Frage von MissMY, 393

Wassereinlagerungen in Beinen und Bauch wegen Übertraining?

Ich bin Anfang letzten Jahres durch Leistungssport (Langstreckenlauf) ins Übertraining gekommen. Es war ein ziemlich drastisches Erlebnis, weil ich die Symptome anfangs nicht erkannt habe. Erst, als ich völlig antriebslos, schwach, und appetitlos wurde, war ich gezwungen zu sehen, dass etwas überhaupt nicht stimmt. Danach habe ich natürlich erstmal Pause gemacht, bin aber zu früh wieder eingestiegen, weil ich einfach nicht glauben konnte, wie langwierig das Problem war. Seit dem ist es ein ständiges Auf und Ab des Trainingspensums mit sich aber stetig verbesserndem körperlichen Zustand.

Ich habe wieder fast meine alte Energie zurück,- nur beim Training hapert es noch sehr. Jedes Mal, wenn ich wieder zu ca 70% an mein altes Pensum komme, lagert mein Körper wie verrückt Wasser ein. Besonders auffällig ist das in Unter-und Oberschenkeln, ein wenig am Bauch. Als ich vor einem Jahr "abgestürzt" bin, war der Bauch das schlimmste.

Ich bin ein wenig am verzweifeln, denn ich weiss nicht mehr, was ich noch tun soll. Ich habe vor einer Weile bemerkt, dass ich wohl seit der starken Appetitlosigkeit viel zu wenig gegessen habe. Ich habe nie gezählt, dann aber mal mitgezählt und es waren vielleicht 1500 bis 2000 kcal pro Tag. Seit dem achte ich darauf, 2000-2300 kcal pro Tag zu essen,- auch wenn es ein bisschen nervig ist, immer mitzurechnen. Ich esse sehr gesund und gerne, und seit dem ich angefangen habe mehr zu essen,- während einer Trainingspause,- hatte ich tatsächlich das Gefühl, viel Wasser zu verlieren. Aber mit dem Training kam es sofort wieder zurück.

Hat jemand da draussen Tips oder Erfahrungen für mich? In einer Woche bin ich bei einer Internistin und lasse mich durchchecken.

Vielen Dank im Vorab!

Antwort
von BopDillen, 271

Dass es bei Übertraining zu Wassereinlagerungen in den Beinen kommen kann, wäre mir neu?

Vielleicht liegt auch eine andere Problematik vor, die Dich so schlapp macht?

Weiss ich aber auch nicht.....

Kommentar von MissMY ,

Hallo und danke für die Antwort! Ich habe schon öfter von Problemen mit dem Wasserhaushalt im Zusammenhang mit Übertraining gehört. Ich bin aber auch gespannt, ob vielleicht meine Schilddrüse eine Rolle spielt. Die war nämlich unterversorgt mit Jod.

Kommentar von BopDillen ,

Wäre mir neu, aber mag sein..... Letztendlich ist das sowieso egal, woran es liegt. Wenn der Sport Dir momentan in dem Umfang nicht gut tut, musste halt kürzer treten.

Kommentar von MissMY ,

Ja, das mache ich natürlich auch. Ich probiere halt immer so weit zu gehen, wie ich mich fit fühle. Und entweder, ich kapiere irgendetwas nicht, oder noch bevor etwas anderes passiert, kommt ab einem gewissen Punkt wieder das Wasser ins Spiel. Da es nun über ein Jahr so geht, würde ich gerne wissen, womit ich es zu tun habe,- vielleicht auch, um noch gezielter darauf eingehen zu können. Wenn mir jetzt jemand sagen würde, ich muss drei Monate komplett pausieren und käme dann wieder gesünder rein, wäre das auch schon was. Aber so ins blaue pausieren und wieder anfangen usw. ist auf die Dauer etwas nervraubend.

Kommentar von BopDillen ,

Wenn Du wirklich im Übertraining bist, dann mach mal KOMPLETT Pause und geh nicht immer wieder an die Trainingsschwelle! Da kannst Du Dich ja überhaupt nicht richtig erholen, wenn Du immer dann erst aufhörst, wenn Du nicht mehr ganz fit bist!

Beschränk das mal ein paar Wochen auf kleine Spaziergänge oder lass es ganz sein. Und dann LANGSAM wieder aufbauen!

Und lass es zeitgleich abklären, ob Deine Probleme nicht durch was anderes bedingt sind.

Antwort
von Juergen63, 309

Wassereinlagerungen im Körper haben an sich nichts mit einem Übertraining zu tun. Zumindest ist mir davon nichts bekannt. Wassereinlagerungen sind ein Zeichen das im Wasserhaushalt des Körpers etwas nicht Hundert Prozent stimmt.

Primär sind hier die Nieren verantworlich. Aber auch Herzprobleme können zu Wassereinlagerungen führen.

Hattest du bezüglich des Übertrainings durch ärztliche Untersuchungen Erkrankungen ausschliessen können ? Oder ist das jetzt mehr eine Selbsterkenntnis gewesen das du dich in einem vermeintlichen Übertraining befunden hast. Eine Herzmuskelentzündung zb. kann auch zu dem von dir genannten Symptomen und  zu Wassereinlagerungen führen. Wurde dies ausgeschlossen ?

Diverse Medikamente können als Nebenwirkung zu Wassereinlagerungen führen. Solltest du derzeit längerfristig Medikamente einnehmen, wären die Nebenwirkungen im Beipackzettel zu beachten.

Ansonsten  laß einen Checkup vom Arzt ausführen.

Sport sollte Spaß machen und auf keinen Fall überfordern. Passe die sportliche Belastung hier auf jeden Fall deinem Wohlbefinden an.



Kommentar von MissMY ,

Danke! 

Ehrlich gesagt, das mit dem Herzen gibt mir schon etwas zu denken. Mein Herz wurde hauszärtlich gecheckt und war unauffällig, allerdings hatte ich immer wieder "Stolperer", die mir allerdings nicht neu waren, aber in dieser Zeit vermehrt, also mindestens täglich, auftraten. Mit der Jodgabe waren sie innerhalb von einer Woche verschwunden. 

Mein Hausarzt hat mich auch auf mein Training angesprochen, er ist selbst im Ausdauersport zu Hause und ich hatte die ganze Palette von Symptomen wie Wadenkrämpfe, Muskelkater, Ruhelosigkeit, Heißhunger etc. bis dann schnell nichts mehr ging. Von daher habe ich den Übertrainings-Zustand nie angezweifelt, noch dazu nachdem ich einsehen musste, dass ich innerhalb eines Jahres zwar meine Zeiten gesteigert und Umfänge drastisch vergrössert, aber nicht mal zwei oder drei Tage, geschweige denn Wochen, regeneriert habe. Dazu muss man nichts sagen, das war einfach dumm, nur mir damals nicht klar. Mein Körper hatte halt immer funktioniert und ich habe mich sehr stark gefühlt, hatte super viel Spass am Training und nicht aufgepasst, als es so weit war. Aber daraus gelernt.

Darüber, dass damals das Wasser in meinem Bauch so plötzlich so stark aufgetreten ist, habe ich mich bis heute nicht aufgehört zu wundern, und blöderweise spricht es für das Herz. Denkst Du, ein Besuch bei der Internistin ist dafür ausreichend oder sollte ich gleich noch zum Kardiologen gehen? Danke auf jeden Fall sowieso bis hierhin!

Kommentar von BopDillen ,

STOP mal!

Eine Herzproblematik ist EINE von 7 MILLIONEN möglichen Ursachen für Wassereinlagerungen, also mal nicht gleich den Teufel an die Wand.

Es gibt unzählige völlig harmlose Ursachen für sowas - besprich das einfach mal mit dem Arzt. Und wenn der immer noch meint, dass das vom Training kommt, dann reiss Dich zusammen und mach richtig Pause.

Das fällt 1-2 Wochen schwer, aber dann gehts Dir gut damit. Und nach 4 Wochen so gut wie seit Jahren nicht mehr!

Kommentar von Juergen63 ,

Mach dich jetz nicht verrückt. Herzprobleme können Wassereinlagerungen nach sich ziehen. Aber bei dir müssen natürlich kein Herzprobleme vorliegen !  Aus deiner Fragestellung geht nicht hervor in wie weit du dich beim Arzt im Vorfeld hast untersuchen lassen. Wenn du hier schon umfangreiche Untersuchungen hast ausführen lassen, sollten diverse Dinge ja ausgeklammert sein. Das du Probleme mit der Schilddrüse hast ist auch erst in einem weiteren Kommentar von dir klar geworden. Schilddrüsenprobleme können natürlich auch zu Herzstolpern, Müdigkeit, Abgeschlagenheit etc. führen. Nichts desto trotz gehört das Herz auch untersucht wenn diverse Symptomatiken auftauchen die unklar sind. Aber hier ist der Arzt der Fachmann und der kann deinen Zustand am besten beurteilen. Er sollte wissen was Diagnostisch zu tun ist. 
Klar ist aber auch das ein hochgradig übertrainierter Zustand nicht mal eben mit 1-2 Wochen Pause behoben ist. Das kann Monate dauern. Oftmals fliessen hier auch psychische Dinge mit ein die zu einem Übertraining oder gar Trainingssucht führen. Da sollte man dann auch an der Wurzel arbeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten