Frage von elmexs,

Wie unterscheidet sich die Technik beim Tennis und Squash?

Gibt es da große Unterschiede? Kann ich als Tennisspieler auch ohne große Probleme gut Squashen?

Antwort von anonymous,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Jetzt das Ganze mal etwas ausführlicher. Hier die Unterschiede von Tennis und Squash: Der Hauptunterschied in der Schlagtechnik besteht im Treffpunkt des Balls. Beim Tennis wird viel weiter vor dem Körper und mit Vorlage getroffen. Zudem wird beim Tennis von unten nach oben (Slice mal ausgeklammert) geschlagen. Beim Squash schlägt man mehr seitlich vorne neben dem Körper und fast mehr dem Slice ähnlich, von hinten nach vorne, aber immer mit Pronation des Unterarms. Das ist für mich schon der Hauptunterschied. So wer es jetzt noch genauer wissen will, der kann noch weiterlesen.

Durch die Größe/Länge des Platzes und wie auch höheres Gewicht des Balls vielleicht auch die Unebenheiten des Platzes ist die Technik beim Tennis anspruchsvoller und schwieriger zu erlernen. Dagegen ist die Laufarbeit beim Squashen viermal höher und erfordert ein vielfaches mehr an Kondition und Kraftaufwand. Die sportart wird viel mehr im anaeroben Bereich gespielt. Beim Tennis wird ja nach Schlag die Griffhaltung am Schläger gewechselt. Beim Sqashen gibt es dagegen nur einen Schlaggriff allerdings auch mehr Schlagarten als beim Tennis. (Dies glaubt mir bestimmt keiner, deshalb zähle ich mal alles auf was es beim Tennis nicht gibt: Vorhand Rückhand Nickball, V/R Angriffsboast , V/R Verteigungsboast, V/R Reverseboast, Ball gegen die Rückwand (sollte man eigentlich nie spielen - nur nebenbei erwähnt) Dann möchte ich noch einem Vorurteil zum Handgelenk beim Squashen entgegentreten. Man schlägt hier nie , wirklich (fast) nie, aus dem Handgelenk. Wer das macht muß bei 5 maligen wöchentlichen Training spätestens nach einem Monaten mit Handgelenksschmerzen aufhören. Macht auch gar keinen Sinn, da man die Bälle nicht mehr kontrolliert und genau genug schlagen kann. Beim Squashen wird insgesamt viel mehr Unterarmpronation gepielt, was die Power bei den Schlägen ausmacht. Das gibt es beim Tennis mometan nur beim Aufschlag. Am ehesten kann man das mit dem Einbringen des Spins beim Tennis vergleichen. Der Vergleich hingt vielleicht auch etwas... Zum Aufschlag, der ist beim Tennis viel schwieriger zu erlernen und vermutlich der schwierigste Schlag überhaupt. Tennis ist viel gesundheitsschonender und man kann den Sport auch noch bis ins hohe Alter betreiben. Es ist erstaunlich wie lange man sich durch diesen Sport fit halten kann. Bei aktiven Sqashen ist meist nach 10 Jahren Spiel die Bandscheibe ausgeleiert... wie auch bei mir. Nicht die Knie verschleißen sondern die Bandscheiben - Diese mistige Körperwringung und das gleichzeitige "Bücken" und "Drehen" nach unten ist der Tod für die Bandscheiben. Nun zum Schönen: Das Schöne beim Tennis ist der weite Flug des Balls und das Spiel in der Sommersonne, macht echt Laune. Beim Squashen ist aber einfach mehr Action im Spiel... dagegen müffelt es im Court manchmal unangenehmn von den Vorspielern. Das würde ich aber dem lästigen Platzabziehen jederzeit vorziehen. Abgesehen davon macht Squshen erst so richtig Spass , wenn man den Ball sicher aus der Ecke bekommt... hier meine ich nicht den Schlag als Boast sondern noch als Longlineschlag. Dies ist dann fast nur noch ein Pronationsschlag, den man zu den Schlägen eigentlich noch dazurechnen muß. Aufgrund der Zählweise unterscheiden sich beide Sportarten auch etwas. Ein Angriffsspieler hat es im Tennis viel schwerer, der lange Platz und das hohe Netz verzeihen keine Fehler. Hier heisst die erste Regel, wer weniger Fehler macht gewinnt. Im Squashen heisst der erste Regelsatz - wer mehr Arbeiten muss verliert. Aufgrund des Aufschlagwechsels und der Zählweise, kann man im Squash einfach mehr Angriffsbälle spielen. Fehler werden nicht direkt bestraft, das macht es wesentlich einfacher. Hier gilt als Leitsatz derjenige der weniger Laufen muß - gewinnt. Vorausgesetzt die Spielstärke ist natürlich nicht zu unterschiedlich im Match. Ach ja zum Linienaus. Beim Tennis gehört die Linie zum Spielfeld. Beim Sqashen zählt Sie bereits zum Aus. Dies macht das Erkennen von Ausbällen meiner Meinung auch einfacher. Beim Tennis wird aber auch mehr beschissen und mehr gestritten obwohl im Sand mehr Abdrücke als im Parkettboden verbleiben. Insgesamt betrachtet ähneln sich beide Sportarten auch sehr. Die Umstellung auf Tennis ging für mich von heute auf morgen. Da die meisten Tennisspieler jahrelanges Training hinter sich haben, ist es für die meisten sehr leicht zu erlernen. Bis auf den den Ball aus den Ecken. Wenn jemand aktiv (ich sag mal 10 Jahre) und mit Techniktraining einer der beiden Sportarten betrieben hat , dann klappt auch das Andere sofort. Als Fußballer z.B. hat man es übrigens beim Erlernen beider Sportarten sehr einfach. Fußballer sind gute Tennisspieler. Beim Tennis und Fußball lassen sich, als guter Spieler, vielerorts noch die Unkosten decken. Beim Squashen bekommt man, wenns hoch kommt, pro Saison, von den Sponsoren einen Satz neuer Schläger und vielleicht ein paar neue Turnschuhe geschenkt. Die Sportschuhe waren bei mir z.b. nach 3 Monaten von der Sohle her durchgelaufen. Wer also wenig Geld für dem Sport ausgeben will, der soll am Besten mit Fußball starten.

