Frage von exceptional85, 47

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind für Anfänger gut?

Was nehmt ihr so als Anfänger, aber auch Fortgeschrittener?

Danke!!

Antwort
von Kyra72, 38

Nahrungsergänzungsmittel sind nur sinnvoll, wenn man es nicht schafft, sich ausgewogen zu ernähren. Besser als optimal geht nicht, auch nicht in der Ernälhrung.

Zum Beispiel ist Eiweißpulver nur sinnvoll, wenn Du zuwenig Eiweiß zu Dir nimmst.
Es hat dann denselben Effekt, als wenn Du einfach Magerquark gegessen hättest - außer, dass es teurer ist.
Wachsen tun die Muskeln allerdings nicht durch das Eiweiß, sondern durch das Training.
Das Eiweiß sorgt nur dafür, dass die Trainingsreize für den Aufbau der Muskeln verwendet werden können. Ohne Training also keine Muskeln, auch wenn noch soviel Eiweiß da ist.

Antwort
von Juergen63, 41

Als Anfänger benötigst du keine Zusatzsupplemente. Eine ausgewogene und zielgerechte Ernährung ist hier ausreichend. Selbst im Fortgeschrittenem Stadium müssen Supplemente nicht zwangsläufig sein. Entscheidend ist letztlich natürlich auch welche Sportart du ausübst. Im Ausdauerbereich können je nach Intensität Mineral ode KH supplemente sinnvoll sein. Im Kraftsport greifen viele auf Eiweißergänzung zurück. Letztlich sind dies aber alles nur Nahungsergänzungen. Sie ersetzen nicht die herkömmliche Nahrung und sind auch keine Wundermittel. Das A und O bleibt nach wie vor das intensive und regelmäßige Training. Ist das nicht gegeben nützen dir auch die Supplemente nichts.

Antwort
von kitras, 39

Hi,

also ich kann dir Andropeak empfehlen. Diese Kapseln sind sowohl was für Anfänger als auch für Fortgeschrittene...

http://www.andropeak.com/

Antwort
von whoami, 30

Anfänger brauchen keine Supplemente. In 1-2 Jahren kannst du noch einmal darüber nachdenken. Erst müssen das Training und die Ernährung perfekt sein.

Antwort
von ManfredBodyKey, 3

Hallo,
Natürliche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel
Man sollte unbedingt
darauf achten, alle Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine
ausschliesslich in natürlicher Form zu sich zu nehmen. Ein
Vitamin-Komplex, der beispielsweise aus Fruchtsaftpulver besteht,
enthält Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in natürlicher Form
und in einem natürlichen Verhältnis. Natürliche Nahrungsergänzungsmittel
können daher ideal vom Körper verwendet werden, ohne negative
Nebenwirkungen mit sich zu bringen.
Chemikalien in Vitaminpräparaten
Ein
weiterer negativer Punkt herkömmlicher Vitaminpräparate, die
mittlerweile nicht mehr nur in Apotheken, sondern auch in Supermärkten
und Drogerien erhältlich sind, sind die schädlichen Zusatzstoffe und
Chemikalien, die sich in den Pillen oder Pulvern verstecken können. Man
muss nur einmal einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen. Doch meist
versteht man erst gar nicht, was sich hinter den chemischen Namen und
E-Nummern nun wirklich versteckt.
In den folgenden Absätzen sind
einige dieser Stoffe aufgeführt, die man leider in gängigen
Vitaminpillen und Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt finden kann.
Eine ausführliche Liste aller E-Nummern kann man sich bei den
Quellen-Angaben als PDF anschauen (5).
Gefährliche Farbstoffe in künstlichen Vitaminen
Bis
vor wenigen Jahren waren in sehr vielen bekannten
Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminpräparaten gefährliche synthetische
Azofarbstoffe enthalten. So zum Beispiel der Farbstoff Gelborange S (E
110) oder auch Chinolingelb (E 104). Gelborange S kann beispielsweise zu
allergischen Reaktionen, Asthma oder Verhaltensstörungen führen und
gilt zudem als krebserregend bei Tieren.(5)
Mittlerweile wurden die
erlaubten Mengen an Azofarbstoffen in Lebensmitteln von der European
Food Safety Authority zwar herabgesetzt, doch für ein EU-weites Verbot
hat es bis jetzt noch nicht gereicht, obwohl sie in manchen Ländern
bereits verboten sind. Laut der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über
Lebensmittelzusatzstoffe müssen Azofarbstoffe in Lebensmitteln mit dem
Satz „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen.“
gekennzeichnet werden.
Viele (aber nicht alle!) Hersteller haben die
Farbstoffe daraufhin ausgetauscht. In einigen Vitaminpräparaten – vor
allem von Herstellern, die nicht aus der EU stammen – sind die giftigen
Stoffe immer noch enthalten.
Künstliche Süssstoffe in Vitaminen
Die
Verwendung von den giftigen Azofarbstoffen wurde immerhin eingeschränkt
– anders ist es mit synthetischen Süssstoffen. Häufig findet man in
Vitaminpräparaten künstliche Süssstoffe wie Cyclamat (E 952) oder
Aspartam (E 951), welche seit Langem für ihre gesundheitsschädlichen
Nebenwirkungen bekannt, aber dennoch erlaubt sind. (5) (Aspartam: Wie
gefährlich ist der Süßstoff wirklich? (Video))
Aluminium in Vitaminen
Aluminiumsalze
wie beispielsweise Natriumaluminiumsilikat (E 554) werden in Vitaminen
und Nahrungsergänzungen oft als Trennmittel verwendet. Diese können
jedoch zu einer Aluminiumbelastung führen. Aluminium steht im Verdacht
Alzheimer zu verursachen, daher sollte man unbedingt darauf achten,
solche Aluminiumzusätze sowohl in Lebensmitteln als auch in
Kosmetikprodukten zu meiden. (5)
Verdickungsmittel in Vitaminen
Auch
Verdickungsmittel wie modifizierte Stärke werden in
Nahrungsergänzungsmitteln verwendet. Modifizierte Stärke kann über eine
chemische oder enzymatische Verarbeitung aus Mais-, Weizen- oder
Kartoffelstärke hergestellt werden und gilt eigentlich als unbedenklich.
Allerdings wird die Stärke immer häufiger aus gentechnisch veränderten
Pflanzen gewonnen, was nicht gekennzeichnet werden muss.
Synthetische Antioxidantien in künstlichen Vitaminen
Unter
der E-Nummer 321 versteckt sich ein weiterer synthetischer Stoff namens
Butylhydroxytoluol, der nicht nur in Nahrungsergänzungsmitteln
Verwendung findet. E 321 wird meistens als Antioxidans eingesetzt, um
das Produkt vor chemischen Veränderungen durch Sauerstoff zu schützen.
Butylhydroxytoluol kann jedoch allergische Reaktionen hervorrufen und
hat bei Tieren zu einer Veränderung des Immunsystems, der Schilddrüse
und der Leber geführt. (5) Der Stoff wurde sogar von der International
Agency for Research on Cancer als krebserregend eingestuft. (6)
Aromen in Vitaminen
Manche
Inhaltsstoff-Listen enthalten zudem vage Bezeichnungen wie „Aromen“,
mit welchen man nicht sehr viel anfangen kann. Hinter dem Begriff
„Aromen“ oder „Aromastoffe“ können sich sowohl natürliche als auch
künstliche Geschmacksverstärker verstecken. Künstliche
Geschmacksverstärker wie Mononatriumglutamat sind seit langer Zeit
gesundheitlich sehr umstritten. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel:
Geschmacksverstärker Glutamat
Parabene in Vitaminen
Parabene (E
214 bis E 219) werden in Vitaminpillen und Arzneimitteln häufig als
Konservierungsmittel eingesetzt, da sie eine antimikrobielle Wirkung
haben. Diese Stoffe werden ebenfalls synthetisch hergestellt und können
allergische Reaktionen hervorrufen (5), stehen im Verdacht eine
Verbindung zu Brustkrebs zu haben (7) und scheinen den Hormonhaushalt zu
beeinflussen(8).
Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) hat in
einer Stellungnahme die Verwendung von manchen Parabenen in geringen
Mengen trotzdem als ungefährlich eingestuft. Ob man solche Stoffe jedoch
zu sich nehmen möchte, sollte jeder für sich entscheiden.
Man könnte
die Liste der fragwürdigen Inhaltsstoffe in Vitaminen mit Sicherheit
noch sehr lange weiterführen. Doch alleine die oben genannten Bespiele
zeigen, was sich teilweise hinter den angeblichen „Gesundheitspillen“
verbirgt.
Kann ich nur Hinzufügen:Produkte der Firma Nutrilite für
eine zusätzliche Gesunde Ernährung.....weitere Infos findest du auf
meiner hompage suche dazu weitere Artikel von mir zum Thema...lg Manfred

Antwort
von wurststurm, 27

Als Anfänger nimmt man gar keine Nahrungsergänzung. Ganz einfach weil man die nicht braucht. Gerade Anfänger denken oft; Nahrungsergänzung bedeutet für jeden schnellere Erfolge. Das ist falsch. Die Erfolge kommen allein vom Training.

Antwort
von ausserpuste, 30

Wenn man sich gesund und ausgewogen ernährt, braucht man gar keine Nahrungsergänzungsmittel. Das Geld kannst du dir sparen. Egal was du anfängst oder trainierst, das größte potnezial liegt sicher nicht in der Nahrungsergänzugn, sondern in einem strukturierten und harten Training.

Kommentar von wiprodo ,

Inhaltlich kurz und korrekt! Da bedarf es keiner weiteren Erläuterungen.

Kommentar von Phieez ,

nothing more to add! Guter Kommentar!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community