Frage von musculus, 80

Welche Bedeutung hat das zentrale Nervensystem in Bezug auf Krafttraining?

Was hat es mit dem zentralen Nervensystem in Verbindung mit Krafttraining u. Übertraining auf sich, worüber man hier in einigen Beiträgen liest?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Setpoint, 45

Das Ganze ist zu komplex um das hier ausführlich darzulegen deshalb nur unvollständig angerissen um.

erstmal siehe zB hier--> https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Jede willkürlich ausgeführte Bewegung nebst Muskelkontraktion geht vom Gehirn aus (zB präfrontalen Kortex) u. verläuft u.a über Kleinhirn,Hirnstamm u.a Hirnstrukturen über das Rückenmark, über die motorischen Einheiten zur motorischen Endplatte,ensteht im Motoneuron ein Aktionspotential (AP) so wird es über das zugehörige Axon bis zur Endplatte fortgeleitet u. führt letztendlich zur Freisetzung von Neurotransmittern zB Acetylcholin das sich an den Rezeptoren der Membran sog Sakrolemm an der Muskelzelle bindet,dh über das Sakrolemm gelangt das AP über das T-System in die Tiefe der Faser.

Die Depolarisierung der Muskelfasermembran führt zur einer Aussschüttung von Calciumionen im L-System, u. gelangen letztendlich zu den kontraktilen Elementen wo letztendlich die Myosin-ATPase nebst auflösen derTroponinblockade bis weiter über den Querbrückenzyklus via Kontraktion.

Damit das ganze ermöglicht wird sind Aktionspotentiale(AP) in den Neuronen notwendig u. zuständig die widerum Neurotransmitterausschüttung (diese verbrauchen sich zzgl Resynthese) nach sich ziehen um weitere AP auszulösen.

Ein AP ist ein Nervenimpuls der über eine Spannungsänderung in der Zelle hervorgerufen wird dh banal ausgedrückt damit ein AP stattfindet muss eine Zelle negativ geladen sein sog (Ruhemembranpotential) u. wird letztendlich über Stoffaustausch (Na/Ka) positiviert weil diese positive Ladungen eine Reizltg. ermöglicht.

Die Zelle wird anschliessend wieder negativiert damit ein neues AP ausgelöst werden kann.Dieser Prozess schreitet  am Axon distal zu den präsynaptischen Endköpfchen fort wo Neurontransmitter ausgeschüttet werden um eine Verbindung zur benachbarten Nervenzelle zu ermöglichen u. dort eine Art "Brücke" bildet um über den syn. Spalt zu nächsten Nervenzelle zu gelangen.etc

Eine allgem. oder zentrale Ermüdung kann theor. an jedem Pkt der Kette auftreten sei es zB im Frontalhirn,Rückenmark durch afferente Hemmung im peripheren Nerv, was Einfluss auf die verringerung der Nervenleitgeschwindigkeit hat,Neurotransmittererschöpfung, Interzellurärer Kaliumverlust/extrazelluräre K, Anhäufung ,hormonelle Dysbalancen was eine hemmung der AP Leitungsgeschwindigkeit u dementsprechend eine ineffiziente Kontraktion nach sich zieht,desweiteren lokal u.a  an der Muskelfasermembran,im T-System,Calcium u.Mg-freisetzung,Brückenbildung,Erschöpfung der Energiesysteme/Speicher ect ect.

Es sollte jetzt klar sein das eine zentrale Ermüdung u. somit eine Überlastung des ZNS vermieden werden sollte um letztendlich eine optimale Kontraktion u. somit Reizsetzung zu ermöglichen.


Der Ermüdungsgrad ist individuell (Belastungstoleranz) u. ist von vielen weiteren Faktoren abhängig zB Trainingszustand,Schlafqualität,Regenerationsfähigkeit,Ernährungsweise,Stressresistenz usw.
Wer auf Dauer zu intensiv,zu umfangreich u.ständig mit Muskelversagen trainiert icl zu kurzen Pausen,wird sich irgendwann überlasten u. evtl in ein Übertraining geraten weil die Regeneration nicht mehr nachkommt.

Es sollte jetzt annähernd auch klar sein warum eine Manipulation des Elektrolythaushaltes zB bei der Entwässerung in der Defiphase ohne kompetente Hilfe gefährlich werden kann!

Gruss S.


