Frage von lampenschirm,

Wie hart schlagen Hobby-Tennisspieler ihre Bälle im Vergleich zu den Tennisprofis?

Ich bin selbst (kein beosnders guter) Hobby-Tennisspieler, und schau gern die Tennisübertragungen im Fernsehen. Immer wenn ich dann selbst wieder auf dem Platz dem stehe, dann frage ich mich wie hart oder wie schnell meine Bälle im Vergleich zu den Profis sind? Bei den Aufschlägen der Profis bekommt man ja immer die Inofs über deren Geschwindigkeit, aber wie sieht es bei den normalen Grundschlägen aus? Und weiß jemand, wie schnell die Schläge bei Hobbyspielern sind? Hat das jemand von euch bei seinen Schlägen schon mal gemessen?

Antwort
von manpower,

die meisten Hobbyspieler erreichen nicht annähernd das Spieltempo der Profis. ALlerdings ist die Geschwindgitkeit der nicht das alleinige Kriterium. Ich kenne viele hochklassig spielende Tennisspieler, die zwar auch ziemlich hart schlagen können, dies aber gar nicht unbedingt immer tun. Denn es kommt zu einem großen Teil auch auf die Konstanz der Schläge, die Ballsicherheit, und vor allem auch auf die Fähigkeit an, die Bälle sicher platziern zu können. Zumeist sind lange Bälle bis an die Grundlinie deutlich gefährlicher für den Gegner als harte Schläge die aber im T-Feld landen. Kann man beides, ist es natürlich um so besser.

Antwort
von Nastase,

Hallo - eigentlich sollte bei Hobbyspielern die Frage gar nicht aufkommen ( es ist natürlich die Neugierde) Natürlich kann man mit modernem Material + geeignete Spannungshärte gute Geschwindigkeiten erzielen aber man muß bedenken daß beim Aufschlag der Ball innerhalb der T-Linie - beim geschlagenen Ball der Einschlag innerhalb der Grundlinie sein sollte. Ansonsten wie Hollo43. Anmerkung -als Bayernligaspieler (Senioren) fühle ich mich in Punkto Ballgeschwindigkeit oft ganz weit weg vom "Profi"...aber weiterhin viel Spaß bei deinem Tennis - Nastase

Antwort
von Smash,

Durchschnittlich gute Hobby Spiele machen kaum einen Aufschlag mit mehr als 100 km/h. Die sonstigen Schläge sind kaum mehr als 60 km/h. Wenn da einer mal mehr macht, ist das schon ein guter Ball. Wir haben bei uns so ein Geschwindigkeitsmessgerät und ich bin da meiste selber von mir enttäuscht und die anderen auch, obwohl wir keine schlechten Spieler sind.

Antwort
von hollo43,

Die Frage ist natürlich, was sind Hobbyspieler. Smash hat Dir schon einige Orientierungen gegeben. HIer habe ich die Frage mal weitergehend untersucht: http://tennisfragen.de/spitzenspieler-und-freizeitspieler-zwei-welten/ Allerdings wird auch im Freizeitbereich immer härter geschlagen, weil die Technik, die dies ermöglicht, von immer mehr Trainern in frühem Alter vermittelt wird (Aufschlag, Killervorhand). Aufschlaggeschwindigkeiten von über 150 Km/h sind selbst bei 55- Jährigen noch drin. 180 Km/h ist heute bei männlichen Jugendlichen nicht unrealistisch. Und das, obwohl der Anteil der Energie, die für den Schnitt aufgewandt wird erheblich ist - und zwar bei Grundschlägen und Aufschlag gleichermaßen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community