Frage von L1997G, 34

Wie wichtig ist Magnesium für den Muskelaufbau?

Hallo, ich trainiere seit geraumer Zeit und seitdem habe ich regelmäßig nachts Wadenkrämpfe. Meine Eltern sagen, dass mir Magnesium fehlt und deshalb esse ich jz viel mehr Bananen und löse so Magnesiumtabletten in Wasser, damit mein Körper mehr Magnesium zu sich nimmt. Meine Frage jetzt: Wie wichtig ist Magnesium für den Muskelaufbau beziehungsweise für den Trainierenden? Weil ich vorher eigentlich nie Wadenkrämpfe hatte nur, seitdem ich trainiere...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anonymous, 34

Also, dass ein Magnesiummangel Grund für deine Wadenkrämpfe ist, wusstest du ja bereits bzw. weißt du es dann jetzt durch die anderen. Ich hab mich hier mal durch dem Wirrwarr an Antworten gekämpft und wahrscheinlich bist du jetzt auch nicht schlauer als vorher, zumindest ein bisschen verwirrt, da ja jeder etwas anderes schreibt. Zu diesem Thema gibt es auch echt ne Menge zu sagen. Deshalb hab ich mal im Netz ein bisschen rumgestöbert und hier einen Artikel gefunden, der dir eine recht gute Zusammenfassung gibt (http://www.sparmedo.de/magazin/benoetigen-sportler-mehr-magnesium).

Das du Magnesium gegen deine Wadenkrämpfe nimmst, ist auf jeden Fall richtig. Entscheidend ist dabei aber wann du es nimmst und wieviel davon. Hier kommt es vor allem darauf an, wie alt du bist, welches Geschlecht und welchen Sport du machst und wie regelmäßig du ihn betreibst. Findest du alles auch in dem Artikel drin bzw. in den weiteren Links.

Kommentar von L1997G ,

vielen Dank für die Antwort. :)

Antwort
von Juergen63, 19

Magnesium ist einer der Mineralien welches beim Schwitzen vermehrt ausgeschieden wird. Muskelkrämpfe können ein Anzeichen eines Magnesiumdefizites sein. Aber auch eine Überlastung kann zu Krämpfen führen. Ansonsten ist Magnesium an viele Stoffwechselprozessen gebunden. In Punkto Leistung oder Muskelaufbau macht sich ein Mangel jetzt allerdings nicht so stark bemerkbar wie zb. bei einem Eisenmangel. Meist führt der Mangel zu Muskelverkrampfungen. Wobei natürlich immer entscheidend ist wie hoch der Mangel ist. Irgendwann führt der Mangel natürlich auch zu Schwäche und Leistungseinbussen.

Antwort
von wiprodo, 17

Unter den vielfältigen Wirkungen von Magnesium sind auch einige, die direkt mit der Muskeltätigkeit zu tun haben. Einerseits stabilisiert Magnesium die elektrische Ladung der Membranen von Nervenzellen, so dass diese die Arbeitsbefehle an die Muskeln korrekt weiterleiten können, andererseits wirkt Magnesium als Coenzym zur ATPase. Das klingt ziemlich kompliziert, ist aber für die Energiefreisetzung im Muskel sehr wichtig. Denn ATPase ist das Enzym, das den Energie tragenden Stoff im Muskel (das ATP) spaltet. Dadurch kann sich der Muskel „entspannen“ und „verkrampft“ nicht und kann so für einen neuen Arbeitseinsatz bereit gemacht werden. Magnesium steigert also die Leistung des Muskels und unterstützt damit direkt die Arbeit beim Krafttraining.

Wie Setgo schon andeutet, solltest du die zusätzliche Einnahme von Magnesiumpräparaten nicht übertreiben. Bei einer ausgewogenen Ernährung sind 300 mg täglich völlig ausreichend.

Kommentar von Dino111 ,

magnesium ist auch ein calcium kanal blocker in der muskelzelle, letzeres ist für die kontraktion ja notwendig.

und ganz genaugenau gesehen (ja ich weiß, klugscheißerisch) ist die ATPase coenzym-unabhänig: magnesium bildet mit ATP einen magnesium-Atp komplex (das ATP ist also kurz für Mg-ATP), der erst die nucleophile reaktion des enzyms ermöglicht und in das aktiven zentrum/stubstrabindungstelle nach dem schlüssel-schloss prinzip hineinpasst

Kommentar von wiprodo ,

O.k.! Ist ja gut! Entscheidend ist doch, dass das Magnesium im Mg(2+)-ATPase-Komplex spezifische katalysatorische Wirkungen im Muskel erzielt. Aber soll man das hier alles so genau zelebrieren?

Kommentar von Dino111 ,

ne ich wollte das detail nur anmerken

Kommentar von L1997G ,

vielen, vielen Dank für eure Antworten und für eure Umfangreiche Erklärung! Ihr habt mir sehr weitergeholfen, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. :) Und zu "Wie Setgo schon andeutet, solltest du die zusätzliche Einnahme von Magnesiumpräparaten nicht übertreiben. Bei einer ausgewogenen Ernährung sind 300 mg täglich völlig ausreichend.": Jaa ich weiß, ich werde auch nicht zu viele davon nehmen, das ist klar! ich würde auch lediglich nach dem Training immer EINE nehmen. Und "nach dem Training" heißt so ungefähr drei Mal in der Woche. Das wäre nicht zu viel oder? Weil ich im Moment teilweise jede Nacht wegen einem sch**ß Wadenkrampf aufwache.

Kommentar von wiprodo ,

Es nützt nicht viel, das Magnesium direkt nach dem Training zu nehmen; denn es braucht lange, bis es in den Körper aufgenommen ist. Du solltest es vorläufig jeden Tag regelmäßig einnehmen, egal ob du an diesem Tag Training hast oder nicht. Letztendlich ist es sogar besser, die Tagesdosis nicht auf einen Schlag zu nehmen, sondern über den Tag zu verteilen; denn je mehr du auf einen Schlag nimmst, desto weniger wird davon aufgenommen. Klingt paradox, scheint aber so zu sein.

Antwort
von Quaselmann, 12

500-800 mg .. ich nehm einfach zwei Magnesium Tabletten abends... keine Magnesiumtabletten ;D wenn du trotzdem noch so viele Wadenkrämpfe hast würde ich drei Tabletten nehmen. Positiver Nebeneffekt von regelmäßiger Magnesiumzufuhr: der Testosteronspiegel steigt leicht an :D Gruß Timm

Antwort
von Setgo, 13

Magnesium ist schon wichtig,wenig Magnesium schadet aber zu viel auch!

Kommentar von wiprodo ,

Völlig richtig!

Antwort
von anonymous, 10

Magnesuim ist verantwortlich für die Muskelentspannung und nicht für den Muskelaufbau.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community