Frage von Recker, 48

Wieso bringt das Kaloriendefizit 'nichts' mehr?

Hallo Ich hab im März angefangen abzunehmen. Startgwicht :83kg und 179cm groß Zurzeit : 71,5kg 179cm groß Abgenommen durch ein defizit von ca 400-700kcal am Tag. 'Viel' bewegung (3-4 Std am Tag nur gehen) Ernährung war einigermaßen eiweißreich (1,3-1,5g pro kg ungefähr) Carbs und Fette waren natürlich auch mitdrin. Seit 2 Monaten stagniere ich nur noch Habe bei 75 zum ersten mal stagniert und danach ging es wieder. Bei 73 auch stagniert ging dann wieder. Jetzt stagniere ich seit über 2 Monaten. Kcal nehme ich ungefähr 2000-2200am Tag Habe einen Bürojob mit etwas Bewegung sprich benutze die Treppen gehe in der Pause 30minuten laufen bzw gehen. Sonst sitze bzw stehe ich eigentlich nur. Ich hab einen Grundumsatz von ca 1830kcal Laut Rechnern einen verbrauch von ca 2400-2600kcal am Tag. Was kann ich noch machen? Ich finde es langsam echt zum kotzen das ich meinen KFA nicht weiter senken kann. Ich hab noch viel Hüftspeck und das als Mann :/ Kann es sein das mein Körper sich an die 2000-2200 gewöhnt hat und ich deswegen nicht mehr abnehmen kann? Oder soll ich meine Kalorien noch weiter senken auf 1900 ? Ich weiß das mein Gewicht gut genug ist würde aber trotzdem gerne noch 3kg abnehmen. Würde mich über antworten freuen

Antwort
von nafetsbln, 14

Hi,

wie DeepBlue schon sagte, musst du deinen Grundumsatz neu ansetzen (also tiefer), da du jetzt weniger wiegst, als bei erstmaliger Errechnung.

Ausserdem hast du durch die Hungerei deinen Stoffwechsel in eine ziemliche Stresssituation gebracht, dadurch, dass du deinem Körper konstanten Energiemangel signalisierst. Der Stoffwechsel passt sich an (fährt runter) und verbraucht zusätzlich weniger Energie, als errechnet. Bildhaft: treibst du das Spiel ins Extreme weiter, wirst du ab einem gewissen Punkt nur noch lethargisch in der Ecke herumhängen können und zu nichts mehr Lust (da Energie) haben. Es liegt also an dir, wie weit du dieses Ich-muss-unbedingt-abnehmen-Spiel weiter verfolgen willst. Das hat weder was mit Gesundheit noch mit Sport zu tun und ist meiner ungefragten Meinung nach so ziemlich das überflüssigste, was man sich antun sollte. Wenn du es unbedingt weiter verfolgen willst, kannst du deinen Stoffwechsel trotz seiner gegensätzlichen Anpassungsbemühungen durch intensiveren Sport anregen. Also nicht Spazierengehen, sondern Sprinten, intensiv Rad fahren usw. Problematisch ist salopp gesagt: bei deinen Bemühungen "hungerst du Muskulatur herunter", die ja viel Energie verbraucht und so wird Abnehmen noch schwerer. Ob das dann besser aussieht, ist auch diskutabel - man spricht hier von "skinny fat people". Eine weitere Frage ist, wie erfolgreich deine Bemühungen langfristig sein können, wenn dafür so ein Aufwand notwendig ist. Willst du dein ganzes Leben lang Kalorien zählen? Die gesundheitlichen Auswirkungen eines notorischen Energiemangels in Bezug auf Zellregeneration, Reparaturmechanismen, Stärke des Immunsystems (das betrifft nicht nur Erkältungen, auch Krebsabwehr usw.), Wundheilungen... würde ich auch in Rechnung stellen.

Ein konstruktiver Vorschlag: Falls du abnehmen willst, um besser auszusehen, dann mach intensiveren Sport. Spazierengehen bringt hierbei nichts, sondern ein Muskelaufbautraining. Dann sind 73 KG bei 179cm sogar noch optisch "dünn".

Antwort
von Setpoint, 28

KFA Reduzierung geht nie linear vonstatten,längere Plateaus ´sind völlig normal dh ab einen gewissen Pkt ist erstmal Schicht, zumal du schon ü.10 kg Gewicht verloren hast.

Wie ernährst du dich? sehr Kohlenhydratarm?

 Wie hoch ist jetzt der Kfa?

je tiefer der KFA desto geringer sollte das Defizit sein!

Krafttraining ist essentiell zzgl eine Proteinzufuhr von 2-3 g/Kg FFM um Muskelabbau zu verhindern.

siehe auch hier---> https://www.sportlerfrage.net/frage/nehme-nicht-mehr-ab-was-tun?foundIn=list-ans...

Gruss S.



Antwort
von DeepBlue, 14

Hi,

natürlich können Rechner nicht Deinen individuell Stoffwechsel berücksichtigen. Aber wenn Du bei Deinem Startgewicht von 83 kg einen Grundumsatz von 1830 kcal hattest, so stimmt letzterer jetzt natürlich nicht mehr. Der Grundumsatz ist keine Konstante! Wenn Du weniger wiegst, hat auch Dein Grundumsatz abgenommen und das Kaloriendefizit muss dementsprechend angepasst werden, wenn es auf der Waage weiterhin bergab gehen soll.

Es ist aber auch "normal", wenn das Gewicht über einen gewissen Zeitraum stagniert. Dann darf man nicht aufgeben! Bleib weiter dran. Du hast jetzt schon sooo viiieel abgenommen - da sind die letzten 3 kg auch noch drin!

Gruß Blue

Antwort
von whoami, 15

12 kg in 8 Monaten ist nicht viel. Dein errechnetes Kaloriendefizit stimmt vorne und hinten nicht, sonst wäre dein Gewichtsverlust größer gewesen in dieser Zeitspanne. Ich sags ja immer: Rechner gehören in die Tonne, da sie IMMER daneben liegen. Warum? Weil sie dich nicht "kennen" und persönliche Gegebenheiten und Lenensumstände nicht in die Rechnung mit einbeziehen.

Außerdem kann es natürlich auch sein, dass du dich nur auf die Kalorien fixierst (so wie das leider die meisten machen) und das weitaus Wichtigere "woraus-bestehen-die Kalorien" außer Acht gelassen hast.

Und natürlich geht Abspecken nicht linear - aber das wurde ja schon gesagt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten