Frage von Buagamoasta, 798

Zu schwer um Fortschritte beim Klettern zu machen

Hallo, ich klettere 2-3 mal die Woche und powere mich dabei voll aus, auf Ernährung oder mein Gewicht habe ich bisher nie geachtet. Nun bin ich in einem Schwierigkeitsbereich (7-/7) wo ich, wenn ich weitere Fortschritte erzielen möchte, etwas abnehmen sollte. Habe bei 1,84m 85 kg. Das klingt jetzt eher viel, aber ich denke bei mir ist der Muskelanteil ziemlich hoch. Ideal wären 10 Kilo weniger.

So: Habe jetzt angefangen umzustellen. Bei der Ernährung tu ich mir schwer. Ich brauche mittags und abends etwas deftiges, sonst krepiere ich. Frühstücken tu ich nicht. aber ich klettere jetzt konsequent nur mehr 2 mal die Woche, dafür gehe ich 2 mal zusätzlich mindestens 40 min. laufen. Ich weiß, laufen und klettern verträgt sich nicht recht, aber denkt ihr, schaffe ich es damit, 10 kg abzunehmen um dann später im Klettern Vorteile zu haben? Denkt ihr, dass das eine vertretbare Strategie ist?

Achja, bin 32 Jahre, da ist das abnehmen nicht mehr so leicht, habe ich gelesen. Ich will jetzt nicht Weltmeister im klettern werden, aber mal eine 8- zu klettern wäre schon fein.

Antwort
von elraacht, 720

Hallo Buagamoasta,

bei einem kräftigen, muskulösen Körperbau klingen für mich 1,84 und 85 ziemlich normal. Oder gibt es am Körper bei dir Stellen, wo noch etwas weg kann?
10 kg scheinen mir da ziemlich unrealistisch. Ein bisschen was wird schon gehen. Dazu haben die anderen schon etwas geschrieben. Und mit Technik (z.B Gewicht auf die Füße bringen) und Taktik (z.B. Rastpositionen in der Route richtig setzen, schwere Stellen schnell, leichte langsam klettern) kann man auch noch einiges bewirken.

Aber es ist auch so, dass man irgendwann an seine Leistungsgrenze kommt. Für mich ist am Klettern das schöne, dass man Spaß daran hat und es an der individuellen Grenze Spaß macht, sich auszupowern und etwas zu schaffen. Natürlich will man auch besser werden. Aber sich nur an Schwierigkeitsgraden messen, kann auch den Spaß verderben.

Antwort
von Pistensau1980, 645

Wenn du tatsächlich einen so hohen Muskelanteil hast, es gibt nichts einfacheres als Muskelmasse loszuwerden, gerade im gehobenen Alter (nicht ernst nehmen, ich werde selbst 34). Einfach weniger Krafttraining, dann schwinden die Muskeln dahin. Das willst du aber nicht, du willst mehr Definition um drahtig zu werden.

Dafür musst du deinen Körperfettanteil senken. Da hilft Ausdauertraining, du musst die Kalorienbilanz insgesamt etwas negativer gestalten (weniger Energie zu dir nehmen, mehr Energie verbrauchen) und eiweißreiches Essen. Abends etwas deftiges (was auch immer das heißt) ist nicht so toll, da würde ich eher etwas mageres, eiweißreiches (Pute oder Fisch mit Salat und/oder Gemüse, eventuell auch mit Quark) ohne Kohlenhydratbeilage essen.

Frühstücken wäre nicht schlecht, weil du da viele Kohlenhydrate zu dir nehmen kannst und den Tag über nicht schlapp bist. Mittags würde ich ganz normal das essen, was es in der Kantine oder sonst so gibt, also Fleisch mit Beilage oder so. Hunger solltest du dabei aber nicht haben, sonst baut dein Körper Muskelmasse ab un lagert fett ein, für noch schlechtere Zeiten. Ist leider ein altes evolutionsbiologisches Überbleibsel und führt zum berühmten Jojo-Effekt bei Diäten.

Kommentar von Buagamoasta ,

Ich esse abends gerne Nudelgerichte a la spaghetti, penne, was auch immer, mit irgendeiner Sauce....das wäre demnach nicht so toll, oder? Manchmal muss ich leider auch beim McDonalds vorbeischauen. Das ist sicher mein Manko.