Kommentar von Setpoint ,

siehe auch hier..Muskelversagen ( was du schon kennen solltest) --->https://www.sportlerfrage.net/frage/muskelversagen-notwendig?foundIn=list-answer...

Kommentar von Setpoint ,

zzgl den anderen Videos der Thematik zB hier--> https://www.youtube.com/watch?v=20m6fhh-G7U

damit man versteht worum es geht.

Kommentar von nafetsbln ,

Komprimiert und topp! Damit spart man sich gleich die Einführungsvorlesung zum Thema und wen es noch genauer interessiert, der kann sich anhand der genannten Fachworte weiter informieren. Gibts das als Skript  ;-)

Kommentar von wiprodo ,


"...Gibts das als Skript ...(?)"  Hier ab S. 83:
http://www.biowiss-sport.de/arb.m\_bwl.pdf




Kommentar von Setpoint ,

Dk für die Blumen....war schnell aus dem Gedächnis geschrieben,das ist natürlich nur die Spitze des Eisbergs u. mehr als oberflächlich u. unvollständig dargestellt,eine detaillierte Erklärung würde hier auch den Rahmen sprengen und macht auch keinen Sinn, damit wäre dem Fragesteller auch nicht geholfen.

Es ging lediglich um das Grundverständnis.

Dk wiprodo für das Skript....ist schon lange her :-))

Kommentar von musculus ,

Sehr kompliziert ohne vertiefte Vorkenntnisse aber In Verbindung mit den Videos jetzt verständlich und einleuchtend.

Danke

Antwort
von nafetsbln, 42

Der Versuch einer einfachen Erklärung:

Jede willkürliche Rumpf- oder Extremitätenmuskeltätigkeit wird im Gehirn durch einen Impuls, der über das Rückenmark zum Zielmuskel weitergeleitet wird, ausgelöst. Du musst die Bewegung, z.B. Hand hochheben, wollen, der Wille wird dann in ein elektrisches Signal umgewandelt, das am Ende der Kette den Muskel zur Bewegung veranlasst. Zur besseren Verständlichkeit kann man den Prozess auch kurz als ein Abfeuern von Bewegungsbefehlen an die Muskulatur beschreiben. Je schwerer ein Gewicht ist, umso intensiver bzw. schneller muss das "Feuer" sein, um das Gewicht erfolgreich zu bewegen. Bei geringem "Feuern" werden vom Muskel als Antwort nur wenige Fasern eingesetzt. Ist es entspr. hoch, setzt der Muskel schließlich nahezu alle Fasern gleichzeitig ein: du hebst ein für dich sehr schweres Gewicht.

Dieses Feuern ermüdet das Gehirn (und das Rückenmark, das mit dem Hirn zum ZNS gehört). Es benötigt eine Pause, um sich zu erholen. Und das, obwohl die mechanische Tätigkeit nicht hier stattgefunden hat.

Trainierst du nun oft mit für dich sehr hohen Gewichten, können die Pausen evtl. zu kurz werden. Zwingst du dich weiter mit Willenskraft zum Training mit diesen hohen Gewichten, kann sich das ZNS nicht genügend regenerieren und ein Übertraining des Nervensystems (oft verkürzt "Übertraining" genannt) ist die Folge.

Die Belastung des ZNS steigt beim Erreichen von Gewichten im ca. Bereich des 1-3er Wiederholungsmaximums weiter überproportional an. Daher ist dieser Traingsbereich im BB meiner Meinung nach nicht besonders förderlich, in dem es um Hypertrophie geht. Im rein auf Kraft fokussierten Training ist dieser Bereich Zweck der Übung und muss allerdings sehr dosiert eingesetzt werden.

Natürlich kann man auch bei weniger schweren Gewichten in den Bereich des "Übertrainings" kommen: einige andere Ursachen sind dann ein Zuviel, Zu Oft, zu kurze Pausen, zu wenig Schlaf.

Kommentar von musculus ,

Vielen Dank,sehr verständlich erklärt.

Antwort
von whoami, 13

Trainiere ein paar Wochen ganz hart, mit viel Gewicht und wenig Wh - bis du ausgebrannt bist. Dann weißt du, welche Bedeutung das ZNS hat, bzw. wie es dir einen Strich durch die Rechnung macht.


Kommentar von musculus ,

Warum ausprobieren wenn man es auch kompetent erklären kann, wie auch hier 2x geschehen, siehe oben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten