Frage von Grobmotoriker,

Welche grundsätzlichen Übungen für funktionelle Gymnastik?

Gibt es ein paar nicht sportartbezogene, grundsätzliche Übungen für eine funktionelle Gymnastik? wäre schön wenn mir jemand fünf Übungen für die wichtigsten Muskelgruppen zeigen könnte.

Antwort von vvovva,

hey,

also zeigen geht schlecht :P

funktionelle gymnastik wird so gut wie bei allen sportarten angewendet. es ist nichts anderes als sich normal zu dehnen.

  1. ausfallschritt nach vorne, vorderes bein angewinkelt, hinteres gestreckt, fußspitzen zeigen nach vorne. dehnung der wadenmuskulatur.

  2. doppelbreiter stand, rücken und beine sind gerade, fußspitzen nach vorne, mit geradem rücken nach vorne beugen. dehnung der ischios und hinteren oberschenkelmuskulatur und untere rückenmuskulatur.

  3. ein bein anwinkeln das andere leicht gebeugt, am sprunggelenk fassen und an das gesäß drücken. oberschenkel sind geschlossen. dehnung der vorderen oberschenkelmuskulatur und der hüftbeuger.

  4. seitlicher ausfallschritt. ein bein einwinkeln 90°, fußsptitzen zeigen nach vorne, rücken gerade, nach vorne beugen. dehnung der inneren oberschenkelmuskulatur.

  5. schulterbreiter stand. arme gestreckt nach oben, handflächen zeigen richtung decke, nach links und rechts beugen in einer ebene bleiben. seitliche rumpfbeuger bauchmuskeln.

  6. elefant, ein arm gestreckt, anderer umfasst und füht zur nase. dehnung der oberen rückenmuskulatur und schultermuskulatur.

  7. parnter oder festen gegenstadn. arm parallel zum boden strecken, 90° knich im ellenbogen. unterarm an unteram oder gegenstand. dagegen drücken. dehnung der brustmuskulatur.

8.hände auf die stirn, schädel seitlich oder hinten. leichten druck geben und dagegen halten. dehnung der halsmuskulatur.

jetzt musst du nur noch zwischen dem dynamischen und statischen dehnen unterscheiden. ebenso gibt es einen unterschied zwischen stretching und

Kommentar von vvovva,

der hat mir was weggelassen:

jetzt musst du nur noch zwischen dem dynamischen und statischen dehnen unterscheiden. ebenso gibt es einen unterschied zwischen stretching und dehnen (darauf möchte ich aber nicht eingehen).

dynamisch: leicht wippen, nicht in die volle dehnung gehen 2 x 15 - 20 wdh. ziel: verbesserung der neuromuskulären ansteuerung (motorik) der muskulatur. vorteil: muskeltonus bleibt erhalten, besonders gut vor dem training oder der belastung

statisch: aktiv oder passiv. aktiv muss man selber dehnen und passiv wird geholfen.

aktiv: die dehnung für 15 bis 20 sekunden halten. leichtes bis schweres ziehen soll gespürt werden. ziel: lockerung der muskulatur, senkung des muskeltonus, verbesserte durchblutung. verbesserung der beweglichkeit. vorteil: gut nach aktiver belastung und zur erhaltung der beweglichkeit.

so, hoffe ich habe nichts vergessen. aber das thema ist sehr umfangreich, es gibt noch zahlreiche übungen auf dem bode. aber das hier sind die schnellsten und bekanntesten, die muss man nicht lange erklären und die Teilnehmer wissen sofort um was es geht.

gruß

Kommentar von wiprodo,

Doch, du hast etwas vergessen! Dir mit der Antwort etwas Mühe zu geben und dich vorher zu informieren! Zum Beispiel ist die Unterscheidung von aktivem und passivem Dehnen naiv und absolut falsch! Unter passivem Dehnen versteht man eine Dehnmaßnahme, bei der die Kraft zum Dehnen eines Muskels von äußeren Kräften stammt, z.B. von der Gewichtskraft oder von Stützkräften oder von der Hilfe eines Partners. Unter aktivem Dehnen versteht man eine Dehnmaßnahme, bei der die Dehnkraft vorwiegend durch die Kontraktion des Gegenspielers des zu dehnenden Muskels erzeugt wird. Dabei sollen ganz bestimmte physiologische Effekte ausgenutzt werden, die du sicher schnell herausfinden wirst. Zusätzlich solltest du dich darüber informieren, was es mit der Senkung des Muskeltonus (besser: der Ruhespannung) auf sich hat und anderes mehr!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community