Frage von ItsMe, 47

Wie richtig Schwimmen lernen??

Hallo :) hab mich gerade hier angemeldet, weil ich ein paar Fragen hab. Und zwar geht es darum, dass ich diesen Sommer 17 werde. Wir werden mit der Klasse auch mal ins Schwimmbad / Freibad gehen. Jedoch kann ich nicht richtig schwimmen :( bin 2 mal fast ertrunken und seit dem hab ich Panik vor tiefem Wasser. Wenn ich den Boden unter meine Füssen spüren kann, dann geht es einigermassen mit Kraulen. Ich brauch auch ewigs bis ich mich ins Wasser traue (rein steigen, nicht springen!), wenn ich drin bin, schaff ich selbst mit grosser Mühe nicht mal eine Bahn (50m), bin ganz schnell schlapp.

  • Wie kann ich mir selbst Schwimmen beibringen, ohne Kurse, falls das geht?
  • Welche Technick ist schnell und einfach zu lernen (Kraulen, Brustschwimmen..etc)?
  • Was kann ich tun, damit ich länger durchhalte und nicht so ausser Atem bin?
  • Was kann ich gegen die Wasserphobie machen?

Kann mir jemand helfen? Ich verzweifle langsam :(

Danke im Voraus

Antwort
von UsainBolt86, 47

Das würde ich dir nun echt nicht raten, das mit dem Alleine schwimmen lernen. Ich kenne niemand der sich das selbst beigebracht hat. Aber es gibt inzwischen wirklich super Vereine die gute Kurse anbieten, und wo auch viele Erwachsene sind, es also nicht so auffällt. du bist ja nicht der einzige der nicht richtig schwimmen kann. viele merkens selber gar nicht. aber nun zu deiner Angst vorm Wasser. da gibts einiges was du tun kannst. Auf jeden Fall geh in ein Becken für nichtschwimmer, also am besten wo ganz viele Kinder etc. sind. Auch warmes Wasser ist um einiges einladender, weil man nicht gleich zu frösteln beginnt wenn man sich nicht dauernd bewegt. In manchen Hallenbädern hat man ja das Gefühl man erfriert gleich, weil die eben Sportbecken haben. Mein Neffe hat seine Wasserangst (ist als 2jähriger auch mal ins Wasser geplumpst ohne Flügerl oder Reifen) in Bad Schallerbach in der Eurotherme endlich vergessen. Ringsum Wasserrutschen und spielende und wilde Kinder. Der wollte gar nicht mehr heim. Vielleicht wär das auch für dich ein erster Schritt. finde mal die Freude am Wasser, und dann such dir einen guten Kurs. Aber erwarte nicht das du in 2 Wochen ein Super-Schwimmer wirst. Das braucht seine zeit.

Antwort
von pate4ever, 36

Die für Dich einfachste Technik hängt vor allem davon ab, ob Du Bauchlage (Kraul) oder Rückenlage (Rückenschwimmen) leichter "erträgst". Von einem selbst beibringen vor allem nach deiner Vorgeschichte halte ich gar nichts, das dauert nur viel länger und wird vermutlich in Verzweiflung enden.
Mit dem nicht wohlfühlen im Wasser bist Du daher auch näher an Panik (oder halt sehr unruhig) und brauchst zu viel Kraft mit null Auswirkung auf das Vorwärtskommen und das hängt auch damit zusammen, dass Du nach einer Länge fertig bist - hier hilft nur üben (sobald es von den Ängsten her geht): abstossen und gleiten, keine Kraft einsetzen (schwieriger als es klingt). Der Körper selbst geht nicht unter wenn Du eingeatmet hast (vorher einfach einmal ausprobieren, komplett ohne Bewegung und in der Nähe vom Rand).
Und nachdem Du nur im seichterem Wasser sicher bist, ist deine Wasserlage garantiert zu aufrecht und das Schwimmen selbst ist nicht mehr das Vorwärtskommen sondern Du wirst vermutlich versuchen nach oben zu schwimmen (blöderweise endet aber das Wasser und es funktioniert nicht ;-))

Wasserphobie: ein leidiges Thema und jeder hat andere Ursachen und reagiert unterschiedliche auf die Versuche darüber hinweg zu kommen. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Schnorchelkurs gemacht, dabei liegt man häufig entspannt am Wasser (in Bauchlage), lernt durch den Schnorchel zu atmen (danach auch das Untertauchen und ausblasen, das Fluten und Ausblasen der Maske, ...) und wird dadurch vertrauter mit dem Wasser und dem Gesicht im Wasser.
Der Einstieg ins Wasser sollte aber zuerst in einer gesicherten Umgebung mit einer Vertrauensperson sein, im brusttiefen Wasser (leichter zum aufstehen als ein seichteres Wasser) und mit Bewegen (Gehen, Laufen, Springen im Wasser ohne untertauchen) beginnen, danach Ballspiele oder ähnliches, bewusstes untertauchen (zuerst mit einer Hand am Rand, dann neben dem Rand freistehend und aufrecht, nur Gesicht eintauchen, ...)

Schwimmen ist mehr als nur die Bewegung und gerade wenn Du Ängste im oder vor dem Wasser hast, wird es noch schwieriger beim Erlernen - darum sollte es in einer Gruppe oder zumindestens mit einem qualifiziertem Trainer sein.

Antwort
von Justin896, 30

Wieso möchtest du dir das schwimmen nicht in einem Kurs beibringen? ich würde mich sonst herantasten, erstmal im Nichtschwimmerbecken ein paar Versuche mit einem Freund / freundin machen. Die können dich dabei halten, so wie man das eben auch bei kleineren Kinder übt

Antwort
von Bergfexi, 34

Also falls du nicht in einer größeren Gruppe schwimmen lernst, kannst du dir auch einen Schwimmlehrer für Einzelunterricht nehmen. Das ist sicherlich etwas angenehmer und der kann dir sicherlich auch in Bezug auf deine Phobie weiterhelfen. Da gibt es spezielle Übungen wie du enstpannter wirst. Wie gesagt, das mit dem selber beibringen würde ich lieber sein lassen.

Antwort
von anonymous, 28

Sich das Schwimmen selbst bebringen ohne ein "wenig" Theorie (Schwimmbewegungen) ist ganz schwer. Aus dem einfachen Grund, dass du dich selbst im Wasser nicht siehst. Deshalb rate ich dir dringend zu einem Schwimmkurs unter fachkundiger Anleitung. Einige, die ich kenne und sich das Schwimmen selbst beigebracht haben könne nicht schwimmen sondern sich mühselig über Wasser halten. Also Kurs besuchen und viel Erfolg wünscht die Wostafan.

Antwort
von anonymous, 27

Ein Schwimmverein kann dir helfen, schwimmen lernen, auch als junger Mensch, ist keine Schande. Selbst beibringen, ohne Kurs, wird im Desaster enden, jemand muss dir zeigen wie es geht. Kraulen ist am einfachsten zu lernen. Trainieren, trainieren, trainieren, dann hälst länger durch. Und als erstes musst natürlich was gegen die Phobie tun, auch da kann ein verständnissvoller Schwimmlehrer im Verein helfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community