Frage von dondonaldi, 35

Warum schwimmt man an manchen Tagen wie ein Delphin durch das Wasser und an anderen wie eine bleierne Ente?

Geht euch das auch so, oder nur mir? Gestern war ich schwimmen und bin wie ein Fisch durch das Wasser gelitten, obwohl ich am Vortag ein paar Glas Wein getrunken und recht wenig geschlafen habe. Ich hatte aber auch schon andere Tage, an denen ich mich förmlich durch das Wasser gequält habe. Ich frage mich zunehmend, woran das liegt? Kann es denn nur mit der Tagesform zu tun haben?

Gruß Martin

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pate4ever, 10

Die Tagesform beim Schwimmen ist nicht nur deine Form (Leistung), sondern auch wie gut Du an diesem Tag mit dem jeweiligen Schwimmstil zurecht kommst. Selbst wenn Du mehrere Tage die Woche und schon länger schwimmen trainierst, wirst Du immer wieder spüren, dass eine der Schwimmarten nicht gut oder schlecht geht (das spricht gegen die Theorie, dass die Ernährung daran schuld ist).

Es ist natürlich nicht immer die gleiche Schwimmart, aber das Einschwimmen dient auch dazu, dass Du erkennst welche Schwimmart gerade gut oder nicht so gut geht und mit den restlichen Längen vom Einschwimmen kannst Du es zu einem gewissen Grad verbessern - aber in diesem Training wird eine "schlechte" Schwimmart fast nie sehr gut werden.
Wichtig für Dich ist, dass Du lernst diese "Probleme" zu erkennen und wie Du an diesem Tagen noch zu einem guten Gefühl für diese Schwimmart kommen kannst. Beim Schwimmen spielen extrem viele Faktoren eine Rolle und die Schwimmarten und Fortbewegungstechniken unterscheiden sich teilweise deutlich und daher kann es zu diesen schlechten Tagen für eine Schwimmart kommen.

Ähnlich wie bei Kontrastübungen kannst Du aber an diesen Tagen auch sehr viel Neues lernen bzw. spüren lernen. Du solltest also solche Tage nicht als ein "verlorenes" Training sehen.

In einer anderen Frage bezüglich Wasserlage/Auftrieb sind sehr ausführliche Antworten (https://www.sportlerfrage.net/frage/beim-schwimmen---mehr-auftrieb-im-50m-becken...) und was alles eine Auswirkung darauf hat, vielleicht ist etwas interessantes für Dich dabei.

Antwort
von tttom, 23

Hallo und guten Tag,

als ich das gelesen habe, war mein erstes Gedanke, dass es von der Tagesform abhänig ist. Dabei solltest du merken, wie dich sonst auch über den Tag fühlst.

Der Körper ist so belastbar, dass er ein paar Tage weniger Schlaf verkraften kann. Erst wenn das zur Regel, musst du deinem Körper tribut zollen!

Für weitere Fragen und Bemerkungen zum Thema stehe ich gerne zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von JoeCardio1, 16

Denke das liegt vor allem an der Ernährung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten