Frage von Onlinecoaching, 12

Wie lange halten Effekte des Max-Kraft-Trainings vor?

Wenn man eine zeitlang Max-Kraft trainiert und die intramuskuläre Koordination sich verbessert hat, wie lange hält dieser Effekt an, wenn man nun lediglich seinen Sport ausübt, ohne erneute Max-Kraft-Reize zu setzen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wiprodo, 12

Da sich koordinative Prozesse im Hirn (in den motorischen Koordinationszentren) abspielen und sich Koordinationsleistungen sehr lange (nahezu lebenslang) "halten", könnte man entsprechendes auch von der intramuskulären Koordination vermuten. Zumindest aber sollten neue diesbezügliche Trainingsreize dann notwendig sein, wenn sich an den Krafteigenschaften eines Muskels etwas geändert hat.

Kommentar von Milkakuh ,

dass die Effekte ein Leben lang bzw. nahezu ein Leben lang halten ist leider nicht so... sonst müsste man ja nur einmal in seinem Leben für ein paar Monate ordentlich trainieren und würde danach für immer sein Niveau halten können

Kommentar von Onlinecoaching ,

Das Niveau wird aber noch durch andere Einflüsse des Krafttrainings bestimmt. Hier geht es nur um IK und da scheint das scheinbar möglich zu sein. Ich denke, Wiprodo weiss ganz gut, wovon er redet :-)!

Du auch irgendwann :-)!

Kommentar von Milkakuh ,

Was in einem IK-Training passiert ist, dass sich die Rekrutierung, Frequenzierung und Synchronisation verbessert (also neuronale Aspekte). Das Muskelpotenzial wird dadurch besser ausgenutzt und der Sportler kann beispielsweise einen Kraftanstieg mit einer Erhöhung des Kraftmaximus feststellen.

Um dieses erhöte Niveau zu halten muss man selbstverständlich nach einiger Zeit wieder nachlegen und trainieren. Auch die Rekrutierung, Frequenzierung und Synchronisation verschlechtern sich, wenn nicht mehr in die Richtung trainiert wird.

(Kinder- und Jugendliche nehmen in diesem Zusammenhang eine gewisse Sonderstellung ein. Da ich aber davon ausgehe, dass du von erwachsenen Menschen sprichst werde ich an dieser Stelle nicht weiter auf diese eingehen.)

Kommentar von Onlinecoaching ,

So selbstverständlich ist das nicht und wie gesagt, die Trainingseffekte, die Du erneuern musst, sind evtl. nicht durch die IK bedingt, sondern z.B. durch die Verschiebung der Fasereigenschaften bzw. die Hypertrophie bestimmter Fasern.

Wenn Du nach 6 Wochen Krafttraining mehr Kraft aufbringst, ist das ja nicht unbedingt nur der Ik zuzuschreiben!

Kannst Du mir folgen?

Aber wenn Du Recht hast, kannst Du mir vielleicht auch sagen, wie lange denn die erhöhte IK anhält?

Kommentar von Milkakuh ,

Ich glaube ich konnte dir folgen^^... ich probiers einfach mal:

nunja... natürlich sind die Effekte nicht alleine auf Synchronisation, Rekrutierung und Frequenzierung zurückzuführen.... allerdings hattest du ja expliziet nach der Intramuskulären Koordination gefragt (siehe unten). Ich bin daher davon ausgegagen, dass du speziell diese drei aspekte meinst. Habe ich dich da falsch verstanden?

Die große Frage an dieser Stelle ist immer noch, was für Effekte du meinst. Wenn du das Krafttraining (und so verstehe ich deine Frage) machst um in deinem Sport besser zu sein, hast du natürlich ohnehin noch das Problem des Transferst. D.h. die Verbesserungen, die du in deinem Krafttraining erziehlt hast schlagen sich sehr wahrscheinlich nicht unbedingt in einer proportionalen Leistungssteigerung in deiner Sportart nieder. Mit anderen Worten, wenn du ein besserer Hochspringer oder Sprinter sein willst ist Krafttraining natürlich gut und wichtig, aber man muss auch noch tatsächlich hochspringen und sprinten. Je nachdem welche Sportart du machst werden deine "Effekte" natürlich auch unterschiedlich lang anhalten. Wenn du z.B. am Barren turnst werden die durch das Krafttraining erreichten Effekte in den Beinen schneller nachlassen, als wenn du sprintest. Natürlich kommt es auch darauf an, von was für einem Leistungsniveau wir sprechen und welcher Leistungsabfall tatsächlich bemerkbar ist, bzw. ob die nächste tatsächliche Leistungssteigerung im z.B. Hochsprung nicht vllt. viel eher eine Technikverbesserung erfordert. Wenn wir von Leistungssport sprechen ist ohnehin klar, dass es keinesfalls das Ziel sein kann seinen Topstand über mehrere Jahre konstant zu halten. Eine Periodisierung ist unumgänglich.

Es fällt mir sehr schwer auf deine Frage eine adequate Antwort zu geben, da die Formulierung sehr offen gehalten ist.

Kommentar von wiprodo ,

Zum Kommentar von Milkakuh vom 28.01.2014 - 18:52:
Maximalkrafttraining besteht aus zwei Komponenten, aus dem Dickenwachstum der Muskelfasern und aus der Verbesserung der neuromuskulären Koordination. Das Dickenwachstum spielt sich in der Muskelfaser (genauer: in den Fibrillen der Muskelfasern) ab. Diese Komponente ist regelmäßig zu erneuern, weil die Myosinmoleküle nur eine Halbwertszeit von 10 bis 14 Tagen besitzen. Die neuromuskuläre Koordination spielt sich im Zentralnervensystem ab, und zwar in den motorischen Koordinationszentren (wahrscheinlich im Neocerebellum). Sie bestehen vorwiegend aus Wachstumsvorgängen an den Nervenzellen, indem neue Nervenverbindungen (Synapsen) hergestellt und/oder „gebahnt“ werden, was sich in der Peripherie, also am Muskel, durch eine den neuen Bedingungen angepasste Rekrutierung und Frequenzierung bemerkbar macht. Diese neuronalen Entwicklungen gelten als überdauernd – einer von mehreren Effekten des „Muskelgedächtnisses“.

Antwort
von Milkakuh, 8

es kommt an dieser Stelle etwas darauf an, welche Effekte du meinst. Meinst du die Effekte, dass du beim Krafttraining bspw. das Gewicht, dass du bei einer Kniebeuge bewegst auf eine bestimmte kg-Zahl gesteigert hast und dieses auch in einer erneuten Einheit (nach der Phase in der du nur deinen Sport machst) wieder bewegen willst? oder meinst du Effekte, die sich konkret auf die Leistung in deinem Sport auswirken? dazu wäre es natülich auch interessant zu wissen, was für einen Sport du ausübst.

Kommentar von Onlinecoaching ,

Ich spreche von der intramuskulären Koordination......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community