Was mir beim Tennis sehr negativ aufgefallen ist das Trainerniveau. Hier gibt es nur sehr wenige wirklich gute Trainer. Meist wird oft der alte Siefel gelehrt und Fortbildungen werden nicht in Anspruch genommen. Beim Squashen sah es früher ganz anders aus. Als hauptberuflichen Trainer konnten sich nur wirkliche Spitzenspieler (Weltrangliste) durchsetzen und davon ihre Brötchen verdienen. Deswegen bin ich hier vielleicht von dortigen höheren Trainerniveau zu sehr verwöhnt. So richtige Endorphinausschüttung hatte ich früher nur im Squashcourt. Das fehlt mir beim Tennis schon etwas, das liegt aber vielleicht auch am Alter.

Noch viele Grüße, an alle, die beides spielen.

LG Robert

Antwort von Prince,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

herrmaier hat schon einiges gutes gesagt. Beim Tennis wird mit viel mehr Drall gespielt. Deshalb muss man auch mehr umgreifen, als beim Squash. Ich denke, dass die Technik beim Tennis etwas schwieriger und umfangreicher ist, wennglöeich man beim Squash natürlich auch eine gute Schlagtechnik braucht.

Antwort von anonymous,

Beim Squash wird aus dem Unterarm und mit festem Handgelenk gespielt, deswegen muß auch nicht umgegriffen werden! Ich denke das sich beide Sportler in der jeweils anderen Sportart gleich leicht oder schwer tun. Die Squash haben mit der Platzbegrenzung ein Problem und die Tennisspieler mit den Wänden.

Antwort von Sunshine,

Ein Tennisspieler tut sich erheblich leichter beim Squash einzusteigen, als umgekehrt. Beim Suqash spielen Vorhandgriff und Rückhandgriff keine große Rolle, man schwingt deutlich weniger aus, und weniger Drallarten. Allein der Aufschlag ist beim Squash viel leichter als beim Tennis. Eine saubere Technik braucht man aber auch natürlich beim Squash, weil man ohne saubere Schläge auch beim Squash nicht weit kommt.

Antwort von Andreas83,

Du findest auf jeden Fall mal schnell rein, da du Ballgefühl, Hand-Auge Koordination ja aus dem Tennis mitbringst. Squash wird etwas mehr mit dem Handgelenk und vom Schlag her gerader gespielt.

Dass es dann natürlich doch gravierende Unterschiede im Sport gibt, merkst du dann anhand der Spielzüge und der Laufwege ;)

Antwort von herrmaier,

Als tennisspieler tut man sich zumindest am Anfang beim Squashen deutlich leichter. Beim Squash wird nicht mit Topspin gespielt. Außerdem braucht man beim Squash keinen Aufschlag wie beim Tennis, zB man macht beim Squash keinen Kickaufschlag.

Antwort von Pizol,

Squash wird mit "weicherem" Handgelenk gespielt.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community