Frage von Tyler, 49

Was ist die effektivste und gesündeste Art der Übungsausführung. Nur Parallel oder so tief wie möglich?

Antwort
von Daniel87Dee, 36

Ich gebe DeepBlue hierbei Recht.

Es ist generell so das, wenn man den Muskel mehr dehnt bei Übungen bessere und effizientere Reize gesetzt werden, da man mehr Muskelfasern aktiviert. 

Gesünder ist aber meistern die 90 Grad Variante. 

Wenn du Fit bist würde ich dir immer empfehlen tief zu gehen, je nachdem was dein Ziel halt ist!

Gruß Dee

Antwort
von Setpoint, 32

Die Tiefe sollte knapp unter 90 Grad des Oberschenkelknochens sein dh das Hüftgelenk sollte tiefer sein als das obere Ende der Kniescheibe somit wird das Kiegelenk weniger belastet ( Scherkräfte u. geringerer Drehmoment) als bei der 90 Grad KB oder gar darüber!!


Die Tiefe der Kniebeigen ist von der indiv. körperl.-Voraussetzungen abhängig zzgl spielt die Rolle der Bewegungsgeschwindigkeit insbesonders die Abwärtsbewegung eine wichtigere Rolle denn ist diese zu schnell werden höhere Kompressions,Scherkräfte erzeugt was Verletzungen der Bandstukturen im Knie nach sich zieht.

Jeder Squat der nicht halbwegs den gesamten Bewegungsumfang abdeckt belastet unnötig das Knie zzgl wird nur der Quadrizeps belastet dh die ischocroale Muskulatur,Adduktoren,Gesäß werden kaum bis garnicht belastet was Biomechanisch ( haben die Aufgabe der Hüftstreckung) sinnfrei ist.

Eine unterentwickelte ischiocr.Musk. belastet zB das vordere Kreuzband dieses widerum stabilisiert das Knie denn es hält die Tibia davon ab im Verhältniss zum Femur zu weit nach vorne zu gleiten.

Der korrekte Rückenwinkel (der sich aus Hüft u. Kniewinkel zusammensetzt) wird ebenfalls u.a über die ischiocroale Musk. reguliert ,diese verläuft über Hüft u. Kniegelenk u. ist mitverantw. für Hüftexetension und Knieflexion.

Deswegen sind zB halbe Kniebeugen bes. mit hohen Lasten für das Knie und den Rücken ungünstig und schädlicher als die tiefere Postion.

Ob man für Kniebeugen geeignet ist hängt u. a von den anatomischen Hebelverhältnissen der Knochen ab zzgl u.a der Beweglichkeit im Sprung u. Hüftgelenk.

Die indiv. Unterschiede im Körperbau (Längenverhältniss Rumpf zu den Extemitäten) müssen immer berücksichtigt werden u. entscheiden letztendlich darüber ob Kniebeugen für den jenigen Sinn macht oder nicht. (Rücken/LWS u. Kniebelastung ist dann bei jedem anders weil der Schwerpkt aufgrund der Hebel bei jeden anders ist nebst Winkelpositionen)

Die Kniebeuge ist die anspruchvollste Übung, das gilt u.a für das erlernen des korrekten Bewegungsablaufes.

Ist die Technik nicht optimal, resultieren daraus Schäden u.a im Knie,Hüftgelenk sowie im LWS Bereich.

Die korrekte Technik zu erlernen braucht Zeit zumal gewissen Voraussetzungen in der Beweglichkeit vorhanden bzw erfüllt  sein müssen weil ansonsten die Technik darunter leidet nebst Verletzungsgefahr (bes, mit hohen Lasten)

Die Beweglichkeit der Hüfte ist aufgrund der Abhängigkeit zwischen Becken u. LWS, ein entscheidendes Kriterium!!! Ist die Beweglichkeit nicht gewährleistet wird der untere Rücken aufgrund derr zu starken Vorwärtsneigung des Oberkörpers sehr stark belastet via Verschleiss und Verletzungsgefahr der Lendenwirbel.

Die natürliche Lordose ist über den gesamten Bewegungsablauf  einzuhalten!!!

Im Kraftdreikampfverein erlernt man am besten halbwegs die Bewegungsausführung!

Wer korrekte tiefe Kniebeugen durchführen kann und dafür die Voraussetzungen mitbringt (geeignete Anatomie u. Hebel,keine Einschränkungen bzw körperlichen Schäden,Erkrankungen ) , kann diese durchführen.

Ist das korrekte erlernen der Technik  nicht gewährleistet oder man ist anatomisch ungeeignet ,sollte man auf die Übung verzichten.!!!!


Antwort
von DeepBlue, 45

Hi,

ob man die Kniebeuge hoch, halb oder tief ausführt hängt davon ab, welches sportliche Ziel man damit verfolgt. Hauptsache ist, man führt die Übung mit der richtigen, sauberen Technik aus. Mit der hohen und halben Kniebeuge lassen sich schwerere Gewichte bewegen wie mit der tiefen. Dafür werden bei der tiefen Kniebeuge mehr Muskelfasern beansprucht, was sich positiv auf den Muskelzuwachs auwirkt.

Sportler mit Schäden im Kniegelenk (z.B. Arthrose, Meniskusschaden) sollten sich eher auf die hohe bis mittlere Kniebeuge beschränken. Sportler mit gesunden Gelenken dürfen so tief beugen, wie sie wollen.

Kurze Übungsausführung:

1. Die Langhantel (falls man eine benutzt) wird auf dem Trapezmuskel abgelegt.

2. Man steht gerade, die Füße sind etwas breiter als hüftbreit und zeigen leicht nach außen.

3. Man führt das Gesäß nach hinten, als wolle man sich auf einen Stuhl setzen.

4. Mit geradem Rücken (die natürliche Krümmung der Wirbelsäule wird beibehalten) begibt man sich in die gewünschte Beugeposition.

5. Das Gewicht verlagert man dabei Richtung Ferse (push through your heels), die Unterschenkel bleiben so senkrecht wie möglich.

6. Danach richtet man sich wieder auf, wobei die Aufwärtsbewegung mit dem Kopf eingeleitet wird.

7. Während der gesamten Bewegung dürfen weder die Füße noch die Knie nach innen knicken.

Gruß Blue

Antwort
von Tyler, 49

Meine Frage bezieht sich auf Kniebeugen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten