Frage von baboom,

Wieso soll man sich vor dem Krafttraining beim Aufwärmen dehnen?

In einem Buch von Berend Breitenstein habe ich gelesen, dass man sich vor dem Krafttraining im Aufwärmteil dehnen soll. Also die zu trainierende Muskelgruppe. Allerdings steht darin leider nicht, weshalb man das machen soll. Da das Thema Dehnen ja allgemein sehr umstritten ist, verstehe ich nicht, wieso er dazu rät?!?

Hilfreichste Antwort von wiprodo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Leider begründet juergen63 genau so wenig seine Meinung, vor dem Training nicht zu dehnen, wie dein Buchschreiber seine Empfehlung, vor dem Krafttraining doch zu dehnen. Damit ist deine Frage nicht beantwortet und du bist so schlau wie zuvor. Das Dilemma bei solchen Beiträgen liegt einfach darin, dass sich kaum jemand die Mühe macht, die verschiedenen Beanspruchungsgrade und Wirkungsweisen der unterschiedlichen Dehnmaßnahmen zu berücksichtigen und sich in der Fachliteratur schlau zu machen, bevor er gute Ratschläge erteilt. Natürlich kann man während des Aufwärmens vor jeglichem Training auch dehnen, wenn man sich auf Dehnen niederer Intensität beschränkt (am besten dynamischer Natur, weil dieses die Ziele des Aufwärmens nicht zunichte macht). Gleiches gilt für nieder intensives rhythmisches Dehnen nach dem Training, weil es den Blutfluss und damit den Abtransport von Stoffwechselprodukten fördern kann. Jedoch: statisches Dehnen von hoher Intensität belastet im Muskel die Z-Scheiben der Sarkomere in gleicher Weise wie es auch Krafttraining tut. Deshalb ist es bedenklich, beides in einer Trainingseinheit zu kombinieren, gleichgültig in welcher Reihenfolge. Nicht überraschend ist, dass erwiesenermaßen statisches Dehnen in Kombination mit Krafttraining zur Verstärkung von Muskelkater führt. Ich habe in diesem Forum auch schon mehrfach in Frage gestellt, warum ein Muskel nach einem Training durch prophylaktische Maßnahmen vor Verletzungen geschützt werden muss. Wo und wie könnten denn dann noch Gefahren von Muskelverletzungen auftreten, allenfalls beim Ausrutschen unter der Dusche.

Kommentar von baboom,

Hi Wiprodo, also dynamisches Dehnen niederer Intensität, damit der Muskel warm wird? Also auch als eine Art Aufwärmen? Hab ich dich richtig verstanden? Lieben Dank für deine Mühe!

Kommentar von wiprodo,

Dynamisches Dehnen wird über eine rhythmische Druck-Entlastungswirkung auf die muskulären Blutgefäße die Durchblutung des Muskels fördern und somit auch zur Erwärmung beitragen. Allerdings glaube ich nicht, dass dieser Effekt besonders bedeutend ist. Statisches Dehnen wird demgegenüber die Durchblutung behindern und ist somit im Aufwärmprogramm fehl am Platz.

Antwort von Roosters,

Ich vertrete auch die Meinung dehen bringt nichts davor. Hab ich in Lektüren gelesen, allerdings gibt es auch die, die genau das andere behaupten. Diese Frage ist also nicht so leicht zu klären. Allerdings hat dieses Thema ja auch nicht sonderlich schlimme Folgen wenn man das "Falsche" macht...

Antwort von Juergen63,

Wie du schon selbst angemerkt hast ist das Tehma Dehnen wirklich sehr umstritten. Ich persönlich halte das Dehnen nach einem Krafttraining für sinnvoll da sich durch die Mehrfachdurchblutung der Muskel ausdehnt und kurzweilig verkürzt. Das Dehnen soll hier die Spannung aus dem Muskel langsam herausnehmen und dient als Verletzungsprophylaxe. Vor einem Training sollte sich primär aufgewärmt werden. Dies kann auch über leichte Sätze bei den einzelnen Übungen selber erfolgen. Dehnen würde ich vor dem Krafttraining nicht. Aber wie schon geschrieben ist das Thema Dehnen ein heißes Eisen. Hier sollte jeder auf seinen Körper hören und so verfahren wie es ihm am besten bekommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community