Kommentar von Pistensau1980 ,

Ja, ist natürlich beides nicht optimal. Aber das weißt du selbst ;-)

Antwort
von martinmuc, 589

Ich wiege 75 kg bei 1.70 SG ist ähnlich (indoor). Ein bisserl Luft hast Du noch!

Sonst probier mal Alpinklettern. 10 kg Geraffel über 1000 Hm Zustieg helfen mir am besten beim Abnehmen. Oder Hochtouren.

Grüße!

Antwort
von whoami, 474

Ich kann dir die kostenlosen Podcasts eines Profikletterers nur wärmstens empfehlen:

www.power-quest.cc

Der gute Mann ist sehr kräftig - macht in einer einzigen Kraft-Trainingseinheit bis zu 1000 Klimmzüge - und wiegt gerade Mal 56 kg. Kraft hat also nicht unbedingt etwas mit Masse zu tun, aber sehr wohl mit einem harten regelmäßigen Training. Du wirst nicht umhin kommen öfters zu trainieren, wenn du dich verbessern willst. Dazu gehört nicht nur das Klettern, sondern auch Krafttraining, Ausdauer, intensives Dehnen für die Beweglichkeit.

Und deftiges Essen - na ja, du musst selbst wissen wo deine Prioritäten liegen...

Kommentar von Buagamoasta ,

danke für den link. Jürgen Reis ist mir ein Begriff. Sicher interessant. muss ich mir gleich bestellen.

Kommentar von whoami ,

Du musst vorerst nichts bestellen, sondern nur die kostenlosen Podcasts auf deinen MP3-Player runterladen. :-)

Ich war auch Mal bei einem seiner Seminare und habe vor, es demnächst wieder zu tun. Der Mann ist ein Phänomen - und beweist, dass man auch täglich bis zu 8 h trainieren kann!!! Um etwas zu erreichen, ist häufiges Volumentraining sowieso Voraussetzung - entgegen der gängigen Meinung, dass nach 1 h Schluß sein soll...

Man lernt halt nie aus, auch wenn man schon 34 Jahre Sport betreibt... :-))

Antwort
von anonymous, 428

Also Laufen und Klettern verträgt sich schon. Die Top Kletterer haben alle auch Laufen in Ihrem Trainingsplan stehen.

Natürlich wirst Du Dir leichter tun, wenn Du 10kg weniger hast, aber grundsätzlich ist es beim klettern so, dass Du am Anfang recht schnell besser wirst. Irgendwann erreicht man dann den Punkt bei dem es nur mehr sehr langsam weiter geht. Bei Dir (so wie bei vielen anderen) ist das halt der 7. Schwierigkeitsgrad (ist noch gar nicht so lange her, da war der 6. das Menschen mögliche).

Jetzt kannst du entweder auf ein konsequentes Training umstellen, oder mit Spaß weiter klettern und halt langsam besser werden (vor allem bei der Technik) dann kommt der nächste Grad bestimmt, dauert halt.

Und nicht vergessen, Regeneration ist ganz ganz wichtig. Wenn Du Dich jedes Mal voll auspowerst ist das nicht unbedingt gut und erhöht das Veretzungsrisiko dramatisch.

Kommentar von Buagamoasta ,

danke für die antwort, denke mir halt, wenn ich die 7 mit 85kg schaffe, dann schaff ich die 8- mit 75 kg locker!? alle anderen Faktoren trainiere ich eh weiter.

Regeneration ist auch so ein Faktor. Heißt das jetzt 2 Tage absolut nichts tun, oder kann ich wechseln? Montag laufen, Dienstag klettern, Mittwoch laufen, Donnerstag klettern. Ich denke mir somit beanspruche ich immer abwechselnd Hände und Füße. Wenn ich Füße beanspruche, können sich die Hände regenerieren.

Kommentar von BBforLIFETIME ,

Glaub ich auch, dass du die 8- dann mit 75Kg locker schaffen solltest!

Ja, du kannst natürlich abwechseln zwischen laufen und klettern. Du solltest zusätzlich zum laufen noch HIIT (Hoch Intensives Intervall Training) in Erwägung ziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten