus die techniken so zu beschreiben, dass sie verständlich werden und man sie fehlerfrei anweden kann.

    allgemeine tipps vielleicht noch: der anlauf macht fast alles aus, d.h. so schnell wie es nur geht zum brett sprinten, beim absprung sollte man seine maximalgeschwindigkeit haben. nur ein leichter hopser mit einer hohen geschwindigkeit würde schon ausreichen um dich automatisch 3-4m zu tragen. also mit voller kraft abspringen. beim absprung nciht aufs brett gucken, sondern schräg nach oben. leichte, kaum spürbare rückenlage zudem

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von LauriLaura,

    erst einmal danke.. wird mir bestimmt weiter helfen! ps.: also unser trainer hat letztens mal so ein paar techniken sich ausm netz rausgezogen^^ und hats dann den jungs erklärt, weil ich hürde machen musste und nur ein bisschen was mitgekriegt hab^^ also wollt ich nur mal so fragen obs denn noch andere sehr effektive und leicht zu lernende techniken gibt.... das mit dem hangsprung hab ich übrigens schon mal gehört^^

    trotzdem danke Lg Laura

  • wie lange Strecken dürfen Kinder joggen???
    Hilfreichste Antwort von Dino111 ·

    also grundsätzlich ist die fasertypenverteilung erstmal angeboren, nur bis zu 20% dieser kann durch entsprechendes training verändert werden, dies aber auch nur mit jahrelangem und intensivem training! ft fasern (die fürs sprinten und springen) können sich in st-fasern (ausdauer) umwandeln, aber st-nicht in ft-fasern. daher wird auch häufig die meinung vertreten dass man zum sprinter und zum marathonläufer, in der weltklasse zumindest ,geboren sein muss.

    die distanzen in der sich dein sohn bewegt reichen noch lange nicht aus, die ft-fasern in st-fasern umzuwandeln, dies müsste erstmal über jahre hinweg geschehen ohne jegliches sprinttraining, zudem müsste die distanz auch deutlich länger werden: selbst die 5km profis sind immer noch sprintstark, obwohl sie so ausdauertrainiert sind.

    wenn dein sohn daran spaß hat, dann würde ich ihn nicht daran hindern. wenn er später im bereich ausdauer gute ergebnisse erzielen will, sollte er auch in diesem alter bereits diese distanzen trainieren! welchen sport macht er denn nebenbei ? wenn es sich nur ums laufen handelt, sehe ich da keine probleme, wenn er aber das laufen neben fußball,handball, leichtathletik, basketball etc. macht, sollte man schon darauf achten, dass das laufen nicht die entscheidende rolle übernimmt, sondern nur eine unterstützende funktion hat für seine "hauptsportart", da er für diese ft und st fasern in gleichem maße benötigt.

    letzlich sollte es ihm keine qualen bereiten. kinder haben einen bewegunsdrang, den sie ausleben wollen, und machen es mit sachen die ihnen spaß machen. wenn du immer noch bedenken hast, dann lass ihn einfach neben diesen langen läufen auch mal an sprintwettbewerben o.Ä. teilnehmen (z.b. 50m). das macht auch spaß für die kinder und dabei werden nur die ft-fasern beansprucht.