Frage von miix3, 121

Wie kann ich den Druckausgleich richtig erklären?

Hallo ihr Lieben,

ich bin Schwimmtrainerin und versuche grade meinen Schwimmkids das Tieftauchen beizubringen (9-12 Jahre). Vor allem ist mir der Druckausgleich wichtig! Bei Einigen klappt der auch, so wie ich ihn erklärt habe, bei ein paar Anderen funktioniert er gar nicht oder nur sehr bedingt. Nun bräuchte ich eure Hilfe: Was kann ich machen, damit auch die anderen das hinbekommen und woran könnte das überhaupt liegen, dass es bei ihnen nicht klappt? Ich übe im Moment im flacheren Wasser mit ihnen (1,80m), aber da kann es ja eigentlich nicht dran liegen, oder? Ich hab ihnen erklärt, dass sie sich die Nase zuhalten sollen und dann versuchen trotzdem durch die Nase auszuatmen, oder zu schlucken. Ich brauche wirklich eure Hilfe, weil ich da selber nicht mehr weiter komme, aber auch nicht ins tiefe Wasser (4,10m) gehen will solange es noch nicht bei allen klappt.

Danke schon im Voraus für eure Antworten:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lindila, 112

es gibt ja verschiedene Varianten des Druckausgleichs. zwei hast du ja schon erklärt: valsalva und Toynbee. wichtig zu erwähnen - ich weiß nicht ob du es getan hast - ist zu sagen, dass der und geschlossen bleiben soll. es hilft auch dass du vielleicht den hals ein wenig steckst, wenn es nicht klappt. dadurch werden die Eustachischen röhren ein bisschen gestreckt. falls es dennoch nicht klappt kann es sein dass es an den noch nicht voll entwickelten Ohrtuben liegt....  das braucht dann einfach ein bisschen zeit und Übung.

Aber wichtig bloß nicht gewaltsam versuchen. Auch eine Erkältung kann den Druckausgleich verhindern, aber das weißt du ja sicherlich ;)

viel erfolg :) in dem link sind weiter unten noch andere methoden beschrieben ;)

  http://www.200bar.de/medizin/druckausgleich.php

Antwort
von DeepBlue, 96

Hi,

es ist doch so, dass einige bereits bei einer geringen Tiefe Druck auf den Ohren verspüren und einen Druckausgleich ausführen müssen – andere eben nicht. Das bedeutet, dass bei einigen Deiner Schüler eine Wassertiefe von 1,80 m für einen Druckausgleich einfach noch zu flach ist, weil sie keinen Druck auf den Ohren verspüren.

Ich lasse den Druckausgleich zunächst an Land üben. Nase so weit wie möglich vorn (!) zuhalten, versuchen vorsichtig (!) durch die Nase auszuatmen bis sich das Trommelfell nach außen wölbt. Die Zunge wird dabei gegen den vorderen Teil des Gaumens gedrückt. Ob die Kinder es richtig machen, kannst Du kontrollieren, indem Du auf ihre Nasenflügel schaust, ob sie sich nach außen blähen.

Wenn die Kinder nun tauchen und Druck auf den Ohren verspüren, sollen sie genauso verfahren wie oben beschrieben. Bei einigen funktioniert der Druckausgleich auch, wenn sie einfach nur schlucken oder den Unterkiefer hin- und herbewegen. Dies gelingt aber nur bei Personen mit relativ weiten Eustachischen Röhren. Wer enge Tuben hat, kommt um das Nasezuhalten nicht herum.

Gruß Blue

Antwort
von Bogenfan20, 32

am besten finde ich einfach UW schlucken so mache ich es auch. Mein Trainer haben zwar gesagt Nase zuhalten und dann in die Nase pusten bis es knackst leise aber ich finde es so einfach besser. Jeder muss es für sich herausfinden

Antwort
von Ayumi, 74

An der Wassertiefe liegt es nicht, DA funktioniert auch ohne Wasser. Das der DA nicht sofort bei allen funktioniert, ist halt so, es ist Übungssache. Diese fiesen Luftballons aufpusten, die, aus denen Figuren geformt werden, ist ne nette Hilfe. Ansonsten gibts bei 200bar viel zum Lesen zum Thema DA ---> http://www.200bar.de/medizin/druckausgleich.php

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community